Ukraine-Intermezzo: wie Bellingcat arbeitet

MH 17 Titelfoto

A Reconstruction of Clashes in Mariupol, Ukraine, 9 May 2014

January 28, 2015

By Pieter van Huis

On 9 May 2014, the center of the Ukrainian city Mariupol was the site of violent clashes between anti-government activists and the Ukrainian army. More than 200 recordings of the events were uploaded onto YouTube by anonymous protestors, often in an attempt to prove that soldiers used excessive force. In this article, I’ll use these videos to reconstruct the course of events that day. In doing so, I will show why it’s important to scrutinize video content with a critical eye.

[…]

Background

The city of Mariupol had already seen outbreaks of violence before the events in Mariupol on 9 May. Pro-Russian activists of the Donetsk People’s Republic (DPR) had occupied the city council building since 18 March. In the evening of 13 April a large crowd, many of them dressed in camouflage and wearing masks, stormed military unit 3057 using Molotov cocktails. The military responded with warning shots and then by shooting at the legs of the attackers. The confrontation ended with three activists killed and 16 injured. In one of their reports, the Memorial Human Rights Center held the attackers responsible for the deaths and injuries during the confrontation. Nonetheless, pro-Russian activists used the incident to spread rumors of a “massacre” by Ukrainian forces.

[…]

Afterward, bystanders help Victim 1 stand up and assist him toward the sidewalk. Memorial judged Victim 1 to be “heavily intoxicated” and suggested that the shot may have saved his life, as otherwise the APC, driving at high speed, would have hit him.

[…]

https://www.bellingcat.com/news/uk-and-europe/2015/01/28/a-reconstruction-of-clashes-in-mariupol-ukraine-9-may-2014/

Die Tendenz dieses Bellingcat-Artikels ist klar: die ostukrainische Opposition gegen das gewaltsam ins Amt geputschte Kiewer antirussische Regime ist illegal, auch wenn sie sich derselben Mittel bediente wie die „Selbstverteidigungskräfte“ des Maidan, nämlich der Besetzung von Regierungsinstitutionen.

Und wenn ein Zivilist in Mariupol angeschossen wurde, so hat er Glück gehabt, denn ansonsten wäre der betrunkene Mensch in ein gepanzertes Fahrzeug der Regierung hineingelaufen und getötet worden. Bellingcat versucht sich an einer Geschlichtsklitterung, was angesichts seiner allgemeinen Vorgehensweise, nämlich der Bemächtigung unkritisch rezipierter Social Media-Bilder, die nach Belieben auswertbar sind, nicht allzu schwer fällt. Bilder lassen sich so und so auswerten. Sie sind schlicht irrelevant ohne kritische Einbettung in einen Kontext.

Eindeutig wird die manipulatve Tendenz jedenfalls durch die Berufung auf einen Bericht des „Memorial Human Rights Center“.

Wer oder was ist dieses „Memorial Human Rights Center”?

http://www.memo.ru/eng/memhrc/texts/we_tired_our_best.shtml

Diese russische Institution, die zur Zeit wegen des Vorwurfs ausländischer Finanzierung und unklarer Strukturen gerichtlich um ihren Fortbestand kämpft, ist es jedenfalls nicht. Seit 2009 wird die Website nicht mehr gepflegt, der Gegenstand des verlinkten Mariupol-Berichts gehört nicht zu ihrem Aufgabenbereich, und der vermeintliche Berichtersteller schreibt sich „Human Rights Centre “Memorial”“ (die britische Version), und nicht „Center“ (die amerikanische Version). Wer sich dahinter verbirgt, ist mir nicht bekannt.

Im Bericht heißt es:

This mission was carried out with the support of the international Civic Solidarity Platform

Zu dieser Organisation ist folgendes zu finden:

The Civic Solidarity Platform functions as a decentralized advocacy network of independent civic groups from across the OSCE region, including a core group of activists that have already engaged in efforts to improve cooperation among human rights organizations based in the US, Europe, and former Soviet Union.

http://www.civicsolidarity.org/page/about-us

Rules of Procedure of the Council of the International Civic Solidarity Platform

[…]

Adopted in Kyiv by the Council of the Platform

February 28, 2012

http://civicsolidarity.org/page/rules-procedure-council-international-civic-solidarity-platform

Ihre Agenda ist eindeutig pro-Maidan.

http://www.civicsolidarity.org/cname/joint-statements?page=1

Die Finanzierung dieser Organisation wird auf deren Website typischerweise nicht offengelegt.

Exakt entlang den Vorgaben der Civic Solidarity Platform werden die Bilder und Videos durch Bellingcat interessegeleitet gedeutet. Sinn und Zweck des Mariupol-Berichts ergibt sich bereits aus seiner Überschrift:

Human Rights Centre “Memorial”

The Bankrupt Referendum                                                            

Findings of a monitoring mission to the Donetsk region of Ukraine

May 2014

[…]

This mission was carried out with the support of the international Civic Solidarity Platform

der dann auch das erwartbare Ergebnis folgt:

3.5 Conclusions

The referendum held on May 11, 2014 cannot be considered legitimate because:

  • The staging of the vote did not comply with Ukrainian legislation
  • The organizers of the referendum had no legal authority to carry out the vote
  • There was no freedom to campaign
  • Voters were not properly informed about the subject of the referendum or the possible consequences
  • The provisions of the referendum were in themselves legally flawed and were not observed
  • Voting took place with gross violations of accepted standards
  • The methodology of the referendum excludes the possibility of a reliable estimation of its results

Promotet wird dieses parteiische Dokument ausschließlich durch das in Kiew gegründete West-Institut Civic Solidarity Platform.

Angekündigt wird es im Stil der westlich orientierten Plattform so:

Separatists in Eastern Ukraine grossly violate human rights 28.05.2014

Authorities and activists of the so-called People’s Republic of Donetsk grossly and systematically violate human rights

read more >

http://www.civicsolidarity.org/cname/reports-and-releases?page=1

Das war für Bellingcat jedenfalls schon mal der richtige Teaser. Nichts deutet darauf hin, daß es hier um eine Aufarbeitung der Gewalttätigkeit gegenüber der Mariupoler Bevölkerung durch rechte Freiwilligenbatallione gehen könnte, die dann ins Gegenteil verzerrt werden.

Der nach Anklicken des „read more“ ersichtliche Artikel war dann schon expliziter:

Separatists in Eastern Ukraine grossly violate human rights

28.05.2014

Authorities and activists of the so-called People’s Republic of Donetsk grossly and systematically violate human rights. This is one of the conclusions of a mission of Memorial Human Rights Centre that worked in Ukraine in May 2014 in cooperation with the Civic Solidarity Platform.

The referendum of May 11, 2014 cannot be considered legitimate, the report says. The methods used rule out the possibility of reliably determining its results.

Ukrainian authorities must urgently restore order within their internal power structures in order to completely eliminate the possibility of dispatching too few and poorly equipped fighters in places where they may clash with hostile civilians, recommendations of the mission say.

The Ukrainian authorities are obliged to suppress the activities of all illegal armed groups, including those positioning themselves as defenders of Ukrainian statehood. Self-appointed militias supporting Ukrainian statehood can cause just as much damage as the activity of separatists.

Full text of the report can be found below:

Attachment:

csp_mission_to_the_east_of_ukraine_eng.doc

http://www.civicsolidarity.org/article/963/separatists-eastern-ukraine-grossly-violate-human-rights

Klar, dieser Aufruf an Kiew, seine gewalttätige Unterdrückung einer Opposition, die nichts anderes getan hatte als der Maidan (und in Reaktion auf den Maidan), fand bei Bellingcat höchste Aufmerksamkeit. Also klickte man das angehängte Word-Dokument an:

http://www.civicsolidarity.org/sites/default/files/csp_mission_to_the_east_of_ukraine_eng.doc

Wer der wahre Autor dieses Stückes ist, verrät weder der Bericht selbst noch dessen Word-Dokumentation:

Belliingcat MariupolEin Oleg und ein Simon waren es also, die am 27.5.2014 diesen Bericht fabrizierten. Denen muß man ja blind vertrauen. 😉

Es erweist sich aufs Neue, daß Eliot Higgins und sein Bellingcat-Team dem ideologischen West-Mainstream lediglich nacharbeiten und als alternatives Medium für aufgeklärte Menschen ausscheiden müssen. Daß man sich dort alle Mühe machte, die Quelle des linklos verbreiteten Dokuments zu verschweigen, das zudem noch unter der falschen Prämisse, es handele sich um ein Produkt eines nicht auffindbaren „Memorial Human Rights Center“ verbreitet wurde, spricht für sich.

