Warum die Presse versagt II

Nahtlos kann ich an meinen letzten Artikel vom 19.10.2020 anschließen, der so begann:

„In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich keinen Beitrag mehr geschrieben, sondern nur noch in Kommentaren das Weltgeschehen und dessen mediale Zerrbilder präsentiert. Die Themen gingen nicht aus, und es war immer wieder ein Phänomen festzustellen: öffentlich-rechtliche Sender und die Medien informieren nicht, sie ergreifen Partei, befördern Agenden und verfehlen ihren Auftrag, der Macht durch kritisches Hinterfragen Paroli zu bieten.

Stattdessen: Polemik, Skandalisierung, uniformer „Haltungsjournalismus“, Wunschdenken, eilfertige Übernahme von Sprachvorgaben aktivistischer Lobbies und Ausgrenzung von Kritikern. Hat man jemals so viel über „Verschwörungstheorien“ – pardon, jetzt heißt es „Verschwörungsmythen“ und „Verschwörungserzählungen“, denn „Theorie“ klingt zu wissenschaftlich und würde diese Wirrköpfe nur adeln – gelesen wie in den letzten Monaten, dargeboten von derselben Presse, die jahrelang an der Verschwörungstheorie der Democrats mitwirkte, nach der Donald Trump quasi ein russischer Agent sei und mit Putin daran arbeitete, Mails der Democrats-Partei zu hacken und sie über WikiLeaks zu verbreiten? Und die jetzt souverän die Aufdeckung dieser Verschwörungstheorie als echte Verschwörung von Hillary Clinton, dem DNC, CIA, FBI, dem State Department und den willigen Helfern der durch die Bank anti-Trump-Presse von NYT über die Washington Post, Politico und Daily Beast, CNN und allen anderen cable news bis auf Fox News beschweigt?

Ja, ja, die „Schlinge zog sich jahrelang zu“ um Trump.

Wenn sie sich infolge der New York Post-Enthüllungen um Joe Biden zuzieht, springt man gerne wieder auf den Zug, daß es sich bei den aus Hunter Bidens Computer stammenden Mails und Bilder, deren Echtheit nicht einmal von den Bidens bestritten wird, um „russische Desinformation“ handele.“

Der Coup gelang: die NYPost verlor ihren Twitter-Account, alle Nutzer, die auf die enthüllende Artikel-Serie über krumme Geschäfte von Bruder James und Sohn Hunter Biden in der Ukraine, China und Rußland verlinkten, wurden gecancelled, Facebook zensierte ebenso, kein einziges Mainstream-Medium berichtete darüber, und 50 ehemalige leitende Geheimdienstmitarbeiter versicherten, an der Sache sei nichts dran. So sicherten sie Bidens Wahl.

Erst am 16.3.2022 räumte die NYT – wohl zur Vermeidung einer „Überraschung“ durch eine alsbald zu erwartende Anklage gegen Hunter Biden ­– ein, daß die von der NYPost veröffentlichten E-Mails aus Hunter Bidens Laptop (neben bestätigenden Zeugenaussagen auch zu den 10% für den „Big Guy“ Joe) echt seien.

Hier die Sachlage, wie sie in „The Federalist“ zutreffend zusammengefaßt wird:

8 Joe Biden Scandals Inside Hunter Biden’s MacBook That Corporate Media Just Admitted Is Legit
By: Margot Cleveland
March 22, 2022
[…]

6. The Intelligence Community’s Briefing of Biden

Another scandal reaching President Biden concerns his interactions with the intelligence community after the FBI, and presumably the CIA and other such agencies, learned in December of 2019, that Hunter Biden believed Russians had stolen Hunter’s laptop, rendering the Bidens susceptible to blackmail.

Here, it is important to understand that there are two separate Hunter Biden laptops at issue. The most-discussed laptop was actually the second laptop. That laptop was the one Hunter had abandoned at the Delaware repair shop. Then, after the repair shop owner discovered concerning material on the MacBook, the store owner handed it to the FBI in December of 2019. The owner of the repair shop, however, had first made a copy of the hard drive, which resulted in The New York Post’s coverage in October 2020.

