Hans Wollschläger-Fake News- Updated

Hans, Winterberg 11-04

Hans Wollschläger in Winterberg, 2004, Foto: Gabriele Gordon

Es hätte ja eigentlich genügt, meinen letzten Artikel zu ergänzen:

https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/17/fake-news-oder-wie-ich-zur-witwe-von-hans-wollschlaeger-wurde/

Aber irgendein Bug im WordPress-System ließ das nicht zu.

Die NZZ als Sprachrohr des gekränkten Bearbeiters der Wollschläger-Übersetzung des Ulysses von James Joyce, Harald Beck, hat nun auch dessen Zuarbeiter Hans Walter Gabler zu Wort kommen lassen.

Der Artikel hebt natürlich mit Fake News an:

Rettet den deutschen «Ulysses»

Aus rechtlichen Gründen liegt die revidierte deutsche Übersetzung von Hans Wollschläger auf Eis. Das darf nicht sein.

Hans Walter Gabler 26.3.2018, 05:30 Uhr

https://www.nzz.ch/feuilleton/rettet-den-deutschen-ulysses-ld.1366637

Sie liegt natürlich nicht nur aus rechtlichen Gründen „auf Eis“, sondern entscheidend deshalb, weil Beck das Wollschlägersch’e Kunstwerk zerstörte.

Die NZZ vom 2.3.2018 war jedenfalls schon mal näher an der Wahrheit:

Gabriele Gordon habe keinerlei Gesprächsbereitschaft gezeigt: «Sie hat es abgelehnt, Jonathan Landgrebe, den Leiter von Suhrkamp, und den Cheflektor Fellinger zu treffen. Offenbar hat sie dem Verlag schriftlich ihre Position dargelegt; sie begründet diese einerseits juristisch – in dieser Hinsicht sind ihre Ansprüche tatsächlich unanfechtbar. Anderseits führte sie angeblich literarische und philologische Gründe an: Wollschläger hätte der Neufassung nicht zugestimmt, argumentierte sie.»

https://www.nzz.ch/feuilleton/ulysses-neuedition-rechtlich-ist-die-sache-tot-ld.1361961

Der offenbar umfassend uninformierte Gabler meint:

Das grundsätzliche Einvernehmen zwischen dem Übersetzer, einem Team von Revisoren und dem Suhrkamp-Verlag datiert aus dem Jahre 2007. Leider verstarb Hans Wollschläger wenige Monate, nachdem das Übereinkommen erzielt worden war.

https://www.nzz.ch/feuilleton/rettet-den-deutschen-ulysses-ld.1366637

Daß bei diesem Treffen von 10.3.2007 irgendein Übereinkommen erzielt worden sei, davon träumt allenfalls der Suhrkamp-Verlag. Insofern existiert lediglich ein Protokoll des Verlags, das Hans Wollschläger nie zur Kenntnis nahm. Ob er wirklich die Fron auf sich genommen hätte, sich ein ganzes Jahr die Besserwissereien von Anglisten und Philologen anzuhören? Die keine Ahnung von Kunst haben?

Ich wage es zu bezweifeln.

Eins ist jedenfalls klar. Nur Hans Wollschläger selbst hätte seine eigene geniale Übersetzung überarbeiten können. Niemand sonst.

Gabler hüpft gleich hierauf:

Durch dieses aber bestärkt, verpflichtete der Verlag Harald Beck und seine Mitarbeiter zur Durchsicht und Überarbeitung der Wollschläger-Übersetzung. Entscheidend am Übereinkommen war, dass ein durchgesehener und revidierter Übersetzungstext nicht die wollschlägersche Verdeutschung überfremden würde. Die Überarbeitung verstand sich als Dienst an der Übersetzung und deren Dienst am Roman und an seinem Autor.

https://www.nzz.ch/feuilleton/rettet-den-deutschen-ulysses-ld.1366637

Warum bringt die NZZ derlei Lügen?

Klar, Beck möchte gern seine Vorgänger Dirk Vanderbeke und Dirk Schultze, die Kommentatoren der Wollschläger-Übersetzung  im Jahr 2004, auslöschen, denen er zuarbeitete. Genauso agiert sein Zuarbeiter Gabler.

Vanderbeke und Schultze verließen das Unternehmen, als ihnen klar wurde, wie sehr Beck es auf die Zertrümmerung  der Wollschläger-Übersetzung ankam.

Gabler:

Wie ich es mir vorstelle, könnte Grundlage einer Vereinbarung sein, dass Hans Wollschlägers «Ulysses» unverändert der rein deutsche Lesetext des Werkes vom Suhrkamp-Verlag bleibt. In Parallele dazu sollte der Verlag den Plan Siegfried Unselds umsetzen, eine zweisprachige «Ulysses»-Ausgabe anzubieten. In dieser würde dem englischsprachigen originalen Text der deutsche zugesellt, der, auf der Grundlage der Übereinkunft mit Hans Wollschläger, über zehn Jahre hinweg im Auftrag des Suhrkamp-Verlags erarbeitet wurde. Dass dieser überarbeitete Text im Wesentlichen nach wie vor den Übersetzungstext Hans Wollschlägers darstellt, nur eben in einer revidierten Fassung, welche Entsprechungen im Deutschen zum englischen Original präzisiert, wäre selbstredend hervorzuheben und vertraglich festzuhalten.

Es ist eine hohe Anerkennung der Übersetzung von 1975, dass sie eben nicht ersetzt wird, sondern im Kern bestehen bleibt. Der revidierte Wollschläger-Text in einer zweisprachigen Ausgabe sollte dabei selbstverständlich zu erkennen geben, wo er von Wollschlägers Fassung von 1975 abweicht und warum er das tut. Der englischsprachige Text der Herausgeber Hans Walter Gabler, Wolfhard Steppe und Claus Melchior steht rechtlich vorbehaltlos für die zweisprachige Ausgabe zur Verfügung.

https://www.nzz.ch/feuilleton/rettet-den-deutschen-ulysses-ld.1366637

Nun mag ja wohl Suhrkamp befeuert haben, die „neue“ Übersetzungs-Bearbeitung von Beck zu promoten, weil die alte von Wollschläger nicht mehr verkauft wird, da der Markt gesättigt ist.

Gablers Vorschlag ist nicht nur weltfremd, sondern auch kontrafaktisch, da die Wollschläger-Übersetzung durch Beck zerstört worden ist.

Und warum sollte ein kommerzieller Verlag wie Suhrkamp eine englisch-deutsche Ulysses-Ausgabe herausbringen, der die zehntausende Beck-Veränderungen an der Wollschläger-Übersetzung dokumentiert, die Beck auch noch begründen soll?

 

 

Advertisements

4.026 Gedanken zu „Hans Wollschläger-Fake News- Updated

  1. Während also gestern der deep state gegen Trump entlarvt wurde:

    https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/27/hans-wollschlaeger-fake-news-updated/comment-page-32/#comment-74593

    erfuhren die Deutschen dank der deutschen Medien nur dies:

    Zwei Thesen zum Sieg gegen Ägypten
    Sorry, Russland – wir lagen falsch

    Nach dem 5:0 gegen Saudi-Arabien hieß es bei SPIEGEL ONLINE: Russland wird trotzdem in der Vorrunde ausscheiden. Das müssen wir korrigieren – wir haben den WM-Gastgeber unterschätzt. Zwei Thesen zum Ägypten-Spiel.
    Von Philip Dehnbostel und Uli Petersen
    Mittwoch, 20.06.2018 00:13 Uhr
    […]
    1. Russland ist spielerisch stärker als viele andere Teams

    In unserer Analyse des russischen Auftaktspiels gegen Saudi-Arabien hatten wir trotz des deutlichen 5:0-Siegs das Ausscheiden des WM-Gastgebers in der Vorrunde prognostiziert. Nach dem zweiten Spiel sieht es nicht mehr danach aus. Russland hat Ägypten 3:1 geschlagen, steht kurz vor dem Erreichen des Achtelfinals – und hat uns eines Besseren belehrt.

