Ukraine-Intermezzo: wie Bellingcat arbeitet (2)

MH 17 TitelfotoFortsetzung von:

https://gabrielewolff.wordpress.com/2015/02/01/ukraine-intermezzo-wie-bellingcat-arbeitet/

Es muß noch einmal die Rede sein von Bellingcat alias Eliot Higgins und seinem Team, seinen Methoden und seinen Zielen, bevor das Thema des sich aufheizenden Informationskrieges um den Abschuß der MH 17 fortgesetzt werden kann. Denn letztlich gehen sämtliche Bemühungen westlich orientierter Medien, investigative „Aufklärung“ des Flugzeug-Abschusses zu betreiben, von Bellingcats nur allzu nützlichen Vorlagen aus. Während seine Studien wiederum den westlichen Mainstream in Politik und Medien visuell und mit scheinbarer Wissenschaftlichkeit lediglich aufbereiten. So viel Symbiose war noch nie zwischen herkömmlichen und vermeintlich alternativen Medien. Deren Methoden sollte also auf den Grund gegangen werden.

Am 23.10.2014 schrieb ich:

Die sich zuspitzenden Ereignisse beginnen am Sonntag, dem 13.7.2014.

An diesem Tag gab es nicht nur zahlreiche Luftangriffe der Kiewer “ATO” auf Ziele in der Ostukraine, sondern es schlugen auch vom ukrainischen Territorium abgeschossene Granaten im russischen Ort Donezk ein, die einen Mann töteten und zwei Frauen verletzten. Es war zwar nicht das erste Mal, daß beim Kampf um Grenzkontroll-Posten Geschosse aus der Ukraine in Rußland einschlugen: es war aber das erste russische Todesopfer, das bei einem solchen Vorfall zu beklagen war.

[…]

In diesem Beitrag hatte ich auch einen Link zu einem Artikel von RT vom 13.7.2014 gesetzt, in dem frühere Bombardierungen des russischen Staatsgebiets aufgelistet waren:

On Saturday [12.7.2014] a vehicle, carrying a squad of Russian border guards, came under fire from the Ukrainian side at the frontier between Russia and Ukraine.

On June 28, mortar shells from Ukraine hit Russian territory, damaging a building at the Gukovo border checkpoint and creating potholes in the ground in two villages.

The week before, on June 20, the Russian Novoshakhtinsk checkpoint in the Rostov region was shelled by mortars, Russia’s Border Service said.

http://rt.com/news/172404-russian-donetsk-shelled-victims/

https://gabrielewolff.wordpress.com/2014/10/23/ukraine-informationskrieg-um-mh-17-2/

Danach hatte ich angeführt, welche Gegenpropganda ab dem 13.7.2014, dem ersten tödlichen Angriff auf Rußland von ukrainischem Gebiet aus, von Kiew entfaltet wurde, jeweils mit dem Inhalt, Rußland habe von seinem Staatsgebiet aus per Grad-Beschuß und per Kampfjet-Angriff das ukrainische Militär bzw. am 16.7.2014 ein mehrstöckiges Wohnhaus in Snischne angegriffen.

Niemals hätte ich gedacht, daß diese – zum Teil widersprüchliche – Propaganda von irgendjemandem ernstgenommen werden könnte.

Vom explizit antirussisch eingestellten niederländischen Blogger ukraine@war natürlich abgesehen, der keine Mühe hat, die entsprechende Kiew-Propaganda durch Geolocation und Social Media jeweils zu „belegen“.

16.7.2014

http://ukraineatwar.blogspot.de/2014/07/russian-grad-firing-from-russian-soil.html

23.7.2014

http://ukraineatwar.blogspot.nl/2014/07/russian-soldiers-vk-page-shows-russia.html

27.7.2014

http://ukraineatwar.blogspot.de/2014/07/us-satellite-images-show-russian.html

27.8.2014

http://ukraineatwar.blogspot.de/2014/08/russia-shelling-ukrainian-village-from.html

27.11.2014

http://ukraineatwar.blogspot.de/2014/11/unnoticed-video-of-26-downing-confirms.html

Das geht bei ihm flott wie das Brezelbacken. Auch wenn Eliot Higgins sehr früh mit ihm zusammenarbeitete, so schon am 2.8.2014 in einem Beitrag für „The Daily Beast“, als er bereits auf schmalster Basis (Verweis auf die Propaganda des ukrainischen Geheimdienstes SBU und auf die entsprechenden Begleitarbeiten von ukraine@war) Rußland für den Abschuß der MH 17 mittels eines Buk-Systems verantwortlich machte:

http://www.thedailybeast.com/articles/2014/08/01/the-buk-that-could-an-open-source-odyssey.html

so hat er es klüglicherweise später vermieden, seine Inspirationsquellen SBU oder ukraine@war zu erwähnen.

Ansonsten habe ich nur einen zeitnahen Versuch der US-Administration gefunden, die Kiew-Propaganda über russische Angriffe auf die Ukraine im Juli 2014 zu übernehmen, und zwar wie für die „Beweisführung“ der USA und der NATO üblich, mit Hilfe von nichtssagenden Digital Globe Fotos:

Satellite Images Show Russia Firing Into Ukraine: U.S. Government

Satellite images released Sunday show what the U.S. government says is evidence that Russian forces are firing rockets and heavy artillery into Ukraine in support of pro-Russian rebels. The four black and white images, which were taken between July 21 and July 26, were released by the State Department and include captions from the Director of National Intelligence. They support the U.S. government’s recent claim that Russia appeared to be moving heavy artillery systems toward Ukraine. Russian officials have denied involvement in the conflict.

One image shows the Ukrainian and Russian border area, and what are said to be the results of rocket fire, including impact craters on one side and blast marks on the other.

“The wide area of impacts near the Ukrainian military units indicates fire from multiple rocket launchers,” a caption says.

Other images show what are described as Russian self-propelled artillery that are “oriented in the direction” of a Ukrainian military unit, as well as a before and after shot of a Ukrainian unit that is said to have been fired on by an artillery strike. The images were released as fighting escalated between Russian separatists and Ukrainian forces near the crash site of the Malaysia Airlines flight MH17. On July 17, 298 people on board were killed after the plane was shot down.

—Tim Stelloh with The Associated Press

First published July 27th 2014, 10:42 pm

http://www.nbcnews.com/storyline/ukraine-plane-crash/satellite-images-show-russia-firing-ukraine-u-s-government-n166166

Hier drei der “Beweisfotos”:

Beweisfoto 1Beweisfoto 2

Daß die Fotos gar nichts belegen, erschließt sich von selbst. Dementsprechend verpuffte diese Aktivität, medial wie politisch. Zudem beherrschte der MH 17-Abschuß vom 17.7.2014 das öffentliche Interesse, das auch ohne Beweise von klaren Schuldzuweisungen geprägt war.

Umso überraschender war es, daß Eliot Higgins sich dem Thema von Artillerie-Angriffen Rußlands auf die Ukraine im Sommer 2014 dann doch noch gewidmet hat. Ich erfuhr davon durch einen Fanfarenstoß des Guardian vom 17. Februar 2015:

Russia shelled Ukrainians from within its own territory, says study

Satellite images, digital detective work and social media provide strongest evidence yet of Russian crossborder shelling, according to investigation

How blogger Brown Moses used open-source information to analyse missile attacks on Ukraine

Julian Borger and Eliot Higgins

Tuesday 17 February 2015 14.00 GMT

[…]

Read the full Bellingcat report in English, German or Russian

http://www.theguardian.com/world/2015/feb/17/russia-shelled-ukrainians-from-within-its-own-territory-says-study

Sehr kunstvoll: Eliot Higgins ist als Co-Autor an diesem Reklamestück beteiligt, als Autor der Studie wird sein früheres Pseudonym “Brown Moses” angeführt, das er nach seinem Syrien-Giftgas-Debakel nicht ohne Grund abgelegt hat, und in dem gesamten Werbe-Artikel wird nicht mit einem Wort erwähnt, daß der Guardian Autor Eliot Higgins für die gehypte Bellingcat-Studie selber verantwortlich ist.

Nun ja, ein eifriger Besucher des online-Auftritts des Guardian wird die weiteren Werbe-Kampagnen für Bellingcats aktuellen Coup nicht verpaßt, und also auch diesen Beitrag konsumiert haben, in dem immerhin Brown Moses und Eliot Higgins als ein und dieselbe Person identifiziert wurden. Tatsächlich ist das „Brown Moses“-Pseudonym abgelegt und Higgins agiert seit August 2014 als Blogger ausschließlich unter Bellingcat und als Twitterer unter seinem Klarnamen.

How blogger Brown Moses used open-source information to analyse missile attacks on Ukraine – video

Blogger and citizen journalist Eliot Higgins – aka Brown Moses – explains how he used open-source information to determine cross-border artillery attacks that appear to be being fired from Russian territory into Ukraine. His team used satellite imagery on Google Earth and crater analysis techniques

Mustafa Khalili and Alex Healey, theguardian.com

Tuesday 17 February 2015 14.00 GMT

[…]

http://www.theguardian.com/world/video/2015/feb/17/brown-moses-cross-border-artillery-analysis-video?CMP=share_btn_fb

Darüberhinaus bot der Guardian am selben Tag noch Raum für diese Reklame-Sendung, als deren Autor auch „Bellingcat“ firmiert:

How digital detectives say they proved Ukraine attacks came from Russia

A group of investigative journalists who specialise in image analysis say they have proved a series of key artillery strikes on Ukrainian forces in summer 2014 came from inside Russia. We focus on two attacks to show how the Bellingcat team examined satellite imagery and social media videos to support their theory

Bellingcat, Pablo Gutierrez and Paul Torpey

Tuesday 17 February 2015 14.02 GMT

[…]

http://www.theguardian.com/world/2015/feb/17/ukraine-russia-crossborder-attacks-satellite-evidence

So viel Propaganda kann nur einem Propaganda-Stück dienen, denkt man sich da unwillkürlich. Wie peinlich muß es für den Guardian gewesen sein, aufgrund einer Démarche nun gerade von Sputnik News nachträglich am 19.2.2015 darüber aufklären zu müssen, daß ihr Autor Eliot Higgins gleichzeitig Autor des gehypten Bellingcat-Stücks ist?

Guardian Corrects Anti-Russian Story Based on ‚Research‘ of Own Reporter

23:50 19.02.2015 (updated 08:34 20.02.2015)

[…]

EDINBURGH (Sputnik), Mark Hirst — The Guardian was forced to correct an article claiming Russian military units fired on the Ukrainian Army from inside the Russian border after Sputnik news agency learned the newspaper’s reporter had himself jointly authored the research on which the story was based.

On Tuesday Eliot Higgins, a self-styled „citizen journalist“ wrote a joint news article with the Guardian’s Diplomatic Editor, Julian Borger, based on a study published by the so-called „Bellingcat investigative group“. Under the headline „Russia shelled Ukrainians from within its own territory, says study“ Higgins and Borger detail the claims made by the group based on „self-taught“ analysis of satellite maps freely available on the internet.

[…]

But Sputnik News learned Thursday that Higgins was one of the co-authors of the study on which the apparent news story was based and was in fact responsible for founding the Bellingcat group.

„Eliot Higgins is the founder of the Bellingcat investigative journalism network and lead author of the report Origins of Artillery Attacks on Ukrainian Military Positions in Eastern Ukraine Between 14 July 2014 and 8 August 2014,“ said the footnote added to the article Thursday.

Responding to Sputnik an official spokesman for The Guardian newspaper, who declined to be named said, „The article in question should have made clear that Eliot Higgins was lead author of the report and the founder of the Bellingcat investigative journalism network. We have now footnoted the article to reflect this and amended Eliot Higgins‘ byline profile.“

[…]

The article had remained published online for more than two days and had attracted 1658 online comments before the changes were made.

[…]

http://sputniknews.com/military/20150219/1018504330.html

In Deutschland griffen die interessierten Medien ebenso begeistert zu:

Die ZEIT, natürlich…

Untersuchung

Ukraine soll von Russland aus beschossen worden sein

Im Sommer soll sich Russland aktiv am Krieg gegen die Ukraine beteiligt haben. Reifenspuren und die Winkel der Einschusslöcher liefern einer Analyse zufolge Beweise.

Aktualisiert 18. Februar 2015  00:28 Uhr

Britische Waffenexperten und Journalisten haben in den vergangenen Monaten Angriffe auf ukrainische Soldaten ausgewertet. Die Ergebnisse könnten bestätigen, was internationale Beobachter, westliche Medien und Politiker Russland seit Monaten vorwerfen: Dass sich das Land auf Seiten der Separatisten aktiv am Krieg gegen die Ukraine beteiligt. Mehr als 120 Artillerie-Angriffe sollen der Studie zufolge im Sommer 2014 von Russland ausgeführt worden sein.

DasBellingcat-Team um den Waffenblogger Eliot Higgins wertete für seine Analyse Google-Earth-Satellitenaufnahmen sowie Fotos und Videos aus sozialen Netzwerken aus. Zudem stellten Anwohner der russischen Stadt Gukowo Videos ins Netz, auf denen Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesysteme zu sehen sind und Rauchwolken über der vermuteten Abschussstelle. Die Abschussposition der Raketen müsste den Videos zufolge in der Nähe von Gukowo liegen. Satellitenbilder sollen dies mit Brandflecken und Reifenspuren bestätigen. Es gab offenbar auch keine Spuren, die über die Grenze hinweg in die Ukraine zurückführten. Auch der Guardian vermutet, dass die Fahrzeuge nicht von Separatisten, sondern von russischen Einheiten gefahren wurden.

[…]

Kritik an „Bellingcat“

In einem Bericht des Guardian kritisiert ein unabhängiger Militärforensiker die Methoden des Bellingcat-Teams. Durch Satellitenaufnahmen könnten keine wissenschaftlichen Aussagen getroffen werden. Dennoch seien die Aufnahmen überzeugend und würden viele Fragen aufwerfen, wird der Experte zitiert.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-02/ukraine-krieg-russland-intervention-bellingcat?commentstart=1#comments

Wie schon am 13.11.2014 geschehen – was zur vorgefaßten meinung paßt, wird gelobt:

http://www.zeit.de/2014/47/malaysia-airlines-mh17-absturz-ukraine-neue-beweise

Der SPIEGEL, gebranntes Kind in Sachen Investigativ-Recherche zusammen mit Correctiv auf Bellingcats Spuren, wählt gar einen Agentur-Bericht, der den Autodidakten Higgins zum Waffenexperten hochzont. Higgins ist zu seinem eigenen Leidwesen für nichts Experte…

Krieg in der Ukraine: Experten dokumentieren Artilleriebeschuss aus Russland

Sie analysierten Einschusslöcher und Reifenspuren – und kamen zu einem brisanten Schluss: Das ukrainische Militär wurde im vergangenen Jahr von Russland aus beschossen. Das schreiben britische Waffenexperten in einer neuen Studie.

Dienstag, 17.02.2015 – 17:21 Uhr

Kiew/Berlin – Russische Militäreinheiten haben offenbar von Russland aus im Sommer 2014 das ukrainische Militär mit Artillerie bombardiert. Zu diesem Ergebnis kommt die Waffenrecherche-Webseite Bellingcat.

Die per Crowdfunding finanzierte Webseite hat es mit ihren Untersuchungen bereits zu einigem Renommee gebracht. Gegründet wurde sie vor knapp einem Jahr vom britischen Waffenblogger Eliot Higgins.

Der jüngste Bericht zur Ukraine stützt sich auf den aufwendigen Abgleich von öffentlich zugänglichen Google-Earth-Satellitenaufnahmen mit Videos und Bildern in sozialen Netzwerken sowie Berichten örtlicher Journalisten.

[…]

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-und-bellingcat-russland-soll-das-land-beschossen-haben-a-1018957.html#ref=plista

Sieht man sich diesen von Westmedien gehypten Bellingcat-Coup genauer an, bleibt nicht viel übrig:

Zusammenfassung

Im Sommer des Jahres 2014 wurden in der Nähe der Grenze zu Russland positionierte ukrainische Streitkräfte von heftigem Artilleriefeuer angegriffen. Der ukrainische Grenzdienst bzw. der nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine berichtete im Zeitraum 9. Juli bis 5. September 2014 über mehr als 120 Artillerieangriffe aus Russland.