But there was another laptop — one Hunter believed Russians had stolen from him when he was binging on drugs with prostitutes in the summer of 2018 in Las Vegas. While the public did not learn about the existence of this earlier laptop until August of 2021, the FBI knew about it as early as December 2019, when they took possession of the second laptop Hunter had left at the repair store.

Among other material contained on the second laptop was a video of Biden recounting the circumstances of his first laptop disappearing with some Russians. Significantly, on that video Hunter Biden said his first laptop contained a ton of material leaving him susceptible to blackmail, since his father was “running for president” and Hunter talked “about it all the time.”

It is inconceivable that the FBI and the intelligence communities did not brief Biden on this discovery and the risk of blackmail, given that former FBI Director James Comey briefed Trump on the fake Steele dossier. On second thought, that is the initial question reporters should ask the president: “Did the FBI brief you, Mr. President, on the fact that Hunter believed Russians had stolen a laptop containing compromising information?”

From there, an inquiring press should investigate to ensure that Joe Biden did not direct the intelligence community to bury this national security risk to protect himself or his son.

7. Possible Collusion to Interfere in the 2020 Election

An honest press should also investigate whether now-President Biden or anyone connected to his then-presidential campaign pressured reporters, media outlets, or companies such as Twitter and Facebook to censor the Hunter Biden story. And what about the “fifty former intelligence officials” who publicly declared the laptop resembled a Russian disinformation campaign — something clearly untrue? Did Biden or his campaign coordinate with those individuals, several of whom had endorsed the Democratic candidate, in the release of the letter?

Given that polls show that 17 percent of Joe Biden voters would not have voted for him in 2020, if they had known about the Biden family scandals, the collective burying of the laptop scandal represents the most significant interference in elections ever seen in our country. So, “Did Biden or his campaign have anything to do with the decision to kill the New York Post’s reporting on Hunter’s MacBook?” And “What about the ‘fifty former intelligence officials?’”
[…]

https://thefederalist.com/2022/03/22/8-joe-biden-scandals-inside-hunter-bidens-macbook-that-corporate-media-just-admitted-is-legit/

Da sehen wir den Washington-Sumpf, zu dem die Presse unmittelbar gehört. Sie weigert sich noch immer, über den Skandal, der mittlerweile – wie der senile Präsident selbst – das Zeug zum Sicherheitsrisiko hat, zu berichten.

Corona hat zwischenzeitlich die schon im Oktober 2020 aufgezeigten Medien-Mängel vertieft: Evidenzfreie Panikmache, herabsetzende Ausgrenzung von Maßnahme-Kritikern als rechtsextreme „Corona-Leugner“, mit denen sie nichts gemein hatten, Promoten von Katastrophen-Modellierern, die immer danebenlagen, Wissenschaftler-Bashing, soweit sie nicht auf dem No-Covid-Kurs von Christian Drosten unterwegs waren -: schlimmer konnte es nicht kommen. Meinte ich.

Doch jetzt ist Krieg, und es ist noch schlimmer geworden. Und die Verantwortungslosigkeit der Medien in jeder Hinsicht noch gefährlicher.

479 Gedanken zu „Warum die Presse versagt II

  1. Zuletzt schrieb ich:

    https://www.science.org/content/article/star-marine-ecologist-committed-misconduct-university-says#.YvJ4eyDZLRY.twitter

    „Bei Big Pharma und deren märchenhaften Gewinnen durch Covid-Impfungen werden weitaus mehr finanzielle Anreize generiert. Hat „Wissenschaft“ da noch eine Chance? Gewiß nicht. Alsbald mehr.“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96827

    Jetzt gab es einen wertvollen Einblick in die harsche kanadische Corona-Politik:

    The tyranny of Justin Trudeau has finally been exposed – and by two Brits, no less
    A lawsuit has shown Canada’s travel vaccine mandate had little to do with science and everything to do with politics
    Rupa Subramanya 12 August 2022 • 2:28pm

    On August 13, 2021, two days before Canadian prime minister Justin Trudeau called a federal election, his government made a major announcement that “as early as at the end of September” federal government employees would be subject to a vaccine mandate. Further: “no later than the end of October” a vaccine mandate for travellers would also be implemented.

