Ukraine-Intermezzo: wie Bellingcat arbeitet

MH 17 Titelfoto

A Reconstruction of Clashes in Mariupol, Ukraine, 9 May 2014

January 28, 2015

By Pieter van Huis

On 9 May 2014, the center of the Ukrainian city Mariupol was the site of violent clashes between anti-government activists and the Ukrainian army. More than 200 recordings of the events were uploaded onto YouTube by anonymous protestors, often in an attempt to prove that soldiers used excessive force. In this article, I’ll use these videos to reconstruct the course of events that day. In doing so, I will show why it’s important to scrutinize video content with a critical eye.

[…]

Background

The city of Mariupol had already seen outbreaks of violence before the events in Mariupol on 9 May. Pro-Russian activists of the Donetsk People’s Republic (DPR) had occupied the city council building since 18 March. In the evening of 13 April a large crowd, many of them dressed in camouflage and wearing masks, stormed military unit 3057 using Molotov cocktails. The military responded with warning shots and then by shooting at the legs of the attackers. The confrontation ended with three activists killed and 16 injured. In one of their reports, the Memorial Human Rights Center held the attackers responsible for the deaths and injuries during the confrontation. Nonetheless, pro-Russian activists used the incident to spread rumors of a “massacre” by Ukrainian forces.

[…]

Afterward, bystanders help Victim 1 stand up and assist him toward the sidewalk. Memorial judged Victim 1 to be “heavily intoxicated” and suggested that the shot may have saved his life, as otherwise the APC, driving at high speed, would have hit him.

[…]

https://www.bellingcat.com/news/uk-and-europe/2015/01/28/a-reconstruction-of-clashes-in-mariupol-ukraine-9-may-2014/

Die Tendenz dieses Bellingcat-Artikels ist klar: die ostukrainische Opposition gegen das gewaltsam ins Amt geputschte Kiewer antirussische Regime ist illegal, auch wenn sie sich derselben Mittel bediente wie die „Selbstverteidigungskräfte“ des Maidan, nämlich der Besetzung von Regierungsinstitutionen.

Und wenn ein Zivilist in Mariupol angeschossen wurde, so hat er Glück gehabt, denn ansonsten wäre der betrunkene Mensch in ein gepanzertes Fahrzeug der Regierung hineingelaufen und getötet worden. Bellingcat versucht sich an einer Geschlichtsklitterung, was angesichts seiner allgemeinen Vorgehensweise, nämlich der Bemächtigung unkritisch rezipierter Social Media-Bilder, die nach Belieben auswertbar sind, nicht allzu schwer fällt. Bilder lassen sich so und so auswerten. Sie sind schlicht irrelevant ohne kritische Einbettung in einen Kontext.

Eindeutig wird die manipulatve Tendenz jedenfalls durch die Berufung auf einen Bericht des „Memorial Human Rights Center“.

Wer oder was ist dieses „Memorial Human Rights Center”?

http://www.memo.ru/eng/memhrc/texts/we_tired_our_best.shtml

Diese russische Institution, die zur Zeit wegen des Vorwurfs ausländischer Finanzierung und unklarer Strukturen gerichtlich um ihren Fortbestand kämpft, ist es jedenfalls nicht. Seit 2009 wird die Website nicht mehr gepflegt, der Gegenstand des verlinkten Mariupol-Berichts gehört nicht zu ihrem Aufgabenbereich, und der vermeintliche Berichtersteller schreibt sich „Human Rights Centre “Memorial”“ (die britische Version), und nicht „Center“ (die amerikanische Version). Wer sich dahinter verbirgt, ist mir nicht bekannt.

Im Bericht heißt es:

This mission was carried out with the support of the international Civic Solidarity Platform

Zu dieser Organisation ist folgendes zu finden:

The Civic Solidarity Platform functions as a decentralized advocacy network of independent civic groups from across the OSCE region, including a core group of activists that have already engaged in efforts to improve cooperation among human rights organizations based in the US, Europe, and former Soviet Union.

http://www.civicsolidarity.org/page/about-us

Rules of Procedure of the Council of the International Civic Solidarity Platform

[…]

Adopted in Kyiv by the Council of the Platform

February 28, 2012

http://civicsolidarity.org/page/rules-procedure-council-international-civic-solidarity-platform

Ihre Agenda ist eindeutig pro-Maidan.

http://www.civicsolidarity.org/cname/joint-statements?page=1

Die Finanzierung dieser Organisation wird auf deren Website typischerweise nicht offengelegt.

Exakt entlang den Vorgaben der Civic Solidarity Platform werden die Bilder und Videos durch Bellingcat interessegeleitet gedeutet. Sinn und Zweck des Mariupol-Berichts ergibt sich bereits aus seiner Überschrift:

Human Rights Centre “Memorial”

The Bankrupt Referendum                                                            

Findings of a monitoring mission to the Donetsk region of Ukraine

May 2014

[…]

This mission was carried out with the support of the international Civic Solidarity Platform

der dann auch das erwartbare Ergebnis folgt:

3.5 Conclusions

The referendum held on May 11, 2014 cannot be considered legitimate because:

  • The staging of the vote did not comply with Ukrainian legislation
  • The organizers of the referendum had no legal authority to carry out the vote
  • There was no freedom to campaign
  • Voters were not properly informed about the subject of the referendum or the possible consequences
  • The provisions of the referendum were in themselves legally flawed and were not observed
  • Voting took place with gross violations of accepted standards
  • The methodology of the referendum excludes the possibility of a reliable estimation of its results

Promotet wird dieses parteiische Dokument ausschließlich durch das in Kiew gegründete West-Institut Civic Solidarity Platform.

Angekündigt wird es im Stil der westlich orientierten Plattform so:

Separatists in Eastern Ukraine grossly violate human rights 28.05.2014

Authorities and activists of the so-called People’s Republic of Donetsk grossly and systematically violate human rights

read more >

http://www.civicsolidarity.org/cname/reports-and-releases?page=1

Das war für Bellingcat jedenfalls schon mal der richtige Teaser. Nichts deutet darauf hin, daß es hier um eine Aufarbeitung der Gewalttätigkeit gegenüber der Mariupoler Bevölkerung durch rechte Freiwilligenbatallione gehen könnte, die dann ins Gegenteil verzerrt werden.

Der nach Anklicken des „read more“ ersichtliche Artikel war dann schon expliziter:

Separatists in Eastern Ukraine grossly violate human rights

28.05.2014

Authorities and activists of the so-called People’s Republic of Donetsk grossly and systematically violate human rights. This is one of the conclusions of a mission of Memorial Human Rights Centre that worked in Ukraine in May 2014 in cooperation with the Civic Solidarity Platform.