Offizielle russische Stellen haben bislang jegliche Artillerieangriffe aus ihrem Gebiet in Richtung Ukraine bestritten.

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 3]

Immerhin legt er dar, wessen Behauptungen er bebildern möchte. Nämlich die des habituell lügenden Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine. Insoweit gebührt ihm Dank für diese Transparenz, die bereits die Grundlage der Recherche erschüttert.

Einleitung

Im Juli 2014 begannen ukrainische Streitkräfte eine „Anti-Terror-Operation“ (ATO) gegen die pro-russischen Separatisten, verzeichneten dabei bedeutende Gebietsgewinne im Bereich der Ostukraine und brachten einen großen Teil der russisch-ukrainischen Grenze wieder unter ihre Kontrolle.

Die Situation in den östlichen Regionen der Ukraine am 11. Juli 2014

Mit freundlicher Genehmigung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine 2

http://www.rnbo.gov.ua/files/2014/RNBO_map_11_07_eng.jpghttp://www.rnbo.gov.ua/files/2014/RNBO_map_11_07_eng.jpg

http://web.archive.org/web/20150210142635/http:/www.rnbo.gov.ua/files/2014/RNBO_map_11_07_eng.jpg

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 4]

Das ist natürlich Unsinn, daß die ATO erst im Juli 2014 begann. Sie begann am 15.4.2014, als die ostukrainischen Kritiker des illegitimen Kiewer Putschregimes in ihren Protestformen die Gewalttätigkeiten der Maidan-Selbstverteidigungskräfte noch deutlich unterschritten. Aber gut, daß Bellingcat offenbart, wie es um seine Kenntnis der Fakten bestellt ist.

Jedenfalls zeigt Bellingcat eine Karte der militärischen Lage, wie sie der Nationale Verteidigungs- und Sicherheitsrat damals für opportun hielt – diese täglich herausgegebenen Karten spiegeln eher ein taktisches Denken wieder als die tatsächliche Lage, wie es die Verlautbarungen dieser Institution mit ihrem Sprecher Lysenko, dem „Comical Ali“ der Ukraine, allgemein tun.

Karte Kiew 11.7.2014

http://web.archive.org/web/20150210142635/http:/www.rnbo.gov.ua/files/2014/RNBO_map_11_07_eng.jpg

Die Originalveröffentlichung ist sicherlich nicht ohne Grund gelöscht worden. Der Grenzübergang Gukowo (nicht eingezeichnet, südlich von Chernovopartizansk) wird hier jedenfalls den Rebellen zugeordnet).

Die weiteren Findungen Bellingcats kann man schlicht abhaken, denn hier wird von Kratern, die auf unscharfen Satellitenfotos sichtbar sind, nicht nur auf die Himmelsrichtung, sondern auch auf die Abschußentfernung geschlossen. Und da ist selbstverständlich Rußland des Reich des Bösen. Wenn man sich die OSZE-Berichte über Krater vor Augen führt, die selbst bei einer konkreten Vermessung vor Ort lediglich wahrscheinliche Himmelsrichtungen des Beschusses hervorbrachten, kann man die Bellingcat „Kraterologie“ anhand von unscharfen Satelliten-Bildern nur als in mehrfacher Wortbedeutung als vermessen bezeichnen. Dazu braucht man kein Experte zu sein. Den es dann freilich doch gibt.

Nicht unzufällig wird erst ganz am Schluß des Guardian-Artikels die Bellingcat-Studie zertrümmert:

Stephen Johnson, a weapons expert at the Cranfield Forensic Institute, part of the Defence Academy of the United Kingdom, said that the application of crater analysis techniques to satellite imagery was “highly experimental and prone to inaccuracy”.

“This does not mean there is no value to the method, but that any results must be considered with caution and require corroboration,” Johnson said in an email after reviewing the Bellingcat report. He added that “the most significant part of the report” was the discovery of the apparent firing positions on the border.

[…]

http://www.theguardian.com/world/2015/feb/17/russia-shelled-ukrainians-from-within-its-own-territory-says-study

Naja, Feuerstellungen an der russischen Grenze sind angesichts des Kriegsgeschehens in der Ukraine, das oft genug zu Verletzungen des russischen Territoriums geführt hat, ja nun wirklich keine Überraschung. Man fragt sich, wieso sich Experten noch Experten nennen dürfen, wenn sie die simpelsten Tatsachen und Strategien übersehen.

Eliot Higgins reagiert allerdings aggressiv, wenn ihm die „Wissenschaftlichkeit“ seines Vorgehens abgesprochen wird; ist dieser Anschein von „Wissenschaftlichkeit“ doch sein einziges Abgrenzungsmerkmal gegenüber ersichtlich fanatischen Bloggern und Twitterern wie ukraine@war.

Eliot Higgins @EliotHiggins  ·  21. Feb.

Working on what will be a peer reviewed paper on the crater analysis methodology we used in the recent @Bellingcat report

https://twitter.com/EliotHiggins/status/569056646531579904

Eliot Higgins @EliotHiggins  ·  21. Feb.

@phil4truth you realise I’m a visiting research associate at King’s College London and working towards a PhD? Is that academic enough?

https://twitter.com/EliotHiggins/status/569076646264889344

Eliot Higgins @EliotHiggins  ·  21. Feb.

@phil4truth so I’m researching, studying and teaching at a university yet I’m not an academic. I think you need to recheck your definition

https://twitter.com/EliotHiggins/status/569084494231281664

Eliot Higgins @EliotHiggins  ·  21. Feb.

@phil4truth you continue to prove you’re an idiot

https://twitter.com/EliotHiggins/status/569086978119098368

Der gesamte freundliche Austausch läßt sich hier nachlesen:

https://twitter.com/EliotHiggins/status/569086978119098368

Es müssen natürlich Idioten sein, die bezweifeln, daß ein Nicht-Akademiker ein Akademiker sei. Und daß man eine Diss ohne einen akademischen Abschluß anfertigen kann, ist auch mir neu.

Wie Bellingcat wirklich arbeitet, wird erst aus aus den Passagen über konkrete Angriffe aus Gukowo (Rußland) deutlich.

Zu einem angeblichen Beschuß ukrainischen Gebiets am 16.7.2014 von russischem Territorium in der Nähe von Gukowo aus werden nämlich geradezu abenteuerliche Ausführungen gemacht.

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 19]

Hierzu werden Videos ausgewertet, die am 16.7.2014 hochgeladen wurden, die von einem Standpunkt östlich des Kovalevka-Sees in der Nähe von Gukowo gemacht wurden. Hier eine Übersichtskarte:

Gukowo Kovalevka-See, Grenze

Die weiteste Entfernung zur ukrainischen Grenze, berechnet vom nördlichen Stadtteil Platovo (östlich davon befindet sich der fragliche See), beträgt 5,6 km.

Das erste Video ist bereits nicht mehr vorhanden, doch Bellingcat hat es gesichert und neu veröffentlicht:

Bellingcat Video 1

https://www.youtube.com/watch?v=6SIDxVxdIjw

Wie weit mag der Abschuß eines Mehrfachraketenwerfers von dem See entfernt sein? In welche Richtung wurde geschossen? Wo befand sich derjenige, der die Aufnahme machte?

Zu letzterem dekretiert Bellingcat:

Kamera Position: 48°4’30.76″N 39°55’36.94″E

[Quelle: wie vor]

Klickt man die Koordinaten an, so gerät man an dieses Bild:

Gukowo See Kameraposition 1

Wie das? Nun, da stützt sich Bellingcat auf bewährte Vorarbeiter.

Video001 zeigt mehrere MLRS Salven westlich vom See. Die Kameraposition wurde bereits mehrmals von verschiedenen Journalisten, Bloggern und Open-Source-Ermittlern lokalisiert.26

Die Fußnote 26 informiert über die einzige (!) Quelle; und da stößt man auf einen guten alten Bekannten:

26

http://ukraineatwar.blogspot.dk/2014/07/russian-Grad-firing-from-russian-soil.html

http://web.archive.org/web/20150115124112/http://ukraineatwar.blogspot.nl/2014/07/russian-grad-firing-from-russian-soil.html

[Quelle: wie vor]

Klar, der niederländische Kumpel Peter Martin alias Dajey Petros alias ukraine@war hat natürlich recht. Und es war auch gänzlich überflüssig, dessen Beitrag zu sichern. Der Mann steht zu seinen antirussisch motivierten Findungen. Daß Bellingcat den funktionierenden Link zu ukraine@war verhunzt hat (dk statt de), ist nur wieder eine der Ungenauigkeiten, die Bellingcat sich öfters leistet. Bleibt die Frage, in welche Richtung ein Mehrfachraketenwerfer schießt, wenn er aus einer Blickrichtung von Ost nach West nach links schießt, also in eine generell südliche, evt. auch süd-südwestliche Richtung?

In die Ukraine nicht, legt man die maximale Reichweite des angenommenen Grad-Raketenwerfers von 20 km zugrunde:

Gukowo Grad 20 km

Zu Video 4 verwirren diese Anmerkungen:

Video004

Залп российских ГРАДов из Гуково в сторону

Украины

“Salven von russischen Grads aus Gukovo in Richtung Ukraine“

hinzugefügt 16. Juli 2014

Kamera Position: 48° 4’29.80″N 39°55’36.07″E

https://www.youtube.com/watch?v=8pu0h2O7RnI

Alternativer Link:

https://www.youtube.com/watch?v=8F9WFkA9C08

Video004 zeigt die Feuerstellung von der südwestlichen Seite des Kovalevsky See.

Markante Punkte in diesem Video sind der solitäre Baum an der rechten Seite, der große Busch etwa in der Mitte und die Strommasten im linken Bereich des Bildes.

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 22]

Ruft man den Link der angegebenen Koordinaten auf, erhält man denselben Standort wie bei Video 1, also einen östlich des Sees.

Dasselbe Ergebnis findet sich bei Video 5: die Koordinaten weisen einen Standort östlich des Sees auf, im Text wird behauptet, der Standort befinde sich südwestlich des Sees.

[aaO, S. 23]

Man wird müde, sich mit dieser willkürlichen Kleinkrämerei zu beschäftigen, die zwar den Eindruck von Akribie erweckt, tatsächlich aber nicht nachvollziehbare, sondern lediglich interessegeleitete Behauptungen aufstellt, die noch nicht einmal stimmig sind.

Aus diesen widersprüchlichen Behauptungen wird schließlich ein durch viele Linien beglaubigtes Sichtwinkel-Schnittpunkt-Bild konstruiert, denn alle Wege führen nach Rom und die von Bellingcat schnurstracks auf Spuren von Gradraketenwerferstellungen in Rußland:

Bellingcat Schnittpunkte

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 25]

Das muß man jetzt einfach glauben, denn sehen kann man die Brandspuren nicht.

Aber es wird noch toller (und überfordert selbst die kindlichste Leichtgläubigkeit):

Aus dem Satellitenbild ergibt sich offensichtlich, dass es sich um zwei Feuerstellungen von jeweils vier MLRS-Werfern bei 48°05’25.0″N 39°54’45.3″E handelt. Das Bellingcat Untersuchungsteam hat jede einzelne Richtung der Brandspuren gemessen und daraus eine durchschnittliche Flugbahn für jede Feuerstellung berechnet.

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 26]

Wie man eine Flugbahn aus Brandspuren errechnet, die man sich schon sehr herbeiphantasieren muß, bis man sie erkennen kann, bleibt Geheimnis des Teams. Unverdrossen verkündet es:

Die berechneten Flugbahnen der Brandspuren zeigen in Richtung zweier unterschiedlicher Kraterfelder auf ukrainischen Territorium (Bild unten). Bei der Analyse der einzelnen Krater im beschossenen Gebiet wurde festgestellt, dass die berechneten Flugbahnen der Feuerstellungen fast genau zu zwei Flugbahnen aus der Krater-Analyse des Kraterfeldes in der Nähe des Bergwerks „Dolzhanskaya-Kapital“ passen.

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 27]

Wie so oft bringt Bellingcat keine Landkarten, auf denen sich die Lage des besagten Bergwerks feststellen ließe. Dessen Erwähnungen erfolgen aber unter dieser Überschrift:

Artillerieangriffe im Gebiet um Chervonopartyzansk

vom 14. Juli bis 8. August 2014

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 12]

Ein Überblick ergibt, daß Chervonopartyzansk – siehe auch die Lagekarte des ukranischen Verteidigungs- und Sicherheitsrates – nordwestlich von Gukowo liegt:

Gukowo Chervo

Das paßt nicht zu den südlichen bis südwestlichen Flugbahnen aus den Videos.

Bellingcat kommt ungeachtet dieser Diskrepanz zu diesem zweifelsfreien Ergebnis:

Vier Angriffe wurden aus dem Bereich Gukovo, Russland auf ukrainische Streitkräfte in der Nähe des Bergwergs “Dolzhanskaya-Kapital” und dem Dorf Panchenkove zwischen dem 16. Juli und 8. August durchgeführt.

Zwei weitere Angriffe auf dieses ukrainische Gebiet erfolgten nördlich vom Ortsteil Platovo (Gukovo) aus.

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 34]

Seine in den Fußnoten erwähnten Quellen? Neben zum Teil bereits gelöschten Videos und ukraine@war hat er die üblichen Verdächtigen, nämlich pro-Kiew Propagandisten, versammelt:

http://www.interpretermag.com/ukraine-liveblog-day-144-30-ukrainian-soldiers-killed-near-russias-border/

http://web.archive.org/web/20150210142924/https:/en.informnapalm.org/anti-terrorist-operation-summary-for-july-14-2014/

[Die ukrainische Propagandaschleuder „Informnapalm“, ein Twitter-Favorit von Udo Lielischkies (WDR), scheint bedauerlicherweis nicht mehr erreichbar zu sein.]

http://uacrisis.org/lysenko2-22-07-2014/

http://maidantranslations.com/category/opinions/dmitry-tymchuk/

http://maidantranslations.com/2014/07/27/towns-in-donbas-have-been-liberated-thanks-to-the-72nd-and-79th-brigades/

http://euromaidanpress.com/2014/08/05/dmitry-tymchuks-military-blog-summary-august-4-2014/

Vielleicht sollte Bellingcat sich auch einmal der Realität und neutralen Quellen widmen, so den OSZE-Berichten von der Überwachung der russisch-ukrainischen Grenze vom russischen Staatsgebiet aus, deren Beobachtung am 24.7.2014 beschlossen worden war. Dort wurden die ukrainischen Versuche, den Grenzposten Gukowo zu übernehmen, durchaus registriert.

Am 3. 8 2014 erschien ein Bericht, der über einen Beschuß des russischen Gebiets durch ukrainische Kräfte informiert:

Spot report by the OSCE observer mission at the Russian checkpoints Gukovo and Donetsk, 3 August 2014

Kamensk-Shakhtinsky, Russian Federation 4 August 2014

Shelling incident at the Gukovo border crossing point

SUMMARY

Kamensk-Shakhtinsky, 3 August 2014

Fighting between Ukrainian troops and militants resumed around Gukovo Border Crossing Point (BCP). Two shells fell in the BCP compound one of which provoked light building damage.

DETAIL

From noon to the evening, the sounds of various kinds of weapons were heard (including machine gun and mortar) in the vicinity of the Gukovo BCP but on the Ukrainian side of the border.

At 13:35, a shell fell inside the Russian BCP compound on a piece of land between two buildings provoking the standard evacuation procedure. No damage and injury was reported.

At 15:00, a second shell round fell inside the same compound. It seems that it exploded before reaching the ground and shattered a window and damaged lightly the surrounding walls.

http://www.osce.org/om/122235

Wie schon am 13.7.2015 und zuvor versuchte die ukrainische Armee vergeblich, den von den Rebellen gehaltenen Grenzübergang nach Gukovo zu erobern. Anfang August flohen viele ukrainische Soldaten nach Rußland.

Latest update by the OSCE Observer Mission at the Russian checkpoints Gukovo and Donetsk, based on information received as of 22hrs, 4 August 2014

KAMENSK-SHAKHTINSKY, Russian Federation 4 August 2014

SUMMARY

KAMENSK-SHAKHTINSKY, Russian Federation, 4 August 2014 – On 1-2 August 2014 Ukrainian army officers made contact with the OSCE Observer Mission (OM) to request OSCE assistance to open a passageway to the Gukovo border crossing point (BCP) of the Russian Federation (RF) for several hundred Ukrainian servicemen. On 2 August, an initial group of 12 Ukrainian troops crossed into the RF. On 4 August, the OSCE Observer Mission witnessed the passage of 437 Ukrainian servicemen. They were sent to a nearby transit facility and, according to the local Russian authorities, all of them were set to return to Ukraine in the hours to come.