    The prime minister’s tough position in the fall of 2021 was a far cry from what he said in March 2021, when Trudeau asserted that every Canadian who wanted to be vaccinated would have a dose available by the fall, implying that it would be voluntary – at a time when Canada was struggling to procure enough vaccine doses and was lagging far behind the UK, US, and other major Western countries in its vaccination campaign.
    The vaccine mandate proposal was to become a cornerstone of Trudeau’s re-election bid.
    […]
    From recently released court documents, which I broke in a story for Bari Weiss’s Common Sense, show us senior government bureaucrats scrambling to find a scientific rationale for the travel mandate mere days before it was due to come into force. We’ve had the opportunity to see into the inner workings of Trudeau’s vaccine machinery thanks to two British immigrants, Shaun Rickard and Karl Harrison, who filed a civil suit against the Trudeau government in the Federal Court. Thanks to their efforts, and that of their attorney, Sam Presvelos, the affidavits, testimonies, and cross-examination of key government witnesses are now in the public domain.

    These documents clearly show us that the bureaucrat charged with holding the pen, under repeated cross-examination, refused to go into details on who ordered the mandate, citing, “Cabinet confidentiality”. Exactly why the rationale for a public health mandate should be so confidential raises the disturbing possibility that there really was no rationale at all. It’s evident that a political decision was taken by Trudeau and his cabinet to go ahead with the mandates, and the hapless bureaucrats were charged with coming up with some rationale, any credible rationale after the fact.

    As it happens, the bureaucrat in charge of crafting one of the world’s “strongest vaccination mandates in the world”, according to the bureaucrat herself and Trudeau, has an undergraduate degree in English literature and self-evidently didn’t have the scientific knowledge to take a call. Neither were there any doctors, epidemiologists and scientists on her team, a secretive panel whose membership is nowhere published, and which rates a passing mention on the government’s website.
    […]
    The tale of Trudeau’s vaccine mandates has ramifications far outside Canada. The world over, governments have invoked draconian powers, heretofore only used in wartime, to control and regulate their people and curtain fundamental individual liberties, such as the right to gather or the right to mobility. Everywhere, people are told by their governments, much as Trudeau told Canadians, we’re so sorry, we hate to restrict your freedoms, but we’re just following the science and the evidence. We know, in the case of Canada’s travel mandate, that this is simply false. In the Canadian case, Trudeau’s ministers have made it clear that the suspended mandates could come back, as, indeed, could Covid-based restrictions the world over.
    […]

    https://www.telegraph.co.uk/news/2022/08/12/tyranny-justin-trudeau-has-finally-exposed-two-brits-no-less/

    In den USA war Pfizer im Berater-Team:

    Und das Weiße Haus wirkte auf Twitter ein, den frühen Maßnahme-Kritiker und späteren Impfskeptiker Alex Berenson zu canceln:

    Dieser haltlose Alarmist wechselte sodann in die Politik:

    Fauci geht, seine Hybris bleibt:

    Abgewickelt wird allerdings seine sinnlose Corona-Politik:

    Die WaPo am 12.8.2022:

    CDC loosens coronavirus guidance, signaling strategic shift
    By Lena H. Sun and Joel Achenbach ● Read more »

    Das sollte Fauci-Fan Lauterbach mal lesen:

    Nur Deutschland soll ein Geisterfahrerland bleiben.