The referendum of May 11, 2014 cannot be considered legitimate, the report says. The methods used rule out the possibility of reliably determining its results.

Ukrainian authorities must urgently restore order within their internal power structures in order to completely eliminate the possibility of dispatching too few and poorly equipped fighters in places where they may clash with hostile civilians, recommendations of the mission say.

The Ukrainian authorities are obliged to suppress the activities of all illegal armed groups, including those positioning themselves as defenders of Ukrainian statehood. Self-appointed militias supporting Ukrainian statehood can cause just as much damage as the activity of separatists.

Full text of the report can be found below:

Attachment:

csp_mission_to_the_east_of_ukraine_eng.doc

http://www.civicsolidarity.org/article/963/separatists-eastern-ukraine-grossly-violate-human-rights

Klar, dieser Aufruf an Kiew, seine gewalttätige Unterdrückung einer Opposition, die nichts anderes getan hatte als der Maidan (und in Reaktion auf den Maidan), fand bei Bellingcat höchste Aufmerksamkeit. Also klickte man das angehängte Word-Dokument an:

http://www.civicsolidarity.org/sites/default/files/csp_mission_to_the_east_of_ukraine_eng.doc

Wer der wahre Autor dieses Stückes ist, verrät weder der Bericht selbst noch dessen Word-Dokumentation:

Belliingcat MariupolEin Oleg und ein Simon waren es also, die am 27.5.2014 diesen Bericht fabrizierten. Denen muß man ja blind vertrauen. 😉

Es erweist sich aufs Neue, daß Eliot Higgins und sein Bellingcat-Team dem ideologischen West-Mainstream lediglich nacharbeiten und als alternatives Medium für aufgeklärte Menschen ausscheiden müssen. Daß man sich dort alle Mühe machte, die Quelle des linklos verbreiteten Dokuments zu verschweigen, das zudem noch unter der falschen Prämisse, es handele sich um ein Produkt eines nicht auffindbaren „Memorial Human Rights Center“ verbreitet wurde, spricht für sich.

Demnächst mehr über Bellingcat, Correct!v und SPIEGEL in ihrer unheiligen Allianz zu MH 17.

Ich warte nur noch ab, wie und ob Correct!v alias Marcus Bensmann seinen falschen Buk-Abschußort im Norden von Snischne evt. verteidigt; GEGEN Bellingcat, die US-Regierung und die von RTL bezahlte Studie (und auch gegen ukraine@war und gegen WowihaY, die ja ersichtlich US-Propganda transportieren).

Bislang kam am 27.1.2015 von dort nur heiße Luft:

4) Sind die Bilddokumente, Zeugen und Experten glaubwürdig?

a) Bilddokumente. Bellingcat hat in einer monatelangen Recherche Fotos und Videos gesucht, anaylsiert und systematisch verifziert. Wir sind zu allen Schauplätzen gefahren, die den Weg einer BUK-Abschussrampe am 17. Juli durch die Ostukraine zeigen, um deren Echtheit zu überprüfen. Und können bezeugen, dass sämtliche Bilddokumente tatsächlich an diesen Orten aufgenommen wurden. Und beweisen das mit eigenen Fotoaufnahmen.

b) Augenzeugen. Wir sind auf unserer Reise an den möglichen Abschussorten und haben dort Zeugen befragt. An zwei Tagen haben wir die Anwohner in einem nördlichen Stadtteil befragt. Wir haben an den Türen geklopft und Passanten angesprochen. Ein Teil der Menschen hatte so viel Angst, dass sie nichts gesagt haben. Andere sind nach einer Weile aufgetaut und haben erzählt, was sie gesehen und gehört haben – einen Knall, Rauch, eine Explosion, brennendes Gras. Am zweiten Tag fanden wir den Hauptzeugen, der das komplette Geschehen beschreiben konnte – unter Todesangst. Jeder, der das bezweifelt, möge hinfahren und sich selbst ein Bild machen.

c) Experten. Informantenschutz ist ein hohes Gut. Wir haben den besten europäischen Experten in Sachen postsowjetischer Luftverteidigung befragt. Er ist über jeden Zweifel erhaben. Wir haben uns entschieden, seine Aussagen zu verwerten – weil sie von unbestechlicher Qualität sind.

https://www.correctiv.org/mh-17-zum-hintergrund-unserer-recherche/

Zeugen (das schwächste Beweismittel überhaupt, insbesondere viele Monate nach einem weit verbreiteten und pressemäßig ausgeschlachtetem Geschehen) sowie Experten lassen sich für jede vorgefaßte Meinung finden. Und „Experten“, die Informantenschutz beanspruchen, sind naturgemäß nichts wert, denn sie stehen nicht mit ihrem Namen und ihrer objektivierbarer Expertise für ihre Aussagen ein. Entsprechend fällt auch die aufscheinende militärische Expertise aus.

Daß Journalisten gern angelogen werden, denn Wahrheitspflicht besteht nicht, ist dem Journalisten Bensmann wohl immer noch fremd. Merkwürdig.

Man sieht, daß Bellingcat und Correct!v sehr ähnlich funktionieren.

Umso beglückender für unvoreingenommere Beobachter, daß sie sich dann doch entschieden widersprechen.

Man lehnt sich zurück und wirft Erdnüsse ein. (Die an dieser Stelle üblichen Popcorns mag ich nicht.)

Ich verspreche: demnächst geht es ernsthafter zur Sache. Aber dieses Intermezzo mußte sein.

Nachtrag (10.2.2015)

Die Civic Solidarity Platform hat auch mit dieser Organisation zusammengearbeitet – westliche Menschenrechts-Organisationen, die sich ausschließlich auf die ehemaligen Sowjetrepubliken und Rußland konzentrieren, schießen ja wie Pilze aus dem Boden:

International Partnership for Human Rights (Brüssel)

International Partnership for Human Rights (IPHR) works closely together with human rights NGOs from different countries in the implementation of its activities. It is also a member of several NGO networks, including the Human Rights and Democracy Network; the Civic Solidarity Platform; the Anna Lindh Foundation (Belgian National Network); the EU-Russia Civil Society Forum; and the EU Fundamental Rights Platform.

http://www.iphronline.org/partners.html

“Meeting here in Basel at times of growing repressions against our colleagues in Azerbaijan, Russia and various countries in the region, is unique for the Civic Solidarity Platform. We wish that the Ministerial Council and OSCE institutions will respond to our recommendations and call for concrete action in key human dimension areas for the better of citizens of the whole OSCE region”, says Brigitte Dufour, director at the International Partnership for Human Rights.

http://www.iphronline.org/csp-basel-press-release-20141203.html

Auch diese Organisation gibt keine Auskunft über ihre Finanzierung, bittet aber auch, ebenso wie Civic Solidarity Platform, nicht um Spenden. Ihre Finanzierungen sind gesichert. Menschenrechtsverletzungen in der regierungskontrollierten Ukraine sind daher kein Thema für sie. Da böten sich beispielsweise die Zustände in ukrainischen Gefängnissen an:

http://www.nzz.ch/international/haeftlinge-unter-druck-1.18465986

http://www.jungewelt.de/2015/01-14/026.php

Oder der Niedergang der Pressefreiheit. Oder die Bombardierung der Zivilbevölkerung im Donbass. Nein, stattdessen wird der Tod der Zivilisten am 13.1.2015 bei Volnavakha „untersucht“.