[…]

http://www.osce.org/om/122341

Hier ein zusammenfassender Bericht vom 30.7. – 5.8.2014:

http://www.osce.org/om/122444

Von Artillerie-Beschuß von Gukowo aus in die Ukraine ist dort nicht die Rede. Seit dem 31.7.2014 kann dergleichen dort nicht stattgefunden haben, sonst hätten es die dort stationierten OSZE-Beobachter bemerkt.

So schmort Bellingcat alias Eliot Higgins im Saft der pro-Kiew-Propaganda und der Überschätzung der Möglichkeiten, die die – leicht mißbrauchbaren und unterwanderten – social media und Satelliten-Bilder bieten können. Wobei deren Interpretationsergebnis ohnehin von vorneherein feststeht – Rußland (wahlweise Assad) ist der Böse, der Westen der Gute. Ohne diese Ergebnisse hätte Higgins mit seinen Bild-Spielereien niemals den Zuspruch der „seriösen“ West-Presse erreichen können. Ob er, dieser Zuspruch, ihm finanziell nutzt?

Zuletzt, am 4.2.2015, klagte er ja in der ihm gewogenen Mainstream-Presse, daß die Crowdfunding-Summe von August 2014 aufgebraucht sei und daß er mangels Qualifikation nirgendwo Stipendien bekomme:

Der „Ein-Mann-Nachrichtenagentur“ geht das Geld aus

Aber dem Mann, der sich selbst eine „Ein-Mann-Nachrichtenagentur“ nannte, geht schon wieder das Geld aus. „Ich bekomme jede Menge Anerkennung, aber keiner will mich bezahlen.“ Am liebsten wäre er Projektmanager für eine ganze Horde von Leuten, die nach seinen Methoden die Rätsel dieser Erde lösen, von der Terrorbekämpfung über Geldwäsche bis zur Korruption. Er würde seine ehrenamtlichen Rechercheure gerne bezahlen.

Die Verbreitung seiner Techniken hält er für die wichtigste Aufgabe – und zugleich das tragfähigste Konzept für sein weiteres Leben. „Ich suche nicht nach einem Job – ich suche nach Geld.“ Der lustlose Schüler und Student ohne Abschluss weiß jetzt, dass Bellingcat seine Identität ist. Zwar gilt er noch als merkwürdiger Einzelgänger, aber zugleich als Pionier, der den Journalismus revolutioniert. Quasi im Vorbeigehen rehabilitiert er die Glaubwürdigkeit eines ganzen Mediums.

Trotzdem bewirbt er sich gerade erfolglos um Stipendien. Sie sagen ihm dann, die Angebote gelten für Wissenschaftler, aber ein Wissenschaftler sei er ja nicht. Sie gelten für Journalisten, aber ein Journalist sei er auch nicht. Wer er eigentlich sei? Etwas Geld bekam er, um seinen Blog ins Arabische übersetzen zu lassen. Aber ansonsten ist Higgins ein Mann zwischen den Stühlen, der mit dem Geld aus Vorträgen und Workshops seine Familie über Wasser hält. Wie jeder Engländer zahlt er Raten für sein Haus, vor drei Monaten wurde das zweite Kind geboren.

Der Text erschien auf der Dritten Seite des gedruckten Tagesspiegels.

http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/der-enthuellungs-blogger-eliot-higgins-im-portraet-anerkennung-bekommt-er-reichlich-bezahlen-will-ihn-niemand/11323084-3.html

Wieviel Geld bekam er, um seinen Beitrag vom 17.2.2015 zeitgleich ins Deutsche und ins Russische übersetzen zu lassen? Und von wem? Und wer hat diesen Beitrag verfaßt?

Mitwirkende

Basierend auf einer Arbeit von Sean Case

Das Untersuchungsteam:

Timmi Allen

Sean Case

Eliot Higgins

Veli-Pekka Kivimaki

Iggy Ostanin

Aric Toler

Redaktionelle Bearbeitung: Nathan Patin

Dieser Bericht wurde in Zusammenarbeit mit Slack.com erstellt.

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2016/02/Bellingcat-Origin-of-Artillery-Attacks-German.pdf

[S. 35]

Vergleicht man diese Artikel-Mitarbeiter mit der Liste der offiziellen Bellingcat-Mitarbeiter, findet man kaum Übereinstimmungen:

https://www.bellingcat.com/contributors/

Bis auf Sean Case und Eliot Higgins selbst ist dort keiner der Beiträger genannt; dafür gibt es in der offiziellen Mitarbeiterliste Pseudonyme namens “Bellingcat” und „regular contributor“, zu denen nichts erklärt wird. Transparenz geht anders.

Aber die hat er ja auch nicht nötig, denn der Guardian steht treu und fest zu seiner PR-Kampagne für Bellingcat. Julian Borger tut, was er kann, immer voll auf der NATO-Linie:

Russian military shelled Ukraine from mid-July, report says

Moscow’s involvement in conflict has been on such a scale that strain on its military is starting to show, according to report by Royal United Services Institute

Julian Borger Diplomatic editor

Wednesday 11 March 2015 09.48 GMT

Large-scale intervention in eastern Ukraine by regular Russian troops began last August, reaching a peak of 10,000 in December, and Moscow has been struggling to maintain operations on such a scale and intensity, according to a report.

The report, by the Royal United Services Institute (Rusi), claims small teams of reconnaissance and Spetsnaz special operations units crossed the border earlier, in mid-July after Ukrainian government forces had won a series of battles and had pushed pro-Moscow separatists out of territory they had previously occupied.

The Rusi report also confirms the findings of a February investigation, based on analysis of satellite imagery by the Bellingcat group of investigative journalists, that Russian artillery shelled Ukrainian positions from inside Russian territory.

[…]

http://www.theguardian.com/world/2015/mar/11/russia-struggling-ukraine-military-operations-report

Aber mit diesem Königlichen Institut ist es nicht weit her. Sieht man sich diese RUSI-„Analyse“ von Igor Sutyagin an, amüsiert man sich zwar königlich, ist aber gleichzeitig geschockt davon, was das Expertentum angeht, das heutzutage im Schwange ist. Denn dort liest man:

Russian Forces in Ukraine

Igor Sutyagin

Royal United Services Institute

March 2015

Briefing Paper

The annexation of Crimea and the subsequent large-scale deployment of Russian troops near the Russo-Ukrainian border were popularly referred to in Russia as ‘Operation Russian Spring’. While the annexation itself of Crimea was relatively peaceful, the actions of Russian and Russian-backed forces in eastern Ukraine turned into an increasingly fierce fight as the Ukrainian government launched its own ‘anti-terrorist operation’ against the Russian-supported rebels.

In this way, the comparatively bloodless Russian spring gave way to a Russian winter of fierce combat. The first operational successes of Ukrainian forces in late June and early July 2014 first prompted Russian artillery fire from within Russian territory, targeted against advancing Ukrainian troops on their own soil, from mid-July onwards. Direct intervention by Russian troops in combat roles then followed in the middle of August, when the prospect of rebel defeat had become realistic. The presence of large numbers of Russian troops on Ukrainian sovereign territory has, more or less, since become a permanent feature of the conflict.

The first phase of large-scale incursions by regular Russian troops commenced on 11 August 2014 and has involved a substantial array of forces (see Table 1). Elements of some Russian reconnaissance and special operations units have operated on Ukrainian soil since 14 July (at the latest), comprising teams generated by six units.

The Russian military operation against Ukraine is instructive, having been waged in accordance with the Gerasimov Doctrine of Ambiguous Warfare.1

1. Presented by the Chief of the Russian General Staff, Army General Valeriy Gerasimov, in January 2013 at the Russian Academy of Military Sciences’ annual meeting; key elements of the Gerasimov Doctrine have since been integrated into the new edition of the Russian Military Doctrine, as approved in December 2014.

https://www.rusi.org/downloads/assets/201503_BP_Russian_Forces_in_Ukraine_FINAL.pdf

Aber nicht nur diese erste Seite des Reports kommt völlig beleglos daher. So kriegt also auch Bellingcat keine credits. Nicht einmal ein Link zur Gerasimov-Doktrin, die die bewährten amerikanischen Konzepte des regime changes und der hybriden Kriege lediglich aufnimmt, wird angegeben. Insgesamt ist es ein NATO-Stück, das sich nicht die geringste Mühe gibt, auch nur irgendeinen Nachweis für seine Behauptungen zu liefern. Stattdessen gibt es dort Fußnoten dieses Kalibers:

4.

Sergiy Leschenko, ‘Ukraina: mizh vyboramy ta voennym stanom’ [‘Ukraine: between Elections and a State of War], Ukrainska Pravda, 5 September 2014; author interview with a senior officer of the Operations Directorate, Ukrainian General Staff, 9 February 2015.

5.

The US military estimates around 12,000 Russian soldiers to be supporting separatists in eastern Ukraine, according to the US Army’s Commander in Europe, General Ben Hodges. He estimates the amount of Russian troops on the Ukrainian border and in Crimea as 50,000 and 29,000, respectively. Reuters, ‘Some 12,000 Russian Soldiers in Ukraine Supporting Rebels: U.S. Commander’, 3 March 2015

aaO, S. 4

Daß auch die Einschätzungen, Rußland habe sich mit dem (angenommenen) militärischen Engagement bereits verhoben, nicht einmal von den Herren Breedlove und Hodges geteilt werden würde, kommt noch hinzu.

Mit Igor Sutyagin hat man allerdings auch den Bock zum Gärtner gemacht. Hier seine Lebensgeschichte als spät ausgetauschter russischer West-Spion, der nach eigenen zweifelhaften Angaben unschuldig verurteilt wurde – und der gewiß nicht in der Lage ist, neutrale Analysen über Rußland abzuliefern:

Igor Sutyagin is odd man out in spy swap deal

After 11 years in a Russian prison, a researcher who always maintained he was not guilty of espionage was suddenly a free man. Now exiled in London and separated from his family, he wonders what the future holds

Ian Black

Tuesday 17 August 2010 17.04 BST Last modified on Friday 3 October 2014 09.59 BST

In 1998, at a conference in Birmingham he was introduced to a British company called Alternative Futures which retained him for $1,000 a month to write reports for them. Sutyagin insists he was not being naive. „I was born in the Soviet Union and grew up there. We were educated to be suspicious of foreigners. But the intention was to provide information on the investment climate in Russia.“ Russia’s security service, the FSB, took a different view and arrested him in October 1999, claiming the UK company was a front for the CIA. „They tried to prove that it was an exchange of information, but that was not the main purpose. It was intended to illustrate trends to prove that it was secure to invest in Russia.“

[…]

http://www.theguardian.com/world/2010/aug/17/igor-sutyagin-spy-swap

Daß Großbritannien den von einer britischen Firma exponierten „Spion“ sozial integriert, finde ich ja noch verständlich. Aber doch nicht in dieser Position…

Es geht kein Weg daran vorbei: die westlichen Medien lieben Bellingcat: selbst diese Untersuchung wurde gelobt:

Freitag, 13. März 2015

Russische Soldaten in Debalzewe

Welpen überführen Russland in Ukraine

Russland bestreitet hartnäckig, sein Militär in der Ostukraine einzusetzen. In akribischer Kleinarbeit überführt ein Blogger eine russische Panzereinheit – unter anderem mit Hilfe von zwei süßen kleinen Husky-Welpen.

Der Vorwurf ist politisch brisant: Die unabhängige russische Zeitung Nowaja Gaseta veröffentlichte Anfang März ein Interview mit einem jungen russischen Soldaten. Der behauptete, er sei bei Kämpfen mit seiner russischen Panzerkompanie gegen ukrainische Soldaten am 19. Februar in der Nähe von Debalzewe verletzt worden. Diese Kämpfe hatten großes Aufsehen erregt. Denn die Separatisten, offenbar mit massiver Hilfe der russischen Armee, eroberten die Stadt trotz des Tage zuvor – unter anderem von Russland unterzeichneten – Waffenstillstandsabkommen von Minsk.

Bisher wies Russland allerdings alle Vorwürfe zurück, sein Militär werde in der Ostukraine eingesetzt. Den Tod oder die Verwundung russischer Bürger in den Kämpfen erklärte Moskau bisher immer damit, dass einzelne Russen sich den Separatisten als Freiwillige angeschlossen hätten.

Ein Blogger der britischen Internetseite „Bellingcat“ jedoch überprüfte die Behauptungen des jungen Panzergrenadiers anhand im Internet zugänglicher Quellen in mühsamer Kleinarbeit. Er wertete zahllose Satellitenaufnahmen, Fotos und Augenzeugenberichte sowie Medien aus: Das Ergebnis, das er auf seinem Blog veröffentlichte: „Nahezu alle überprüfbaren Details in dem Interview können durch öffentlich zugängliche Quellen bestätigt werden.“ Das Interview müsse als „Schlüsselbeweis“ für Russlands Verwicklung in der Ostukraine auch nach dem Minsker Waffenstillstand betrachtet werden.

[…]

http://www.n-tv.de/politik/Welpen-ueberfuehren-Russland-in-Ukraine-article14694771.html

Auch wenn Aric Toler bei Bellingcat mit einer knalligen Überschrift aufwartete:

How These Adorable Puppies Exposed Russian Involvement in Ukraine

March 11, 2015

By Aric Toler

Данный отчет также доступен на русском языке.

On March 2, Elena Kostyuchenko of the Russian independent newspaper Novaya Gazeta published an explosive interview (English) with Dorzhi Batomunkuyev, a 20-year old tankist from Mogoytuy in the Zabaykalsky Krai, bordering Buryatia. Batomunkuyev is a member of military unit 46108, the 5th Tank Brigade, based out of Buryatia, lying between Lake Baikal and Mongolia in the far east of Siberia. However, Batomunkuyev is far from home, now recovering from serious injuries in Rostov after being transferred from a burn recovery unit in a Donetsk, Ukraine hospital. Like many other Russian soldiers, Batomunkuyev sustained injuries while fighting against Ukrainian soldiers in eastern Ukraine. In this case, the Mogoytoy native and his fellow 5th Tank Brigade soldiers were firing upon Ukrainian soldiers in the “Debaltseve pocket” on February 19.

[…]

https://www.bellingcat.com/news/uk-and-europe/2015/03/11/vreditel-sobaka/

Es hilft nix.

Das angebliche Interwiew von Elena Kostyuchenko mit Dorzhi Batomunkuyev, an dessen Wahrheitsgehalt Zweifel bestehen, läßt sich mit niedlichen Hundewelpen nicht verifizieren. Toler begeht auch den Fehler, seine Voreinstellung allzu deutlich heraushängen zu lassen („Like many other Russian soldiers, Batomunkuyev sustained injuries while fighting against Ukrainian soldiers in eastern Ukraine.“). Und es ist ja nicht so, daß ein russisches Oppositionsblatt per se wahrheitsgemäß berichten und von Propaganda Abstand nehmen würde. Ob Batomunkuyev, wie einige Burjaten, als Freiwilliger in Debalzewe war oder mitsamt einer Formation im Auftrag der russischen Armee, läßt sich mit den üblichen Bellingcat-Methoden nicht feststellen.

Toler scheitert bereits an dem ersten Versuch einer Verifizierung, nämlich hinsichtlich der Behauptung, der Interviewte sei am 19.2.2015 durch einen ukrainischen Panzerangriff in der Nähe von Debalzewe schwer verletzt worden:

On February 19, I got blown up. It was dusk. The 19th was the Buddhist New Year. So the year started poorly for me. (Tries to smile, blood immediately starts gushing from the lip).

[…]

How were you wounded?

In a tank. There was a tank battle. I hit the enemy tank, it blew up. I hit another tank, but it had [active] armor, it worked well. It turned around and hid in the forest belt. Then, as we rolled back to another position, it got us.

http://euromaidanpress.com/2015/03/02/the-story-of-a-russian-soldiers-war-in-ukraine-we-all-knew-what-we-had-to-do-and-what-could-happen/

Es ist bezeichnend, daß Euromaidan diesen Artikel aus der Nowaja Gaseta übersetzte – er paßte ideal ins Kiewer antirussische Konzept.