Demnächst mehr über Bellingcat, Correct!v und SPIEGEL in ihrer unheiligen Allianz zu MH 17.

Ich warte nur noch ab, wie und ob Correct!v alias Marcus Bensmann seinen falschen Buk-Abschußort im Norden von Snischne evt. verteidigt; GEGEN Bellingcat, die US-Regierung und die von RTL bezahlte Studie (und auch gegen ukraine@war und gegen WowihaY, die ja ersichtlich US-Propganda transportieren).

Bislang kam am 27.1.2015 von dort nur heiße Luft:

4) Sind die Bilddokumente, Zeugen und Experten glaubwürdig?

a) Bilddokumente. Bellingcat hat in einer monatelangen Recherche Fotos und Videos gesucht, anaylsiert und systematisch verifziert. Wir sind zu allen Schauplätzen gefahren, die den Weg einer BUK-Abschussrampe am 17. Juli durch die Ostukraine zeigen, um deren Echtheit zu überprüfen. Und können bezeugen, dass sämtliche Bilddokumente tatsächlich an diesen Orten aufgenommen wurden. Und beweisen das mit eigenen Fotoaufnahmen.

b) Augenzeugen. Wir sind auf unserer Reise an den möglichen Abschussorten und haben dort Zeugen befragt. An zwei Tagen haben wir die Anwohner in einem nördlichen Stadtteil befragt. Wir haben an den Türen geklopft und Passanten angesprochen. Ein Teil der Menschen hatte so viel Angst, dass sie nichts gesagt haben. Andere sind nach einer Weile aufgetaut und haben erzählt, was sie gesehen und gehört haben – einen Knall, Rauch, eine Explosion, brennendes Gras. Am zweiten Tag fanden wir den Hauptzeugen, der das komplette Geschehen beschreiben konnte – unter Todesangst. Jeder, der das bezweifelt, möge hinfahren und sich selbst ein Bild machen.

c) Experten. Informantenschutz ist ein hohes Gut. Wir haben den besten europäischen Experten in Sachen postsowjetischer Luftverteidigung befragt. Er ist über jeden Zweifel erhaben. Wir haben uns entschieden, seine Aussagen zu verwerten – weil sie von unbestechlicher Qualität sind.

https://www.correctiv.org/mh-17-zum-hintergrund-unserer-recherche/

Zeugen (das schwächste Beweismittel überhaupt, insbesondere viele Monate nach einem weit verbreiteten und pressemäßig ausgeschlachtetem Geschehen) sowie Experten lassen sich für jede vorgefaßte Meinung finden. Und „Experten“, die Informantenschutz beanspruchen, sind naturgemäß nichts wert, denn sie stehen nicht mit ihrem Namen und ihrer objektivierbarer Expertise für ihre Aussagen ein. Entsprechend fällt auch die aufscheinende militärische Expertise aus.

Daß Journalisten gern angelogen werden, denn Wahrheitspflicht besteht nicht, ist dem Journalisten Bensmann wohl immer noch fremd. Merkwürdig.

Man sieht, daß Bellingcat und Correct!v sehr ähnlich funktionieren.

Umso beglückender für unvoreingenommere Beobachter, daß sie sich dann doch entschieden widersprechen.

Man lehnt sich zurück und wirft Erdnüsse ein. (Die an dieser Stelle üblichen Popcorns mag ich nicht.)

Ich verspreche: demnächst geht es ernsthafter zur Sache. Aber dieses Intermezzo mußte sein.

Nachtrag (10.2.2015)

Die Civic Solidarity Platform hat auch mit dieser Organisation zusammengearbeitet – westliche Menschenrechts-Organisationen, die sich ausschließlich auf die ehemaligen Sowjetrepubliken und Rußland konzentrieren, schießen ja wie Pilze aus dem Boden:

International Partnership for Human Rights (Brüssel)

International Partnership for Human Rights (IPHR) works closely together with human rights NGOs from different countries in the implementation of its activities. It is also a member of several NGO networks, including the Human Rights and Democracy Network; the Civic Solidarity Platform; the Anna Lindh Foundation (Belgian National Network); the EU-Russia Civil Society Forum; and the EU Fundamental Rights Platform.

http://www.iphronline.org/partners.html

“Meeting here in Basel at times of growing repressions against our colleagues in Azerbaijan, Russia and various countries in the region, is unique for the Civic Solidarity Platform. We wish that the Ministerial Council and OSCE institutions will respond to our recommendations and call for concrete action in key human dimension areas for the better of citizens of the whole OSCE region”, says Brigitte Dufour, director at the International Partnership for Human Rights.

http://www.iphronline.org/csp-basel-press-release-20141203.html

Auch diese Organisation gibt keine Auskunft über ihre Finanzierung, bittet aber auch, ebenso wie Civic Solidarity Platform, nicht um Spenden. Ihre Finanzierungen sind gesichert. Menschenrechtsverletzungen in der regierungskontrollierten Ukraine sind daher kein Thema für sie. Da böten sich beispielsweise die Zustände in ukrainischen Gefängnissen an:

http://www.nzz.ch/international/haeftlinge-unter-druck-1.18465986

http://www.jungewelt.de/2015/01-14/026.php

Oder der Niedergang der Pressefreiheit. Oder die Bombardierung der Zivilbevölkerung im Donbass. Nein, stattdessen wird der Tod der Zivilisten am 13.1.2015 bei Volnavakha „untersucht“.

Civic Solidarity Center und International Partnership for Human Rights proudly present (am 28.1.2015) einen mal wieder anonymen Bericht:

 Report of a Civic Solidarity Platform field mission for Investigation of deadly incident near Volnovakha on 13 January 2015

http://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

Sieht man sich das Personal von International Partnership for Human Rights an, so gibt es dort niemanden, der eine solche Untersuchung durchführen könnte – das sind alles Menschen mit juristischem Hintergrund:

http://www.iphronline.org/team.html

Wer war denn dann vor Ort?

Immerhin, ihre Erkenntnisse über die Richtung, aus der die Einschläge stammen, stimmen mit den Findungen der OSZE überein:

All the craters left by the shelling, including the shelling that struck the bus were of the same type. They were about 50-60 cm deep, sloping from north-north-east and steep from the opposite side.

http://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

[S.5]

The SMM concluded its third fact-finding patrol to government-controlled Volnovakha (35km south-west of Donetsk), where 12 civilian passengers of a bus had been killed and 17 injured on 13 January (see SMM Spot Report 14 January and SMM Daily Report 14 January). The SMM conducted a comprehensive inspection, focusing on five craters caused by explosions that had occurred during the incident. The investigation included comprehensive crater analysis of two specific blast craters, including the crater located 10 metres from the side of the passenger bus. In the SMM’s assessment all craters examined were caused by rockets fired from a north-north-eastern direction.”

http://www.osce.org/ukraine-smm/135211

Anstelle einer nord-nordöstlichen Stellung präsentieren die anonymen Berichterstatter dann aber eine nordöstliche – und die Quelle ihres für den 13.1.2015 unterstellten Frontverlaufs wird nicht offenbart.

Volnovakhahttp://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

[S. 2]

Während die OSZE klugerweise keine weiteren Schlüsse zieht, sind die anonymen Beobachter aber ganz sicher, daß der Beschuß aus dem den eigenen Befund widersprechenden nordöstlichen „Rebellengebiet“ stammt. Sie haben nämlich, wie üblich für westliche Medien und Organisationen, einen anonymen Zeugen gefunden. Der sich wundersamerweise an dem undatierten Berichtstag, an dem sich die Mit- oder Zuarbeiter für International Partnership for Human Rights an dem regierungskontrollierten Checkpoint aufhielten, dort ebenfalls befand.

Diese Begegnung ist umso erstaunlicher, als der oder die anonymen Berichterstatter ausführen:

The IPHR mission, accompanied by K-2 fighters [Freiwilligenbataillone] were able to move freely 200 meters in all directions from the checkpoint.

http://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

[S. 2]

Wunder gibt es immer wieder, und so trifft die Mission trotz ihrer räumlichen Beschränkungen an diesem unbekannten Tag auf ihren anonymen Wunsch-Zeugen:

The mission also obtained information from a civilian witness, who recounted seeing three 21 Grad Combat Machines and, presumably, an APC Vehicle type control at the Ural base (DRP-controlled base) near Dokuchaevsk.