Civic Solidarity Center und International Partnership for Human Rights proudly present (am 28.1.2015) einen mal wieder anonymen Bericht:

 Report of a Civic Solidarity Platform field mission for Investigation of deadly incident near Volnovakha on 13 January 2015

http://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

Sieht man sich das Personal von International Partnership for Human Rights an, so gibt es dort niemanden, der eine solche Untersuchung durchführen könnte – das sind alles Menschen mit juristischem Hintergrund:

http://www.iphronline.org/team.html

Wer war denn dann vor Ort?

Immerhin, ihre Erkenntnisse über die Richtung, aus der die Einschläge stammen, stimmen mit den Findungen der OSZE überein:

All the craters left by the shelling, including the shelling that struck the bus were of the same type. They were about 50-60 cm deep, sloping from north-north-east and steep from the opposite side.

http://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

[S.5]

The SMM concluded its third fact-finding patrol to government-controlled Volnovakha (35km south-west of Donetsk), where 12 civilian passengers of a bus had been killed and 17 injured on 13 January (see SMM Spot Report 14 January and SMM Daily Report 14 January). The SMM conducted a comprehensive inspection, focusing on five craters caused by explosions that had occurred during the incident. The investigation included comprehensive crater analysis of two specific blast craters, including the crater located 10 metres from the side of the passenger bus. In the SMM’s assessment all craters examined were caused by rockets fired from a north-north-eastern direction.”

http://www.osce.org/ukraine-smm/135211

Anstelle einer nord-nordöstlichen Stellung präsentieren die anonymen Berichterstatter dann aber eine nordöstliche – und die Quelle ihres für den 13.1.2015 unterstellten Frontverlaufs wird nicht offenbart.

Volnovakhahttp://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

[S. 2]

Während die OSZE klugerweise keine weiteren Schlüsse zieht, sind die anonymen Beobachter aber ganz sicher, daß der Beschuß aus dem den eigenen Befund widersprechenden nordöstlichen „Rebellengebiet“ stammt. Sie haben nämlich, wie üblich für westliche Medien und Organisationen, einen anonymen Zeugen gefunden. Der sich wundersamerweise an dem undatierten Berichtstag, an dem sich die Mit- oder Zuarbeiter für International Partnership for Human Rights an dem regierungskontrollierten Checkpoint aufhielten, dort ebenfalls befand.

Diese Begegnung ist umso erstaunlicher, als der oder die anonymen Berichterstatter ausführen:

The IPHR mission, accompanied by K-2 fighters [Freiwilligenbataillone] were able to move freely 200 meters in all directions from the checkpoint.

http://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

[S. 2]

Wunder gibt es immer wieder, und so trifft die Mission trotz ihrer räumlichen Beschränkungen an diesem unbekannten Tag auf ihren anonymen Wunsch-Zeugen:

The mission also obtained information from a civilian witness, who recounted seeing three 21 Grad Combat Machines and, presumably, an APC Vehicle type control at the Ural base (DRP-controlled base) near Dokuchaevsk.

According to time, these machines started firing in the direction of Volnovakha at roughly 14:25 and left immediately after the firing.

The witness prefers to remain anonymous due to fears of retaliation or reprisals as he lives on DRP-occupied territory.

On 21 January 2015, video footage presumably taken from a balcony in Dokuchaevsk in which the characteristic discharge of a Grad MRLS can be heard at around 14:25, appeared on the internet:

https://www.youtube.com/watch?v=F2XiHjiYC0s

http://www.iphronline.org/uploads/9/0/2/7/9027585/volnovakha_mission_report_jan_2015.pdf

[S. 6]

Wer sich das tatsächlich erst am 23.1.2015 hochgeladene über 16-minütige Youtube-Video ansieht (bzw. anhört), weil darauf nichts zu sehen ist, hört entfernte vereinzelte Artillerieschläge, niemals aber eine konzertierte Aktion von drei Grad- Raketenwerfern, die gleichzeitig agieren.

Wie die Organisation auch noch auf 14:25 Uhr als Zeitpunkt des nicht hörbaren Angriffs von Grad-Raketenwerfern verfallen kann, wenn das Video doch nur so präsentiert wird, bleibt ihr Geheimnis, das sie wohl mit Bellingcat und Consorten teilt:

Veröffentlicht am 23.01.2015

Больше видео здесь #Докучаевск

29

38 Aufrufe

https://www.youtube.com/watch?v=F2XiHjiYC0s

Ich glaube, daß von Ideologie getragene Organisationen wie Bellingcat oder IPHR, unterstützt von der Civic Solidarity Platform, social media schlicht ausbeuten, ohne Quelllenkritik oder gar Inhaltskritik zu äußern.

Das Video, das am 23.1.2015 hochgeladen wurde, wird zwar so verkauft:

per Google Übersetzer:

Dokuchaevsk January 13 The ones who volleys MLRS coverings news 2015

Aber der Inhalt des Videos löst die ideologische Botschaft der späteren Veröffentlichung nicht ein.

Das sind also die Eideshelfer von Bellingcat alias Eliot Higgins. Mich wundert das, ehrlich gesagt, nicht.

Nachtrag (16.2.2015):

Das Video, das das Starten von Grad-Raketenwerfern aus dem „Rebellengebiet“ auf Volnavakha um 14: 25 Uhr beweisen sollte, es allerdings nicht tat, war bereits einen Tag nach meinem Posting verschwunden:

https://www.youtube.com/watch?v=F2XiHjiYC0s

Irgendwie wundert mich auch das nicht, selbst wenn ich die Begründung „Urheberrechtsverletzung“ für die Sperrung des hochladenden Users durch YouTube nicht nachvollziehen kann.