    • Nunja, in Deutschland hatten wir die No-Covid-Front mit Drosten und seiner Spreader-Kinder-Panik an der Spitze; daneben ein paar China-verzückte Zero-Covid-Anhänger in der Wissenschaft, gestützt durch fachfremde Modellierer, die nicht einmal kapierten, daß Wellen ein natürliches Ende haben. Hinzu kamen Krankenhaus-Funktionäre, die ihr eigenes Süppchen kochten, aber nicht bereit waren, mitzuteilen, wer im Krankenhaus lediglich positiv getestet und wer tatsächlich wegen Covid-Symptomen behandelt wurde.
      Hinzu kamen alarmistische Sensationsmedien (allen voran der SPIEGEL) und staatliche Impfkampagnen, die von Politikern mit Lügen begleitet wurden:

      Nach dem sinnlos Geld verpulvernden Jens Spahn, wovon u.a. Parteifreunde, aber auch Berliner Clan-Kriminelle profitierten, kam der Komiker Karl Lauterbach; er soll ja ein Standup-Comedy-Training absolviert haben; aber am besten sind seine unfreiwilligen Talkshow-Stunts, die ihn so beliebt machten, daß Scholz wider besseren Wissens an ihm als Ministerkandidat nicht vorbeikam:

      Als Minister ist er allerdings auch nicht besser: noch im August 2022 differenziert er schon wieder zwischen Geimpften und Ungeimpften:

      In der reinen Hoffnung, neue angepaßte Impfstoffe würden auch vor Ansteckung schützen, während Vierfach-Geimpfte wie er sich nachweislich häufiger anstecken als Ungeimpfte.

      Ein alarmistischer Wissenschaftler, der es nicht versteht, daß es sogar Medien gibt, die Lauterbach kritisieren (schließlich ist mittlerweile Regierungskritik demokratiefeindlich „delegitimierend“ und ein Fall für den Verfassungsschutz):

      Selbst die SZ bringt diese Karikatur – und der „gute“ Wissenschaftler Stöhr verbreitet sie:

      Selbst im ÖRR mehren sich Sendungen zu Impfschäden:

      Wobei „Long Covid“ ein Psychosyndrom ist, das letztlich auf die Angstmacherei der politischen Pandemie-Reaktion zurückzuführen ist. Auch Nichtinfizierte leiden darunter.

      In der Regel sind ör-Medien allerdings affirmativ und pharmazie-freundlich:

      Ähnlich wurschtig sieht es auch Lauterbach; Tatsache ist allerdings, daß die klinischen Tests nicht einmal begonnen haben:

      Pfizer/Biontech wollten ja ihr „angepaßtes“ Vakzin ohne klinische Tests durchdrücken, was abgelehnt wurde. Und überhaupt: ist BA.5 im Herbst nicht schon Geschichte, und wie kriegt man noch eine Kontroll-Gruppe von Nicht-Geimpften und nicht-Genesenen hin?

      Lauterbach eiert herum, was seine Empfehlung für eine Viertimpfung angeht – und jetzt behauptet er auch noch, daß die neuen angepaßten Impfstoffe auch vor Ansteckungen schützen würden:

      Das ZDF fand wohl selber, daß die vorgeblich kritische Slomka hier versagt hat, und lieferte nach:

      Echte Wissenschaftler wie Radbruch widersprechen dem irrlichternden Lauterbach:

      Von Lauterbachs China-App mal ganz abgesehen:

      Glückliche Schweiz:

      Andererseits: ist mir entgangen, daß es in Deutschland die Pflicht zum Erwerb eines Smartphones gibt und eine ebensolche zur Installierung einer Corona-Warn-App? Ich habe nicht einmal ein Handy zum Telefonieren, und da bin ich gewiß nicht einmal die Einzige.