According to time, these machines started firing in the direction of Volnovakha at roughly 14:25 and left immediately after the firing.

The witness prefers to remain anonymous due to fears of retaliation or reprisals as he lives on DRP-occupied territory.

On 21 January 2015, video footage presumably taken from a balcony in Dokuchaevsk in which the characteristic discharge of a Grad MRLS can be heard at around 14:25, appeared on the internet:

https://www.youtube.com/watch?v=F2XiHjiYC0s

http://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

[S. 6]

Wer sich das tatsächlich erst am 23.1.2015 hochgeladene über 16-minütige Youtube-Video ansieht (bzw. anhört), weil darauf nichts zu sehen ist, hört entfernte vereinzelte Artillerieschläge, niemals aber eine konzertierte Aktion von drei Grad- Raketenwerfern, die gleichzeitig agieren.

Wie die Organisation auch noch auf 14:25 Uhr als Zeitpunkt des nicht hörbaren Angriffs von Grad-Raketenwerfern verfallen kann, wenn das Video doch nur so präsentiert wird, bleibt ihr Geheimnis, das sie wohl mit Bellingcat und Consorten teilt:

Veröffentlicht am 23.01.2015

Больше видео здесь #Докучаевск

29

38 Aufrufe

https://www.youtube.com/watch?v=F2XiHjiYC0s

Ich glaube, daß von Ideologie getragene Organisationen wie Bellingcat oder IPHR, unterstützt von der Civic Solidarity Platform, social media schlicht ausbeuten, ohne Quelllenkritik oder gar Inhaltskritik zu äußern.

Das Video, das am 23.1.2015 hochgeladen wurde, wird zwar so verkauft:

per Google Übersetzer:

Dokuchaevsk January 13 The ones who volleys MLRS coverings news 2015

Aber der Inhalt des Videos löst die ideologische Botschaft der späteren Veröffentlichung nicht ein.

Das sind also die Eideshelfer von Bellingcat alias Eliot Higgins. Mich wundert das, ehrlich gesagt, nicht.

Nachtrag (16.2.2015):

Das Video, das das Starten von Grad-Raketenwerfern aus dem „Rebellengebiet“ auf Volnavakha um 14: 25 Uhr beweisen sollte, es allerdings nicht tat, war bereits einen Tag nach meinem Posting verschwunden:

https://www.youtube.com/watch?v=F2XiHjiYC0s

Irgendwie wundert mich auch das nicht, selbst wenn ich die Begründung „Urheberrechtsverletzung“ für die Sperrung des hochladenden Users durch YouTube nicht nachvollziehen kann.

Das neueste Unterfangen von Bellingcat ist es, Verletzungen der Vereinbarung über den Waffenstillstand vom 12.2.2015, gültig ab dem 15.2.2015 0:00 Uhr Ortszeit, zu „dokumentieren“. Wer angesichts des bias von Bellingcat darauf gesetzt hatte, hier lediglich Verletzungen durch die Separatisten und Bestreiten der Verletzungen durch pro-Kiew-Truppen zu finden, kommt voll auf seine Kosten.

https://bellingcat.checkdesk.org/en/story/426

Unüberraschend findet sich dort genau das: Meldungen des Kiewer Sicherheits- und Verteidigungsrates (der traditionell lügt wie gedruckt) und dessen Anhängern, und selbst ein Tweet von Alice Bota, deren Einstellung in ihren ZEIT-Veröffentlichungen hinreichend deutlich wurde, findet Berücksichtigung. In der aktuellen ZEIT fungiert sie mal wieder (nach dem am 17.7.2014 veröffentlichten fatalen Interview) als Stichwortgeberin für ein Interwiew mit den ukrainischen Außenminister, der die übliche und ZEIT-üblich unwidersprochene Propaganda verbreitet. Während in derselben ZEIT-Ausgabe eine vorsichtige Absetzbewegung von deren üblichen Propaganda stattfindet. Alice Bota ist eine Figur von gestern. Sie weiß es nur noch nicht.

Ich denke, daß Bellingcat sich mit diesem Thread als Protagonist der westlichen medialen Wirklichkeit nun endgültig etabliert hat und als Vertreter einer vermeintlich „alternativen“ Wahrheitsfindung defintiv aus dem Rennen ist. Aber eigentlich war das jedem Beobachter von Eliot Higgins klar, der seine Positionierung als „Brown Moses“ bezüglich Syrien verfolgt hat.

Zur Fortsetzung geht es hier:

https://gabrielewolff.wordpress.com/2015/03/28/ukraine-intermezzo-wie-bellingcat-arbeitet-2/

 

73 Gedanken zu „Ukraine-Intermezzo: wie Bellingcat arbeitet

  1. Jetzt ist wieder eine unkritische Eloge auf Eliot Higgins erschienen, nach der ZEIT nun im TAGESSPIEGEL:

    Der Enthüllungs-Blogger Eliot Higgins im Porträt
    An vorderster Front
    09:49 Uhrvon Deike Diening

    Früher war Eliot Higgins ein arbeitsloser Pedant, der nach einem Hobby suchte. Dann wies er den Einsatz von syrischem Giftgas nach und die Lügen über den Absturz von MH 17. Heute ist der britische Blogger ein weltweit gefragter Experte. Selbst das FBI hat schon bei dem Familienvater angeklopft.
    […]

    http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/der-enthuellungs-blogger-eliot-higgins-im-portraet-an-vorderster-front/11323084.html

    Daß der oder die Autorin (Deike?) keine Ahnung hat, ergibt sich u.a. aus diesem Detail [Hervorhebung von mir]:

    Für Higgins ist die Verifizierung von Material aus dem Netz vor allem ein methodisches Problem, das er löst, indem er zum Beispiel für eine Aussage Bildbeweise aus mehreren Perspektiven sammelt. Es fiel ihm nicht schwer, nachzuweisen, dass Putins Verteidigungsministerium auf der Pressekonferenz nach dem Absturz der MH 17 über der Ukraine die Unwahrheit gesagt hatte: Ein Raketentransport, den sie an einer bestimmten Stelle verorteten, war ganz woanders gewesen. Das angebliche Beweisbild war retuschiert.

    http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/der-enthuellungs-blogger-eliot-higgins-im-portraet-anerkennung-bekommt-er-reichlich-bezahlen-will-ihn-niemand/11323084-3.html

    Da war kein Beweisbild retuschiert, es war das Original-Video, das Innenminister Awakow auf Facebook mit der falschen Ortsbezeichnung Krasnodon an der ukrainisch-russischen Grenze gepostet hatte. Darübergelegt war der sich aus dem Autoplakat für die Russen ergebende Hinweis, daß dieser Autohändler auf einer bestimmten Straße in Krasnoarmeisk (unter Regierungskontrolle seit dem 11.5.2014) residiert. Beide Städte waren falsch. Daraus dem russischen Verteidigungsministerium den Vorwurf einer falschen Bildmontage zu machen, wie Bellingcat das tat, liegt neben der Sache. Man kann mit bloßem Auge erkennen, daß diese Adresse nicht auf dem Plakat steht, sondern sich aus Nachforschungen zu diesem Plakat ergeben hatte.

    • @ Ole:

      Max van der Werff hat auf seinem Blog, auf den mich kurt aufmerksam machte, diesen weiteren Tweet von WowihaY bekanntgemacht:

      Der Text soll lauten:

      Torez: missile shot down bird

      Klicke, um auf huyevi.pdf zuzugreifen

      Laut RTL/NL soll der anonyme Fotograph auch dieses Foto gemacht haben, und zwar fünf Minuten nach seinem Zoom Foto.

      Wäre es Ihnen möglich, auf Panoramio einen Nordwest-Blick Richtung Grabowo (Absturzort des Hauptteils der MH 17) zu finden?

      Ich selbst bin für solche Internetrecherchen nicht gerüstet.

      • Ein Bild mit Blick Richtung Grabovo konnte ich leider nicht auftreiben.

        Anhand der Landmarken in Google Earth komme ich zu dem Schluss ,dass das Foto vom Dach des selben Gebäudes aus gemacht worden sein müsste.

        Rechts im Bild sieht man den Mobilfunkmasten, der im Twitterbild im Vordergrund steht, links im Bild den Kabelverhau aus 1.bmp. Vom Dach des halb verdeckten Gebäudes in der Bildmitte müsste das Twitterbild enstanden sein. Die Loggia befindet sich im selben Gebäude.

        Zu dem Twitterbild gibt es eine Zoomversion, die am Abend des 17.07. in Ukrainischen Blogs kursierte:

        • Super, vielen Dank!