    Nach Russlands WM-Auftakt hieß es bei SPIEGEL ONLINE: „Vor allem in Hälfte eins wurden die Problemzonen offensichtlich – sie befinden sich im Zentrum des Spielfelds.“ Wir monierten das wenig kreative Vorgehen im Spielaufbau und die Nichtbesetzung des Zehnerraums. Interessanterweise tauchte gegen Ägypten häufig der großgewachsene Angreifer Artem Dzyuba (Rückennummer 22, siehe Passgrafik) genau dort auf.
    […]

    Was zudem herausstach: Alle drei Treffer der Russen fielen aus dem Spiel heraus. Das steht im Kontrast zur bisherigen Tendenz bei der WM. Das 1:0 durch ein Eigentor diente als Starthilfe, in der Folge erzielte die Sbornaja zwei sehenswerte Treffer innerhalb von drei Minuten. Das Problem: Der Gegner des Gastgebers im Achtelfinale würde ziemlich sicher Spanien oder Portugal heißen – beide sind auch für das aktuell starke Russland eine kaum lösbare Aufgabe. Aber wir haben uns schon einmal getäuscht.
    […]

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/russland-vs-saudi-arabien-zwei-thesen-zum-zweiten-sieg-des-wm-gastgebers-a-1213915.html

    20. Juni 2018, 10:17 Uhr
    Fußball-WM
    Russlands Botschaft an die Welt
    • WM-Gastgeber Russland steht überraschend vor dem Einzug ins Achtelfinale.
    • Sechs Punkte, 8:1 Tore: Das ist der beste Turnierstart eines Gastgebers seit 1934.
    • Sein Team habe aus Fehlern gelernt, sagt Trainer Stanislaw Salamowitsch Tschertschessow. Eine Nachfrage zu neuen Berichten über mutmaßliches Doping im russischen Fußball wehrt er ab.
    Von Holger Gertz, Sankt Petersburg
    […]
    Nur einmal weitet einer der Reporter den Blick, ein Norweger fragt nach neuen Berichten über mutmaßliches Doping im russischen Fußball und einer womöglich vertuschten Probe des ehemaligen Nationalspielers Ruslan Kambolov. „Was ist Ihre Botschaft an die Welt in dieser Angelegenheit?“ Tschertschessow sagt: „Dies ist eine Post-Match-Pressekonferenz, oder? Wenn sie eine Frage zu dem Spiel haben, das gerade zu Ende gegangen ist, werde ich sie gern beantworten.“ Seine Botschaft an die Welt? Sein Team wird aus allem Energie saugen, auch aus Angriffen von außen. In den speckigen Geschichtsbüchern des Fußballs steht, dass dieser psychologische Kniff schon oft geholfen hat.

    http://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-wm-russlands-botschaft-an-die-welt-1.4023663

    Ausgerechnet ein Norweger wird kritisch: die norwegische Winter-Olympiade-Truppe bestand ausschließlich aus Asthmatikern, weshalb sie legal dopen durfte.

    Die ZEIT ätzt indirekt:

    Der Diktator und seine Fußballer
    Egal, wer die WM gewinnt – für Ramsan Kadyrow ist das Turnier schon jetzt ein Erfolg. Der tschetschenische Diktator nutzt den Fußball für seine Zwecke.
    Von Simone Brunner, Moskau
    19. Juni 2018, 20:33 Uhr
    […]
    In Grosny gibt es zwar kein WM-Spiel, aber das Team Ägypten hat hier Quartier bezogen. Egal wer am 15. Juli im Moskauer Luschniki-Stadion Fußball-Weltmeister 2018 wird, dass die ägyptische Mannschaft in Tschetschenien gastiert, ist für Kadyrow schon jetzt ein Triumph. Und Salah ist seine Trophäe.
    […]

    https://www.zeit.de/sport/2018-06/ramsan-kadyrow-tschetschenien-mo-salah/komplettansicht

    Und dann geht es natürlich um den Ausstieg der USA aus dem UN Menschenrechtsrat. Pfui!

    Ungeachtet der lanjgjährigen Kritik an diesem Gremium:

    https://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4864420/UNMenschenrechtsrat-in-der-Glaubwuerdigkeitsfalle-

    Verurteilungen des UN-Menschenrechtsrats nach Ländern, 2006–2015
    Land Anzahl
    Israel   61
    Syrien   15
    Myanmar   12
    Nordkorea   8
    Iran   4
    Weißrussland   4
    Eritrea   3
    Sri Lanka   3
    Sudan   2
    Libyen   2
    Honduras   1
    Quelle: UN Watch[18]

    https://de.wikipedia.org/wiki/UN-Menschenrechtsrat#Kritik

    Nur die WELT stach aus dem üblichen Einheitsbrei heraus:

    Rückzug aus UN-Menschenrechtsrat
    Warum Europa dem amerikanischen Beispiel folgen sollte
    Stand: 07:45 Uhr | Lesedauer: 4 Minuten
    Von Clemens Wergin
    US-Korrespondent
    Amerika zieht sich aus dem UN-Menschenrechtsrat zurück – eine überfällige Entscheidung. Das Gremium schützt Menschenrechtsverletzer und nimmt Formen von institutionellem Antisemitismus an. Die EU-Staaten sollten Trumps Entscheidung folgen.
    […]

    https://www.welt.de/politik/ausland/article177858872/Rueckzug-aus-UN-Menschenrechtsrat-Warum-Europa-dem-amerikanischen-Beispiel-folgen-sollte.html

    Trump eine Fehlleistung hinsichtlich der deutschen Kriminalitäts-Statistik vorzuwerfen, ist natürlich billig, nachdem ZEIT und STERN den Mord an Susanna F. durch einen angeblichen irakischen Flüchtling, der keiner war, zum zentralen Thema gegen Merkels Politik gemacht haben:

    Lesen Sie die aktuelle ZEIT

    Eine 14-Jährige wird von einem irakischen Asylbewerber umgebracht. Die Tat steht am Ende einer Kette von amtlichen Versäumnissen, Fehlern und Unterlassungen.

    https://premium.zeit.de/aktuelle-zeit?wt_zmc=cross.int.zonpme.zeitde.printbox.ausgseite.bildtext.headline.headline&utm_medium=cross&utm_source=zeitde_zonpme_int&utm_campaign=printbox&utm_content=ausgseite_bildtext_headline_headline

    https://shop.stern.de/stern-magazin-aktuelle-ausgabe/

    Ansonsten haben wir es im ör-Bereich mit journalistischen Erziehungsberechtigten zu tun – und mit dem Beleg, daß Frauen genauso übel wirken wie Männer:

    Zutreffend bewertet hier:

    Journalismus à la ARD : Sendungsbewusst auf Twitter
    Von Michael Hanfeld
    […]
    -Aktualisiert am 20.06.2018-09:20
    […]
    Sehen wir mal davon ab, dass die ARD-Vertreterinnen politische Meinungen vertreten, von denen man denken könnte, sie herrschten im öffentlich-rechtlichen Journalismus derart vor, dass man dort konträre Positionen mit der Lupe suchen muss, ist ihre Twitterei auch, wie dem Kollegen des Branchendienstes schon aufgefallen ist, in puncto Bevormundung bemerkenswert.

    Sie werfen anderen „Framing“, also wertende Konnotation, vor und betreiben doch selbst welche und wollen nicht einmal Zitate, die als solche gekennzeichnet sind, verbreitet sehen, die einen Standpunkt markieren, der nicht der ihre ist. Das nennt man wohl Sendungsbewusstsein.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/wenn-ard-chefinnen-twittern-werden-schnell-frames-verteilt-15648729.html

    Tja.

    • Hmm, was ist nun aber – bei aller idiosynkratischen Kritik an Bevormundungs-Tweets – kritikwürdig an der Kritik am Hörensagen-Journalismus, der doch nicht durch korrektes Zitieren sakrosankt wird. Gab es da nicht mal das ehrwürdige 2-Quellen-Prinzip?

    • „…haben wir es mit journalistischen Erziehungsberechtigten zu tun “
      Wobei die fehlende Berechtigung so ungemein stört !
      Kann man nur hoffen, daß ständiger lautstarker Protest wegen dieses Mangels kräftig zunimmt!

      • Da ja alles, was aus den USA kommt, übernommen wird, sehe ich kein Licht am Ende des Tunnels, betrachtet man die dortige Polit- und Medien-Landschaft.

        Nehmen wir nur das emotionalisierte Thema Kindertrennung an der Grenze – über die Rechtslage und die parteipolitische Ränkeschmiederei wird man auch bei uns nicht informiert:

        Und Tapper ist zu blöd, zu bemerken, daß er die Obama-Administration anschwärzt:

        New Report Is Based on Thousands of Government Documents Obtained Through the Freedom of Information Act That Detail Horrific Stories
        May 22, 2018

        WASHINGTON — Documents obtained by the American Civil Liberties Union featured in a new report released today show the pervasive abuse and neglect of unaccompanied immigrant children detained by U.S. Customs and Border Protection. The report was produced in conjunction with the International Human Rights Clinic at the University of Chicago Law School.

        “These documents provide a glimpse into a federal immigration enforcement system marked by brutality and lawlessness,” said Mitra Ebadolahi, ACLU Border Litigation Project staff attorney. “All human beings deserve to be treated with dignity and respect regardless of their immigration status — and children, in particular, deserve special protection. The misconduct demonstrated in these records is breathtaking, as is the government’s complete failure to hold officials who abuse their power accountable. The abuse that takes place by government officials is reprehensible and un-American.”
        The report is based on over 30,000 pages of documents dated between 2009 and 2014.
        […]

        https://www.aclu.org/news/aclu-obtains-documents-showing-widespread-abuse-child-immigrants-us-custody

        Prompt folgt der nächste #Aufschrei:

        Um auf ein weiteres Thema der deutschen Presse einzugehen: wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte:

        Und allzu ernst wurde das immer wieder gern aufgegriffene Thema des „Russian Meddling“, das ja nur behauptet und nie bewiesen wird, auch unter Obama nicht genommen:

        • Das heiß diskutierte immigration Thema ist ja alles andere als neu aber natürlich ist derzeit JEDE Ablenkung vom eigentlichen Skandal willkommen.