Das neueste Unterfangen von Bellingcat ist es, Verletzungen der Vereinbarung über den Waffenstillstand vom 12.2.2015, gültig ab dem 15.2.2015 0:00 Uhr Ortszeit, zu „dokumentieren“. Wer angesichts des bias von Bellingcat darauf gesetzt hatte, hier lediglich Verletzungen durch die Separatisten und Bestreiten der Verletzungen durch pro-Kiew-Truppen zu finden, kommt voll auf seine Kosten.

https://bellingcat.checkdesk.org/en/story/426

Unüberraschend findet sich dort genau das: Meldungen des Kiewer Sicherheits- und Verteidigungsrates (der traditionell lügt wie gedruckt) und dessen Anhängern, und selbst ein Tweet von Alice Bota, deren Einstellung in ihren ZEIT-Veröffentlichungen hinreichend deutlich wurde, findet Berücksichtigung. In der aktuellen ZEIT fungiert sie mal wieder (nach dem am 17.7.2014 veröffentlichten fatalen Interview) als Stichwortgeberin für ein Interwiew mit den ukrainischen Außenminister, der die übliche und ZEIT-üblich unwidersprochene Propaganda verbreitet. Während in derselben ZEIT-Ausgabe eine vorsichtige Absetzbewegung von deren üblichen Propaganda stattfindet. Alice Bota ist eine Figur von gestern. Sie weiß es nur noch nicht.

Ich denke, daß Bellingcat sich mit diesem Thread als Protagonist der westlichen medialen Wirklichkeit nun endgültig etabliert hat und als Vertreter einer vermeintlich „alternativen“ Wahrheitsfindung defintiv aus dem Rennen ist. Aber eigentlich war das jedem Beobachter von Eliot Higgins klar, der seine Positionierung als „Brown Moses“ bezüglich Syrien verfolgt hat.

Zur Fortsetzung geht es hier:

https://gabrielewolff.wordpress.com/2015/03/28/ukraine-intermezzo-wie-bellingcat-arbeitet-2/

 

73 Gedanken zu „Ukraine-Intermezzo: wie Bellingcat arbeitet

  1. Erneut wurde ein Beweis für russische Panzerkolonnen in der Ukraine schnell als Fake entlarvt:

    http://rt.com/news/232067-fake-photos-russian-army/

    Wobei es hier doch etwas stinkt. Die Photos sind so offensichtlich falsch wie die angeblichen Satelittenaufnahmen des Su-27 Kampfjets, die den Schweif der Rakete zeigen, mit der er die Boeing abgeschossen hat. Einem ungeübten Betrachter wie mir ist sofort aufgefallen, dass der Abfangjäger auf dem Bild etwa so gross ist als das darunterliegende Kornfeld (und die Felder sind dort grösser als hierzulande). Die Su-27 gilt als ein grosses Kampfflugzeug, aber soo gross ist sie dann auch wieder nicht. Die Boeing auf dem Bild hätte in etwa die Ausmasse des Flughafens Donezk gehabt (welcher zu seinen besten Zeiten eine 4’000 m lange Start-und Landebahn hatte, und in einigen Versionen des Bildes unten links erkennbar ist, und die Piste ist dort wirklich etwa so lang wie das Verkehrsflugzeug).

    Womöglich wurde der Fake „gepflanzt“, in der Hoffnung, irgend jemand würde es nicht bemerken, und in gutem Glauben weiterverbreiten, um dann den betreffenden als Lügner darzustellen. So funktioniert Propaganda heutzutage.
    http://theunwashedbrain.blogspot.de/2014/07/kievs-fake-picture-scam.html

    Auf den Bildern sieht man, dass die Panzer sich in gebirgigem Terrain bewegen, aber es es gibt zumindest laut meinem Atlas entlang der gesamten russisch-ukrainischen Grenze nichts, was ich als Schweizer als Berg bezeichnen würde. Auf der Krim gibt es Erhebungen bis 1’500 m Höhe, und ansonsten in der Ukraine sonst nur in den Karpaten. Wenn dort einmal russische Panzer die russisch-ukrainische Grenze überqueren, dann wäre die NATO wohl zurecht alarmiert, und nicht nur wegen des Regimes in Kiew.

    Vielleicht sollte die Tatsache ausgenutzt werden, dass James Inhofe nicht gerade als die hellste Leuchte gilt, immerhin hat er sich gegen starke Konkurrenz den Titel als dümmster Senator der USA erkämpft:
    http://rationalwiki.org/wiki/James_Inhofe

    Der Mann ist mir bisher vor allem wegen seiner Äusserungen zum Klimawandel aufgefallen, welche mich zum Haareraufen bewegten.

    • Ja, das hatten wir hier schon. Aber ungeachtet des Fehlens von Beweisen reicht ja schon die ständige Wiederholung eines Vorwurfs aus, um die Öffentlichkeit zu beeinflussen, wie heute in der Jauch-Talkshow wiederum bewiesen, als Jauch seinen Fehler der letzten Woche (Krone-Schmalz, Platzeck, Schulz contra Kornblum und ihn selber) wieder gut machte und Norbert Röttgen (der sich ausdrücklich gegen Schulz positionieren durfte), den ukrainischen Botschafter in Deutschland und sich selbst gegen den russischen Botschafter in Deutschland in Stellung brachte.
      So wenig Wahrheit und so viel Propaganda war selten zu hören.

      Einstweilen verlinke ich mal auf diesen vergnüglichen PR-Auftritt eines überforderten Pressesprechers des US-Verteidigungsministeriums – denn so furchtbar dumm ist die US-Propaganda wirklich:

      ‚You’re moving closer to Russia and blame Russians for being close to NATO‘

      Veröffentlicht am 17.10.2014
      Journalists grill Chuck Hagel’s recent claims that Russia is on the doorstep of NATO during the daily State Department briefing.

      Dagegen sollte ein Artikel helfen, der schon am 7.5.2014 die den Ukraine-Konflikt schürende US-Außenpolitik geißelte und Europa zu einer eigenständigen Politik aufrief, zu der es leider erst viel zu spät, nämlich erst jetzt, kam:

      7. Mai 2014, 11:25 Uhr
      Rolle der USA in der Ukraine-Krise
      Die egoistischen Staaten von Amerika

      Die politische Krise der Ukraine nutzt Russlands Präsident Wladimir Putin eiskalt aus. Dass es jedoch überhaupt soweit kommen konnte, ist der fahrlässigen Außenpolitik der USA zu verdanken. Ein Gastbeitrag von Mohssen Massarat
      […]
      Die USA haben ihre Interessen nach dem Ende des Kalten Krieges – das darf man heute angesichts von NSA und Abhörpraktiken, die auch vor Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht Halt machten, offen sagen – eiskalt und ohne Rücksicht auf Verluste für die Anderen durchgesetzt.