          Dieses letzte Foto mit Blick auf die Absturzstelle scheint zu passen.

          Aber ob es von dem anonymen Fotographen stammt? WowihaY hat es offenbar von hier heruntergeladen:

        • Although he did not see the plane crash, he said he ran to his window after hearing the sound of an explosion after the plane fell to the ground. He could not see the situation from his balcony, so he climbed to the roof of his house and „saw the smoke on the horizon.“

          Business Insider hat zwar Fotos in Blickrichtung des späteren Wolkenfotos. (War man sich vielleicht noch nicht einig welches Foto man nehmen wollte?) Davon, dass der Zeuge auf dem Balkon schnell noch sein Stativ aufgebaut hat, um die Rauchspur zu fotografieren, ist am 17.07. noch nicht die Rede. Wäre eigentlich auch nachvollziehbar, sofort wissen zu wollen, woher der Knall kam und gleich die eine Treppe hoch aufs Dach zu steigen. Die Rauchspur kann man schließlich auch von dort fotografieren.

        • Ich glaube, daß ich Sie nicht so ganz verstehe.

          Das Foto in Business Insider zeigt die Rauchwolke der Absturzstelle, Blick von Tores nach Nord-Nordwest.

          http://www.businessinsider.com/donetsk-resident-speaks-about-malaysia-airlines-crash-2014-7?IR=T

          Es ist auch m. E. nicht von dieser Plattenbausiedlung im Norden von Tores aufgenommen, sondern von einem Ort, der näher an der Absturzstelle liegt.
          Interessant finde ich, daß West-Medien im Donbass immer so zielsicher an Kiew-Freunde geraten, so wie RTL an den anonymen Fotographen und auch unser Marcus Bensmann von Correct!v an seinen Buk-Zeugen am leider falschen Ort. Vielleicht steht ja in diesem russischen Artikel über die Art der Informationsgewinnung mehr drin, aber den muß ich erst einmal in den Google-Übersetzer hineinzwingen.

          Überaus interessant finde ich, daß im Insider-Artikel wiederum ein Tweet mit dem Tores-Foto gezeigt wird, während dazu behauptet wird, die Aufnahme sei in Snischne gemacht worden. Das ist die Geraschtschenko-Version, die bei seinen Anhängern schnell Anklang gewann.

          Ich habe übrigens bei Bellingcat die Frage nach dem Zeitpunkt des dritten Fotos unseres anonymen Fotographen, nämlich das von der Absturzstelle, gestellt, das vom Dach aus gemacht worden sein dürfte. Eine Rundum-Loggia mit Blick nach Osten (Süd-Osten) UND nach Nord-Nordwest gibt es dort ja nicht. Bislang gibt es noch keine Antwort.

          https://www.bellingcat.com/resources/case-studies/2015/01/27/examining-the-mh17-launch-smoke-photographs/#comment-9163

          Dieses dritte Foto hat Bellingcat schlicht unter den Tisch fallen lassen. Und sowas macht mich immer neugierig. 😉

        • Ich glaube, daß ich Sie nicht so ganz verstehe.

          Das Foto in Business Insider zeigt die Rauchwolke der Absturzstelle, Blick von Tores nach Nord-Nordwest.

          Sorry, ich habe mich da jetzt so reingewühlt, dass ich mir kaum noch vorstellen kann, die Gegend dort nicht vor meinem geistigen Auge zu haben.

          Es ist ja gerade das verwunderliche, dass das Foto im Business Insider:

          die gleiche Perspektive zeigt wie diese Video:

          Und das zeigt nach Саур-Могила (Saur-Moglia), welches gerade in entgegengesetzte Richtung zur Absturzstelle liegt, also in Richtung des Wölkchenfotos (etwa süd-ost)

          Das erstaunliche ist also, dass der Zeuge Business Insider genau mit diesem Foto versorgte, welches nun ganz sicher überhaupt nichts mit dem MH17 Abschuß zu tun hat. Und als Dateinamen hat das Foto dann „witness-photo“.

        • Mann, da hatte ich ja Tomaten auf den Augen – bzw. habe mich durch den Text von Business Insider verleiten lassen, das zu sehen, was dort gesehen werden sollte:

          Business Insider reached out to speak with a witness who gave an account of how the situation was being perceived by Donetsk residents. The man identified himself as a Donetsk-born 40-year-old working in the coal industry. He wished to remain anonymous because, as he put it, speaking in Russian, „the town is run by the terrorists, and I do not want to suffer.“
          The people he referred to as „terrorists“ are the pro-Russian rebels. Officially, the group is referred to as the Donetsk People’s Republic.
          Although he did not see the plane crash, he said he ran to his window after hearing the sound of an explosion after the plane fell to the ground. He could not see the situation from his balcony, so he climbed to the roof of his house and „saw the smoke on the horizon.“
          [Foto]
          And later, he „learned that the terrorists shot down a civilian plane,“ he said.
          The man added: „I’m in shock! The terrorists must answer for their actions!“
          Regarding the passengers on the plane, he said (again, translated from Russian): „According to the information of the local residents, all the passengers on the plane died. And X [amounts] of bodies are thrown over the field next to the poultry farm settlement Grabovo.“
          He said, „I anxiously await the arrival of Ukrainian legal power!“
          He added that earlier on Thursday his colleagues saw a Buk-missile system pass by their office. His windows at work face the opposite direction, so he did not see it himself.
          […]

          http://www.businessinsider.com/donetsk-resident-speaks-about-malaysia-airlines-crash-2014-7?IR=T

          Dabei sieht man die höchste Erhebung Saur Mogila im Donbass mit dem Weltkriegs-Denkmal doch ganz deutlich.

          Sie haben vollkommen recht, dieses Foto ist aus derselben Perspektive und Entfernung gemacht worden wie das von Pawel Aleinikow am 5.7.2014 eingestellte Saur-Mogila Video, auf dem nichts passiert (außer daß Schwalben durchs Bild flitzen).

          Es liegt nahe, daß der anonyme Fotograph (sowohl für Business Insider als auch für RTL Nieuws) Pawel Aleinikow ist – was wiederum bedeutet, daß er lügt. Denn am 17.7. sagte er Business Insider, er habe lediglich den Knall nach dem Absturz gehört (und eben nicht mehrere Explosionen nach Abschuß der Buk-Rakete). Und er hat dann auch noch gleich einen weiteren Zeugen herangeschafft:

          But he connected us to a second anonymous source who saw the Buk-missile system.

          According to the second witness, the Buk missile system spotted in Torez, Ukraine, „was being towed and it was transported to the Snezhnoye.“ Snezhnoye is a rural locality in the Donest’ka Oblast‘. Torez and Snezhnoye are 11.8 km apart.
          The second witness also heard the plane crash and saw the subsequent smoke. He said that there were three explosions: the first when the plane was actually hit, the second when the tail of the plane fell off, and the third when the plane fell.

          Und auch der hat den Raketenabschuß nicht gehört.

          Wunderbar, was Sie da gefunden haben!

          Kann es sein, daß Aleinikow das Bild von Saur Mogila mit dem von der Absturzstelle in der Hektik schlicht verwechselt hat, weil auf beiden eine dunkle Rauchfahne, die sich von links nach rechts zieht, zu sehen ist?

        • An ein Verwechslung zu glauben fällt schwer, die Umgebung von Tores zu fotografieren ist ja sein Hobby, welches er sehr intensiv betreibt. Zudem ist das Foto deutlich von einem anderen Tag.

          In dem russischsprachigen Link wird versucht auseinanderzudröseln wie per Twitter der Kontakt zu Elena Holodny von Business Insider zustande kam. Ich verstehe das leider nur halb und kann die Tweets auch nicht überprüfen.
          http://labas.livejournal.com/1087164.html?style=mine

          Die Übereinkunft zum Interview soll demnach um 19:09 zustande gekommen sein. wowihay (der ein account des SBU sein könnte) hat um 19:23 das Wölkchenfoto getwittert.

          Ich könnte mir *spekulativ* folgendes vorstellen: Der Fotograf hat wowihay mit all seinen Rauchbildern in Richtung Shnizne/Saur Moglia versorgt, die er in den letzten Tagen geschossen hat, wowihay möchte daraus eines präparieren um es als Wölkchenfoto zu twittern. Noch bevor das per Twitter draußen ist, kommt es zum Interview mit Business Insider und der Fotograf gibt – ohne Absprache mit wowihay – sein ästhetischtes Rauchbild Richtung Südost her.