Toler bemüht sich vergeblich, Kampfhandlungen der ukrainischen Armee bei Debalzewe noch am 19.2.2015 zu belegen:

The specific battle that led to Batomunkuyev’s injury during dusk of February 19 is difficult to verify; however, fighting was reported as Ukrainian troops withdrew near Lohvynove on February 19.

A dispatch from separatist fighters on February 19 describes how the road between Debaltseve-Artemivsk in the area of Lohvynove has become a “road of death” for Ukrainian soldiers. From the other side, Ukrainian military blogger Dmytro Tymchuk wrote on the morning of February 19 that separatist forces, including about a dozen tanks, were positioned near the Debaltseve-Artemivsk road near north Lohvynove. Lastly, a member of the Ukrainian military claims that his 1st Tank Brigade damaged or destroyed three separatist/Russian T-72b tanks on February 19 near Lohyvnove, but this information cannot be independently verified and only appeared after the Novaya Gazeta report.

https://www.bellingcat.com/news/uk-and-europe/2015/03/11/vreditel-sobaka/

Exakt. Schließlich ist es allgemein bekannt, daß die ukrainische Armee ihre Flucht aus Debalzewe bereits in der Nacht zum 18.2.2015 durchführte.

Ukrainische Armee zieht sich aus Debalzewe zurück

Ukrainische Regierungstruppen ziehen aus dem seit Tagen umkämpften strategischen Verkehrsknotenpunkt Debalzewe im Osten des Landes ab. Viele Soldaten ergaben sich.

18.02.2015

[…]

http://www.dw.de/ukrainische-armee-zieht-sich-aus-debalzewe-zur%C3%BCck/a-18265156

Ein Panzergefecht am 19.2.2015 unter aktiver Beteiligung der ukrainischen Armee hat schlicht nicht nicht stattgefunden.

Zum Beweis, daß es den Interviewten tatsächlich und namentlich gibt, präsentiert Toler zwar einen Screenshot der mittlerweile gelöschten VK-Seite des Interviewten (obwohl eine Identifizierung des entstellend Verletzten anhand der VK-Fotos nicht möglich ist):

Lastly, many online sleuths quickly confirmed the tankist’s identity after the Novaya Gazeta interview surfaced by finding Batomunkuyev’s VK (VKontakte) profile. Batomunkuyev’s VK profile has since been deleted, but numerous screenshots and archived versions of the profile are available:

https://www.bellingcat.com/news/uk-and-europe/2015/03/11/vreditel-sobaka/

Aber er präsentiert eben nur einen screenshot und keinen Link, schon gar keinen funktionierenden Link zum Archiv-Material. Natürlich wertet er die Eintragungen von Batomunkuyev auf dessen VK-Seite auch nicht aus – sie sind nämlich, was seine Zugehörigkeit zum russischen Militär über Oktober 2014 hinaus angeht, unergiebig und sogar kontraproduktiv, was die Behauptungen in dem Interview angehen.

http://web.archive.org/web/20150302223909/https://vk.com/id85846983

(Euromaidan war so freundlich, diesen Link bereitzustellen. Dort ist man offenbar nicht so schlau wie bei Bellingcat.)

Hier die Übersetzung per Google translate:

https://translate.google.com/translate?hl=en&sl=ru&tl=en&u=http%3A%2F%2Fweb.archive.org%2Fweb%2F20150302223909%2Fhttps%3A%2F%2Fvk.com%2Fid85846983&sandbox=1

Kein Wunder, daß Bellingcat diese Seite ignorierte. Deren letzte Eintragung lautet:

Dorzhik Batomunkuev

For a while I will not be in touch.

23 Jan at 4:28 pm

Im Interview mit Nowaja Gaseta soll er gesagt haben:

We’d passed the 3-month training, just as planned. And then… we were already counting the days until the training’s end. We had special people, political officers, who worked with the soldiers. What they were told at the meetings, they told us. The political officer says: “Wait another week, we’ll go home”. Our replacement was already there. We were told: “The trailers will come soon, we will load the tanks, the technicians and drivers will go by train, others – commanders and gunners – will go by plane from Rostov to Ulan-Ude. A 12-hour flight and we will be home.”

And then we got the signal. And we went in.

When?

On February 8, I believe. Our group’s captain just came to us and said: “That’s it, guys, were are going, on high alert.” On high alert means sitting in the tank, engine started. Then the convoy goes in.

http://euromaidanpress.com/2015/03/02/the-story-of-a-russian-soldiers-war-in-ukraine-we-all-knew-what-we-had-to-do-and-what-could-happen/

Diesen Widerspruch – freiwilliges Abtauchen am 23.1.2015 einerseits, militärische Abkommandierung in die Ukraine am 8.2.2015 andererseits – möchte Bellingcat verständlicherweise eher nicht thematisieren. Dafür legt Aric Toler sehr boulevardesk Wert auf Hundewelpen in irgendwelchen russischen Training-Camps. Tatsächlich ist klar, daß dieses fragwürdige Interview in der russischen Oppositionszeitung nur durch ein neues Interview mit dem Betroffenen und dessen Mutter verifiziert oder falsifiziert werden kann. Wenn überhaupt. Hundewelpen in harmlosen Trainingscamps auf russischem Staatsterritorium bringen‘s nicht. Sehen aber wirklich niedlich aus. Schade, daß es kein Foto von Batomunkuyev in diesem Trainingscamp gibt.

Was am meisten erschreckt: auch die angeblich kritischen Krautreporter fallen auf die Propaganda-Maschine Bellingcat herein:

Friedemann Karig

Der Plan von der Abschaffung der Wahrheit

06.03.2015

Rund um den Ukraine-Konflikt tobt die vielleicht größte Propaganda-Schlacht aller Zeiten. Das Recherche-Netzwerk Bellingcat sucht die Wahrheit, per Open Source und Social Media. Seinen Gegenspielern geht es jedoch um viel mehr als eine Lüge.

[…]

https://krautreporter.de/473–der-plan-von-der-abschaffung-der-wahrheit

Mehr möchte ich von diesem unterirdischen Artikel, der das gesamte Krautreporter-Konzept desavouiert, wirklich nicht zitieren.

Das Selberdenken bleibt erste Wahl.

Wer sich dabei helfen lassen will, lese diese fundamentale Kritik an Eliot Higgins:

We Stand on Firm Ground

There Goes the Guardian, Lying About Ukraine…Again!

by ERIC DRAITSER

The western media is busily trying to prop up their failed narrative of “Russian aggression” in Ukraine in a desperate attempt to legitimize their consciously deceitful reporting. To do so, they are now relying not on experts or western intelligence reports, but a discredited blogger and his corporate media chums.

[…]

http://www.counterpunch.org/2015/02/20/the-guardian-lying-about-ukraine-again/

Ich empfehle diese Lektüre.

Nachtrag (24.4.2015):

Angedenk der niedlichen, aber nicht zielführenden Husky-Welpen, die Aric Toler bei Bellingcat boulevardesk postete – niemand würde bestreiten, daß auch östliche Einheiten mit Burjaten in westlicheren Trainigscamps in Rußland ausgebildet werden – sollen sie jedenfalls auch hier zu Ehren kommen:

Huskies

https://www.bellingcat.com/news/uk-and-europe/2015/03/11/vreditel-sobaka/

Ob der Burjate Dorzhi Batomunkuyev allerdings als Freiwilliger bei Debaltseve kämpfte oder aber als Soldat zusammen mit Kameraden und russischen Panzern auf Kommando seiner Vorgesetzten, läßt sich mit solchen Bildern nicht belegen. Derlei untaugliche Versuche machen lediglich deutlich, wo Bellingcat ideologisch anzusiedeln ist.

Nun hat sich Batomunkuyevs Mutter zu Wort gemeldet. Die von Michail Chodorkowskis Sohn Pawel finanzierte Anti-Putin-Seite Interpreter hat dieses Interview am 3.4.2015 so wiedergegeben:

Mother Of Russian Soldier, Severely Burnt In Ukraine, Says Family Receiving No Help From State

14:14 (GMT)

Sesegma Batomunkuevna, the mother of Russian tank gunner, Dorzhi, who was severely burnt in battle near Debaltsevo and gave a revelatory interview to Novaya Gazeta’s Yelena Kostyuchenko last month, has told Novaya Buryatiya’s Sergei Basayev that the family has received „no help whatsoever“ from the army or state.
The Interpreter translates:

When asked by Novaya Buryatiya whether Dorzhi Batomunkuev’s family, as the family of a participant in an armed conflict or, perhaps, as the family of someone wounded during military service, is receiving any kind of help from the Russian Ministry of Defence, the mother’s reaction was thus:

„What help?! Come on! There is no help, nothing of that kind at all!“

Sesegma says that Dorzhi Batomunkuev is still in a „very critical condition“ and the paper reports that he is now in hospital in Mogoytuy, Zabaykalsky Krai.

Notably, Batomunkueva denies her son gave an interview to Kostyuchenko, claiming the entire affair was concocted, which may well reflect pressure either from the army or the wider media climate, in which, Novaya Buratiya reports, the interview has been widely portrayed as a fabrication by enemies of the state.
— Pierre Vaux

http://www.interpretermag.com/category/blog/#7776

Natürlich interpretiert Interpretermag die Aussage der Mutter, ihr Sohn habe Elena Kostyuchenko vom Oppositionsblatt Nowaja Gaseta im Donezker Krankenhaus kein Interview gegeben, auf seine vorhersehbare Weise. Wie es zu interpretieren ist, daß der übersetzte Artikel selbst nicht mehr aufzurufen ist, weiß ich auch nicht.

Wegen der schweren Verletzungen des jungen Mannes mußte man aber bereits daran zweifeln, daß er überhaupt in der Lage gewesen war, ein so langes Interview zu führen:

http://euromaidanpress.com/2015/03/02/the-story-of-a-russian-soldiers-war-in-ukraine-we-all-knew-what-we-had-to-do-and-what-could-happen/

Im Hinblick auf die teilweise falschen, zum Teil in Widerspruch zu der online-Präsenz des Interviewten stehenden Angaben in diesem Interview steht jedenfalls eins fest: der Ansatz, mit Bildern aus dem Internet die Tatsache oder den Wahrheitsgehalt eines Interviews entscheidend verifizieren zu können, ist verfehlt.

Angesichts der Verseuchung des Internets mit Fakes und Propaganda von jeglicher interessierter Seite hat das Bellingcat-Geschäftsmodell keine Zukunft. Es ist vielmehr Teil der Desinformation, soweit es sich kritiklos auf social media stützt. Oder diese einsetzt, um ein Interview zu verifizieren, das sich durch solche social media-Produkte schlicht nicht evaluieren läßt.

Betrachten wir es realistischerweise so: der russische Staat kompensiert Verletzte und Angehörige von Freiwilligen, die Soldaten gewesen waren. Man kann davon ausgehen, daß nicht nur im russischen Internet, sondern auch in der Armee Freiwillige geworben werden.

Wer garantiert keine Unterstützung erhält, ist jemand, der behauptet, er sei als Armeeangehöriger zusammen mit Teilen seiner Einheit im Auftrag von Vorgesetzten in die Ukraine geschickt worden.

Es ist daher unwahrscheinlich, daß dieses Interview mit dem russischen Oppositionsblatt mit diesen Aussagen stattgefunden hat.

Wir befinden uns in einem Informationskrieg, und die russische Opposition arbeitet mit denselben Methoden wie das bekämpfte Regime. Bellingcat macht das schließlich auch…

Vielleicht sollte Eliot Higgins diesen eigenen Werbespruch ernster nehmen:

Bellingcat’s Eliot Higgins: Citizen journalists need to be obsessive but not crazy

By Tim ChesterUK Mar 28, 2015

[…]

http://mashable.com/2015/03/27/eliot-higgins-bellingcat-brown-moses/

Ehrlich gesagt: ich lehne bereits Obsessionen ab.

Man sollte die medialen Geräusche rund um die realen Geschehnisse so kühl wie möglich betrachten. Auch wenn es schwerfällt.

Update (11.5.2015):

Reuters hat sich wieder einmal aufgemacht, Beweise für die angeblich im Donbass tätigen aktiven russischen Soldaten unter russischem Kommando beizubringen. Entstanden ist ein wortreicher Artikel, dem es aber wiederum an harten Fakten mangelt. Gerüchte, Hörensagen, das Anwerben von Freiwilligen durch Armeeangehörige, unüberprüfbare Angaben von Soldatenmütter-Organisationen und Menschenrechtlern, Soldaten, die den Dienst quittieren, weil sie befürchten, zum Einsatz in der Ukraine überredet zu werden, ein Soldat, der befürchtet, mit einem in Rußland stationierten Grad-Raketenwerfer auf ein ukrainisches Ziel gezielt zu haben, es aber nicht weiß…

Ein einziger anonymer Kronzeuge wird ausgegraben, der behauptet, unfreiwillig Dienst im Donbass versehen zu haben. Der ist allerdings enttäuscht über ausgebliebene versprochene Gratifikationen, und so muß man diese Aussage zurückhaltend bewerten.

Das alles hatten wir schon. Auf Breedloves und Bellingcats Spuren verirrt man sich eben leicht.

Auch der Welpenfall von Nowaja Gaseta und Aric Toler wird noch einmal aufgewärmt.

Zu Dorzhi Batomunkuyev heißt es in dem Artikel:

Special Report: Russian soldiers quit over Ukraine

Sun May 10, 2015 4:22am EDT

By Maria Tsvetkova

MOSCOW/DONETSK (Reuters) – Some Russian soldiers are quitting the army because of the conflict in Ukraine, several soldiers and human rights activists have told Reuters. Their accounts call into question the Kremlin’s continued assertions that no Russian soldiers have been sent to Ukraine, and that any Russians fighting alongside rebels there are volunteers.

[…]

In February, a Buryat soldier also appeared in an interview on a TV station in eastern Ukraine. Popular singer Iosif Kobzon, who is a member of Russia’s State Duma, the lower house of parliament, was filmed visiting injured fighters in a hospital in Donetsk, eastern Ukraine’s biggest city. Kobzon says he spoke to a soldier who said he was a member of a tank crew from Buryatiya. The Russian independent newspaper Novaya Gazeta later identified the soldier as Dorji Batomunkoyev from military unit 46108 based in Ulan-Ude, the capital of Buryatiya.

Rebels in Ukraine said the Buryat were not soldiers sent by Russia but volunteers. „We have volunteers from the Russian Federation,“ Vladimir Kononov, the Ukrainian rebel defense minister, told Reuters in early March. „This tankman could have left the army before he came here.“

Reuters could not reach Batomunkoyev. His mother Sesegma, contacted by telephone, confirmed that her son had served in the army and been injured in Ukraine. She visited him in a hospital after he was transferred back to Russia. She declined to say whether he had been ordered to go to Ukraine or had volunteered.

„He did not say he was going,“ she said. „He called me on February 19 and shouted ‚Mum, I got burnt in a tank.‘ And that’s it.“

(Additional reporting by Thomas Grove; Edited by Richard Woods and Sara Ledwith)

http://mobile.reuters.com/article/idUSKBN0NV06Q20150510?irpc=932

Merkwürdig – da wird der Besuch des russischen Sängers in Donezk erwähnt, der nur ein paar Worte mit dem verletzten Mann wechselte (wobei dessen Status keine Rolle spielte) – und das später bestrittene „Enthüllungs“-Interview mit dem russischen Oppositionsblatt Nowaja Gaseta, mit dem seine Eigenschaft als in den Donbass abkommandierter aktiver Soldat propagiert wurde, wird nicht erwähnt? Nowaja Gaseta habe lediglich dessen – eventuell frühere – Einheit identifiziert?

Ideologie kontra Wahrheit.

Und nicht zu vergessen: Aussagen von Menschen sind genau so mehrdeutig wie Bilder.

Ich empfehle diese Lektüre.

891 Gedanken zu „Ukraine-Intermezzo: wie Bellingcat arbeitet (2)

    • Doch, Ihr Posting ist „richtig“ placiert.
      Bislang wurden die Ukraine-Kommentare hier:

      https://gabrielewolff.wordpress.com/2015/01/19/ukraine-informationskrieg-um-mh-17-3/

      gepostet. Es sind nun aber sehr viele geworden, und wegen der Übersichtlichkeit hatte ich gebeten, die weiteren unter dem aktuellen Blog-Beitrag zu posten.