      Ich werde auch niemals online-banking betreiben, und jetzt habe ich die Chance, mich von meinem sinnlosen IngDiba Tagesgeld-Konto befreien zu können: indem ich nichts tue. Seit 2017 weigert sich diese Bank, mir Kontoauszüge zu schicken, während sie gleichzeitig monatliche Sparbeträge abbucht, die ich aber auch nur onlinemäßig stoppen kann. Als ich das Konto vor zig Jahren eröffnete, gab es noch kein online-banking. Jetzt hat der BGH sie gezwungen, wegen benachteiligender Änderungen der Geschäftsbedingungen die explizite Zustimmung des Kunden zu diesen zu erwirken; was die IngDiba auch bei mir versuchte mit der Androhung, die Geschäftsbeziehung zu beenden, falls ich innerhalb von 2 Monaten nicht zustimme. Heureka! Nun muß ich bloß 2 Monate abwarten, und ich kriege meine dort sinnlos geparkten Sparbeiträge ohne Kenntnis deren Höhe zurück. Die kann ich dann als „Neukunde“ bei gestiegenen Zinsen woanders anlegen. Und sicherlich nicht online. 😉

      Zurück zu Corona, wo es neben Lauterbach ja auch Verschärfer gibt, die die immer harmloser werdende Infektion mit den Maßnahmen dagegen verwechseln:

      Upps! hat der erkrankte Lauterbach gegen die leider noch geltenden Regelungen verstoßen? Im Fauci-Country wurden sie gerade abgeschafft:

      Zweifel sind angebracht, zumal das Ministerium zuvor persönliche Datenn nicht herausgeben wollte:

      Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ist nach eigenen Angaben viermal geimpft. Das hat er mehrfach mitgeteilt, zuletzt als er seine Corona-Infektion bekanntgab. Wann das war, wollen weder er noch sein Ministerium auf Nachfrage sagen. Eine Überprüfung seiner digitalen Impfzertifikate mit der App CovPassCheck ergab jetzt, dass zumindest die letzte digital vermerkte Impfung vor 271 Tagen stattgefunden hat, also Mitte November 2021. Sie ist als „Auffrischungsimpfung“ vermerkt.

      Woher stammt die Information? Der Gesundheitsminister hatte seinen digitalen Impfpass samt QR-Code am Freitag auf einer Pressekonferenz in die Kameras gehalten und wurde dabei offiziell und ausgiebig gefilmt und fotografiert. Auf vielen der Fotos ist das Zertifikat des Ministers zu sehen. Es lässt sich wie Millionen anderer Zertifikate mit wenigen Clicks ganz legal per CovPassCheck überprüfen.

      Wie oft ist Karl Lauterbach geimpft?

      Ob die Impfung vor 271 Tagen die dritte oder vierte Impfung des Gesundheitsministers war, ist per CovPassCheck zwar nicht ersichtlich. Sollte die App von Lauterbach aber tatsächlich alle erfolgten Impfungen dokumentieren, würde das bedeuten, dass Lauterbach – der nach eigenen Angaben viermal geimpft ist – bereits im November 2021 zum vierten Mal geimpft wurde. Damals war die vierte Impfung zumindest offiziell aber noch kein Thema.

      Eine weitere Möglichkeit: Karl Lauterbach hat die vierte Impfung später erhalten, aber nicht in seinen digitalen Impfnachweis übertragen.

      https://www.berliner-zeitung.de/news/laut-covpasscheck-karl-lauterbach-zuletzt-vor-271-tagen-geimpft-corona-li.255960

      Dankbar ging das BGM, das sich zuvor strikt geweigert hatte, über Lauterbachs persönliche Daten zu berichten, auf dieses Angebot ein:

      Wie nachlässig! Nach seinen eigenen Vorstellungen könnte er sich dadurch des Privilegs, keine Maske tragen zu müssen, berauben.

      Es hilft nichts. Alle Daten belegen: das Corona-Virus ist mit Maßnahmen nicht beherrschbar – wie auch? Das Schnupfen-Virus ist es schließlich auch nicht:

      Lauterbach hat übrigens das besonders lachhafte Argument FÜR Impfungen, daß sie jedenfalls vor schweren Verläufen schützen, (denn wer weiß schon, wie der alternative Verlauf erfolgt wäre?) persönlich widerlegt: indem er als 58-Jähriger nicht ersichtlich Vorerkrankter das Medikament Paxlovid einnahm, das wegen horrender Nebenwirkungen nur wirklichen Risikopatienten empfohlen wird.