        • Jetzt habe ich mir auch den russischsprachigen Beitrag in einem Blog angesehen, in dem es u.a. um den Kontakt zwischen dem anonymen Fotographen und Business Insider geht. Alles andere „Meinen“ des Forumsteilnehmers ist irrelevant (er verlinkt gern zu Ukraine@war) und glaubt nicht an einen Fake der Exif-Daten – der hier aber vorliegen muß, denn zwischen dem ersten Wölkchen-Bild mit den Kabeln und dem zweiten Zoom-Bild ohne Kabel müssen mehr als 7 Sekunden vergangen sein. Das Zoom-Foto ist aus einer sehr viel tieferen Position entstanden, die in 7 Sekunden nicht erreicht werden kann. Zeit zum Basteln gab es genug, denn die Exif-Daten waren ja über Monate uninteressant – bis die Fotos in die westlichern Medien eingeführt wurden.

          Google-Übersetzer:

          Igor Petrov – verification of photos – 3

          [Recent Entries] [Archive] [Friends] [Profile]
          12/25/2014
          13:52
          Verification of photos – 3

          In connection with the publication of RTL-Nieuws surfaced again the question of the authenticity of the famous photograph.
          […]
          As the photographer is no longer on the separatist-controlled territory, I decided to remove the lock with two of my July records on this topic (1, 2), as well as to present another indirect plot, which then for some reason did not expound.

          So, according to our reconstruction, heard the explosion, Photographer immediately rose to the roof of his Home2 and took a few pictures. Perhaps this happened in the interval 16.22-16.40 (local time). At 16.46 he had returned home and post it to twitter

          In Torez shot down a plane! Fell in the area of the quarter! pic.twitter.com/8tHvNKQrVq

          Probably, this is the same picture that we see on the screen of the computer right in the picture RTL-Nieuws. The first information that the downed aircraft was a civilian, there was an hour later: about 18.10. Further, between the editor of the website of the American Business Insider Aaron Gell and photographer happens next (only partially preserved) dialogue on twitter:

          18.44 aarongell: Are you near the crash site? Can I interview you for US media?
          18.53 Photographer: Yes, you may photos
          18.54 aarongell: Can I interview you?
          19.09 aarongell: I have Russian speaker. ElenaHolodny

          Further communication is carried out, obviously, through DM. [Alle Twitterer können sich durch private Nachrichten miteinander verständigen, wie ich gehört habe.]

          Photographer forwards parallel to the user of Twitterwowihay (obviously, Ukrainian cyber warriors, who oversaw Thorez, but probably is not in the Torez) discusses the photo youwowihay publish in 19.23. [Das ist das Wölkchenfoto] At 19.31 he adds photo is not fake. there are raw with exif file., and 19.32 Photographer knocks him a link to dropbox, probably containing the same „raw with exif“, but by mistake does not do it through the DM, and ordinary tweets that manages to catch blogoyandeks.

          Couple of hours later, the above-mentioned Elena Holodny published on the site Business Insider report, containing interviews with photographers, which confirms our assumptions (emphasis in the text mine):

          Business Insider reached out to speak with a witness who gave an account of how the situation was being perceived by Donetsk residents. The man identified himself as a Donetsk-born 40-year-old working in the coal industry. He wished to remain anonymous because, as he put it, speaking in Russian, „the town is run by the terrorists, and I do not want to suffer.“ […]
          Although he did not see the plane crash, he said he ran to his window after hearing the sound of an explosion after the plane fell to the ground. He could not see the situation from his balcony, so he climbed to the roof of his house and „saw the smoke on the horizon.“
          […]

          http://labas.livejournal.com/1087164.html?style=mine

          Der Tweet von 16:46 Uhr (Ortszeit), der Business Insider bewog, an den Tweeter heranzutreten, existiert nicht mehr. Er sah so aus:

          В Торезе сбили самолет! Упал в районе квартала! pic.twitter.com/8tHvNKQrVq
          — Nameless (@rescuero) July 17, 2014
          [In Torez shot down a plane! Fell in the area of the quarter!]

          https://twitter.com/rescuero/statuses/489768012111970304

          Er stammt demnach von Pawel Aleinikow, der seinen Blog unter rescuero führt.

          Ole:

          Ich könnte mir *spekulativ* folgendes vorstellen: Der Fotograf hat wowihay mit all seinen Rauchbildern in Richtung Shnizne/Saur Moglia versorgt, die er in den letzten Tagen geschossen hat, wowihay möchte daraus eines präparieren um es als Wölkchenfoto zu twittern. Noch bevor das per Twitter draußen ist, kommt es zum Interview mit Business Insider und der Fotograf gibt – ohne Absprache mit wowihay – sein ästhetischtes Rauchbild Richtung Südost her.

          https://gabrielewolff.wordpress.com/2015/02/01/ukraine-intermezzo-wie-bellingcat-arbeitet/comment-page-1/#comment-46251

          Genau. Und zwar versehentlich. Schließlich wollte er eigentlich das Rauch-Bild vom Absturzort an Business-Insider übermitteln.
          Auch der russische Kommentator hat nicht bemerkt, daß er stattdessen ein Foto von Saur Mogila übermittelt hatte. Das tröstet mich, weil ich es ja auch nicht bemerkt hatte. 😉

        • Im Business Insider Artikel ist die Quelle des Fotos übrigens mit „Twitter“ angegeben. Es könnte sich also auch um das Original Twitterfoto (pic.twitter.com/8tHvNKQrVq) handeln, welches an den rückstandsfrei (warum eigentlich?) entsorgten Tweet von 16:46 Uhr angehängt war.

          Es wäre aber auch merkwürdig wenn der Fotograf gerade mit frischen Fotos vom Dach zurückkommt, und dann das Foto eines anderen Tages in die entgegensetzte Richtung twittert.

        • Das Foto, das Saur Mogila zeigt, muß nicht unbedingt das Foto eines anderen Tages sein. Aleinikow hat am 17.7.2014 auch Saur-Mogila beobachtet:
          [Google-Übersetzer: Visible black smoke west Saur-Tomb]

          Pavel Aleynikov ‏@rescuero
          Виден черный дым западнее Саур-Могилы
          • Favorit 1

          01:31 – 17. Juli 2014

          Источник: https://twitter.com/rescuero/status/489688852257574912
          Quelle:

          http://hackjvc.livejournal.com/1174923.html

          Mit der üblichen Zeitversetzung von zehn Stunden wurde der Tweet, dem kein Foto anhängt, um 11:31 Uhr abgesetzt (Mittagspause?). Danach kommt er gegen 16 Uhr nach Hause und bereitet die Fotos für Twitter-Aktivitäten auf. Da kann man schon mal ein Foto verwechseln – oder, wie Sie sagen, Business Insider hat direkt sein Tweet-Foto von 16:46 Uhr benutzt.

          Unmittelbar davor, um 16:40 Ihr, hatte WowihaY das Absturz-Ort-Foto von ihm verbreitet:

        • Eines der wenigen Dinge, die man in dem Wust der Desinformation sicher feststellen kann, ist, dass das Business Insider Foto deutlich nach 17:10 (local / EEST) entstanden ist. Um 17:10 stand die Sonne nämlich genau im Westen, die Schatten zeigen aber schon deutlich südlich von Ost:

          Das Foto ist also wohl um bzw. nach 18:00 Uhr entstanden. Das Wetter passt auch eher nicht zu den Wölkchenfotos und der 100% Wolkenbedeckung, die im Preliminary Report für diese Gegend angegeben sind.

          Mir ist die Blickrichtung des Business Insider Fotos sofort ins Auge geschossen, ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der mindestens drei Jahre in einem Apartment wohnt, die Blickrichtungen von seinen Loggias nicht im Schlaf erkennt.
          ————

          Bei dem 16:40 Twitter Foto von WowihaY fällt mir auf , dass es von einem Bildschirm abfotografiert scheint. Das vertikale Streifenmuster in der Bildmitte ist bei allen Versionen, die man im Internet findet, sichtbar. Es müsste sich dabei um einen Moiré Effekt handeln.
          http://de.wikipedia.org/wiki/Moir%C3%A9-Effekt

          Hier eine größere Version des selben Fotos:

        • Gut. Wenn Sie meinen. Sie haben ganz offensichtlich die „überlegenen Forschungsmittel“. 😉

          Dann bleibt nur Hektik als Erklärung für den Tweet mit dem falschen Saur Mogila-Foto übrig (statt des Absturzfotos) übrig. Denn bewußt hat er das sicherlich nicht gemacht…

        • Schon merkwürdig, einerseits läßt er WowihaY das richtige Foto zukommen, so dass der es um 16:40 schon online stellen kann (und möglicherweise auch die Zoomversion an korespondent.ua weitergibt), andererseits vertüffelt er dann das Foto in seinem eigenen Tweet 8 Minuten später …

          Die Variante, dass man auch ein Foto von dem angeblichen Raketenstart herausbringen wollte, aber dass man in der Hektik kurzfristig unkoordiniert war, welches Foto es denn sein sollte, halte ich immer noch für möglich. Zu dem Zeitpunkt (16:48) war das ja noch ein „ganz normaler“ Abschuss, wie er in den Tagen zuvor öfter vorgekommen war. Große Qualitätsansprüche an das Beweisfoto waren aus Sicht des Fotografen nicht zu erwarten.