          Interessanterweise hatte der Guardian in seinem hilflos wirkenden Anklage-Artikel gegen die Trump policy von Anfang Juni weiter gen Ende aber auch diesen Passus eingegraben:
          https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/jun/03/immigrant-children-parents-families-protest
          [-]
          „So what can we – people who care about children and their parents, people who still have compassion, people who believe that dividing these families is a violation of their basic human rights – do? We can text and write our congressional representatives and work to regain Democratic control of Congress during the midterm elections, though *– since mass deportations were implemented during the Obama administration – it’s not entirely clear that a Democratic-controlled Congress will stand up for these refugee families.“*

          Genau. Alles Lippenbekenntnisse aus politischem Kalkül.
          Ich kann mich sehr gut an die fast täglichen Petitionsaufrufe der liberal NGO gegen die Obama Admin erinnern, er möge die inhumane Deportation von migration children und Familientrennung beenden!

        • @ Dipfele:

          Mir kommt es nicht so vor, als ob Reschke sich gefragt hätte, ob die WELT-Info „aus Regierungskreisen“ von einer oder von mehreren Quellen stammt; sie meint, SPON hätte das WELT-Zitat nicht aufgreifen dürfen. Auch hier wird natürlich mit zweierlei Maß gemessen: beim Trump-Bashing wird fast überwiegend mit „Medienberichten“ aus den USA gearbeitet, die wiederum auf anonymen anti-Trump-Regierungs- und Behördenquellen beruhen.

          Wie Angelika Roll zutreffend beschrieb: die Heuchelei der eingebildeten „liberals“ geht auf keine Kuhhaut mehr. Und um den „war“, den Tucker Carlson diagnostiziert, näher zu beschreiben, hier drei Berichte zum immigration-Thema aus den letzten zwei Tagen:

          Aus Hollywood meldete sich Henry Fonda:

          “WE SHOULD RIP BARRON TRUMP FROM HIS MOTHER’S ARMS AND PUT HIM IN A CAGE WITH PEDOPHILES AND SEE IF MOTHER WILL WILL STAND UP AGAINST THE GIANT ASSHOLE SHE IS MARRIED TO,” Fonda tweeted early Wednesday morning.

          Fonda’s manager Alan Somers sent The Daily Caller an apology from Fonda, blaming the vulgar tweet on the images of children on migrant the U.S. border. The statement reads:

          “I tweeted something highly inappropriate and vulgar about the president and his family in response to the devastating images I was seeing on television. Like many Americans, I am very impassioned and distraught over the situation with children separated from their families at the border, but I went way too far. It was wrong and I should not have done it. I immediately regretted it and sincerely apologize to the family for what I said and any hurt my words have caused.”
          […]
          Fonda has also tweeted advocating the public caging and rape of Department of Homeland Security Secretary Kirstjen Nielsen. The vulgar tweet said Nielsen should be “pilloried in Lafayette Square naked and whipped by passersby while being filmed for posterity.”

          He also advocated for White House press secretary Sarah Sanders to be separated from her children.
          The Daily Caller asked Somers if Fonda stands behind the other statements about Trump officials; at the time of publishing he has not responded.

          http://dailycaller.com/2018/06/20/peter-fonda-apologizes-for-saying-barron-trump-should-be-kidnapped-caged-raped/

          „Resistance“ aus akademischen Kreisen:

          The Person Doxxing ICE Employees Is A Professor At NYU
          3:17 PM 06/20/2018
          Kyle Perisic | Contributor

          A New York University professor is the person responsible for creating a database of over 1,500 Immigration and Customs Enforcement (ICE) employees’ personal information and spreading it to Antifa.
          Sam Lavigne, a far-left artist and game designer, is an adjunct professor at New York University’s Tisch School of the Arts. He created a database of 1,595 ICE employees using their LinkedIn profiles and shared it to his 3,600 followers on Twitter Tuesday morning.
          Antifa, the far-left organization labelled as “domestic terrorists,” picked up the database and spread it to their followers on Twitter hours later. The database also spread to a subgroup on Reddit that encourages spreading personal information — such as where they live and their contact information, known as “doxxing” — of people who they consider “Nazis” or “alt-right,” which, according to them, includes ICE and the NSA.
          […]

          http://dailycaller.com/2018/06/20/antifa-doxxing-professor-nyu-ice/

          Auch aus dem DoJ heraus geht der Kampf gegen Trump weiter:

          Socialist Activist Who Harassed Homeland Security Secretary Works For The Department Of Justice
          7:56 PM 06/20/2018
          Joe Simonson | Media Reporter

          One of the activists who chased Homeland Security Kirstjen Nielsen out of a Mexican restaurant Tuesday night over the Trump administration’s immigration policies is an employee of the Department of Justice, The Daily Caller News Foundation has confirmed.
          Members of the Washington, D.C., chapter of the Democratic Socialists of America crashed Nielsen’s meal with a demonstration full of chants and other outbursts.
          One of those participants, Allison Hrabar, actually works for the Trump administration — as a paralegal in the DOJ.
          […]
          The Washington Examiner spoke with Hrabar Wednesday and she defended her behavior as off government time and a use of her First Amendment rights. (RELATED: ‘Fascist Pig!’ — Chanting Socialists Chase DHS Secretary Nielsen Out Of Mexican Restaurant)

          “If you see these people in public, you should remind them that they shouldn’t have peace,” she told The Examiner. “We aren’t the only ones who can do this. Anyone who sees Kirstjen Nielsen at dinner, anyone who sees anyone who works at DHS and ICE at dinner can confront them like this, and that’s what we hope this will inspire people to do.”

          Despite Hrabar’s claims of keeping her personal politics outside of her time as an employee of the federal government, a look at her Twitter account, @allisongeroi, features tweets during the workday openly celebrating her behavior Tuesday night.
          “Keeping families together in jail is not an acceptable solution,” Hrabar tweeted Wednesday afternoon at 1:56 PM.
          Following the protest, Hrabar tweeted that, “No one who has ever made their living terrorizing immigrants deserves peace. If you see one in a restaurant, at a movie, or in your neighborhood, remind them of that.”
          […]

          http://dailycaller.com/2018/06/20/socialist-activist-kirstjen-nielsen-doj/

          Gruselig.

        • Noch viel Arbeit für Trump!
          Die berühmte von Comey zitierte ‚500 years flood‘ ist in Realität, wie man sieht DER SWAMP, und nicht seine irrtümlich so bewertete ‚Ausnahmesituation‘ für die ‚institution‘ in 2016/2017!
          Comeys unzutreffenden Vergleich dementierte im Hearing vom 19. Juni auch ein Abgeordneter, der die ‚Great floods of Pennsylvnia,‘ im letzten Jahrhundert heranzog und teils erlebte, von der man sich ja auch wieder erholte.

  2. @ Angelika Roll:

    https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/27/hans-wollschlaeger-fake-news-updated/comment-page-32/#comment-74588

    Hier gibt es mehr Berichte über die gestrige Anhörung im Abgeordnetenhaus:

    Ganz zahm hier etwa – aber schon in die richtige Richtung weisend:

    Horowitz also said he could not be sure that bias had no role in Strzok’s month-long delay in examining the laptop of Anthony Weiner, who was married to top Clinton aide Huma Abedin, even as the FBI agent chose to prioritize a new probe into Russian interference in the 2016 election.

    The laptop delay was critical as many Clinton supporters believe her election loss was sealed when then FBI Chief James Comey decided to inform Congress that he was reopening the email probe within days of the November 2016 election.

    https://www.reviewjournal.com/news/politics-and-government/inspector-general-defends-report-on-fbi-probe-of-clintons-emails/

    Mollie Hemingway faßt es treffend zusammen:

    Denn: hätten das FBI schon Ende September reagiert, dann wäre genug Zeit geblieben, diese E-Mails aufzuklären und die Nach-Ermittlungen stillschweigend zu beerdigen.

    Dann haben wir noch diese Auswertung:

    Nachtrag: Ich habe übersehen, daß die Auswertung sich auf die Anhörung vom 18.6. vor dem Senats-Justizausschuß bezieht – Horowitz hat diese Ausführungen jedenfalls wiederholt.

    Und diesen Clip:

    Nachtrag: hier der zielführende Link zu Trey Gowdy:

    Der Knallbonbon zum Schluß:

    basierend auf Tweets von Sperry.

    U.a. mit diesen Details:

    • The two anti-Trump / pro-Clinton agents we reported on Friday who were having an extramarital affair were „unmasked“ by House Judiciary member Mark Meadows (R-NC) after Horowitz testified that one of the two – who interviewed Hillary Clinton – was referred for discipline.
    The unmasked agents are Sally Moyer („Agent 1“) and Kevin Kleinsman („Agent 5). As reported on Friday, Moyer referred to Clinton as „the President“ in a text exchange with another FBI employee four days after interviewing her, according to Thursday’s DOJ Inspector General report.