      Interessant an dem Artikel sind folgende Aussagen:
      1. Die georgischen Kämpfer betätigen sich unter dem Kommando des berüchtigten Aidar-Bataillons.
      2. Sie werfen den Separatisten Bruch des Minsker Abkommens vor, verstoßen aber durch ihre bloße Existenz als ausländische Kämpfer selber agegen.
      3. Die abgespaltene ukrainisch-orthodoxe Kirche mischt sich aktiv in Politik und Krieg ein, indem sie georgische Söldner mit Orden auszeichnet.
      4. Sakaaschwili, ein US-Verbündeter und Waffenberater Poroschenkos, ist für die Rekrutierung dieser Landsleute verantwortlich, und das gegen den Willen der aktuellen georgischen Regierung.

      Eine gefährliche Mélange, die erneut zeigt, wie sehr die Ukraine von den USA und deren „Freunden“ destabilisiert wird.

      Georgian fighters defy Russia in Ukraine

      19 March 2015 11:29 (Last updated 19 March 2015 11:36)

      […]
      Another, who also did not want to give his name, accused Russia and separatists of violating the cease-fire: „It has never happened in history that Russia has complied with any article of an agreement.“
      In February, Russian and Ukrainian leaders agreed on a cease-fire deal in Minsk, capital of Belarus.
      „Separatists do not want to withdraw despite a cease-fire,“ he said.
      Roman Dvalidze, who is member of the Aidar Battalion — a volunteer group which was accused of human rights abuses by Amnesty International — in the eastern Ukrainian rebel-held city of Donetsk, insisted that he was not a mercenary: „We are volunteer fighters.“
      […]

      On Feb. 8, the head of Ukrainian Orthodox Church Patriarch Filaret awarded 29 Georgian fighters with a medal for their „love and sacrifice for Ukraine.“
      „Georgian brothers are fighting wholeheartedly,“ a Ukrainian commander of the Aidar battalion — nicknamed Baron — said.
      […]
      When a Georgian combatant was killed in Ukraine on Dec. 20, 2014, the government in Tbilisi took it upon itself to bring back the body for a funeral in Georgia.
      Deputy Foreign Minister Vladimer Gurgenidze said that the government and the Georgian people were together in solidarity with the Georgian fighter’s family.
      Disturbing to the government is the alleged relationship between the fighters and former Georgian President Mikheil Saakashvili, who had felt the wrath of the Russian tanks back in 2008.
      Saakashvili was said to be responsible for the Georgian Defense Ministry’s statement offering condolences after the death of the Georgian fighter.
      Six days later, incumbent Prime Minister Irakli Garibashvili accused Saakashvili of calling Georgian fighters to go to Ukraine’s frontlines.
      „The current government separates itself from us,“ Mamulashvili said. „It is something sad but they (the government) don’t even want to name us. Our presence in Ukraine is beneficial for Georgia.“

      http://www.aa.com.tr/en/rss/480591–georgian-fighters-defy-russia-in-ukraine

    • Nun sind wir nicht auf die FAZ, deren US-Generäle als Eideshelfer und auf irgendwelche haltlosen Spekulationen über eine russische Invasion zur Eroberung Mariupols und zur Phantasterei eines Seewegs zur Krim angewiesen.

      Nun geht es wieder los. Vor einer Woche äußerte sich Philip Breedlove, zugleich Oberbefehlshaber der Nato und der amerikanischen Streitkräfte in Europa: „Wir sehen weiterhin, wie besorgniserregende Teile der Luftverteidigung, Nachschub für Kommando- und Kontrolleinrichtungen und andere Ausrüstung über eine vollständig löchrige Grenze kommen.“ Er berief sich auf Informationen aus dem Auswertungszentrum der Nato. Auch Hodges, Breedlove direkt unterstellt, ist alarmiert: „Sie holen mehr gepanzerte Fahrzeuge herein.“ Im Klartext: In der Ostukraine wird nicht abgerüstet, es wird aufgerüstet.

      Amerikanischer General erwartet Invasion über den Seeweg

      Deutsche Sicherheitskreise äußern sich vorsichtiger. Die Separatisten hätten in der Schlacht von Debalzewe viele Gefechtsfahrzeuge erbeutet, deshalb seien sie nun schlagkräftiger als zuvor. Die Deutschen sind auch zurückhaltender als die Amerikaner, was reguläre russische Einheiten in der Ostukraine angeht – man habe dafür keine Beweise. Aber sie teilen eine Sorge, die Hodges und seine Leute umtreibt: Der nächste große Angriff dürfte auf Mariupol zielen, die Stadt mit 450.000 Einwohnern am Asowschen Meer. Die Separatisten haben das schon mehrfach angekündigt. Sie haben dort Kräfte zusammengezogen, zwanzig Kilometer östlich vom Stadtzentrum – ebenso wie die Ukrainer auf der anderen Seite. Deshalb die täglichen Gefechte.
      […]

      http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ukrainekonflikt-von-wegen-waffenruhe-13511725-p2.html

      Das ist alles gaga.
      Mariupol wird sich gegen die Repression der Asow-Kräfte erheben, wenn die Zeit reif ist. So eine Stadt wird nicht militärisch erobert, sondern durch den Druck von innen. Warum der Waffenstillstand östlich von Mariupol nicht hält, kann man den OSZE-Berichten entnehmen: weil die Asow-Leute den Waffenstillstand nicht akzeptieren und weiter angreifen. Aus diesem Grund haben auch die Rebellen ihr schweres Gerät nicht zurückgenommen und schießen zurück. Weshalb sie auch die OSZE-Leute behindern. Je mehr sie die Asow-Kräfte in diesen sinnlosen Gefechten binden, desto mehr von denen fallen für die Unterdrückung der Bevölkerung in Mariupol aus.

      Spot report by the OSCE Special Monitoring Mission (SMM) to Ukraine on the escalation of the situation in Shyrokyne and SMM aggressively treated at “DPR” checkpoint at Shyrokyne, 28 March 2015
      SHYROKYNE 28 March 2015

      This report is for media and the general public.

      On 27 March, the SMM observed from an observation point in the vicinity of Berdianske (government-controlled, 18km east of Mariupol) escalating fighting in Shyrokyne (“Donetsk People’s Republic” (“DPR”)-controlled, 20km east of Mariupol, 102 km south of Donetsk) counting over 225 mortar shells from 14:40hrs to 17:15hrs. The shelling had started only a few hours following an SMM visit to the “DPR” “command” in Shyrokyne.

      From its position the SMM estimated that the shells were fired from a position of the Ukrainian Armed Forces located in Berdianske. The SMM assessed that the majority of these outgoing shells impacted on the southern part of the Shyrokyne village, controlled by “DPR”. About 20 mortar shells were observed to have been fired back from the area controlled by “DPR”.

      When the SMM departed at 17:15hrs the fire continued in a similar intensity. According to Ukrainian and Russian Federation representatives at the Joint Centre for Control and Co- ordination (JCCC) in Bezimenne (government-controlled, 28km east of Mariupol), as well as contacts within the community of internally displaced persons (IDPs) from Shyrokyne present in Mariupol, shelling had continued until 18:35hrs on 27 March. According to the JCCC representatives, sporadic small-arms and rocket-propelled grenade (RPG) fire continued in the village until approximately 20:40hrs.

      On 28 March, at approximately 10:45hrs the SMM en route to Novoazovsk (“DPR”- controlled, 45km east of Mariupol) was halted at a “DPR” roadblock at the northern edge of Shyrokyne. A “DPR” fighter at the roadblock approached the SMM in a hostile way and ordered the SMM to depart the scene immediately. The “DPR” fighter was handling his weapon in a manner demonstrating to SMM that he would have no hesitation to use it.
      The same aggressive attitude had been displayed towards SMM during a visit to Shyrokyne on the previous day, when the “DPR” “commander” told the SMM that it would need a “DPR” escort when entering their territory (see SMM Daily report of 27 March, issued on 28 March). While the SMM turned around its vehicles to leave the roadblock, the “DPR” fighter fired three shots into the air. The SMM arrived safely to Mariupol at 12:05hrs.

      http://www.osce.org/ukraine-smm/148151

      Die Kiewer Regierung hat ihre Freiwilligen-Bataillone nicht im Griff, daher auch die Gefechte des Rechten Sektors aus Peski, nordwestlich des Donezker Flughafens.
      Was US-Generäle daraus stricken, findet ja selbst den Widerspruch deutscher Politiker.
      Verständlich, denn die amerikanische Außenpolitik ist ohne militärische Komponente nicht denkbar, und nun soll sie in Europa stattfinden. Der Widerspruch der Europäer müßte noch viel lauter sein.

      Ein Blick in den Jemen. Dort passiert gerade etwas, das einem sehr bekannt vorkommt:

      US-Saudi Blitz in Yemen: Naked Aggression, Absolute Desperation

      By Tony Cartalucci

      March 27, 2015 „ICH“ – „LD“ – The „proxy war“ model the US has been employing throughout the Middle East, Eastern Europe, and even in parts of Asia appears to have failed yet again, this time in the Persian Gulf state of Yemen. Overcoming the US-Saudi backed regime in Yemen, and a coalition of sectarian extremists including Al Qaeda and its rebrand, the „Islamic State,“ pro-Iranian Yemeni Houthi militias have turned the tide against American „soft power“ and has necessitated a more direct military intervention. While US military forces themselves are not involved allegedly, Saudi warplanes and a possible ground force are.

      Though Saudi Arabia claims „10 countries“ have joined its coalition to intervene in Yemen, like the US invasion and occupation of Iraq hid behind a „coalition,“ it is overwhelmingly a Saudi operation with „coalition partners“ added in a vain attempt to generate diplomatic legitimacy.

      The New York Times, even in the title of its report, „Saudi Arabia Begins Air Assault in Yemen,“ seems not to notice these „10“ other countries. It reports:

      „Saudi Arabia announced on Wednesday night that it had launched a military campaign in Yemen, the beginning of what a Saudi official said was an offensive to restore a Yemeni government that had collapsed after rebel forces took control of large swaths of the country.
      The air campaign began as the internal conflict in Yemen showed signs of degenerating into a proxy war between regional powers. The Saudi announcement came during a rare news conference in Washington by Adel al-Jubeir, the kingdom’s ambassador to the United States.“

      Proxy War Against Iran

      Indeed, the conflict in Yemen is a proxy war. Not between Iran and Saudi Arabia per say, but between Iran and the United States, with the United States electing Saudi Arabia as its unfortunate stand-in.
      […]
      Iran’s interest in Yemen serves as a direct result of the US-engineered „Arab Spring“ and attempts to overturn the political order of North Africa and the Middle East to create a unified sectarian front against Iran for the purpose of a direct conflict with Tehran. The war raging in Syria is one part of this greater geopolitical conspiracy, aimed at overturning one of Iran’s most important regional allies, cutting the bridge between it and another important ally, Hezbollah in Lebanon.

      And while Iran’s interest in Yemen is currently portrayed as yet another example of Iranian aggression, indicative of its inability to live in peace with its neighbors, US policymakers themselves have long ago already noted that Iran’s influence throughout the region, including backing armed groups, serves a solely defensive purpose, acknowledging the West and its regional allies‘ attempts to encircle, subvert, and overturn Iran’s current political order.

      […]

      http://www.informationclearinghouse.info/article41372.htm

      Das alles ist nur noch chaotisch, weil gleichzeitig die Atom-Verhandlungen mit dem Iran vor dem Durchbruch stehen und im Irak gemeinsam mit iranischen Kräften gegen den IS gekämpft wird. Gerade weil die USA eine irrationale und militaristische Außenpolitik betreiben, werden die legitimen Verteidigungsinteressen Rußlands spekulativ um Eroberungsphantasien erweitert, was die Ukraine angeht. Tatsächlich sind es die USA, die die Friedensbemühungen Rußlands und der EU hintertreiben, gemeinsam mit der von ihnen eingesetzten Kiewer Regierung.

      Cartalucci macht auf die Parallele zur Ukraine aufmerksam:

      America’s Shrinking Legitimacy

      It was just earlier this month when the United States reminded the world of Russia’s „invasion“ of Crimea. Despite having destabilized Ukraine with a violent, armed insurrection in Kiev, for the purpose of expanding NATO deeper into Eastern Europe and further encircling Russia, the West insisted that Russia had and still has no mandate to intervene in any way in neighboring Ukraine. Ukraine’s affairs, the United States insists, are the Ukrainians‘ to determine. Clearly, the US meant this only in as far as Ukrainians determined things in ways that suited US interests.

      This is ever more evident now in Yemen, where the Yemeni people are not being allowed to determine their own affairs. Everything up to and including military invasion has been reserved specifically to ensure that the people of Yemen do not determine things for themselves, clearly, because it does not suit US interests.

      Such naked hypocrisy will be duly noted by the global public and across diplomatic circles. The West’s inability to maintain a cohesive narrative is a growing sign of weakness.

      http://www.informationclearinghouse.info/article41372.htm

      • Frau Wolff, Sie schreiben:
        „Die Kiewer Regierung hat ihre Freiwilligen-Bataillone nicht im Griff…“

        Ich denke, in der Kiewer Regierung sind unterschiedliche Kräfte vertreten, von denen nicht unwesentliche Teile erheblichen Einfluß auf die Freiwilligen-Bataillone ausüben. Dieser Einfluß kann natürlich ganz nach Bedarf eingesetzt werden:
        Um die Minsker Vereinbarungen leer laufen zu lassen, sind Verletzungen der Waffenruhe angesagt, denen sich die Separatisten nicht ohne weiteres entziehen können. Dies dient dann bestens als Vorwand für den Westen, um die Sanktionen gegen Russland aufrecht zu erhalten und noch zu erweitern.

        So behält der Westen den Konflikt perfekt unter eigener Kontrolle.

        • Ich will mich dieser Lesart nicht verschließen.
          Wer weiß schon, wer in dieser Regierung die Oberhand hat und wofür Poroschenko (außer der Mehrung seines Vermögens) eigentlich wirklich steht?

          Poroshenko: Declaring Peace, Waging War
          March 28th, 2015

          by Stephen Lendman

          US-appointed, he serves at the pleasure of his puppet masters.

          He’s a convenient stooge – easily replaced if no longer serving US interests. In September 2014, he straightaway breached Minsk ceasefire terms.

          On February 12, he agreed to Minsk II peacemaking measures. Terms include:

          ceasefire effective midnight February 15;

          withdrawal of heavy weapons from front line positions;

          granting Donbass autonomous special status self-rule;

          ending economic blockade;

          Ukrainian constitutional reform;

          other provisions relating to monitoring, border control, prisoner exchanges, amnesty and safe access for humanitarian aid.

          Poroshenko breached virtually everything he agreed to. On orders from Washington, he’s gone all-out to sabotage Minsk.

          Low-intensity fighting continues – heading toward exploding full-blown at Obama’s discretion.

          On March 21, Poroshenko lied to Ukrainians on national television.

          While his forces continue shelling Donbass, he claimed „firm hope for peace exists.“

          „And I as the Ukrainian president and Ukraine as a state are doing our best to ensure the restoration of peace,“ he blustered.
          […]

          http://www.thepeoplesvoice.org/TPV3/Voices.php/2015/03/28/poroshenko-declaring-peace-waging-war#more36535

      • Zur Lage in Schirokino bei Mariupol hier ein Bericht der „Gegenseite“, jenseits von Breedlove und Hodges:

        Jagd auf „Black Panther“ in Schirokino

        NewsFront DE
        Veröffentlicht am 30.03.2015
        Ein Angehöriger der Volkswehr Maxim (Rufname – „Hindu“) berichtet über die aktuelle Lage im Großraum Mariupol, Ortschaft Schirokino. In diesem Gebiet wurde eine neuartige Technik gesichtet – ein schweres gepanzertes Kettenfahrzeug, vermutlich ausländischer Herstellung. Das Fahrzeug wird im Volksmund „Black Panther“ genannt.

    • Jetzt gibt es sogar – so US-Heeres-General Ben Hodges (laut FAZ, s.o.) – eine „Eroberung der Krim“ durch Russland.

      Wenn das so weiter geht….