    • Ich denke, daß die meisten dieser detaillierten Fragen mit der Antwort: „Hierüber bestehen keine Erkenntnisse“, wahlweise mit der Ablehnung der Beantwortung aus Geheimhaltungshaltungsinteresse beschieden werden.

      Daß Schindler keine Beweise vorgelegt, sondern Plausibilitätsbetrachtungen angestellt hat, ist ja in der Verbalnote an die russische Botschaft vom 29.10.2014 schon eingeräumt worden:

      Einige Fragen sind aber interessant, nämlich die zu Überprüfungen des SBU-Materials; denn dazu hieß es bislang nur, daß die Bundesregierung die Authentizität nicht bestätigen könne, was die angeblichen Gesprächsmitschnitte angeht. Das geht noch genauer. Schließlich sollte der BND in der Lage sein, das Zusammenkleben von Gesprächsschnipseln oder merkwürdige Stereo-Effekte aufzuklären. Ebenfalls, was die angeblich gefälschten Fotos angeht, zu denen aber leider keine Frage gestellt wurde.

  2. Mittlerweile komme ich auch wieder zu dem Ergebnis, dass sich aus den Fotos nicht so wirklich viel schließen lässt.

    L1..4 sind die Kabel auf dem Loggia-Foto, W1..3 die Kabel auf dem Wölkchenfoto, wobei W3 nur in der originalen BMP Datei zu erkennen ist.

    Meiner Meinung nach ist L1 = W2. Dieses Kabel hat auf beiden Fotos den gleichen Winkel zum Horizont, was wiederum bedeuten würde, dass – entgegen meinem Schluss zuvor – das Wölkchenfoto von der Höhe der Loggia gemacht wurde. L2 wäre dann seit 2011 weiter nach unten gerutscht und jetzt als W1 zu sehen. Solange die Kabel einander nicht sicher zuzuordnen sind, ist das aber alles nur Raterei.

    Ich stimme zu, dass W1 aus dem am stärksten gezoomten Foto herausretuschiert sein müsste.
    Es scheint kein Kabel so nahe am Fotografen, sodass man es durch einfaches hoch-runter-Bewegen der Kamera aus der Sichtlinie zu den Wölkchen bekommen könnte.

    • @Ole
      Was mich an diesen „Foto-Tricksereien“ eher irritiert, ist, dass man glaubt, dass sich eine Landschaft – auch noch zu unterschiedlichen Jahreszeiten aufgenommen – überhaupt NICHT verändert haben sollte? Das ist eine absurde Ansicht!
      Bei diesen Spielereien, mit dem „Bild aus Bild legen“ und dann passen plötzlich

      „Baumgruppen“ bzw. Waldränder usw……obwohl es andere Winkel sein müssten bei unterschiedlichen Aufnahmen der gleichen Gegend!
      Wenn eine Kamera nicht auf einem Stativ befestigt ist und pausenlos ein Bild zu unterschiedlichen Zeiten aufnimmt, ist es unmöglich die gleichen Ränder vorzufinden….
      Aber eben die Tatsache, dass sich eine Landschaft innerhalb von Jahren verändert – und ganz sicher auch in der Ukraine Wälder nicht von Hand „beschnitten“ werden, erscheint es unmöglich, dass ein Foto von Juli 2014 nahtlos in ein Foto von Mai 2011 hineinpassen kann…..
      Vielleicht habe ich da einen Denkfehler aber ich habe selber einen Wald vor der Haustür, der weder gleichmäßig wächst noch die Baumkronen in seiner Form bleiben wie sie sind…..

      • @ Steffi:

        Mein Verdacht besteht darin, daß bei dem „Wölkchen“-Foto des anonymen Fotographen, das so schnell beim SBU landete und von Geraschtschenko zwei Stunden nach der WowihaY-Veröffentlichung veröffentlicht wurde, auf ältere Aufnahmen zurückgegriffen wurde, denen später passende Exif-Daten für den 17.7.2014 verpaßt wurden. Das sollte für einen Geheimdienst kein Problem sein, zumal genügend Zeit zur Verfügung stand: WowihaY hat eine bearbeitete Version verbreitet (der Himmel wurde blauer und die Wölkchen weißer), und das RAW-„Original“-Foto nebst seinen Meta-Daten wurde erst ab November/Dezember 2014 in die westliche Berichterstattung eingespeist (RTL, Ukraine@war, Bellingcat).
        Wie ich in meinem MH 17-Beitrag Teil 3 schon ausführte, haben die niederländischen Studienersteller für RTL auf Satelliten-Material von 2014 die Baumgruppe T4 nicht (mehr?) gefunden, die auf dem Wölkchen-Foto (noch?) vorhanden war.

        Daß sie das nicht thematisiert haben, ist fehlerhaft. Man hätte unbedingt mitteilen müssen, wann das benutzte Vergleichs-Satelliten-Material von 2014 enstanden ist, ob vor oder nach dem 17.7.2014.

        @ Ole:

        Ich finde das von Ihnen gefundene Foto vom selben Aufnahmeort (Plattenbau-Siedlung mit derselben Blickrichtung) schon deshalb sehr aufschlußreich, weil sich aus diesem Foto ergibt, wie weit weg die Kabel von der Siedlung tatsächlich sind.
        Demzufolge ist bereits das erste Foto des anonymen Fotographen ein Zoom-Foto, wenn auch mit geringem Zoom. Was wiederum bedeutet, daß das zweite Zoom-Foto, mit einem extrem leistungsstarken Objektiv produziert, unmöglich von derselben Position aus gemacht worden sein kann, sondern von einer wesentlich tieferen unterhalb des durchhängenden Kabels. Innerhalb von 7 Sekunden läßt sich ein solcher Positionswechsel über ein bis zwei Stockwerke nicht bewerkstelligen, was zu dem Schluß einer Fälschung der Exif-Daten der Fotos führt.
        Bellingcat hat nicht ohne Grund betont [Hervorhebung von mir]:

        As seen above, this was a perfect match, with the camera in the unzoomed image auto-focusing on the cables laid over the image in which the camera causes the background to be out of focus. Because the cables were close to the camera position, the zoomed image no longer shows the cables.

        https://www.bellingcat.com/resources/case-studies/2015/01/27/examining-the-mh17-launch-smoke-photographs/

        Und diese Nähe der Kabel zum Standort trifft nicht zu.

        Sie schreiben:

        L1..4 sind die Kabel auf dem Loggia-Foto, W1..3 die Kabel auf dem Wölkchenfoto, wobei W3 nur in der originalen BMP Datei zu erkennen ist.

        Was meinen Sie mit der originalen BMP Datei, auf denen noch ein drittes Kabel zu erkennen sei? Die ist mir völlig unbekannt. Ich kenne nur das „Wölkchen“-Foto mit zwei Kabeln.

        Puh. 😉

        • Mit Original BMP Datei meinte ich diejenige 1.BMP, die man sich über den Bellingcat link aus der Dropbox laden kann:

          https://www.dropbox.com/sh/zld18bbq0w3lrq9/AABpj4pUW7NaR5TohyA2R1xva?dl=0

          Es ist das Foto, welches die zwei Kabel so offensichtlich zeigt, nur wenn man genau hinschaut sieht man ganz oben links in der Ecke gerade noch ein kleines Stück eines dritten Kabels W3 (welches möglicherweise das selbe ist wie L4?).

          Nach meiner jetzt gerade aktuellen Spekulation sind die beiden BMP beide fabriziert um dem Wölkchenfoto das richtige Wetter zu verpassen. L2 wäre dann nachträglich digital nach unten (als W1 in die Mitte des Bildes) gerutscht worden, damit sich erklären lässt, warum 1.BMP so unscharf ist. Die Wellen in L2 und W1 sehen sich sehr ähnlich. Werde mich heute abend noch mal vor mein Bildbearbeitungsprogramm setzen und das überprüfen.