      Provozierende Einkreisung Russlands

      Dieses Verhalten der USA kann man auch in ihrer auf Europa bezogenen Energiestrategie klar erkennen: Europas Abhängigkeit sollte von russischen Öl- und Gaslieferungen auf ein Minimum reduziert werden, jedoch umgekehrt von den Energielieferungen aus dem unter eigener Kontrolle der USA stehenden Mittleren Osten deutlich erhöht werden. Deshalb wurden die zentralasiatischen Staaten mit beträchtlichen Öl- und Gasvorräten zu Partnern erklärt, die Nato-Mitgliedschaft in Aussicht gestellt, und in Usbekistan und Aserbaidschan wurden gar US-Militärstützpunkte errichtet. Obwohl alle ökonomischen Kriterien dagegen sprachen, wurden US-Konzerne beauftragt, die kostspielige Nabucco–Pipeline von Zentralasien über die Türkei nach Westeuropa zu errichten. Gleichzeitig hat man damit begonnen, die osteuropäischen Staaten an die EU und die Nato „heranzuführen“.

      Die EU muss die Scherben aufkehren

      Damit sind wir bei dem aktuellen Konflikt in der Ukraine angelangt. Die für Europa und Eurasien zuständige Abteilungsleiterin des US-Außenministeriums Victoria Nuland brüstete sich am 13. Dezember 2013 vor der US-Ukraine-Foundation, dass die US-Regierung seit 1991 mehr als fünf Milliarden US-Dollar für eine „wohlhabende und demokratische Ukraine“ investiert habe. Mit dieser Unterstützung sollten die Voraussetzungen geschaffen werden, die Ukraine an die EU anzugliedern.

      Die EU-Politiker waren – offensichtlich immer noch im Kalten-Krieg-Geist verhaftet – gut oder richtiger dumm genug, um den US-Ball aufzunehmen und dieses ganz klar auf eine tiefe Spaltung zwischen Russland und EU zielende US-Projekt voranzutreiben. Somit richtet sich auch die Ukraine-Politik der USA, wenn überhaupt, nur zu einem Teil gegen Russland. In der Hauptsache jedoch gegen die „europäischen Freunde“, die in künstlich andauernder Feindschaft zu Russland gehalten werden sollten. Hier kann man nur sagen, „die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.“

      Nun steht die EU, entgegen ihrer ureigenen Interessen, vor einem gefährlichen Scherbenhaufen einer ihr von den USA aufgezwungenen Russland- und Ukraine-Politik. Kluge und erfahrene Politiker aus allen politischen Lagern – mit Ausnahme der Grünen – wie Helmut Schmidt, Klaus von Dohnanyi, Armin Laschet, Matthias Platzeck, und ganz wenige unvoreingenomme Journalisten, warnen inzwischen mehr oder weniger verschlüsselt davor, den egoistischen Interessen der USA auf den Leim zu gehen. Auch weite Teile der Bevölkerung lehnen es ab, sich der pro-atlantischen Propaganda der Mainstream-Medien zu unterwerfen, während Obama, US-Kongress und Senat nicht aufhören, die EU zu massiven Sanktionen gegen Russland zu drängen. Dabei weiß jeder, dass die Hauptleidtragenden einer Zuspitzung des Ukraine-Konflikts nicht die US-Amerikaner, sondern die Europäer wären. Die Grenzen amerikanischer Zumutungen sind längst erreicht, die Europäer müssen endlich mit dem Selbstbetrug und der Hinternkriecherei aufhören und den Amerikanern dies auch offen sagen.

      http://www.stern.de/politik/ausland/2-rolle-der-usa-in-der-ukraine-krise-die-egoistischen-staaten-von-amerika-2108267.html

      Kann sein, daß Europa mit dem Selberdenken zu spät angefangen hat. Viele Menschen sind wegen dieses Ausfalls an Intellekt bereits gestorben – ich kann es nicht begreifen, warum Europa, insbesondere Deutschland als die dominante Macht innerhalb Europas, die ersichtlich falsche bis kriminelle US-Außenpolitik so lange mitgetragen hat.

    • Aus http://quer-denken.tv/index.php/1190-mh17-knackte-cyber-berkut-die-mails-der-verschwoerer :

      „Wenn diese Informationen stimmen, und das scheint recht wahrscheinlich, dann ist das eine brandheiße Nachricht: Die russische Hackergruppe Cyber Berkut behauptet, die E-Mail-Korrespondenz zwischen den ukrainischen Geheimdiensten, der Armee und der Politik gefunden zu haben. Der Abschuß der malaysischen Boeing Flug MH17 soll demnach schon lange vorher geplant worden sein – von der Ukraine! Eine Überraschung wäre das nicht. Das haben wir Alternativen schon lange dringend vermutet.

      Dieser Sendung im russischen Fernsehen zufolge hat die Hacker-Gruppe „Cyber Berkut“ die Korrespondenz ukrainischer Beamter und Militärs – einschließlich des Verteidigungsministers persönlich gehackt, die sich mit den Vorbereitungen zum Abschuß der am 17. Juli abgestürzten, malaysischen Boeing 777, Flug MH 17 beschäftigt. In dieser Korrespondenz zwischen dem Assistenten des des Oligarchen und Regional-Gouverneurs Kolomoiskiy und dem Verteidigungsminister der Ukraine, Valery Geletey, wird über die Varianten von Vorgehensweisen und Aktionen von ukrainischen Luftwaffen-Kampfflugzeugen diskutiert und darüber, wie die Medien die Umstände des Absturzes präsentieren sollten.

      Cyber Berkut hatte schon im Sommer 2014 herausgefunden, daß die ukrainische Regierung offenbar von einem Informanten aus der Untersuchungskommission zum Abschuß der Malaysischen Maschine Flug MH17 genaue detailsüber den Untersuchungsstand erfahren hat. Bisher waren die Meldungen dieser Hackergruppe sehr zuverlässig und vertrauenswürdig. Es bleibt abzuwarten, ob es eine Reaktion auf diese Enthüllung geben wird.“

      • Ich bin sehr vorsichtig, was CyberBerkut angeht. Schließlich läßt sich nichts von dem, was sie veröffentlichen, überprüfen, und oft publizieren sie Dokumente mit Unterschriften, die im Computer eigentlich nur als Scans vorhanden sein können. Wie oft kommt das vor?

        Nicht, daß diese Jungs nichts vom Hacken und Abschalten von Websites verstünden. Das schon. Aber ich plädiere für Zurückhaltung, was ihre publizierten Findungen angeht.