  1. Hallo Frau Wolff,

    ich möchte Sie auf ein weiteres Beweismittel im Hinblick auf die Frage, warum MH17abgestürzt ist, aufmerksam machen, das bis jetzt noch keine große Beachtung gefunden hat. Eine in Schachtarsk wohnhafte Ohrenzeugin schrieb in einem Forum, das ich häufig besuche, Folgendes:

    „it’s just terrible..I saw the photo and video..very very sorry…
    I am shocked-at first I thought that aviation started to bomb my city. And then it turned out that shot down the plane, and many people died.

    I have a lot of time to think,to repeat again and again that I heard in those moments(I couldn’t see..if climbed up the street a few hundred meters away – I could at least something to see).

    I was not alone,we went with my friend..I called her and asked what she had heard..I compared..Yes,we heard the same..

    we First heard the sound of the plane(I don’t know if you can hear the sound of the plane,which flies at an altitude of 10 000 m?)
    Then there were 2 „boom“(there were more than one. This is exactly).
    These sounds were with a difference in a very short time,perhaps a few seconds..it seems to Me that they did not differ from each other.
    Sounded the same,were from one direction,in my opinion(he forced us to raise their heads up,looking at the sky)..
    I did not feel the vibration(as it happens when the explosions on Saur-Grave)
    BUK can fire two missiles in a row shots?( or explosions,I don’t know)
    Time about 16:20(checked in the phone,because after a couple of minutes called native ,to say that I’m not worried)
    Then there was the smoke..very black.

    ‚S so guys..this is all I know
    I do not know how to interpret what I heard ..
    Excuse me, may be difficult to translate Google“

    http://www.militaryphotos.net/forums/showthread.php?236054-Ukraine-discussion-thread-Or-the-original-Butthurt-thread&p=7282526&viewfull=1#post7282526

    Mit einem weiteren Posting entlarvt sie das Bild mit dem weißen in den Himmel ragenden Schwaden als Fake: http://www.militaryphotos.net/forums/showthread.php?236054-MPnet-Great-Flame-War-was-The-Original-Butthurt-thread&p=7286053&viewfull=1#post7286053

    Wenn die Ohrenzeugin ein Flugzeug gehört hat, muss dieses sehr tief geflogen sein. MH17 ist ca. 10 Km über der Erde geflogen, sodass es nicht von ihr gehört werden konnte. Also muss es sich dabei um ein weiteres Flugzeug gehandelt haben. Inwieweit dieses mit dem Absturz in einem kausalen Zusammenhang steht, ist unklar. Jedoch sollte man dieser Spur weiter folgen. In der medialen Darstellung spielt ein weiteres Flugzeug leider keine Rolle. Warum?

    • Ob das Flugzeuggeräusch mit den beiden gehörten Explosionen zusammenhängt, weiß auch die Zeugin nicht. Sehr schön beschreibt sie aber, wie erst durch Gespräche und nachträgliche Informationen eine Vergewisserung und Einordnung dessen erfolgt, was sie eigentlich wahrgenommen hat – schon am 17.7.2014 setzten die Erinnerungsüberlagerungen ein, die heute jegliche originäre Erinnerung kontaminieren.
      Die zwei Explosionen könnte man so interpretieren, daß zunächst der Gefechtskopf einer Buk detonierte und danach, wegen des Druckabfalls, das Flugzeug auseinanderbrach. Anhänger der Kampfjet-Theorie könnten auf zwei Missile-Abschüsse schließen.

      Was das Wetter auf dem „Wölkchenfoto“ angeht, so wird dahingehend argumentiert, daß das von „WowihaY“ getwitterte Foto bearbeitet worden war. Nachdem im Dezember 2014 die Originalfotos auftauchten, waren sie gebührend Grau-in-Grau und zeigten eine obere Wolkenkante.

      Die Kampfjet-These bildet im Westen eine Mindermeinung, weil die Anwesenheit eines Kampfjets in der Nähe von MH 17 erstmals vom russischen Verteidigungsministerium in der Pressekonferenz vom 21.7.2014 behauptet worden war. Seitdem ist sie eine „russische“ These, obwohl das Verteidigungsministerium explizit nur von einer Beobachtung der Szene durch einen Kampfjet gesprochen hatte.

  2. Nachdem man sich an seiner kenntnisreichen Ukraine-Analyse erfreuen konnte

    – im Blog wurde bereits darauf hingewiesen: http://www.deutschlandfunk.de/die-ukraine-am-abgrund-wie-oligarchische-politik-und.media.fe20ce72aa8d7683f39d1fcb99ddc11c.pdf,

    gibt uns der Autor Prof. Klaus Müller einen Einblick in seine wissenschaftlichen Erkenntnisse als
    – im besten Wortsinne – Rußland-Versteher:

    „Staat und Transformation in Russland“
    http://www.linksnet.de/de/artikel/31389

    Die sogen. Qualitätsmedien zeigen täglich, wo man landet, wenn man die Augen ständig zukneift, um der Realität zu entgehen.

    • Tatsächlich, eine sehr klare und überzeugende Analyse von Prof. Klaus Müller.
      Etwas schwierig zu lesen wegen fehlender Absätze – ich habe ein paar Häppchen zusammengestellt:

      Staat und Transformation in Russland

      Klaus Müller in Initial – Berliner Debatte (30.06.2014)

      Zum Zustand Rußlands unter Jelzin:

      Von einem in mehrfacher Hinsicht gescheiterten Staat waren demokratische Impulse freilich auch nicht zu erwarten. Russische Politik in den 1990er Jahren bestand nicht allein in der Regression auf die „Familie“ Jelzins, der in seinen Memoiren eröffnete, 1996 kurz davor gestanden zu haben, das Parlament aufzulösen und die bevorstehenden Wahlen auszusetzen (Jelzin 2000, 24). Innenpolitisch hatte der russische Staat das Monopol physischer Gewaltsamkeit an private Armeen verloren. So beschäftige etwa Gazprom eine Sicherheitsgarde von 20.000 Personen, die Finanzgruppe MOST allein in Moskau 2.500 bewaffnete Agenten (s. Varese 2002, 65f.) Außenpolitisch war Gorbatschows Ambition, die Konfrontation des Kalten Kriegs in ein Europa „vom Atlantik zum Ural“ und eine multipolare Weltordnung unter dem Dach der UN aufheben zu können, am geopolitischen Realismus der USA gescheitert, welcher es vorzog, das postsowjetische Machtvakuum im Kaspischen Becken, im Kaukasus und Zentralasien für die eigene energiepolitische Agenda zu nutzen. Der russische Staat war auf eine international vernachlässigenswerte Größe geschrumpft: die Zusicherung der amerikanischen und deutschen Seite, die NATO nach dem Rückzug der sowjetischen Armee aus der DDR und Osteuropa nicht nach Osten auszuweiten, wurde zu einer unverbindlichen Möglichkeit herabgestuft (s. Sarotte 2010). Die von Jelzin zunächst fortgesetzte prowestliche Orientierung hatte keine politische oder auch wirtschaftliche Konzession bewirkt (Sachs 2005, 139-144). Russische Sicherheitsinteressen im postsowjetischen Raum wurden schlechthin als Neoimperialismus diskreditiert.

      http://www.linksnet.de/de/artikel/31389

      Letzteres gilt übrigens heute noch („Wer sich eingekreist zu fühlen hat, bestimmen wir!“).

      Zu den heutzutage als „Kremlkritiker“ und „Demokraten“ bezeichneten Herren Beresowskij und
      Chodorkowskij (obwohl letzterer ja auch schon einen gewaltsamen Umsturz als einzige Möglichkeit bezeichnet hat, um Putin loszuwerden):

      Wie sehr die territoriale Integrität Russlands durch private Wirtschaftsinteressen infrage gestellt war, hatte die Unter-stützung des tschetschenischen Separatismus durch Boris Beresowskij vor Augen geführt, der seine Exportgeschäfte weiterhin über die unkontrollierten Außengrenzen im Kaukasus hatte abwickeln wollen (George 2009, 86).

      Spektakulärer als Beresowskijs erzwungener Abschied von der Politik, die ihn ins britische Exil führte, war freilich der „Fall Chodorkowskij“. Auch Michail Chodorkowskij hatte sein Imperium durch manipulierte Auktionen, betrügerischen Bankrott und Anlagebetrug im in-ternationalen Stil aufgebaut. Anders als andere Oligarchen unterschätze er allerdings die von Putin eingeleitete Revision politischer Regeln und ging davon aus, die Gesetzgebung weiterhin durch den Kauf von Abgeordneten aller Parteien gestalten und sich durch internationale politische Verbindungen gegen staatliche Sanktionen abschirmen zu können (Sixsmith 2010, 85f.). Der letzte Akt dieses Spiels wurde durch den Versuch eingeleitet, eine eigene Wirtschaftsaußenpolitik gegen die erklärten Interessen des Staats durchzusetzen, nämlich über den Verlauf von Exportrouten zu bestimmen und den viertgrößten Ölkonzern der Welt an amerikanische Interessenten zu veräußern. Parteispenden in zweistelliger Millionenhöhe an Jabloko und die Vereinigung Rechter Kräfte sollten diese Strategie innenpolitisch absichern (Hoffman 2003, 495ff.). Wie tief diese Strategie in die Souveränität des russischen Staats einzugreifen versuchte, war für aufmerksame Beobachter offensichtlich (Goldman 2004).
      […]
      Beresowskij, der sein Anfangskapital mithilfe tschetschenischer Mafia-Clans anhäufte und aus seinem britischen Exil zum gewaltsamen Umsturz der russischen Regierung aufrief (Guardian 24.3. 2013), sicherte sich durch seine International Foundation for Civil Liberties den unglaubhaften Ruf eines Vorkämpfers für Zivilgesellschaft, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit. Aus dieser Sicht gerät nicht nur die Dynamik der russischen Politik aus dem Blick; sie zeugt auch von einem eigentümlich naiven Verständnis von Demokratie.

      http://www.linksnet.de/de/artikel/31389

      Zur aktuellen Opposition, die vom Westen als Heilsbringer eingeschätzt werden (Nemzow urde übrigens nicht erwähnt):

      Die im Juli 2013 erfolgte Verurteilung Nawalnyjs scheint die von ihm ausgehende Gefahr für das Establishment zu unterstreichen: mit den neuen städtischen Mittelklassen im Rücken könne er den Präsidenten „herausfordern“ und einen „Umsturz“ bewirken (Vosswinkel 2013).

      Einschätzungen dieser Art sind insofern symptomatisch, als man einem Netzaktivisten ein politisches Mandat zugesteht, ohne auf sein politisches Programm und die Zusammensetzung seiner Gefolgschaft einzugehen. Eine Gefahr wäre Nawalnyj wohl zuerst für jene, die nicht in den von ihm propagierten „russischen Einheitsstaat“ (s. Goble 2013) passen, allen voran für die nichtrussischen Minderheiten und Migranten, denen Nawalny als Mitorganisator eines „Russischen Marsches“ den Kampf angesagt hat. Aufgrund nationalistischer, kaukasophober und islamfeindlicher Parolen wurde er denn auch aus Jabloko ausgeschlossen. Westliche Journalisten nehmen seine Slogans zur regierenden „Partei der Lügner und Diebe“ zur Kenntnis, nicht aber seine Aufrufe zur „Deportation“ illegaler Immigranten oder zur territorialen Wiederherstellung der „organischen Einheit Russlands“ von der Kiewer Rus bis zur UdSSR (zu den extremen Positionen Nawalnyjs und ihrem Kontext s. Judah 2013, Kap. 8). Nawalnyjs Agenda zu einer demokratischen Alternative aufzuwerten, wäre daher mehr als nur analytische Schwäche, nämlich politischer Leichtsinn – oder eine willkommene Gelegenheit, die Legitimität der gegenwärtigen russischen Führung einmal mehr von außen her in Frage zu stellen.

      http://www.linksnet.de/de/artikel/31389

      Zuletzt zu den ausländischen Bemühungen, mithilfe von staatlichen bis halbstaatlichen Organisationen oder Fremdfinanzierungen unter dem label „Demokratieförderung“ auf Regierungswechsel hinzuarbeiten:

      Dass es eine kategoriale Verkehrung ist, eine autonome Bürgergesellschaft durch die Stiftungen deutscher Parteien und Agenturen der amerikanischen Außenpolitik in Szene setzen zu wollen, kommt nicht in den Sinn. Man beklagt Russlands Abschottung gegen eine externe Demokratieförderung und stellt im Sinne der oben zitierten Äußerung Ambrosios’ fest, dass die Chancen für einen „regime change“ nicht gut stehen. Der russischen Regierung ist nicht entgangen, dass „in den Diskursen der westlichen Staaten die Demokratieförderung immer wieder explizit und überaus deutlich als strategisches Eigeninteresse formuliert wurde“ (Youngs 2004, 2). Von daher kann man vom russischen Gegendiskurs einer ‚souveränen Demokratie’ nicht überrascht sein (s. hierzu Philipp Casula in diesem Heft).

      http://www.linksnet.de/de/artikel/31389

      Würde so etwas in Deutschland passieren, würde man sich wohl eine solche Einmischung in die inneren Angelegenheiten verbitten…

      • Da gibt es tragikomische Nachrichte aus Kiew: die Beweise gegen die so effektvoll aus der Kabinettsitzung vor laufenden Kameras in Handschellen abgeführten Leiter des Katastrophenschutzamtes scheinen nicht so ganz zu reichen; es war vermutlich nur eine Show-Veranstaltung, um den IWF davon zu überzeugen, daß man etwas gegen die Korruption unternimmt:

        Ukraine will release Bochkovsky for lack of evidence
        27 March 2015

        A senior Ukrainian official arrested two days ago as part of an anti-corruption crackdown is to be released for lack of evidence.
        The head of Ukraine’s state emergencies service, Serhiy Bochkovsky, and his deputy were led away in handcuffs from a televised cabinet meeting.
        They were suspected of devising kickback schemes involving procurement contracts.
        Local media say that Mr Bochkovsky will be released on Saturday.
        The dramatic arrests of Mr Bochkovsky and his deputy Vasyl Stoyetsky in the middle of a cabinet meeting were broadcast live on TV on Wednesday.

        Under pressure

        Prime Minister Arseniy Yatsenyuk said that the men had stolen from „people and the state“ while the country was at war.
        But after only two days in detention, a judge in Kiev ordered the release of Mr Bochkovsky because the prosecution had not provided sufficient evidence that a crime had been committed.
        […]

        http://www.bbc.com/news/world-europe-32091833

        Andererseits werden Leute entlassen, die Korruptionsvorwürfe gegen die Regierung erheben:

        Ukraine: Finanzinspektor entlassen – Sein Vergehen? Korruptionsvorwurf gegen Premier Jazenjuk
        27. März, 2015
        ________________________________________
        Der Vorsitzende der ukrainischen Finanzinspektion, Nikolai Gordienko, ist auf Bestreben des ukrainischen Premierministers Arsenij Jazenjuk entlassen worden. Zuvor hatte er dem Premierminister “Korruptionsvertuschung” vorgewurfen und seine Suspendierung gefordert.
        In einem Interview mit dem ukrainischen Sender Hromadske TV sagte Gordienko:
        “Ich wurde anscheinend aufgrund meiner guten Arbeit entlassen.”
        Der ehemalige Finanzinspektor erklärte weiter Premierminister Jazenjuk habe sich persönlich für seine Amtsenthebung eingesetzt. Darüber hinaus soll momentan “eine Untersuchung gegen die einstigen Ermittlungen seiner Abteilung laufen.” Weiter erklärte Gordienko, die offizielle Begründung für seine Amtsenthebung laute auf “unqualifiziertes Handeln“.
        Nach Ansicht des einstigen Vorsitzenden der Finanzinspektion beruhe seine Entlassung jedoch auf der Tatsache, “dass meine Abteilung klare Hinweise auf einen Verstoß [Korruption] innerhalb der aktuellen ukrainischen Regierung ermitteln konnte.”
        Nachdem Gordienko vorherige Woche einen Bericht veröffentlicht hatte, der den ukrainischen Premier Jazenjuk der “Korruptionsvertuschung” beschuldigt, warf die die ukrainische Regierung der Finanzinspektion Versäumnisse und Mängel bei ihren Ermittlungen vor.

        http://www.rtdeutsch.com/15436/international/ukraine-vorsitzender-der-finanzinspektion-entlassen-sein-vergehen-korruptionsvorwurf-gegen-premier-jazenjuk/

        Auch Peer Steinbrück rückt von seinem oligarchenfinanzierten Ukraine-Engagement offenbar ab angesichts der korrupten Regierung:

        Freitag, 27.03.2015 – 12:17 Uhr

        Umstrittener Beraterjob: Steinbrück überdenkt sein Engagement für die Ukraine

        Peer Steinbrück zweifelt an seinem Beraterjob für die Ukraine. Das Land habe „kein Defizit an Reformplänen, sondern an deren Umsetzung“, sagte der Ex-SPD-Kanzlerkandidat dem SPIEGEL. Nun will er prüfen, ob Kiew die Ratschläge überhaupt will.

        http://www.spiegel.de/politik/ausland/peer-steinbrueck-ueberdenkt-ukraine-beraterjob-a-1025902.html

        Nun, das will sie wohl eher nicht. Denn von dem für eine Reform unerläßlichen Rechtsstaat hält sie nichts.