    The same agent who texted „screw you trump“ – „Agent 5“ – also wrote „she better win… otherwise i’m gonna be walking around with both of my guns… and likely quitting on the spot,“ as well as „fuck trump“ on December 6.

    https://www.zerohedge.com/news/2018-06-19/bombshells-everywhere-during-horowitz-day-2-testimony

    • Zum Schmunzeln gibt es noch dies hier, eine Attacke von Comey auf Hillary Clinton, die es gewagt hatte, ihn anzugreifen – nach alldem, was er für sie getan hatte. 😉

      http://www.foxnews.com/politics/2018/06/20/comey-hits-back-at-clinton-wont-apologize-to-her-over-email-probe.html

      Quelle hierfür war die ZEIT, hier wiedergegeben von ABC:

      https://abcnews.go.com/Politics/quiet-criticized-comey-doj-inspector-generals-report/story?id=56010868

      James Comey: „Größer als das Amt“ – Ein Gespräch mit dem Ex-FBI-Direktor

      Ex-FBI-Direktor James Comey mit ZEIT-Investigativ-Chef Holger Stark über die E-Mail-Affäre um Clinton, das von Trump korrumpierte System und den Linksruck der Demokraten.
      20. Juni 2018, 15:19 Uhr Aktualisiert am 20. Juni 2018, 15:44 Uhr

      https://www.zeit.de/video/2018-06/5799641742001/james-comey-groesser-als-das-amt-ein-gespraech-mit-dem-ex-fbi-direktor

      Jaja, die Zuammenarbeit mit der transatlantischen American Academy sagt ja schon alles über das „investigative“ Engagement von Holger Stark aus…

      Der IG-Report von Horowitz bleibt bei uns terra incognita.

      Deshalb jetzt eine Analyse von Carlson zum gestrigen Hearing von Horowitz vor den dank Gowdy sehr viel besser nachfragenden Ausschüssen des Abgeordnetenhauses:

      Er geht über Zerohedge hinaus, korrigiert diesen Artikel aber auch. Denn diese Passage ist falsch:

      • The two anti-Trump / pro-Clinton agents we reported on Friday who were having an extramarital affair were „unmasked“ by House Judiciary member Mark Meadows (R-NC) after Horowitz testified that one of the two – who interviewed Hillary Clinton – was referred for discipline.
      The unmasked agents are Sally Moyer („Agent 1“) and Kevin Kleinsman („Agent 5). As reported on Friday, Moyer referred to Clinton as „the President“ in a text exchange with another FBI employee four days after interviewing her, according to Thursday’s DOJ Inspector General report.

      https://www.zerohedge.com/news/2018-06-19/bombshells-everywhere-during-horowitz-day-2-testimony

      Es geht vielmehr um „Attourney“ 1 und „Attourney“ 2 – nur letzterer wurde der Disziplinar-Abteilung des FBI überwiesen.

      Man lese selbst:

      Bombshell Moments from Day Two of the Inspector General’s Testimony
      June 20, 2018 by Jeff Carlson, CFA

      Day Two of the Inspector General’s Testimony proved far more crucial than Day One. Many new details were revealed.
      The following are testimony highlights (tweet source links below):

      • IG Michael Horowitz has confirmed, under oath, that he is reviewing if FBI Agent Peter Strzok’s anti-Trump bias impacted the launch of the Russia probe.

      • Horowitz noted significant political bias “Almost everything we found was…anti-Trump”

      • FBI Agents were taking bribes from Reporters. “Over 50+ agents with 300+ interactions. We wanted to make this public.”

      • Horowitz noted the FBI was refusing to allow Anti-Trump Agents to be named, citing their employ by Counterintelligence. Horowitz later showed this to be false.

      Obama’s email contacts with Clinton’s Server was noted.

      • Hillary Clinton was Not formally under FBI Investigation at any time in 2015-2016.

      • FBI never named a target or even subject in Clinton probe.

      • Horowitz noted that Bias may have influenced outcome of Clinton Investigation. “It could have and we don’t rule it out.”

      • Horowitz testified that the two unidentified biased FBI investigators assigned to the Mueller investigation have been removed. At least one of them was removed due to anti-Trump text messages.

      • Horowitz confirmed that an original draft of his 568-pp report was subsequently redlined by DOJ/FBI higher-ups.

      • Horowitz stated he’s no longer convinced the FBI was collecting all of Strzok’s and Page’s text messages. Many texts may be missing. An investigation into this is ongoing.

      • FBI Director Wray would neither confirm nor deny that AG Sessions has asked him to reopen some aspect of the Clinton email case.

      • Horowitz noted that one of the unidentified pro-Clinton FBI investigators referred for discipline was one of the agents who interviewed Hillary Clinton on July 2, 2016, along with Strzok.

      • Mark Meadows noted possible editing of 302 summary reports. See Video towards bottom.

      • Horowitz confirmed that he is investigating allegations that FBI officials “edited” 302 summary reports of interviews with witnesses and suspects in the 2016-2017 investigations. This could include 302s involving Michael Flynn.

      • Meadows outed two of the unidentified anti-Trump, pro-Hillary FBI investigators referred for punishment by Horowitz. Both work for the general counsel of FBI, not in counterintelligence as the FBI claimed – as an excuse to w/hold their names. They are Sally Moyer and Kevin Clinesmith.

      • Meadows noted that both FBI attorneys work/worked for Trisha Anderson, then Office of Legal Counsel, FBI – not Counterintelligence.

      • Following the IG’s testimony it was reported that FBI Agent Strzok was escorted out of the FBI Building on Friday. See bottom.
      […]

      https://themarketswork.com/2018/06/20/bombshell-moments-from-day-two-of-the-inspector-generals-testimony/

      Eine Menge Stoff, aber gut belegt.

      Z.B. durch den Clip mit Meadows zu den FBI-„Attourneys“ und den 302-Fälschungen:

      This short clip with Mark Meadows is highly worth your time:

      As is this Twitter Thread by @_ImperatorRex:

      Er bringt das Eingangs-Statement von Horowitz und das von Gowdy – und dazu das Transkript von Gowdys Befragung, das im Video nicht zu sehen ist, aus dem er aber zitiert:

      Trey Gowdy led the questioning of IG Horowitz off for the second day. The following video contains Horowitz’s opening statement followed by Trey Gowdy’s questioning. A transcript of Gowdy’s questioning is provided.

      https://www.realclearpolitics.com/video/2018/06/19/rep_trey_gowdy_grills_horowitz_how_in_the_hell_did_come_never_question_hillary_on_email_intent.html

      Gowdy begins at the 8:00 mark:

      Und am Ende weist er darauf hin:

      The Conservative Treehouse has a good article on the matter – with two important distinctions:

      „My guess/supposition would be that Strzok was a cooperating element during the IG investigation as it pertains to the Clinton-email probe (w/ perhaps immunity therein); however, Strzok was not a cooperating element in the current IG investigation of the Trump-Russia probe and FISA abuse.

      In reality it could be likely that Peter Strzok is a target as an investigative outcome of the ongoing IG probe and the OPR referral.
      https://theconservativetreehouse.com/2018/06/19/fbi-agent-peter-strzok-escorted-out-of-office-last-friday-kept-hidden-until-today/#more-150764

      Day Two of the Inspector General’s Testimony was quite the day indeed.
      newer post
      older post Four Moments from Day One of the Inspector General’s Testimony

      https://themarketswork.com/2018/06/20/bombshell-moments-from-day-two-of-the-inspector-generals-testimony/

      Das glaube ich auch. Strzok wird niemals freiwillig vor irgendeinem Ausschuß aussagen, wie fahrlässig von seinem Image-Anwalt angekündigt. Mittlerweile geht es um mehr als um PR.

      • Na wunderbar, da haben wir doch höchst brauchbare Analysen. Den Zerohedge Artikel hatte ich noch nicht gesehen, dessen Inhalt kannte ich aber schon. Jedoch kratzte der ja auch mehr an der Oberfläche, wogegen Carlson gründlich beide ‚heißen Tage‘ unter die Lupe nimmt.

        Was die 302s betrifft, da geht es sicherlich vor allem oder mindestens auch um Clinton und vermutlich eben das Interview, denn zuvor hatte Ms. Handel, auf die Meadows verweist, von der Clinton Erittlung gesprochen, nicht von der Russia probe.

        Zu Strzoks Zusage, freiwillig den Ausschüsse Rede und Antwort zu stehen, hatte der ‚Techno fog‘ diese Deutung:

        thread
        wegen des Beispiels zuvor

        Gut, daß Horowitz sich im Folgereport gründlich dem Thema widmen wird, denn es ist doch belegt, daß *bias auch die Aktion/en beeinflusst hat*: allein schon durch die Verschleppung der Weiner laptop Untersuchung.

        Gegen die Arbeit von Carlson ist auch der Artikel von Frau Cleveland nur eine Beobachtung ohne tefere Gründlichkeit. Aber sie liegt gewiss richtig mit ihrer Vermutung, daß Sonderermittler Huber längst tätig ist. (wir erfuhren ja schon von der eingesetzten Grand Jury)

        http://thefederalist.com/2018/06/19/ig-report-fbis-clinton-probe-reveals-saga-may-just-getting-started/
        [-]
        „For instance, beyond the professional ramifications, should Huber conclude the DOJ or FBI agents acted on their bias in their handling of Crossfire Hurricane, that could subject them to criminal liability for lying to investigators:“
        [-]
        Klar, daß Wray da schwieg, zumal er über laufende Ermittlungen ohnehin nichts hätte sagen dürfen.

        Wir hörten ewig nichts mehr, wie weit Richter Sullivan im Flynn Fall vorankam und endlich schon entlastendes Material erhalten hat…-? Zerohedge erinnerte ja gerade daran.