        • Vor allem das lang zurück liegende Originaldatum 14.08.2014 ist verdächtig, der Rest eigentlich auch. Trotzdem würde man sich ein Abfangen echter Mails wünschen, weil das Licht ins Dunkel bringen würde. Allerdings werden die Beteiligten ihre Kommunikation verschlüsselt haben.

      • Nachtrag: Das Video zeigt, dass der Bus kaum durch den Grad-Beschuss derart beschädigt wurde.
        a) die Explosion ereignet sich ca. 1m über dem Boden, die Stichflamme ist deutlich zu sehen. Eine Grad-Rakete gräbt sich hingegen in den Boden, bevor sie explodiert:
        http://dragon-first-1.livejournal.com/21688.html
        Man muss kein russisch verstehen, nur die Bilder anschauen
        b) so sieht ein Bus aus, der von Artillerie beschossen wurde:
        colonelcassad.livejournal.com/2043990.html
        Geschehen heute morgen (leider). Wiederum, nur nach unten scrollen für das Bild, der Text tut hierfür nichts zur Sache. Es zeigt keine Schrapnell-Löcher, dafür ist von der gelben Farbe nicht mehr viel übrig geblieben.

        Im Gegensatz dazu sind die Beschädigungen des Volkhowakhna-Busses charakteristisch für die Splitterwirkung einer Richtmine, wie der MON-50 oder der US- amerikanischen „Claymore“. Wenn man genau schaut, erkennt man im vorherigen Video jemanden offenbar in Panik wegen der hörbaren – aber immer noch einige hundert Meter entfernt und somit an sich harmlosen – Raketeneinschläge sich in den Strassengraben flüchten, wodurch wohl der Stolperdraht der Mine ausgelöst wurde.

        Die „Vorsicht Minen“ Schilder sind auch auf eineigen Pressebildern des Vorfalls zu sehen, und Kiew hat stolz erklärt, die „Terroristengebiete“ mit Minensperren abriegeln zu wollen.

        Poroschenkos Krokodilstränen sind auf jeden Fall deplaziert.

        • Tatsächlich. Als ich das Video

          Veröffentlicht am 23.01.2015

          Больше видео здесь #Докучаевск

          29

          38 Aufrufe

          https://www.youtube.com/watch?v=F2XiHjiYC0s

          am frühen Morgen des 10.1.2015 hochlud, funktionierte es noch.

          Jetzt steht da nur:

          „Докучаевск 13 января Те сам…“ Das mit diesem Video verbundene YouTube-Konto wurde aufgrund mehrerer Meldungen Dritter über Urheberrechtsverletzungen gekündigt.
          Das tut uns leid.

          Das ist natürlich Unfug: ein 38 mal aufgerufenes privates Video wird wegen Urheberrechtsverletzungen von YouTube entfernt? Oder hat der Account-Inhaber irgendwie sonst unredlich gearbeitet?

          Sehen konnte man auf diesem Video im übrigen gar nichts, nur evt. hören. In der Nähe dieses angeblichen Aufnahmeortes, der nicht überprüfbar war, sollen ja die Grad-Raketenwerfer gestanden haben, die für den Angriff bei Volnavakha verantwortlich gemacht werden. Da waren aber gerade keine schnellen Mehrfachraketenwerfer-Abschüsse zu hören, sondern lediglich dumpfe Geräusche in gemächlichem Abstand.

          Nun ist also auch dieses „Beweisstück“ von International Partnership for Human Rights entschwunden – für mich keine Überraschung.

          Die Minenthese ist von der OSZE verworfen worden. Auch wenn da öfters nicht gerade die großen Militär-Experten am Werk sind, so denke ich schon, daß sie sich alle Mühe geben. Ich vertraue dieser Organisation jedenfalls mehr als anderen, mag sie auch ab und zu nicht auf der Höhe des Geschehens sein.

          Als Laie kann man leider nur die offensichtlichen Fehler und Parteinahmen beobachten; und wenn Bellingcat sich auf ersichtlich westlich-voreingenommene Organisationen wie die Civic Solidarity Platform, die zu Mariupol mit einer nicht auffindbaren Organisation zusammenarbeitete und in einem weiteren Fall mit einer platt agierenden Organisation wie der International Partnership for Human Rights, bezieht, dann weiß man, was man von Bellingcat erwarten muß.

          Nichts Objektives jedenfalls. Das war der Gegenstand meines „Intermezzos“.

        • Hier noch ein Video, das den Artilleriebeschuss dokumentieren soll:

          Den Kommentar dazu kommnetiere ich nicht, aber folgendes fällt auf:
          a) Die Explosionen der Granateinschläge, von wem auch immer sie abgefeuert wurden, sind in einiger Distanz, und einigermassen gruppiert, und sehen typisch für Stalinorgeln oder massierten Artillerie/Mörserbeschuss aus.
          b) Dann schwenkt die Kamera, und der gelbe Bus ist in ein paar hundert Metern Entfernung von den Explosionskratern sichtbar. Also muss entweder ein Geschoss völllig vom Kurs abgewichen sein, oder etwas anderes passiert sein.
          c) Bei den Explosionen des Artilleriefeuers sind keine Explosionsfeuer zu sehen, bei sämtlichen sieht man nur ein dunkle Fontäne, aber bei der einen, die den Bus traf, sieht man auf dem weiter oben verlinkten Video deutlich eine gelb-orange Stichflamme bei der Explosion.
          d) Vielleicht war bei der Beladung des Grad-Raketenwerfers ein einziger „Daisy-Cutter“ darunter (Annäherungszünder, welcher das Geschoss über dem Erdboden zur Explosion bringen soll, um Kraterbildung zu vermeiden, oft durch eine Art Antenne auf dem Zünder), während der Rest Verzögerungszünder benutzte; dies könnte u.U. auch durch den unterschiedlichen Flugweg erklären („Aerospike“-Effekt), weshalb sie soweit vom Rest entfernt einschlug. Selbst wenn dies der Fall sein sollte, könnte es nicht als absichtlichen Angriff auf den Bus gewertet werden, eher eine Fehlbeladung, die dann doch etwas traf, anstelle nur einzuschüchtern.
          e) Die überirdische Explosion und die Schrapnelle deuten für mich weiter auf eine Richtmine, wenn auch der ursprüngliche Auslöser der Grad-Beschuss war, durch dessen Lärm jemand aufgeschreckt wurde, und sich im Strassengraben in Sicherheit davor bringen wollte, und genau so den Stolperdraht der Mine auslöste.
          f) Schuld haben somit beide Seiten: sowohl die mit „Grad“ um sich schiessen, als auch die zivile Strassen mit Minensperren blockieren.
          g) Die OSZE war einmal meine Lieblingsorganisation, aber seit William Walker (Raçak Massaker 1999), hat sie für mich an Prestige verloren.
          h) ich bin kein Militärexperte, sondern Naturwissenschafter. Geometrische und physikalische Grundsätze unwirksam machen politische Entscheidungen für mich nicht.