        Ukrainische Sicherheitskräfte setzen Frachtschiff wegen Krim-Besuch fest – Mannschaft droht 5 Jahre Haft
        ________________________________________
        Die ukrainische Regierung verweigert ausländischen Schiffen seit Monaten den Zugang zur Krim-Halbinsel. Seit dieser Woche Mittwoch sind ukrainische Behörden noch weiter gegangen und haben ein türkisches Frachtschiff beschlagnahmt sowie den Kapitän und seine Mannschaft inhaftiert. Ihnen wird mit Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren gedroht. Handelsgesellschaften protestieren vehement gegen diese Art des Interventionismus.
        […]
        Nachdem Russland angesichts der sich überschlagenden Ereignisse in der Ukraine 2014 entschied, die Krim-Halbinsel wieder in die Föderation aufzunehmen, erklärte die Ukraine kurzerhand jegliches Andocken an Häfen der Krim für illegal. Seit Juli letzten Jahres hält Kiew dieses Verbot kramphaft aufrecht.

        Master Shipping verlautbarte am Freitag diesbezüglich, dass sich der Arrest auf die Aufnahme einer Ladung Futtergerste am 24. Juli 2014 in Sewastopol beziehe. Es fügte jedoch hinzu, dass die Aufnahme der Fracht vor der Verkündung des Verbots durch die ukrainischen Behörden erfolgte. Das wisse Kiew.
        “Die ukrainischen Behörden haben damit trotz ihrer schriftlichen Zustimmung unser Schiff beschlagnahmt, nachdem sie es zuvor 17 Tage festhielten“, hieß es.
        Besonders pikant: Master Shipping räumte ein, dass keiner von den 12 Besatzungsmitgliedern, die festgenommen wurden, zu der Schiffsbesatzung gehöre, die im Vorjahr die Krim anlief.

        http://www.rtdeutsch.com/15534/headline/ukrainische-sicherheitskraefte-setzen-tuerkisches-frachtschiff-wegen-krim-besuch-fest/

        Jedem Schiff, das die Krim anläuft, ist zu empfehlen, danach keinen ukrainischen Hafen anzulaufen. Die Zustände in ukrainischen Gefängnissen sind bekanntlich menschenrechtswidrig, und wer in die Hände von SBU oder Freiwilligen-Bataillone gerät, muß mit Folter rechnen.
        Das mag zwar die USA nicht stören, die ähnlich verfahren und die jeden Verbündeten schätzen, der denselben Feind, hier Rußland, hat: aber die EU sollte doch davor zurückschrecken, diesen failed state auch noch bedingungslos finanziell zu unterstützen.
        Als erstes muß Kiew zur Einhaltung des politischen Teils von Minsk II gezwungen werden.

  3. @ moki1246

    https://gabrielewolff.wordpress.com/2015/01/19/ukraine-informationskrieg-um-mh-17-3/comment-page-4/#comment-47530

    The GfK survey also asked if the Ukrainian media have given Crimea a fair assessment. Only 1% said that the Ukrainian media “provides entirely truthful information” and only 4% said it was “more often truthful than deceitful.”

    http://www.forbes.com/sites/kenrapoza/2015/03/20/one-year-after-russia-annexed-crimea-locals-prefer-moscow-to-kiev/

    Ähnliches erleben wir ja von deutschen Reportern, die auf der Krim nach den 2% der Unzufriedenen fahnden und dann bei den paar Kiew- oder Tataren-Aktivisten fündig werden…

    Zur Frage Annexion oder Sezession (rechtlich war es Letzteres) hatte ich am 11.3.2015 ja schon geschrieben:

    „Ich habe mich auch gewundert, wie sich da alle auf einen Trailer zu einer Krim-Doku im 1. Programm des russischen Staatssenders stürzten und meinten, daraus Honig saugen zu können: Putin hätte etwas zugegeben, was er noch nie zugegeben habe. Das war ja alles Unfug. Die Westpresse hat ein so kurzes Erinnerungsvermögen, daß sie schon vergessen hat, daß sie sich kurz zuvor noch auf das Strategie-Papier zur Krim-Eroberung in Gaseta Novaja gestürzt hatte. Mit dem sollte bewiesen werden, daß die Krim-“Annexion” von langer Hand vorbereitet war.
    Hier das Unisono in der Presse zum Trailer:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/putin-krim-annexion

    http://www.sueddeutsche.de/politik/putin-zur-krim-annexion-wir-muessen-beginnen-die-krim-zurueck-zu-russland-zu-holen-1.2384310

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/putin-wir-muessen-die-krim-zurueck-zu-russland-zu-holen-13471719.html

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-putin-ueber-krim-annexion-und-janukowytsch-flucht-a-1022466.html

    http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/ukraine-krise-so-befahl-putin-die-krim-annexion_id_4530869.html

    http://taz.de/Dokumentation-mit-Putin-zur-Krim-/!156062/

    Mit einem neutraleren dpa-Bericht:
    http://www.fr-online.de/politik/putin-nennt-details-der–geheimaktion-krim-,26577298,30072646,view,asTicker.html

    Das einzige Medium, das richtig übersetzt und richtig hingesehen hat, ist Sputnik:

    Putin in Krim-Doku: Wir durften die Menschen nicht den Nationalisten ausliefern
    07:44 10.03.2015(aktualisiert 10:40 10.03.2015)

    Rund ein Jahr nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland erinnert sich der russische Präsident Wladimir Putin in einer Fernsehdokumentation an die Ereignisse vom Frühjahr 2014.
    Schon am Tag des nationalistischen Umsturzes in Kiew hat Putin in der Nacht zum 23. Februar in einer Sitzung mit den Leitern der Sicherheitsdienste über einen Rettungseinsatz für den entmachteten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch beraten. „Wir beendeten die Sitzung etwa um sieben Uhr morgens”, erinnerte Putin in einem Trailer der Dokumentation „Krim. Der Weg in die Heimat”, der am Sonntag von dem Staatssender Rossija 1 ausgestrahlt wurde.

    „Nach der Sitzung habe ich zu meinen Kollegen gesagt, die Situation in der Ukraine ist so, dass wir gezwungen sind, die Arbeit an einer Rückholung der Krim nach Russland zu beginnen. Denn wir können dieses Territorium und die Menschen, die dort leben, nicht im Stich lassen und dürfen sie nicht den Nationalisten ausliefern.“

    Als erstes haben Meinungsforscher im Auftrag der russischen Behörden eine Umfrage auf der Krim durchgeführt. Putin erinnert sich: „Es stellte sich heraus, dass sich etwa 75 Prozent der Krim-Bevölkerung einen Beitritt zu Russland wünschten.“ Rund zwei Wochen später werden bei einem Referendum auf der Krim mehr als 96 Prozent der Wähler für eine Wiedervereinigung mit Russland stimmen. „Unser Endziel war keine Eroberung und keine Annexion der Krim, sondern das Endziel bestand darin, den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre Meinung darüber zu äußern, wie sie weiter leben wollen“, so Putin in der Doku. Hätten die Menschen auf der Krim anders entschieden, hätte Russland das akzeptiert.

    Am 22. Februar 2014 war es in der Ukraine zu einem Umsturz gekommen. Die Opposition erklärte Präsident Viktor Janukowitsch für abgesetzt. Obwohl die von der Verfassung vorgeschriebene 75-Prozent-Mehrheit im Parlament nicht erreicht wurde, stellten Oppositionsparteien eine Übergangsregierung, die von den westlichen Staaten umgehend anerkannt wurde. Dagegen haben die von Russischstämmigen dominierten Halbinsel Krim und die östlichen Regionen Donezk und Lugansk den nationalistisch geprägten Machtwechsel in Kiew nicht anerkannt.

    Am 16. März 2014 stimmte die Krim-Bevölkerung in einem Referendum mehrheitlich für eine Abspaltung von der Ukraine und für eine Wiedervereinigung mit der Russischen Föderation. Zwei Tage später unterzeichneten Putin und die Regierung der Krim einen Vertrag über die Aufnahme dieser Schwarzmeerhalbinsel und der Stadt Sewastopol in die Russische Föderation.
    […]

    http://de.sputniknews.com/politik/20150310/301415131.html

    Wie nicht anders zu erwarten war (Staatssender!), wird in der Doku die Wiedervereinigung als Spontan-Akt anläßlich der Beratung zur Fluchthilfe von Janukowitsch geschildert, um die Menschen der Krim zu schützen. Ich nehme mal an, daß die Rettung der Schwarzmeerflotte als Motiv nicht gerade in den Vordergrund geschoben wird.“
    https://gabrielewolff.wordpress.com/2015/01/19/ukraine-informationskrieg-um-mh-17-3/comment-page-3/#comment-47177

    Ich denke, daß die Westpresse diese jetzt mit deutschen Untertiteln vorliegende Krim-Doku genauso ignorieren wird wie die Meinungsumfragen durch westliche Agenturen, die das damalige Referendum bestätigen. Ganz ohne „russische Aggression“.

    Krim-Doku mit deutschen Untertiteln:
    Dokumentation: „Krim. Der Weg in die Heimat“

    07:08 27.03.2015(aktualisiert 11:52 27.03.2015)

    Ein Jahr nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland hat der russische TV-Sender Rossija 1 in einer Dokumentation die Vorgänge wiederhergestellt, die sich Ende Februar und Anfang März 2014 auf der Schwarzmeer-Halbinsel zugetragen haben.

    In dem zweieinhalb Stunden langen Streifen erinnert sich Russlands Präsident Wladimir Putin daran, wie die Entscheidung über die Rückkehr der Krim gefallen war. Originalaufnahmen, Augenzeugenberichte und Nachstellungen informieren darüber, wie der gestürzte ukrainische Staatschef heimlich gerettet, die Krim vor Nationalisten geschützt und die 193 ukrainischen Truppenteile unblutig entwaffnet werden konnten. Die Dreharbeiten dauerten acht Monate. Gedreht wurde in Dutzendeт Ortschaften der Krim. Die Medienholding Rossiya Segodnya präsentiert die Dokumentation „Krim. Der Weg in die Heimat“ mit deutschen Untertiteln.

    http://de.sputniknews.com/videos/20150327/301671848.html

  4. Zum Absturz von Flug 4U9525 hat Peter Haisenko einen Artikel „German Wings Absturz – mehr Besonnenheit bitte!“ veröffentlicht, mit einigen interessanten technischen Details zu Warntönen des Autopiloten, „Terrain-Warnungen“ usw.

    „Es schockiert mich, mit welcher Leichtigkeit ein junger Mann zum Massenmörder erklärt wird. Wie kann ein französischer Staatsanwalt, der bislang nur über Teilinformationen verfügt, einen unbescholtenen Menschen unter Preisgabe seines Namens öffentlich des Massenmordes bezichtigen? Wie kann er damit dessen Familie den Medien zum Fraß vorwerfen? Die Erklärungen dieses Staatsbeamten zeigen vor allem eines: Gesichertes Wissen gibt es noch nicht, dafür aber noch jede Menge ungeklärte Fragen.“

    http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2015/german-wings-absturz-mehr-besonnenheit-bitte/

    • Haisenko:

      Genauso oder noch heftiger verurteile ich die großen Massenmedien, die ohne Nachdenken und vernünftige Recherche ein Kesseltreiben auf diesen Mann und seine Familie veranstaltet haben. So bleibe ich nicht nur in diesem Fall bei meiner Forderung: Mehr Besonnenheit bitte!
      27. März 2015 | 15.48 Uhr

      http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2015/german-wings-absturz-mehr-besonnenheit-bitte/

      Jedenfalls der letzte Punkt trifft meine volle Zustimmung. Was die Medien sich leisten, geht auf keine Kuhhaut. Auch ARD und ZDF sitzen mal wieder in der ersten Reihe.

      Falsches Foto von Andreas L.
      Eine Verwechslung und ihre Enstehung

      Berlin. Co-Pilot Andreas L. aus Montabaur hat im Pass auch noch einen zweiten Vornamen: Günter. Und das wurde einem Andreas Günter zum Verhängnis. In Medien in aller Welt wurden Fotos gezeigt, die ihn zeigen, und seine Freundin wurde im Restaurant von 20 Journalisten förmlich überfallen. Von Lars Wienand (Rhein-Zeitung)

      Die Pressekonferenz von Staatsanwalt Brice Robin war noch nicht lange in Gang, er hatte den Namen des Co-Piloten eben erst gesagt (und buchstabiert), da tauchten die ersten Fotos des Mannes aus Montabaur in den Medien auf. Allerdings zeigten nicht alle Bilder auch wirklich ihn. Andreas Günter aus Bern wurde zu Andreas L., und das nicht nur auf wenigen kleinen Seiten, sondern bei der altehrwürdigen „Times“, im „heute journal“, in der Tagesschau und in den Tagesthemen. Am Freitag landete das Bild dann – unverpixelt – auf dem Titel österreichischer Zeitungen.

      Auch RP ONLINE zeigte das falsche Bild in einer gepixelten Variante am Donnerstag für einige Stunden.

      Nicht gezeigt wurden dagegen Bilder Schweizer Journalisten, die seine Freundin in einem Restaurant förmlich überfielen. „Sie saß bei einem Geschäftsessen“, berichtet Andreas Günter unserer Zeitung. „Plötzlich kommen 20 Journalisten rein und sie wird vor laufender Kamera mit der Frage bombardiert, wie sie sich fühlt, mit einem Mörder zusammen gelebt zu haben.“ Die Freundin ist offenbar so leicht nicht zu erschüttern: „Sie konnte dann schnell aufklären, dass ich gar nicht Pilot bin“, so der im Stromhandel tätige Deutsche. „Die Journalisten sind dann wieder weg.“
      […]
      Am Donnerstagnachmittag hatte die Schweizer Seite tio.ch über die Verwechslung erstmals berichtet, am Freitagmorgen tauchte das Bild aber immer noch etwa in einem Tweet der „Times“ und im Morgenmagazin auf – und in sozialen Netzwerken wuchs der Druck, den Fehler zu korrigieren.
      ARD und ZDF waren dabei in Gesellschaft des größten französischen Senders. Und ein Tweet zeigt auch, wie es mancherorts gelaufen sein könnte: „Ich denke, ihr könnt es nehmen“, antwortete ein Twitterer, der das Bild verbreitet hatte, auf eine Nutzungsanfrage der „Volksstimme“. Die „Volksstimme“ verzichtete. ZDF und ARD nutzten das Bild.
      Am Freitag reagierte auch die ARD.

      @LarsWienand Danke für den guten Hinweis. Der Fehler wurde korrigiert. Die Korrespondenten bitten um Entschuldigung.
      — tagesthemen (@tagesthemen) 27. März 2015

      http://www.rp-online.de/panorama/andreas-l-eine-verwechslung-und-ihre-enstehung-aid-1.4975600

      Der unterirdische Gipfelpunkt wie immer:

      http://www.bild.de/news/standards/franz-josef-wagner/liebe-absturz-opfer-40289834.bild.html

      Aber gegen den kann man wenigstens symbolisch etwas unternehmen:

      Absetzung der Kolumne „Post von Wagner“

      Jenny Jürgens Deutschland

      Verehrter Kai Diekmann,

      Hiermit fordern wir Sie zur Absetzung der Kolumne „Post von Wagner“ auf. Lange genug mussten wir die verbalen Ergüsse des Franz Josef Wagner über uns ergehen lassen. Egal ob Bild Zeitung Leser oder nicht. Es gab kein Entrinnen. Diese Form der Berichterstattung hat nichts mehr mit Journalismus, sondern nur noch mit Zynismus zu tun. Mit seinem Artikel in der BILD vom 25.03.2015, über den schrecklichen Absturz der Germanwings Maschine in den französischen Alpen am 24. März, hat Herr Wagner nun endgültig dem Fass den Boden ausgeschlagen. Seine Zeilen sind pietätlos und dumm und haben mit seriösem Journalismus nichts mehr zu tun. Sie wollen polarisieren? Ja das wissen wir, aber auch hier ist irgendwann eine Grenze erreicht. Diese Grenze nennt sich Würde! Diese Grenze zieht sich durch jedes kluge und human empfindende Herz. Wenn Sie Ihre Leser ernst nehmen, dann folgen Sie deren Wunsch und setzen Herrn Wagner bitte schnellstmöglich auf Eis. Ihre Zeitung wird sicher auch ohne Ihn überleben. Genug ist genug!
      […]

      https://www.change.org/p/bild-zeitung-absetzung-der-kolumne-post-von-wagner-kaidiekmann

      • M.E. geht es noch tiefer, wenn Luise F. Pusch bei EMMA in die Tasten greift! 🙂

        Frauenquote fürs Cockpit!