        Jetzt wünschte man sich direkt ein Leak aus der Mueller Umgebung, dem kann doch keineswegs noch recht wohl sein… 😉
        Es sollte allerdings NICHT von der Haberman Clique und ihresgleichen kommen.
        Auch noch keine Erkenntnis über die von Rosenstein am 2. August 2017 erteilte erweiterte Befugnis für den SC.
        Hoffentlich ist da viel Bewegung im Untergrund, wovon wir nichts erfahren.

  3. Der Horowitz-Report scheint zu wirken:

    Und so wird man vom politischen Täter zum politischen Opfer – natürlich ohne die Frage zu beantworten, ob Strzok nun endlich suspendiert wurde:

    Bei uns wird mit keinem Wort darüber berichtet…

    • @ Angelika Roll:

      https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/27/hans-wollschlaeger-fake-news-updated/comment-page-32/#comment-74582

      Ja, darum wird es wohl gehen:

      May 24, 2017, 5:28 PM
      Report: Possibly fake Russian document affected FBI’s investigation into Clinton

      A disputed Russian intelligence document obtained by the FBI during the 2016 election influenced the Bureau’s then-director, James Comey, to personally announce the end of the investigation into Hillary Clinton’s email server last summer, the Washington Post reports.
      https://www.washingtonpost.com/world/national-security/how-a-dubious-russian-document-influenced-the-fbis-handling-of-the-clinton-probe/2017/05/24/f375c07c-3a95-11e7-9e48-c4f199710b69_story.html

      The existence of the document has been confirmed by CBS News.
      […]

      https://www.cbsnews.com/news/report-possibly-fake-russian-document-affected-fbis-investigation-into-clinton/

      Logisch, es KANN sich nur um eine russische Disinfo handeln – dumm ist nur, daß Comey darauf hereingefallen sein muß, als er zum Teil sein Fehlverhalten, das Ende der Clinton-Ermittlungen selber zu verkünden, mit genau jenem Papier begründete: in diesem wird eine nie gefundene E-Mail zwischen Debbie Wasserman Schultz und Leonard Benardo von einer Soros Organisation referiert, worin erstere ein Gespräch zwischen AG Lynch und der Clinton-Wahlkampfhelferin Amanda Renteria wiedergibt. Hierbei soll Lynch gesagt haben, „that she would limit the FBI’s investigation into the email server.“

      Alle von der Presse befragten Beteiligten – DWS, Bernardo und Renteria – bestreiten. So weit ist alles klar.

      Was aber ist damit?

      The person who had supplied the document, officials told the Post, had provided intelligence in the past that the Bureau could not corroborate.
      […]
      The FBI never obtained the email in question, was unsure that it ever existed, and never interviewed anyone mentioned in the document.
      […]
      Comey’s fear, according to official[s] who talked to the Post, was that the document would leak, which could call into question the Bureau’s impartiality in the case. The possibility of such a leak factored in to his decision to publicly announce the end of the Clinton investigation without discussing it with the Department of Justice.

      „It was a very powerful factor in the decision to go forward in July with the statement that there shouldn’t be a prosecution,“ a person familiar with the matter told the Post.

      https://www.cbsnews.com/news/report-possibly-fake-russian-document-affected-fbis-investigation-into-clinton/

      Wer war diese Person, die dem FBI, und das nicht zum ersten Mal, Mist andrehte? Der nicht einmal geprüft wurde. Und dennoch Grundlage für Comeys Entscheidung gewesen sein soll. Durch die hohe Geheimhaltungsstufe wird sicherlich nur einer geschützt: Comey selbst.

      Nach alldem gibt der Tweet den Inhalt des Dialogs verkürzt wieder: tatsächlich geht es um die angebliche E-Mail mit der Wiedergabe eines angeblichen Gespräches zwischen Lynch und Renteria.

      • Zu dieser angeblichen email und dem angeblichen Gespräch zwischen Lynch und Renteria gab es im Netz noch dieses mickrige Video, was angeblich Renteria auf dem Rollfeld hinter Bill Clinton zeigen soll. 😉 *Gestern* erst hochgeladen!

        Als ‚Beweis‘ mehr als untauglich. Nach evtl Audios oder Videos des Treffens befragt, hatte Horowitz gesagt, er wisse von keinen und seine Schlüsse basierten ausschließlich auf den Aussagen von Lynch und B. Clinton selber.

    • ..Was ja nun niemanden verwundern kann. 😉
      Wir können nun raten, ob er noch im Job ist oder Wray die Reißleine zog nach all der Öffentlichkeit und den diversen Congress Forderungen nach seiner überfälligen Entlassung, solange sich das FBI dazu ausschweigt.

      „An FBI spokeswoman, when contacted by CNBC, said „we don’t have a comment,“ when asked both if Strzok remained employed by the bureau, and if he was escorted from the building as reported.

      „Generally speaking, we do not comment on personnel matters,“ the spokeswoman said.“

      https://www.cnbc.com/2018/06/19/fbis-peter-strzok-author-of-anti-trump-texts-escorted-from-building.html

      Die Anwalts-Formulierung „..remains a proud FBI agent who wants to continue working to keep the American people safe,“ gibt da auch nichts her, außer Strzoks eigenem Empfinden.
      Und „ongoing internal proceedings.“ kann ebenso bedeuten, daß er zu einer weiteren Aussage begleitet wurde. Er wollte doch ohnehin freiwillig in jedem Congress-Ausschuss, der ihn anhören will, aussagen.

    • Ergänzend hier ein Fox News Video mit Rep Gaetz im Interview, was einen weiteren kleinen Überblick über Teile der gestrigen Anhörung gibt.

      http://video.foxbusiness.com/v/5799503517001/?#sp=show-clips

      Zu diesem von Gaetz ( und im hearing erneut von Desantis) vorgebrachten Punkt um die Veröffentlichung der anderen drei bisher nur ’numerierten’/ anonymisierten FBI agents und attorneys, (Appendix 2 „LAW ENFORCEMENT SENSITIVE“) lieferte Horowitz auch die Erklärung: diese Mitarbeiter wurden aufgrund ihrer niedrigeren Stellung vom ‚Privacy Act‘ gedeckt, im Gegensatz zu Strzok und Page. ( im Video bei ca 5:30:00 Min)

      Ansonsten hoffe ich auf mehr Artikel über beide Veranstaltungen, wenigstens in der US Presse, wenn schon nicht bei uns.
      Die gestrige war teilweise Show, denn die dems schienen sich abgesprochen zu haben auf das Ablenkungsthema; da gab es teils polemisch und regelrecht hysterisch anmutende Ausfälle.
      (u.a. speziell die Repräsentantin der Virgin Islands, Ms. Plaskett (bei 5:38:08), die zu Horowitz sagt:
      „… I just want you to be careful because now that you have not followed the conclusions that the Republicans would like you to, you may in fact be up for a Special Counsel investigation yourself. And I yield back.“ – 😉 WOW
      😉

      Aber auch einige interessante Erkenntnisse, selbst verfälschte 302s wurden einmal von GOP Reps. erwähnt.
      Nach meinem positiven Eindruck von Horowitz, der immer wieder mit der Hand auf sein neben ihm aufgeschlagen liegendes ‚Bibelwerk‘ verwies, kann man wohl recht gewiss sein, daß er der Russia Sache mit aller gebotenen Schärfe nachgeht. Er präsentierte sich grundsätzlich den Argumenten der GOP Reps. gegenüber weitgehend offen, zustimmend und woimmer möglich entgegenkommend.

  4. In meinem Post Most-Newsletter gab es heute mindestens 10 Artikel über die Grausamkeit der Trennung von Kindern von ihren Eltern, die wegen illegalen Grenzübertritts inhaftiert werden. Als ob nicht jeder U-Häftling von seinen Kindern getrennt würde. Aber Kinder und Hunde bringen es immer, wenn Propaganda angesagt ist.

    In der WaPo selbst fand ich jedenfalls diesen Artikel über die weitere Anhörung von Horowitz und Wray vor den Ausschüssen des Abgeordnetenhauses, dem Justiz- und dem Überwachungs- und Regierungsreform-Ausschuß von heute.

    https://www.washingtonpost.com/powerpost/justice-dept-inspector-general-fbi-director-face-questions-from-congress-on-report/2018/06/18/eee1842e-727a-11e8-b4b7-308400242c2e_story.html

    Dort wird natürlich die Sicht der dems vertreten:

    The senior Democrat on the committee, Rep. Elijah E. Cummings of Maryland, said lawmakers should focus instead on the ongoing debate over a new Trump administration move to separate immigrant families at the border and detain children apart from their parents.

    “Are we really going to sit here, 70 members of the Congress of the United States of America in 2018, and have a hearing that just repeats the hearings the Senate had yesterday on Hillary Clinton’s emails?” Cummings asked, his voice rising. He said the U.S. government is running “child internment camps” at the border. “What country is that?” he asked angrily. He urged Republicans to pressure President Trump to reverse course.

    Leider verweigern sich die Demokraten einer rationalen Diskussion.

    Aber es gibt auch ein paar Fakten in diesem Artikel:

    Republicans hammer FBI over handling of Clinton email probe
    by Karoun Demirjian, Matt Zapotosky and Devlin Barrett June 19 at 11:58 AM
    […]
    “If someone is prejudging the outcome of an investigation before it ends, and someone is prejudging the outcome of an investigation before it even begins, what is more textbook bias?” Gowdy said, after reading text messages between two senior FBI officials, agent Peter Strzok and lawyer Lisa Page.