        • So wie Sie weiß ich nicht, was bei Volnavakha geschehen ist.

          Ich wollte nur aufzeigen, mit welch ideologisch verblendeten Institutionen Bellingcat zusammenarbeitet.

  2. Hallo Rechercheteam Wolff, ich bin nicht in den Informationskrieg um MH17 so wie Sie verstrickt. Deshalb kennen Sie bestimmt auch den Blog „Hinter der Fichte“. Wer dahinter steckt, weiß ich nicht. Es muss ein russisch sprechender Deutscher oder ein deutsch sprechender Russe sein, der mit der russischen Presseagentur (?) Anna News kooperiert, von der ich weiß, dass sie u.a. öffentlich-rechtliche TV-Sender mit O-Tönen aus der Ukraine beliefert. MF
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/

  3. @ Ole:
    https://gabrielewolff.wordpress.com/2015/02/01/ukraine-intermezzo-wie-bellingcat-arbeitet/comment-page-1/#comment-46273

    Ich setze die Diskussion hier oben fort, weil der Platz zum Schreiben immer enger wird.

    Es stimmt, um 16:40 Uhr und um 16:48 Uhr spielte der Abschußort noch keine Rolle. Aber als Business Insider sich an den Fotographen wandte, war bereits bekannt, daß eine Zivilmaschine abgestürzt war.

    [Google-Übersetzung]:

    The first information that the downed aircraft was a civilian, there was an hour later: about 18.10. Further, between the editor of the website of the American Business Insider Aaron Gell and photographer happens next (only partially preserved) dialogue on twitter:
    18.44 aarongell: Are you near the crash site? Can I interview you for US media?
    18.53 Photographer: Yes, you may photos
    18.54 aarongell: Can I interview you?
    19.09 aarongell: I have Russian speaker. ElenaHolodny

    Further communication is carried out, obviously, through DM.

    http://labas.livejournal.com/1087164.html?style=mine

    Das Erstaunlichste an der Geschichte ist ja nicht die Bildverwechslung beim Tweet um 16:48 Uhr, sondern daß der Fotograph nur von einem Knall beim Aufschlag des Flugzeugs und nur von einem Foto vom Dach seines Hauses erzählt – obwohl die Sache jetzt brisant geworden war:

    http://www.businessinsider.com/donetsk-resident-speaks-about-malaysia-airlines-crash-2014-7?IR=T

    Bei RTL war davon im November 2014 (ausgestrahlt wurde die Sendung erst am 22.12.2014) überhaupt keine Rede mehr – zu dem crashsite-Foto wurde der Fotograph gar nicht befragt:

    http://ukraineatwar.blogspot.com.tr/2014/12/interview-with-eyewitness-who-made.html

    Und auch WowihaY brauchte lange Zeit, bis er den Tweet mit dem (veränderten) Wölkchen-Foto absetzte.

    Bellingcat (Daniel Romein) hat die Zeitangabe dieses Tweets korrigiert, nachdem ihm in einem Kommentar die Kritik von Max van der Werff bzw. dessen Experten in seinem Blog – siehe hier –

    http://7mei.nl/2015/02/02/mh17-bellingcat-photo-proof-spoof/

    präsentiert worden war:

    Just three hours after the crash of Malaysian Airlines Flight 17 (MH17), a picture was published on Twitter that appeared to show a ropeway on the horizon between “Lutugina” and “Tsof” in the area of Torez, which is close to Snizhne. The timestamp of the tweet suggests it was sent at 9:23 AM on 17 July 2014. Considering the fact that the plane crashed around 16:20 local time (EEST, or Eastern European Summer Time), this timestamp is remarkable, because it would suggest that the tweet was sent seven hours before the crash. The default setting of Twitter, which is headquartered in San Francisco, displays timestamps in Pacific Time. (More precisely, Pacific Time in the US is Pacific Daylight Time [PDT] between late winter and mid-fall and Pacific Standard Time [PST] between mid-fall and late winter.)

    Converting the time from PDT to EEST shows that the image was posted at 19:23 EEST, three hours after the crash of MH17. [note: since Twitter usually displays tweets in relative time and there is one hour time difference between summer and winter time, it might be expected that a tweet posted in the summer would display a different time in winter, but that is not the case, since older messages are displayed in absolute time. The mistake in this article about the time stamp has been corrected.]
    […]
    The photograph did not appear on any official Ukrainian channels before it was posted on Twitter, and the earliest posting of the photograph by a Ukrainian official was by Ministry of Internal Affairs official Anton Gerashchenko on Facebook at 7:45 PM (local time).

    https://www.bellingcat.com/resources/case-studies/2015/01/27/examining-the-mh17-launch-smoke-photographs/

    WowihaY twittert das Wölkchenfoto also erst um 19:23 Uhr, und 22 Minuten später folgt ihm der Berater des Innenministers quasi auf dem Fuß.

    Wenn der Fotograph in seinem nach 19:09 Uhr mit Business Insider geführten Interview diese „Wölkchenfotos“ verschweigt (nebst den dazu passenden Geräuschen), und der sofort von ihm kontaktierte WowihaY, der wiederum sofort den SBU kontaktierte, drei Stunden braucht, um das bearbeitete Foto zu verbreiten, dann stimmt da etwas nicht.
    Das Mindeste, das man daraus schließen kann, sind Absprachen mit dem SBU über die Öffentlichkeitsarbeit.

    Man kann auch weitergehende Schlüsse ziehen.

    • Da ich ein sehr „visuell tickender“ Mensch bin, fällt es mir immer noch schwer an eine Bild-Verwechselung zu glauben. Letztlich wissen wir aber nicht, unter welchen Umständen das Bild seinen Weg zu Business Insider gefunden hat.

      Die „Aussagen“ des Zeugen sind in der Wiedergabe des Interviews u.U. gekürzt, andererseits wird beim zweiten Zeugen – im Gegensatz zum Fotografen – ausgeführt, er habe drei Explosionen gehört.

      Der Fotograf hat auch per Twitter keine Scheu, die Antimaidan-Seite als Terroristen zu bezeichnen und nutzt das Interview auch gleich, um eine Verbindung mit der angeblich gesichteten BUK herzustellen. Warum erzählt er dann nicht auch, dass er den Rauchschweif der Rakete gesichtet hat?