        Amoktrips sind Männersache. Und die Lufthansa hat 94 Prozent männliche Piloten. Das sollte sie ändern, meint Luise Pusch. 14 der 16 im Airbus zerschellten „Schüler“ sind Schülerinnen und die zwei „Lehrer“ sind Lehrerinnen. Die Opfer sind überwiegend Frauen, die Täter sind männlich.
        http://www.emma.de/artikel/frauenquote-fuers-cockpit-318639

        Dazu was von Michael Klein:

        Längst überfällig: Intelligenzquote für Redaktionen!
        http://sciencefiles.org/2015/03/28/langst-uberfallig-intelligenzquote-fur-redaktionen/

        • Wirklich unglaublich, was sich Linguistin Pusch da erlauben – wie Flasche leer. 😉

          Überzeugender wäre es aber gewesen,wenn der sciencefiles-Artikel auf Tipp- und Rechtschreibfehler überprüft worden wäre.
          Kritik findet sich aber auch in den Leitmedien, glücklicherweise:

          Streit um „Emma“-Glosse
          Frauenquote fürs Cockpit?
          15:10 Uhr
          von Tatjana Kerschbaumer

          Frauen ins Cockpit! – fordert die „Emma“. Allerdings mit hanebüchener Begründung. – Foto: dpa

          In einer Glosse fordert „Emma“-Autorin Luise Pusch eine „Frauenquote fürs Cockpit“. Grund: „Amoktrips sind Männersache“. Die Leser reagieren wütend.
          […]
          Insbesondere auf Twitter reagierten Nutzer verständnislos und wütend auf die Emma-Glosse.
          Marion Horn von der „Bild am Sonntag“ befand: „Das geht gar nicht“, Robert Roßmann von der „Süddeutschen Zeitung“ fragte: „Instrumentalisiert die Emma wirklich Tote für die Quote? Verrückt.“

          http://www.tagesspiegel.de/medien/streit-um-emma-glosse-frauenquote-fuers-cockpit/11570166.html

        • Ohne längere Ausführungen: die Kindstötungen zeigen, dass beiden Geschlechtern die Vernichtung anderer im Rahmen eigener Verstrickungen nicht grundsätzlich fremd ist.

        • Es gibt hierüber keine Statistiken, aber nach der Berichterstattung der Medien zu urteilen dürften die erweiterten Suizide in familiären Zusammenhängen zwischen Männern und Frauen gleich verteilt sein. Lediglich die medialen Wertungen sind unterschiedlich: während Frauen aus Fürsorge handeln, handeln Männer aus gekränkter narzißtischer Grandiosität.

          Ähnliches kann man bereits im Germanwings-Fall lesen, der noch gar nicht aufgeklärt ist. Man muß sich langsam wirklich fremdschämen:

          Germanwings-Unglück
          Die Medien und der Absturz

          Von Bettina Schmieding

          Das Haus des Co-Piloten wurde im Fernsehen gezeigt, sein voller Name in verschiedenen Medien veröffentlicht. Hinzukommen die mehr als voreiligen Spekulationen – ganz zu schweigen von Formulierungen in äußerst schlechtem Stil. Festzuhalten bleibt: Abgestürzt ist nicht nur ein Flugzeug mit 150 Menschen an Bord, sondern leider auch der Journalismus.

          Wenn sich ein Fernsehsender wie N24 bei Twitter derartig in den Staub wirft, muss er schon einiges ausgefressen haben:

          „Es tut uns leid, dass wir das Haus des Germanwings-Co-Piloten im TV gezeigt haben. Wir werden in Zukunft auf diese Bilder verzichten.“

          Doch auch Medien vermeintlich höherer Qualität bekleckern sich in diesen Tagen nicht mit Ruhm. So titelt die Wochenzeitung „Die Zeit“ heute. „Absturz eines Mythos – Wenn eines sicher war, dann die Lufthansa. Das furchtbare Unglück der Germanwings rührt am Selbstverständnis des Konzerns – und der Nation.“

          „Ob dieser verunglückte Titel wohl auch am Selbstverständnis der Zeitung rührt“, fragte der Medienjournalist Stefan Niggemeier heute Mittag. Da hatte die stellvertretende Chefredakteurin der „Zeit“ bei Twitter schon zugegeben, dass der Titel wohl irgendwie daneben war. Und noch darauf bestanden, dass die Ursache der Katastrophe ja schließlich auch noch ungeklärt sei. Dies zu einem Zeitpunkt, als der französische Staatsanwalt in einer Pressekonferenz den Co-Piloten bereits für den Absturz verantwortlich gemacht hatte – im Original unter Nennung von dessen vollständigem Namen.

          Eine Gelegenheit, die sich internationale aber auch deutsche Medien nicht entgehen ließen. Und nicht nur den Namen mehr oder weniger verhohlen wiederkäuten, sondern auch gleich sein Haus im Westerwald zeigten – siehe oben. Kollege Niggemeier beobachtete derweil weiter die „Amok-Journalisten von der „Bild“ bei der Arbeit“. Deren journalistisches Bemühen mündete heute Nachmittag in dieser an Schlichtheit kaum zu überbietenden Bild.de-Schlagzeile:

          „Der Amok-Pilot von Germanwings. Er unterbrach die Pilotenausbildung für mehrere Monate“

          Und weil es in diesen reflexhaften Zeiten eigentlich nicht anders zu erwarten war, haben die Kollegen auch gleich ein Video dazugestellt. Zu sehen und zu hören ist der unvermeidliche Nachbar/Bekannte/Mitläufer. Auf jeden Fall ein Mann mit Augenklappe, der in einem fragwürdigen Bekanntschaftsverhältnis zum Co-Piloten steht.
          […]

          http://www.deutschlandfunk.de/germanwings-unglueck-die-medien-und-der-absturz.724.de.html?dram%3Aarticle_id=315423

          Ukraine, MH 17, Griechenland, Germanwings – überall dasselbe Desaster.

    • http://johnhelmer.net/?p=13071

      Gar nicht so einfach, nach mehreren Tagen eien geeigneten Platz für diesen Beitrag zu finden, hoffe, es „paßt“ einigermaßen:

      „On March 24, 2015, at 1041 local time, Germanwings flight 4U9525 crashed in southeastern France. The first black box, the CVR (lead image, right), was recovered within the first 12 hours, and the contents reported to the media by investigators of the Bureau d’Enquêtes et d’Analyses pour la sécurité de l’aviation civile (BEA). The second black box, the FDR, was found on April 2. The BEA released a summary of what it contained one day later. According to French reporters, the time elapsing between the discovery of the CVR and public disclosure of its contents was less than 24 hours – “overnight we went from zero information to knowing everything”, Paris-Match has reported.
      …….
      „So far, without explanation, the DSB provides no transcript of any part of the 30 minutes of tape recovered and downloaded from the CVR. Instead, the report claims: “no aural warnings or alerts of aircraft system malfunctions were heard on the cockpit recording, which ended at 13:20:03 hours. Crew communication gave no indication that there was anything abnormal with the flight”.

      Ukrainian ATC recordings were also analyzed, and from these the DSB report says the last recorded transmission from the cockpit of the aircraft was a 3-second response to ATC beginning at 13:19:56 and ending at 13:19:59. In short, the DSB is implying there is no evidence in the black boxes of what struck the aircraft, what the flight crew saw or heard, or how they responded when the aircraft was hit.
      Aviation experts have claimed that the FDR readout from MH17 ought to show if the aircraft had a major structural failure, an engine failure, a fire, an internal explosion or was struck by cannon fire or missile. It might reveal the force and direction of any such impact. No expert has conjectured that the FDR would show NOTHING. “
      ………
      „In the investigation so far of the Germanwings crash, French government officials and BEA have not sought the permission of the Spanish or German governments before making their disclosures of the black-box data. „

  5. Ich hab mal nach diesem Eliot Higgins bei Tante Google geschaut und muss ganz ehrlich zugeben, es ist unglaublich wie dieser ehemalige Verwaltungsangestellte, der sein Hobby „zum Beruf machte“ zum Experten hochstilisiert wird! Ein Typ, der offensichtlich das reale Leben mit dem virtuellen verwechselt, in einer Phantasiewelt lebt, sein „Expertenwissen“ aus PC-Kriegsspielen entnimmt…….
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-eliot-higgins-alias-brown-moses-bloggt-ueber-kriegswaffen-a-898639.html#js-article-comments-box-Pager
    „Er ist kein Politikwissenschaftler, er war noch nie in Syrien und er spricht auch kein Arabisch. Eliot Higgins ist ein arbeitsloser Mann Mitte 30. Nachdem er letzten Herbst seinen Bürojob im Finanz- und Verwaltungswesen verlor, hat er sein Hobby zur Mission gemacht. “
    ….
    http://www.taz.de/!143976/
    „Brown Moses ist Eliot Higgins, ein arbeitsloser Engländer aus Leicester ohne Fremdsprachenkenntnisse. Der 34-Jährige hat ein abgebrochenes Medienstudium hinter sich, seinen Job bei einer Wohltätigkeitsorganisation für obdachlose Asylbewerber hat er vor zwei Jahren verloren. So kümmert er sich zu Hause um die knapp dreijährige Tochter, während seine türkische Frau in einem Postamt arbeitet. Nebenbei surft er im Internet.
    Die Waffenkenntnisse hat er sich selbst erarbeitet. „Vor dem Arabischen Frühling wusste ich nicht mehr über Waffen als ein durchschnittlicher Xbox-Besitzer“, sagt er. „Meine Kenntnisse stammten von Filmen mit Arnold Schwarzenegger und Rambo.“ Er war noch nie in Syrien, und auch sonst niemand, den er kennt, hat irgendwelche Beziehungen zu dem Land. ……“

    Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass inzwischen psychisch auffällige Menschen die Gesellschaft dominieren…….und eben auch dieses gesellschaftliche Leben bestimmen wollen.
    Es wird einem übel wenn man sich die weiteren Folgen vor Augen führt…….

    • @ Steffi:

      Gegen Autodidakten ist gar nichts einzuwenden – solange ein Bewußtsein für die Begrenztheit des eigenen Wissens und der angewandten Methoden vorhanden ist, und das scheint hier nicht der Fall zu sein. Gerade der Umgang mit der Internet-„Realität“ erfordert eine kritische Herangehensweise. Gern werden zwar die St. Petersburger Trolle bemüht, aber auf der Gegenseite wird auch nicht geschlafen, und längst müssen sich Bewertungsportale vor Handlangern ökonomischer Interessen schützen. Wie Wikipedia-Einträge entstehen, kann man in den Diskussionsseiten nachlesen, wo anonyme Interessenvertreter jeglicher Couleur Einfluß nehmen. Wer steht hinter einem FB-Profil? Twittert ein Promi selbst oder hat er dafür seine Mitarbeiter?

      Kurz und gut: „real“ ist in der virtuellen Welt nur wenig, und ob ein mutwillig und kurzfristig herbeigeführter Twitter-Shitstorm von gesellschaftlicher Relevanz ist oder nicht, entscheiden andere. Bellingcat läßt Quellenkritik vermissen, überschätzt die eigenen Methoden und arbeitet interessegeleitet und ergebnisorientiert; das hat das „Team“ mit den Leitmedien gemeinsam.
      Ich würde das nicht „psychisch auffällig“ nennen – ansonsten gäbe es keine Normalos mehr. 😉
      „Mentale Blockade“ trifft es eher. Und mit den Scheuklappen der Mehrheitsmeinung versehen ließ es sich schon immer konfliktfreier und karrierefördernd leben, ganz unabhängig vom Freiheitsgrad des jeweiligen Staatsgebildes.

      • @Gabriele
        Du hast natürlich recht! Schon beim schreiben des Beitrages merkte ich, dass es eine unglückliche Formulierung wird……salopp hätte ich wohl geschrieben: “ der Higgins ist nicht ganz knusper“….aber dein Blog ist nicht salopp ;o))
        Vielleicht kannst du den Satz löschen oder ändern……wobei „Mentale Blockade“ auch was hat soweit es überhaupt etwas zu blockieren gibt……aus ’ner schönen Schüssel kann man auch nix essen wenn nix drin ist….nur gähnende Leere…..
        Leider merke ich, dass ich – besonders was die „Berichterstattung der deutsche Medien“ zur Ukraine-Krise angeht – zunehmend sprachlos werde – und das will schon was heißen, nicht wahr?!

        • Ich habe das „psychisch“ jetzt durchgestrichen – ist es so recht?

          Glücklicherweise sind wir ja nicht auf deutsche Medien angewiesen – und dann und wann lassen sie ja auch mal einen kritiker zu Wort kommen:

          http://www.sueddeutsche.de/politik/krise-in-der-ukraine-schroeder-kritisiert-russland-politik-der-bundesregierung-1.2414670

          Jetzt, wo es ans Geld geht, schärft sich doch langsam auch der kritische Blick der EU auf die Ukraine; darauf ist eigentlich Verlaß, denn bei Geld hört die Freundschaft auf.

          Thu Mar 26, 2015 11:06am EDT
          Exclusive: West holds off on Ukraine aid pledges, seeking reforms
          BRUSSELS | By Robin Emmott

          (Reuters) – International lenders are delaying plans to offer Ukraine billions of dollars on concerns Kiev cannot yet prove the cash will not vanish into a corrupt economy which EU officials fear could remain a „bottomless pit“.
          […]

          http://www.reuters.com/article/2015/03/26/us-ukraine-crisis-eu-donors-exclusive-idUSKBN0MM1ZD20150326

          Und im Ausland wirft man auch schärfere Blicke auf das Asow-Bataillon, das für Angriffe bei Mariupol, aber auch für Befürchtungen anderer Art gut ist:

          World | Wed Mar 25, 2015 2:07pm EDT
          Ultra-nationalist Ukrainian battalion gears up for more fighting
          URZUF, Ukraine | By Gabriela Baczynska

          (Reuters) – The far-right Azov battalion, whose symbol resembles a black swastika on a yellow background, is preparing to defend the port city of Mariupol in southeastern Ukraine against a widely expected attack by pro-Russian separatists.

          The 1,000 strong ultra-nationalist militia has a reputation as a fierce pro-government fighting force in the almost year-old conflict with the Russia-backed rebels in east Ukraine, and is disdainful of peace efforts.
          But the radical views of the commanders of a group affiliated to Ukraine’s national guard which works alongside the army, and the use of symbols echoing Nazi emblems have caused alarm in the West and Russia, and could return to haunt Kiev’s pro-Western leadership when fighting eventually ends.

          „We don’t like the ceasefire at all. As with the previous ones, it’ll only lead to another offensive by the enemy,“ Azov commander Andriy Biletsky told Reuters while watching artillery drills at Urzuf, on the shores of the Sea of Azov, about 40 km south-west of Mariupol.

          „Appeasing the aggressor will only lead to more aggression. This war will inevitably continue – either until our complete defeat or until our full victory and return to our land in all east Ukraine and Crimea. We believe in the second scenario,“ said the 35-year-old from the city of Kharkiv.
          […]

          http://www.reuters.com/article/2015/03/25/us-ukraine-crisis-azov-idUSKBN0ML0XJ20150325

          Steter Tropfen höhlt den Stein. irgendwann werden auch unsere Medien den Realitäten nicht mehr ausweichen können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.