    Horowitz agreed that Strzok’s words were “completely antithetical to the core values of the department and extremely serious,” adding: “I can’t imagine FBI agents suggesting even that they might use their powers investigating, frankly, any candidate for any office.” But he defended the report’s findings, stressing that “we didn’t find or see evidence of the prosecutorswho were impacted by [Strzok’s] bias.”

    https://www.washingtonpost.com/world/national-security/house-lawmakers-to-press-justice-dept-inspector-general-on-clinton-probe-report/2018/06/18/1bc8fb8c-7340-11e8-9780-b1dd6a09b549_story.html

    Die Staatsanwälte beim DoJ waren freilich gebunden durch Lynchs Versprechen, den Empfehlungen von Comey zu folgen, was Horowitz nicht evaluiert hat.

    Strzoks Entscheidung Anfang Oktober, nichts weiter zu den Weiner-Clinton-E-Mails zu unternehmen, war laut Horowitz politisch gefärbt:

    Man kann ergänzen: die gesamte „Russia Counter-Intelligence“ war es.

    Gegen Comey wird definitiv ermittelt, und nicht nur gegen den:

    At Monday’s hearing before the Senate Judiciary Committee, Horowitz made clear that his office still has unfinished business regarding the FBI’s Clinton investigation. The inspector general’s office is probing possible misconduct in the FBI’s safeguarding of its own secrets.

    https://www.washingtonpost.com/powerpost/justice-dept-inspector-general-fbi-director-face-questions-from-congress-on-report/2018/06/18/eee1842e-727a-11e8-b4b7-308400242c2e_story.html

    Lawmakers spent much of that three-hour hearing pressing FBI Director Christopher A. Wray to crack down on leaks. In the wake of the inspector general’s findings, Wray has announced a bureau-wide effort to emphasize training designed to prevent FBI personnel from having unauthorized conversations with reporters.
    https://www.washingtonpost.com/world/national-security/fbi-director-charts-way-forward-after-harsh-criticism-from-inspector-general/2018/06/15/6c113a3a-7031-11e8-bd50-b80389a4e569_story.html

    [Justice Dept. watchdog says probes ongoing into disclosure of Comey memos, FBI leaks]

    https://www.washingtonpost.com/powerpost/justice-dept-inspector-general-fbi-director-face-questions-from-congress-on-report/2018/06/18/eee1842e-727a-11e8-b4b7-308400242c2e_story.html

    Horowitz also acknowledged that his office is reviewing whether Comey may have mishandled memos he wrote about his interactions with Trump and his senior staff.

    Horowitz said the FBI had made a referral to his office about the memos and that he planned to issue a report on the matter, as well as another one on leaks from the FBI.
    […]

    https://www.washingtonpost.com/world/national-security/house-lawmakers-to-press-justice-dept-inspector-general-on-clinton-probe-report/2018/06/18/1bc8fb8c-7340-11e8-9780-b1dd6a09b549_story.html

    Angesichts dessen: wie bekloppt sind Strzok und sein Anwalt?

  5. Es ist immer wieder lustig, wie vorhersehbar diese Sport-Politik-Zusammenhänge konstruiert werden; in der Tagesspiegel-WM-Beilage „Elf Freunde täglich“ gab es ein Interview mit einem Fußball-Doping-Experten, eingeleitet mit dem Hinweis auf das verdächtige 5:0 der russischen Mannschaft gegen Saudi-Arabien. 😉

    Das haben sich die Spieler offenbar zu Herzen genommen: zur Halbzeit gegen Ägypten steht es 0:0.

    In den sozialen Medien geht es noch härter zur Sache:

    https://mobile.twitter.com/fabiocosenza76/status/1008067235754201088

    Aber richtig witzig wird es, wenn britische Fans, gehirngewaschen durch Politik und Medien, mit der Realität in Rußland in Berührung kommen.

    Insoweit dient Sport vielleicht doch der Völkerverständigung.

    Denn auch die überall gefürchteten britischen Fans wissen sich zu benehmen:

    • Upps!

      Nachtrag:

      • Ich komme zum Horowitz-Report; die Meinung von Grassley zu dem „Slippery Comey“ ist köstlich:

        https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/27/hans-wollschlaeger-fake-news-updated/comment-page-32/#comment-74571

        Und ich hoffe, daß ich Zeit haben werde, mir auch die Eingangs-Statements von Grassely, Horowitz und Wray vom 18.6.2018 vor dem Senats-Justizausschuß durchzulesen:

        https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/27/hans-wollschlaeger-fake-news-updated/comment-page-32/#comment-74572

        Jedenfalls herzlichen Dank an Angelika Roll für diese Quellen-Info.

        Comeys Vize McCabe hat jedenfalls nicht wegen Terminschwierigkeiten abgesagt, sondern weil gegen ihn strafrechtlich ermittelt wird:

        Einige Erkenntnisse aus der Senatsanhörung:

        Das war doch gerade der Gag – über das Steele-Dossier und die „Russia“-Untersuchung wurde vor der Wahl so viel wie möglich geleakt, via CIA Brennan und Abgeordnetem Reid, via Yahoo und Mother Jones, gerne aufgegriffen von der Kandidatin und ihrer campaign, die diese Untersuchung selber getriggert und die deren Grundlage, das Steele-Dossier, bezahlt hatte.

        Hui! Da gibt es also noch brisantes Geheimes, was nicht im Horowitz-Report steht.

        Die WaPo hat schon längst auf das Ablenkungsmanöver „Kindertrennung“ bei Festnahme von illegal Einreisenden umgeschwenkt: Emotion gegen Fakten. Sollte die Alternative denn sein, daß die Kinder mit in den Knast sollen? Das ist ein weites Feld… Es wird längst dazu benutzt, vom IG Report abzulenken.

        Erstaunlicherweise findet sich in der WaPo dieser Appell:

        Don’t wait for Trump to testify, Mr. Mueller
        by Philip Allen Lacovara June 17
        Philip Allen Lacovara is a former president of the D.C. Bar. He served as counsel to the Watergate special prosecutor.

        Last week’s lengthy report by the Justice Department’s inspector general on former FBI director James B. Comey’s actions during the Hillary Clinton email investigation illustrates the grave risks of making law enforcement announcements on the eve of an election. It also offers a lesson to special counsel Robert S. Mueller III: It’s time to act on the remaining pieces of his investigation into possible collusion between the Trump campaign and Russian officials.

        There is little time for delay. To ensure that the investigation does not tilt the scales in the November midterm elections, Mueller should promptly return any indictments that the evidence warrants. Any hurdles preventing this from happening soon — such as sparring with the president and his legal team over obtaining his testimony — should be eliminated from the calculus.
        […]

        https://www.washingtonpost.com/opinions/dont-wait-for-trump-to-testify-mr-mueller/2018/06/17/1812a654-70d5-11e8-afd5-778aca903bbe_story.html

        Ein merkwürdiger Artikel, denn er stellt fest:

        Mueller was appointed to conduct this investigation almost 13 months ago. Although he has obtained guilty pleas from several figures and indicted a couple of campaign officials, as well as more than a dozen Russian individuals and companies, the central issue remains unresolved: To what extent did President Trump and his campaign actively conspire with the Russians to influence the election?

        „In welchem Ausmaß“ ist natürlich lächerlich. Es gibt keine einzige Anklage, die sich mit einer aktiven Kooperation zwischen der Trump Campaign und einem angeblichen Russia Meddling beschäftigt.

        Ich darf da wiederum auf diesen brillianten Artikel verweisen:

        https://www.thenation.com/article/mueller-indictments-still-dont-add-collusion/

        Und dort insbesondere auf die Ausführungen zur Facebook-Anklage gegen Russen, die vor Gericht ja gerade den Bach runtergeht.

        If testimony from Trump were essential to finding out what happened, this confrontation might be worth it. But it is not. In Watergate, we explained to the Supreme Court that access to the Nixon tapes was crucial to determining whether White House counsel John Dean’s testimony was accurate in identifying the roles of various White House aides, and Nixon himself, in the Watergate coverup. The tapes were undeniably reliable, contemporaneous evidence.

        But who really believes that testimony from Trump would illuminate the truth? Any resemblance between the president’s statements and the facts would be purely coincidental. Sadly, no responsible prosecutor could rely on Trump’s testimony either to exonerate a suspect or to convict one.
        […]

        https://www.washingtonpost.com/opinions/dont-wait-for-trump-to-testify-mr-mueller/2018/06/17/1812a654-70d5-11e8-afd5-778aca903bbe_story.html

        Der Mann glaubt, weil er damals in 13 Monaten alles herausgekriegt hat – was ja auch tatsächlich vorgefallen war -, müßte Mueller jetzt Bescheid wissen über einen Vorwurf, der vom politischen Gegner erfunden wurde. Die WaPo führt hier einen Verwirrten vor.