          Wenn die Bilder einfach normal entstanden wären, müsste der SBU nicht so ein Geheimnis darum machen.

          Pavel hat übrigens auch einen youtube account als „rescuero1“, in dem unter anderem von seiner Loggia aus gemachte Filme zu sehen sind. Sieht erst einmal nicht komplett gefakt aus.

        • Auf diesem Bild oben links in der Ecke sehe ich einen dritten „Strich“, der aus dem Bild läuft – fast parallel zum oberen Rand.

          Aus dem Kabelsalat werde ich nicht schlau, sie lassen sich nicht sicher einander zuordnen. Ich habe zwar auch „den Internet-Fuzzi gemacht“ und noch zwei weitere Bilder der Loggia gefunden:

          Von der Loggia aus, etwas weiter hinten stehend:
          http://twitpic.com/5a0915

          Und die Loggia (genau in der Bildmitte) von unten, mit der gleichen Blickrichtung wie die anderen Fotos. Es sind nur die drei dicken Kabel aus dem vorigen Twitterfoto zu erkennen, die etwas dünneren nicht:
          http://twitpic.com/5gnkhh

          Damit komme ich aber auch nicht weiter.

          @Steffi: Mich erstaunt es auch wie genau die Bilder – obwohl mit über drei Jahren unterschied gemacht – übereinander passen. Da das Handyfoto aber so unscharf ist, glaube ich, das Auge gleicht das dahingehend aus, dass möglichst wenig Unterschiede wahrnehmbar sind.

  3. Bei diesem Text kam mir was von Karl Kraus in den Sinn – vielleicht passt es ja ein bisschen! 🙂

    „Wie wird die Welt regiert und in den Krieg geführt? Diplomaten belügen Journalisten und glauben es, wenn sie’s lesen.“

    • In der Tat – der Spruch von Karl Kraus, bezogen auf den Hurrah-Journalismus in Österreich und Deutschland vor dem 1. Weltkrieg, gilt leider immer noch. Das Verhalten unserer Journalisten, auch derer, die sich als alternativ gerieren und sich angeblich durch „Crowd-Funding“ ernähren, während sie zugleich mit Medien wie ZEIT (Kampagnenjournalismus gegen Krankenhauskeime) und SPIEGEL („Stoppt Putin jetzt“) zusammenarbeiten(Correct!v) oder längst widerlegten Geheimdienst-Insinuationen zu- und nacharbeiten (Bellingcat), ist schlicht unverantwortlich.

      Social Media werden längst von den Geheimdiensten bespielt, NGO dienen zur Destabilisierung, und selbst als honorig angesehenen Institutionen wie Amnesty International, HRI und Reporter ohne Grenzen muß man mittlerweile mit Mißtrauen begegnen.

      Würde Bellingcat zu Ergebnissen kommen, die dem Westen nicht gefallen, wäre die finanzielle Unterstützung sehr schnell verschwunden, und das Lob der etablierten Presse auch. Sowohl Bellingcat als auch Correct!v weichen zur Generierung von Nebeneinnahmen darauf aus, spendenmäßig steuerrechtlich absetzbare Aufklärung und Kurse für „Bürgerjournalismus“ abzuhalten.

      Tatsächlich bringt es nichts, mithilfe von Bildchen und Filmchen iregendetwas beweisen zu wollen. Es würde helfen, denjenigen Staaten, die ihre Vorwürfe lediglich mithilfe von Social Media belegen (USA und Kiew), in die Parade zu fahren, indem man dieses Material kritisch prüft.

      Exakt das Gegenteil wird getan.

  4. Noch etwas zu dem Wölckchen-Foto:
    Ein weiteres Handyfoto, welches zu einem früheren Zeitpunkt von der selben Stelle gemacht wurde, wohl etwas weiter hinten oder oben, da das durchhängende Kabel hier oberhalb des geraden Kabels zu sehen ist):

    oder das Original bei panoramio:
    http://www.panoramio.com/photo_explorer#view=photo&position=309&with_photo_id=52880690&order=date_desc&user=3883351

    Was ich daraus schließen soll, weiß ich auch nicht, eigentlich ergeben sich nur Fragen:
    – Warum wird so ein Mysterium um die Entstehung des Wölkchenfotos gemacht, wenn alle Bewohner des Wohnblocks sowieso wissen wo es entstanden ist.
    – Es wird seitenlang erklärt warum die Entstehung geheim gehalten werden muss, mit all den Erklärungen wird man dann aber praktisch mit der Nase auf den Wohnblock gestoßen

    Das einzige, was ich aus diesem Foto zusätzlich erschließen kann, ist, dass das Originalwölckenfoto mit einem ziemlich dicken Zoom aufgenommen wurde.

    • Na ja, jetzt „weiß“ man, dass der Fotograf (?) Pawel Aleinikov heißt und das Bild “ Blick von der Loggia“.
      Wenn man versucht „näher“ zu gehen, habe ich zumindest das Gefühl, dass es dem „Wölkchenfoto“ immer weniger ähnelt……was man zuerst für die Baumgruppen ( besonders T4?) hält, könnte nun auch eher ein Gebäude sein……Unverständlich ist, warum es – sollte es mit einem „ziemlich dicken Zoom“ aufgenommen worden sein, nicht deutlicher zu erkennen ist……
      Das Einzige, was ähnlich ist sind die hängenden Kabel aber die scheinen genau so verbreitet zu sein wie in den USA oder in vielen asiatischen Städten…….

    • Das Panoramio-Foto kommt, laut Google-Übersetzer, unter dem harmlosen Titel daher:

      Pavel Aleynikov – Blick von der Loggia

      http://www.panoramio.com/photo_explorer#view=photo&position=309&with_photo_id=52880690&order=date_desc&user=3883351

      Aber wenn man will, kann man auch auf diesem undatierten Foto die senkrechten Wölkchen erkennen, die allerdings dunkler sind als der Himmel. Ist bekannt, wann dieses Foto hochgeladen bzw. produziert wurde?

      Die Geheimnistuerei um den „Wölkchen“-Fotographen kann ich ebenfalls nicht verstehen. Selbst um die – vermutlich hochwertige – Kamera wird ein Mantel des Schweigens gebreitet, dabei wurde die Kamera schon Anfang August dem SBU übergeben und kann ihn daher nicht verraten.
      Sie schreiben:

      Ein weiteres Handyfoto, welches zu einem früheren Zeitpunkt von der selben Stelle gemacht wurde, wohl etwas weiter hinten oder oben, da das durchhängende Kabel hier oberhalb des geraden Kabels zu sehen ist):

      Ich meine eher, daß zusätzlich noch ein weiter entferntes gerades Stromkabel unterhalb des durchhängenden zu sehen ist, neben dem oberhalb verlaufenden. Was noch einmal verstärkt die Frage aufkommen läßt, wie und von wo das Zoom-Foto entstand, ohne überhaupt irgendein Kabel zu zeigen. Und das nur 7 Sekunden nach dem ersten Weitwinkel-Foto.

      https://www.bellingcat.com/resources/case-studies/2015/01/27/examining-the-mh17-launch-smoke-photographs/

        • @Gabriele

          Das stimmt wohl….allerdings ist es natürlich auch nicht so schön wie die vielen anderen Aufnahmen, die dort „ausgestellt“ sind.
          Und ich glaube, dass ein Fotograf da sein Angebot sorgfältig auswählt – je nach dem, wofür es sein soll.
          Deshalb dachte ich ja, man könnte irgendwie auf der Seite mit ihm zu eben genau dem speziellen Foto kommunizieren. Englisch scheint er auch zu beherrschen…also…ein Versuch ist es doch wert, oder?