      Bemerkenswert ist ebenfalls, dass oberste Priorität des Fotografen offenbar war, seine Fotos an WowihaY weiterzuleiten, noch bevor er selber twittert.

      Auch dass WowihaY das Foto des 16:40 Tweets offenbar von einem Bildschirm abfotografieren musste, ist interessant. Das könnte bedeuten, dass WowihaY in einer Organisation arbeitet, in der die hereinkommenden Bilder auf Rechnern ankommen, die keine ausgehende Verbindung zum Twitter Account erlauben, z.B. weil die hereinkommenden Bilder als sicherheitskritisch eingestuft werden.

      Es kristallisiert sich jedenfalls immer mehr heraus, dass die angeblichen BUK Sichtungen von einem sehr kleinen Zirkel gestreut wurden.

      • Ja, das war auch mein Eindruck. 15 – 20 Twitterer reichen aus, um diese „sinnlose“ Buk-Parade von Donezk bis auf die südlich aus Snischne herausführende Straße in ihren von der Westpresse beobachteten Maidan-Kreisen zu „dokumentieren“ und ihre Sichtungen nach 13:30 Uhr dann schlagartig einzustellen. Dazu eingestreut Bemerkungen von Geraschtschenko und dessen rasche Übernahme des WowihaY-Tweets mit den Wölkchen nur 22 Minuten später. Und alles fängt mit diesem verdächtigen Paris Match-Foto an, das erstmals am 25.7.2014 mit der falschen Ortszuschreibung Snischne veröffentlicht wurde. Dazu passen dann wiederum die SBU-Mitschnitte wie die Faust auf’s Auge.

        Ohne Quellenkritik kann man social media nicht benutzen.

        Was WowihaY und Bildschirme angeht: da gibt es einen Tweet von ihm aus dem Jahr 2012. Text per Google-Übersetzer:

        Becomes a bit crowded …

        Auswahl genug hat er jedenfalls. 🙂

        Daniel Romein scheint sich mit dem Fotographen jedenfalls nicht eingehend unterhalten zu haben:

        Max van der Werff – February 7th, 2015

        Did the photographer take photo one and two from his balcony or from the rooftop of the building where he lives?

        https://www.bellingcat.com/resources/case-studies/2015/01/27/examining-the-mh17-launch-smoke-photographs/#comment-9250

        • Daniel Romein – February 8th, 2015
        The photographer did not tell us from which exact postition the pictures were taken. On the second published photograph black cables can be seen hanging, which indicates the photographs were taken from the apartment or balcony.

        https://www.bellingcat.com/resources/case-studies/2015/01/27/examining-the-mh17-launch-smoke-photographs/#comment-9314

      • Dieser Blogger hat schon im Juli den Fotografen identifiziert:
        http://commist.livejournal.com/3416.html

        Offensichtlich gab es auf Twitter zwei weitere Fotos des Fotografen, die inzwischen gelöscht sind:

        —-
        Der 16.46 Tweet hatte wohl ein Foto angehängt:
        rescuero: In Torez shot down a plane ! Fell in the area of ​​the quarter !
        – 2014-07-17 13:46:08
        http://twicsy.com/i/wgYYSf

        Vielleicht hat es sich dabei um dieses Foto gehandelt:

        —-
        Einen Tweet von 05.07. (der Tag, an dem auch das Video Richtung Saur Mogila gemacht wurde):
        rescuero: Saur- Grave in the smoke # Thorez
        – 2014-07-05 09:06:35
        http://twicsy.com/i/jttSZf
        —-

        Die Zeiten bei twicsy sind anscheinend UTC Zeiten. Der Tweet vom 05.07. könnte also das Foto enthalten haben, das im Busines Insider erschienen ist. Das Foto wäre demnach wohl am Abend des 04.07. entstanden. Die Verwechslung wäre somit in der Redaktion von Business Insider geschehen, was ich mir viel einfacher vorstellen kann.

        • Den ersten Artikel vom 30.7.2014

          http://commist.livejournal.com/3416.html

          hatten wir schon, aber unter einer anderen Adresse unter dem Datum 2.8.2014:

          http://hackjvc.livejournal.com/1174923.html

          Komisch, den Tweet vom 5.7. zu Saur Mogila kann ich nicht finden, ich finde nur den vom 17.7.2014:

          http://twicsy.com/i/jttSZf#kHjjVMO54OSkMiUo.99
          [= http://twicsy.com/i/jttSZf%5D

          Ich habe auf dieser Seite aber mal „view all pics for @rescuero“ angeklickt. Auf S. 2 habe ich dann das Wölkchenfoto in der bearbeiteten WowihaY-Version gefunden – Aleynikov muß es also auch verschickt haben:

          Pavel Aleynikov (@rescuero)’s Twitter Pics

          http://twicsy.com/u/rescuero/skip/80

          Wie Sie jetzt auf dieses Foto:

          gekommen sind, erschließt sich mir nicht. Es gibt einen Twitterer mit der Bezeichnung „Korean“ in seinem Namen, der im Dunstkreis von ukraine@war auftaucht, aber um den habe ich mich bislang nicht gekümmert.

          Ihre These um den Tweet vom 5.7.2014, der bei Business Insider verwechselt worden sein könnte, erscheint mir wenig plausibel. Business Insider ist am 17.7.2014 wegen eines aktuellen Absturzort-Tweets an den Fotographen herangetreten. So lautete die erste Frage des Herausgebers, ob er nahe am Absturzort wohne. Es muß sich zwingend um ein Absturzort-Foto gehandelt haben, mit der entsprechenden Text-Nachricht dazu. Da bleibt nur der Tweet vom 17.7.2014…

        • Die (unspektakuläre) These geht so:

          Am Abend des 17.07. waren die letzten beiden Fotos, die der Fotograf getwittert hatte, diese beiden:

          Vom 05.07.

          Vom 17.07. 16:46

          Das zweite Foto ist aus der gleichen Perspektive und fast zeitgleich entstanden, wie das Foto, welches WowihaY um 16:40 getwittert hat. Dieses zweite Foto hat offensichtlich irgendwie seinen Weg ins Netz gefunden, und die Quelle wird mit „soziale Netzwerke“ angegeben.

          Wenn also der Twitter Account so aussah wie oben beschrieben, dann würde das erstens erklären wie das zweite Foto ins Netz gelangt ist. Zweitens könnte es sein, dass die Redaktion von Business Insider sich für ihr Bild einfach vom Twitter Account des Fotografen bediente und sich dabei irrte. Drittens könnte das erklären, wie die mittlerweile gelöschten Tweets des Fotografen aussahen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.