      • YESSS-war das nicht WAHNSINN ??! 🙂
        Glückwunsch!!
        (Ich verfolgte leider nur mit 1 Ohr und 1 Auge- das andere auf die heutige Anhörung live gerichtet.. puh… wieder Marathonsitzung )

  6. @ Angelika Roll:

    „Wie das heutige Hearing mit Horowitz und Wray verlaufen könnte, dazu äußert sich hier Prof. Turley. (Video)
    http://www.foxnews.com/politics/2018/06/18/horowitz-fbi-boss-christopher-wray-face-senate-grilling-on-bombshell-report.html
    Besonders interessant dabei seine Bewertung, was die Horowitz Formulierungen auch für Muellers angebliche ‚obstruction‘ Ermittlung gegen Trump bedeuten und welche Schlüsse daraus gezogen werden können.“
    https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/27/hans-wollschlaeger-fake-news-updated/comment-page-31/#comment-74551

    Als Nachtrag hierzu Prof. Turleys Artikel zum Thema:

    Comey can no longer hide destruction caused at FBI
    By Jonathan Turley, opinion contributor — 06/14/18 04:00 PM EDT
    […]
    Ironically, Comey, fired FBI deputy director Andrew McCabe, former FBI agent Peter Strzok and others, by their actions, just made it more difficult for special counsel Robert Mueller to prosecute Trump for obstruction. There is now a comprehensive conclusion by career investigators that Comey violated core agency rules and undermined the integrity of the FBI. In other words, there was ample reason to fire James Comey.
    […]

    http://thehill.com/opinion/judiciary/392346-comey-can-no-longer-hide-destruction-caused-at-fbi

    @ Angelika Roll:

    https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/27/hans-wollschlaeger-fake-news-updated/comment-page-31/#comment-74562

    Ich fand es nicht überraschend, daß Horowitz mit einer Grand Jury arbeitet: seitdem ihm Staatsanwalt Huber aus dem DoJ zur Seite steht, hat er weitreichendere Befugnisse als zuvor.

    Denn während Comey entspannt in einer hoffnungsvoll grünenden Frühlings-Vegetation herumsteht:

    geht es ihm bereits an den Kragen:

    Und das ist nun wirklich eine Überraschung:

    Und diese Klarstellung von Horowitz war wohl nötig, weil selbst Turley an dieser Stelle ungenau gearbeitet hatte;

    The IG noted that some of these shocking emails occurred at that point in October 2016 when the FBI was dragging its feet on the Clinton email investigation and Strzok was a critical player in that investigation. The IG concluded that bias was reflected in that part of the investigation with regard to Strzok and his role. Notably, the IG was in the same position as Mueller: The IG admits that the Strzok-Page emails “potentially indicated or created the appearance that investigative decisions were impacted by bias or improper considerations.”

    This includes the decision by Strzok to prioritize the Russian investigation over the Clinton investigation. The IG states that “[w]e concluded that we did not have confidence that this decision by Strzok was free from bias.”

    However, rather than assume motivations, the IG concluded that it could not “find documentary or testimonial evidence that improper considerations, including political bias, directly affected the specific investigative decisions.”

    http://thehill.com/opinion/judiciary/392346-comey-can-no-longer-hide-destruction-caused-at-fbi

    Mit diesen spezifischen Ermittlungsmaßnahmen ist gerade NICHT das Aussitzen des Problems der hunderttausenden Clinton E-Mails auf dem Weiner-Computer gemeint. Das war politisch motiviert, wie Horowitz klarstellte:

    Und wie gut da jemand die Strzok-Nachricht „We’ll stop it“, nämlich die Präsidentschaft Trumps, vernichtet hat, belegt diese Erkenntnis aus der Anhörung:

    Ein Transkript der Veranstaltung wäre nicht schlecht.

  7. Wie sich der Westen selber zerlegt, demonstriert Kanada:

    Nachdem Trudeau offenbar keine Lust hatte, den 290% kanadischen Zoll auf US-Milchprodukte zu verhandeln, sondern, weil er als Oberfeminist im Land umstritten ist, plötzlich einen auf Patrioten machen wollte, kriegt er nun diese konservative Unterstützung. Der Artikel ist durchaus ernstgemeint.

    There’s also the problem of delivery systems. The Canadian military is unable to perform plenty of conventional tasks, not to mention the considerable logistical challenge of launching a nuclear war.
    Any development of a Canadian nuclear bomb would be delayed by the fact that it would need to be small enough to fit aboard a CF-18. Canada has no dedicated bombers, long-range missiles or nuclear weapons-capable submarines.
    However, Reiss noted that delivery systems might be a moot point if Canada’s ultimate adversary was his home country.
    “You could put it on an oxcart and push it across the border,” he said.

    http://ottawacitizen.com/news/canada/how-quickly-could-canada-build-an-atomic-bomb/wcm/92e7de9e-2cf8-4cea-a347-ee7ad695c544

    Natürlich macht GB mit seiner antirussischen Propaganda unbeirrt weiter:

    Exclusive: Emails reveal Russian links of millionaire Brexit backer Arron Banks
    Richard Kerbaj, Caroline Wheeler, Tim Shipman and Tom Harper | Sunday Times
    June 9 2018, 6:00pm, The Times

    [Foto]
    Arron Banks, left, with Donald Trump and Nigel Farage

    Arron Banks, the millionaire businessman who helped fund Brexit, had three meetings with the Russian ambassador to Britain — raising explosive questions about attempts by Moscow to influence the referendum result.

    Emails by Banks and his sidekick Andy Wigmore, shown to The Sunday Times, reveal an extensive web of links between Banks’s Leave.EU campaign and Russian officials.
    They show they made repeated contact with officials to discuss business opportunities and issues of mutual interest throughout the referendum campaign and its aftermath.
    In his book on the referendum, The Bad Boys of Brexit, and in another public statement, Banks claimed to have had only one meeting with Putin’s envoy Alexander Yakovenko, in September 2015.
    […]

    https://www.thetimes.co.uk//article/exclusive-emails-reveal-russian-links-of-millionaire-brexit-backer-arron-banks-6lf5xdp6h

    Aber, im Anschluß an meinen Syrien-Beitrag:

    https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/27/hans-wollschlaeger-fake-news-updated/comment-page-31/#comment-74561

    sieht es doch so aus, als ob die antirussische Propaganda des Westens so langsam in sich zusammenfällt.

    Die russische Botschaft in London tut ihr Bestes:

    Retweet:

    Tatsächlich liest und hört man überall von der tollen Stadt Moskau, den wunderbaren weißen Nächten in St. Petersburg im Juni und wie aufgeschlossen die Russen sind – sogar bei Sky News. Unsere Propaganda-Korrespondenten haben nicht mehr das Monopol, das Rußlandbild zu bestimmen, und das ist gut so.

    Die Lügen der US-Geheimdienste werden offenbar:

    Lügende Journalisten müssen gehen:

    Und dank Horowitz hat sich Morning Joe hierzu hinreißen lassen:

    Und: es geschehen noch Zeichen und Wunder. Im SPIEGEL 25/2018 vom 16.6.2018 erschien auf S.40-41 ein Artikel von Klaus Wiegrefe, mit dem Titel:

    Nowitschok im Schlafwagen

    Geheimdienste Der Westen tut sich im Fall Skripal immer noch schwer, harte Belege für die Schuld Russlands zu liefern.

    Diese Einführung ist glatt untertrieben – dem Westen werden Lügen vorgeworfen:

    Anders als behauptet wurde Nowitschok nicht nur un Russland, sondern ebenfalls im Westen produziert.

    Anders als behauptet gibt es keinen deutlichen Beleg, dass Putin dem Doppelagenten Skripal die Ermordung angedroht hat.

    Anders als behauptet hat Skripal in Großbritannien keineswegs ein beschauliches Rentnerleben geführt, sondern war dem Agentengewerbe treu geblieben.
    […]
    Außenminister Johnson hatte unmittelbar nach dem Anschlag behauptet, das in Salisbury verwendete Nowitschok stamme aus Russland. Das wisse er vom Chef des britischen Chemiewaffenlabors Portin Down – was dieser umgehend dementierte.

    Heutzutage muß man wohl Artikel, in denen klare Lügen westlicher Politiker benannt werden, wohl schon als „investigativ“ bezeichnen. Denn unsere ör- und MSM verbreiten derlei fake news ungeprüft, und ein Widerruf erfolgt nie.

    • Und noch ein wenig Weltpolitik:

      Prawda am Morgen
      „Alles ist sehr angenehm“
      19.06.2018 – SPIEGEL-ONLINE-Reporter Peter Ahrens ist seit vier Tagen in Moskau. Sein Eindruck: Die Gastgeber öffnen sich für die WM. Das DFB-Team schottet sich dagegen ab – der Mexiko-Schock sitzt noch tief.

      http://www.spiegel.de/video/wm-2018-deutschland-zieht-sich-zurueck-mexiko-sitzt-tief-video-99018458.html

      Da ringt er mit sich, ob er das überhaupt sagen darf, daß das Wetter gut ist und die Menschen freundlich… NOCH. Denn wer weiß, wie sie nach 2-3 Wochen Anwesenheit von WM-Touristen reagieren werden?