        • @Gabriele
          Also, ich habe mal auf den Pavel „geklickt“ und dann kann man von ihm 321 Fotos anschauen. Unter anderem ist auch dieses Foto dabei, es steht auch Torez, Donetskaya oblast, dazu.
          http://www.panoramio.com/photo/52880690
          Ich habe es da mal so groß wie möglich gemacht und muß ehrlich zugeben, dass ich noch weniger Ähnlichkeit feststellen konnte.
          Die angebliche „Rauchsäule“ auf diesem Bild ist neben einem „Hügel“ und sieht für mich eher nach einem Funkmast aus……bin mir natürlich nicht sicher……

        • @Gabriele
          ich nerve noch mal:
          Also, Details zum Foto befinden sich auf der Seite, die ich angegeben hatte und lauten wie folgt:

          Photo details

          Hochgeladen am Mai 18, 2011
          © Alle Rechte vorbehalten
          von Павел Алейников
          Kamera: Sony Ericsson LT15i
          Aufgenommen am: 2011/05/18 20:08:08
          Belichtungszeit: 0.020s (1/50)
          Brennweite: 4.10mm
          Blendenstufe: f/2.400
          ISO Empfindlichkeit: ISO320
          Belichtungsausgleich: 0.00 EV
          Ohne Blitz

          Also, entweder ist dieses Foto falsch oder man hat ein falsches benutzt.

        • Hallo Steffi,

          nein, Du nervst überhaupt nicht – prima, daß Du das Foto nebst den Daten gefunden hast; in der von ihm selbst zusammengestellten Galerie (14 Seiten) habe ich es nämlich nicht gefunden.

          Aber wieso das Foto „falsch“ sein soll, verstehe ich nicht. Es stammt vom 18.5.2011 und wurde exakt an dem Ort aufgenommen, an dem auch das Wölkchen-Foto aufgenommen wurde:

          Photo taken in 3 mikrorayon, Torez, Donetskaya oblast‘, Ukraine

          http://www.panoramio.com/photo/52880690

          Also in einem nördlichen Vorort von Tores. Vermutlich befand sich der „Buk-Kondensspur“-Fotograph etwas links von ihm. Das durchhängende Kabel wäre demnach von Mai 2011 bis Juli 2014 nicht gestrafft worden. 😉

          Auch der Blick ist derselbe, also gen Osten, denn die Gegend ist doch sehr ähnlich.
          Ich behaupte auch nicht, daß man Wölkchen auf diesem Foto wirklich erkennen kann – aber wenn man lange genug darauf starrt und so etwas erwartet, dann „sieht“ man sie eben, so sehr täuscht einen der eigene Blick. (Ungefähr so, wie ich meine Tippfehler übersehe, weil ich ja weiß, was da stehen soll.)

          Offenbar ist das Foto zur Zeit unter den Buk-„Fachleuten“ im Gespräch.
          Meine Frage an Ole wäre daher: wo haben Sie dieses Foto, das von Ihnen gepostet wurde, gefunden? In welchem Zusammenhang tauchte es auf?

    • Das Foto von Pavels Loggia habe ich gefunden, indem ich:
      1. In Google Earth nachvollzogen habe von wo das Wölckenfoto gemacht wurde
      2. Mich durch die dort verlinkten panoramio Fotos geklickt habe
      3. Festgestellt habe das Pavel dort viele Fotos gemacht hat
      4. Mich durch Pavels panoramio Album geklickt habe

      Das Foto von der Loggia halte ich für komplett unspektakulär. Z.B. so: Pavel hat im Mai 2011 ein neues Ericson Handy bekommen, damit einen Schnappschuß von seiner Loggia gemacht, und das Foto bei panoramio eingestellt.

      Ich bin jetzt mal zum Autoditakten in Sachen Fotobearbeitung geworden, und habe das Wölckenfoto mit dem Loggiafoto übereinander gelegt:




      Man sieht, dass Pavel von seiner Loggia unter dem durchhängenden Kabel durchschaut, um das weiter hinter hängende gerade Kabel zu sehen, der Fotograf des Wölckenfotos hingegen schaut über das durchhängende Kabel hinweg auf das gerade Kabel. Der Wölckenfotograf stand also höher als Pavels Loggia.

      Nun hat Pavel ein weiters Foto von seiner Loggia mit entgegengesetzter Blickrichtung bei panoramio eingestellt:
      http://www.panoramio.com/photo/52992582

      Man sieht, dass seine Loggia sich im obersten Stock befindet. Das Wölckenfoto muss also vom Dach aus gemacht worden sein.

      Folgendes Bild zeigt, dass die Kamera des Wölkchenfotografen bei beiden Fotos in fast die exakt gleiche Richtung gezeigt hat und horizontal beide Male exakt gleich ausgerichtet war. Das lässt darauf schließen, dass die Kamera wohl auf einem Stativ gestanden hat, und zwischen den Fotos nur der Zoom runtergedreht wurde.

      Das würde nun gar nicht zu dem Narrativ, wie das Wölckenfoto angeblich entstanden sein soll, passen. Warum sollte jemand mit fetter Kameraausrüstung aufs Dach klettern wenn er einen lauten Knall hört, und dann nicht die Rauchsäule des Flugzeugabsturzes im Nordwesten fotografieren, sondern die kaum sichtbare Rauchspur im Südosten?

      Pavel hat übrigens auch ein Foto in Richtung Norden eingestellt, das wahrscheinlich auch vom Dach aus gemacht wurde. Die Rundumsicht von dort ist also hervorragend:
      http://www.panoramio.com/photo/52881858

      Daraus ergäbe sich auch eine Erklärung, warum sich auf dem Dach jemand mit so einer Kameraausrüstung aufhält. Mitte Juli gab es in der Gegend zahlreiche Gefechte. Für beide Seiten ist es esenziell die Artelleriestellungen der Gegenseite zu orten. Dazu bietet es sich an, auf mehreren Punkten mit guter Rundumsicht Beobachter zu positionieren, die mit guter Kameraausrüstung alle sichtbaren Rauchsäulen fotografieren , und die Bilder dann per Mobilfunkverbindung an die Zentrale durchgeben. Dort könnte man dann mit den Bildern aus verschiedenen Perspektiven die Artelleriestellungen des Gegners einpeilen.

      Es ist also gut möglich, dass das Wölckchenfoto von so einem westukrainischen Beobachter gemacht wurde und möglicherweise einen GRAD Angriff in den Tagen zuvor zeigt.

      • Vielen Dank für Ihre Findungen!

        Ihre Wertungen kann ich dagegen nicht nachvollziehen:

        Ihre Übereinanderlegungen von Pawel Aleinikows Fotos von Mai 2011 mit denen des anonymen Wölkchen-Fotographen von angeblich dem 17.7.2014 überzeugen mich nicht:

        Sie sehen doch, daß Pawel ein schräg verlaufendes gerades oberes Kabel zeigt und darunter ein durchhängendes, genauso wie es der anonyme Fotograph von nebenan (vermutlich in dem Plattenbau links ansässig) dokumentiert.
        Nur daß bei dem das weiter entfernt liegende weitere untere gerade verlaufende Kabel fehlt.

        Folgendes Bild zeigt, dass die Kamera des Wölkchenfotografen bei beiden Fotos in fast die exakt gleiche Richtung gezeigt hat und horizontal beide Male exakt gleich ausgerichtet war. Das lässt darauf schließen, dass die Kamera wohl auf einem Stativ gestanden hat, und zwischen den Fotos nur der Zoom runtergedreht wurde.
        https://wp4553-flywheel.netdna-ssl.com/wp-content/uploads/2015/01/181.jpg

        Diese Bellingcat-Kreation
        https://www.bellingcat.com/resources/case-studies/2015/01/27/examining-the-mh17-launch-smoke-photographs/

        beweist eher, daß der Zoom ohne Positionswechsel nicht möglich war. Das hat der Autor des Beitrags bei Bellingcat mir gegenüber auch zugegeben. Zwischen die Kabel hätte nicht gezoomt werden können, wenn man noch den Horizont hätte draufkriegen wollen. Den Horizont hätte man nur erwischen können, wenn unterhalb des durchhängenden Kabels fotographiert worden wäre. Diesen Positionswechsel in sieben Sekunden hinzubekommen, wie es die Exif-Daten des Fotos angeblich belegen, halte ich für unmöglich. Dazwischen liegen mehrere Stockwerke.

        Und falls das weitere etwas entfernte untere gerade Kabel von Mai 2011 auch noch im Juli 2014 vorhanden gewesen wäre, hätte dieses Foto gar nicht gemacht werden können.

        Sie schreiben:

        Das würde nun gar nicht zu dem Narrativ, wie das Wölckenfoto angeblich entstanden sein soll, passen. Warum sollte jemand mit fetter Kameraausrüstung aufs Dach klettern wenn er einen lauten Knall hört, und dann nicht die Rauchsäule des Flugzeugabsturzes im Nordwesten fotografieren, sondern die kaum sichtbare Rauchspur im Südosten?

        Die Rauchsäule des Flugzeugabsturzes hat er auch fotographiert. Es liegen aber keine Zeit-Daten für dieses Foto vor.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.