      Dell nimmt die ör-Sender unter Beschuß, die natürlich noch die Regierungslinie fahren:

      WM-Kommentatoren:
      „Doping, Menschenrechte, Hooligans“

      Was hat dieses Foul mit Putin zu tun? Bei der WM in Russland versuchen die Fußballkommentatoren, die Spiele politisch einzuordnen. Das kann nur schiefgehen.
      Von Matthias Dell
      18. Juni 2018, 16:33 Uhr
      […]
      Russland ist aus deutscher Wahrnehmung verbunden mit dem prekären Dreisatz „Doping, Menschenrechte, Hooligans“, wie es in der ARD-Moderation vor dem ersten Spiel der Heimmannschaft hieß.
      […]
      Wenn der ARD-Kommentator Tom Bartels also sagt: „Wenn auf der Ehrentribüne die Strippenzieher des Dopingprogramms sitzen dürfen, dann ist das ein Schlag ins Gesicht des Fußballs“, ist das ein Blickwinkel, der vor allem auf Russland gerichtet zu sein scheint. Die Verquickungen von Funktionären, Sportärzten und Nationalmannschaft in der (west)deutschen Dopinggeschichte sind seit jeher marginal behandelt worden. Und eine Ex-Lichtgestalt der selbstbesoffenen Sommermärchen-Euphorie wie Franz Beckenbauer wäre erst mit heutigem Wissen als Strippenzieher innerhalb der Fifa-Mauscheleien attributierbar gewesen.

      Die Übersetzung der großen Weltpolitik in die Realität eines Fußballspiels ist jedenfalls nichts, wozu man Reportern raten würde. Versuchen sie es trotzdem, kommen Überleitungen des Grauens heraus, in denen nichts mehr stimmt. Das tollste Beispiel ist die Szene, in der Putin nach einem Tor Russlands im Eröffnungsspiel über den Fifa-Chef Infantino hinweg dem saudischen Vizepremier Mohammed bin Salman entschuldigend lächelnd die Hand reicht. Bartels bringt diese Geste („Man will fair miteinander umgehen“) mit einem russischen Foul in Verbindung, das der Schnitt danach zeigt („wär‘ schön, wenn Russland damit anfängt“).
      […]

      https://www.zeit.de/kultur/film/2018-06/wm-kommentatoren-russland-alexander-bommes-hannes-wolf-matthias-opdenhoevel/komplettansicht

      Da ist Theo Sommer entschieden weiter:

      Auflösung überall
      Eine Kolumne von Theo Sommer

      Auf die USA ist kein Verlass mehr, die UN sind einflusslos wie nie. Europa muss seine Beziehungen zu den USA, aber gerade auch zu Russland und China neu definieren.
      19. Juni 2018, 7:38 Uhr
      […]

      Amerika aber hat sich, verhalten beginnend unter Barack Obama und nun mit brutaler Entschlossenheit unter Donald Trump, von seiner weltweiten Vormachtrolle verabschiedet. Auf seine Vertragstreue, seine Sicherheitsgarantien, die historisch gewachsene Vertrauensgemeinschaft mit Europa ist kein Verlass mehr. Die einstige Interessengemeinschaft ist dahin, und nicht nur, weil Trump zwischen Freund und Feind nicht mehr zu unterscheiden weiß. Die Interessen sind nicht mehr deckungsgleich. Aber auch die Wertegemeinschaft, angekratzt schon durch Abu Ghraib, Guantanamo Bay und Lehman Brothers, ist nicht mehr, was sie einmal war. Sie spiegelt sich allenfalls noch in den Verfassungstexten, immer weniger jedoch in Amerikas Verfassungswirklichkeit und in seinem Regierungshandeln.
      […]

      https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-06/weltpolitik-usa-china-europa-weltordnung-umbruch-5vor8/komplettansicht

      Noch etwas mutlos, denn die Interessen der USA und Europas waren selten deckungsgleich. Und wie sieht die „Verfassungswirklichkeit“ in Deutschland aus? Gerade hat man erfahren, daß der BND von 1999 – 2006 Österreich ausspioniert hat. Geht gar nicht unter Freunden? Und die Teilnahme an dem völkerrechtswidrigen Kriegseinsatz der USA in Syrien? An der Destabilisierung der Ukraine, um die NATO zu erfreuen? Der basislose Anschluß an die GB-Sanktionen im Fall Skripal, und und und.

      Sommers Passage zu Europa belegt, daß es keinesfalls russische Propaganda ist, die für das Auseinanderdriften sorgt. Das schaffen Euro und Migration schon allein.
      Hier sein Plädoyer, das hoffentlich irgendwann mal ankommt bei dem unfähigen SPD-Außenminister:

      Die EU braucht ein realistisches Verhältnis zu ihrem großen Nachbarn Russland. Sie sollte den Dialog mit Moskau nicht der Nato oder – schrecklicher Gedanke – Donald Trump überlassen und ihn auch nicht bloß auf das Ukraine-Problem beschränken. Vonnöten ist eine umfassende Auslotung künftiger Partnerschaftsmöglichkeiten, wobei europäische Modernisierungshilfe und sicherheitspolitische Übereinkünfte, die auch Polen und die baltischen Republiken zufriedenstellen, in ein Gleichgewicht gebracht werden müssen.
      […]

      https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-06/weltpolitik-usa-china-europa-weltordnung-umbruch-5vor8/komplettansicht

      Und hier wundert man sich immer noch, daß Trump seine Versprechen einhält – gemeinsam mit Südkorea:

      9.06.2018
      Trump hält Versprechen

      Kein militärisches Großmanöver in Südkorea

      Im vergangenen Jahr hatten 50.000 südkoreanische und 17.500 amerikanische Soldaten an einem gemeinsamen Manöver teilgenommen. Dieses Jahr wird es solch eine Übung voraussichtlich nicht geben.

      http://www.faz.net/aktuell/politik/trump-haelt-versprechen-kein-militaerisches-grossmanoever-in-suedkorea-15647501.html

      • Wenn ich erweitern darf:

        https://gabrielewolff.wordpress.com/2018/03/27/hans-wollschlaeger-fake-news-updated/comment-page-31/#comment-74561

        So diente CNN als Sprachrohr für einen „Offiziellen“, was die Zuschreibung an Israel angeht:

        https://edition.cnn.com/2018/06/18/politics/israel-us-strike-syria/index.html

        „Israel behind airstrike in Syria, US official says
        By Barbara Starr, Ryan Browne and Oren Liebermann, CNN

        Updated 1758 GMT (0158 HKT) June 18, 2018

        Washington (CNN)An airstrike close to the Iraq-Syria border Sunday was carried out by Israel, and not by the US or the coalition fighting ISIS, a US official tells CNN. […]“

        Es folgt das Bekannte: „Verhinderung iranischer Präsenz/iranisch-unterstützter Präsenz“, keine Infragestellung dieses Gewohnheitsrechts des Soldatensiedlerstaats, etc.

        Seitens der Volksmobilisierungseinheiten des Irak erging diese Pressemitteilung – ich stelle sie mal in Gänze rein für den Fall, dass man Facebook nicht mit zusätzlichen Klickzahlen belohnen will:

        „Popular Mobilization Forces / Media Directorate
        20 hrs ·
        OFFICIAL STATEMENT:

        The Popular Mobilisation Commission issues statement on Monday explaining the incident of US airstrikes which hit the permanent bases of the 45th and 46th brigades on the Syria-Iraq borders.

        The statement said:

        “At 22:00 on Sunday 17th of June 2018, an US plane struck a permanent base belonging to the 45th and 46th brigades responsible for protecting the borders between Syria and Iraq with two missiles that led to the martyrdom of 22 PMU fighters and injuring 12 others.

        While we condemn and offer our condolences to the Popular Mobilisation Forces and hope the Almighty God accepts the sacrifices of our martyrs and wish a quick recovery for the wounded, at the same time we call on the US side to issue an explanation in this regard, especially since these kind of attacks were repeatedly carried out during the years of battling terrorism.

        The PMF would also like to clarify the following:

        1. The PMF have been present at the border since the start of liberation operations in the area, and with the knowledge of Iraqi Joint Operations.
        2. Due to the geographical and desert type nature of the area, while at the same time the necessity for military presence, the Iraqi forces had to establish their bases north of the Syrian town of Albu Kamal, which is only 700 meters away from the border and has an infrastructure that is close to the defence line, which is exploited by terrorists who continuously seek infiltration and attempt entry into Iraqi territory. This presence and base is with the knowledge of Syrian government and Iraqi joint operations.
        3. The terror groups present in these areas tried to infiltrate into Iraqi territories and the PMF foiled this on many occasions. We believe that these strikes came to enable the enemy control over the borders after security forces, including army, border police and PMF sacrificed to liberate, clear and protect the border.
        4. The PMF formed a committee immediately after the incident which headed to the district of Al-Qaim, west Anbar, and will submit the results to the commander-in-chief of armed forces.
        5. Iraqi sovereignty is a red line, and safeguarding the land, preventing the infiltration of terrorists is our mission together with all other Iraqi military units. We are committed to following orders by the leadership and duties entrusted to us. The blood of Iraqis and those defending the land and honour will not go in vain.”

        Popular Mobilisation Commission
        18th June 2018“

        Die USA als Schirmherr der „Inneren Entschlossenheit“ sollten i.d.T. sich erklären und mindestens Tsahal den Zugang zu ihren Transpondern entziehen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.