      Aber Hauptsache, das Militär steht bereit:

      Ab Oktober kann sich die Bundeswehr um die Durchsetzung der Covid-Maßnahmen kümmern

      11. 08. 2022 | Über der Diskussion um den geschichtsvergessenen Vorschlag von Justizminister Buschmann (FDP), frisch Geimpfte oder nicht-frisch Geimpfte mit Aufklebern zu kennzeichnen, oder die Ankündigung von Gesundheitsminister Lauterbach (SPD), Rechte nach Farbe der Covid-App zu gewähren, ungeachtet der schrecklichen Bilder aus dem Covid-App-Vorreiter China, gerät etwas noch viel Wichtigeres völlig aus dem Fokus der Öffentlichkeit.

      Die Bundesministerin der Verteidigung, Christine Lambrecht, hat am 13. Juni entschieden und verkündet, die Führungsorganisation der Streitkräfte als Reaktion auf den russischen Einmarsch in der Ukraine neu aufzustellen:

      „Bislang waren die territorialen Führungsaufgaben über viele Bereiche verteilt. Zum 1. Oktober 2022 werden wir sie in einem ‚Territorialen Führungskommando der Bundeswehr‘ in Berlin bündeln“

      Dieses „TerrFüKdoBw“ soll – was in Wahrheit so gar nichts mit dem Ukrainekrieg zu tun hat – alle derzeitigen und möglichen künftigen zivilen und militärischen Inlandsaufgaben der Bundeswehr vermischen. Es soll verantwortlich sein „für die operative Führung nationaler Kräfte im Rahmen des Heimatschutzes, einschl. der Amts- und Katastrophenhilfe sowie der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit“. Es soll für die Organisation nationaler Verlegungen von eigenen und Bündnistruppen gemäß den Planungen der NATO zur Landes- und Bündnisverteidigung ebenso zuständig sein wie für Katastrophenschutz und – jetzt kommt’s – Pandemiebekämpfung:

      „Mit dem neuen Kommando können wir über die rein militärischen Aufgaben hinaus sehr schnell die nötigen Kräfte für einen nationalen Krisenstab bereitstellen, wenn das notwendig ist – etwa im Falle von Hochwasserkatastophen oder wie in der Covid-Pandemie“

      Was man nicht alles an der Öffentlichkeit vorbei einführen kann, wenn irgendwo Krieg ist, und die Öffentlichkeit nicht auf die Nebensätze achtet.
      Weil alles vermischt wird, sind es ziemlich viele Einheiten, die künftig entweder für militärische, oder – wenn da gerade nichts los ist – für zivile Inlandsaufgaben zur Verfügung stehen werden, wie etwa für die Covid-Pandemie und die Maßnahmendurchsetzung:

      „Dem Kommando werden u.a. die Landeskommandos, die Heimatschutzkräfte und das Zentrum für die Zivil-Militärische Zusammenarbeit unterstellt. Die deutschen Anteile des NATO Joint Support and Enabling Command (JSEC) und des multinationalen Kommandos Operative Führung (MNKdo OpFü) werden mit Blick auf den territorialen Bezug der dort wahrzunehmenden Aufgaben dem TerrFüKdoBw truppendienstlich zugeordnet.“
      https://www.bmvg.de/de/presse/bundeswehr-stellt-territoriales-fuehrungskommando-auf-5446786

      Es wird sich um eine Truppe handeln, die direkt Frau Lambrecht oder ihrer Nachfolgerin im Amt unterstellt ist. Von ihr empfängt der “ Nationale Territoriale Befehlshaber“ seine Orders.
      Der Weg zu Bekämpfung der von der Regierung bereits gefürchteten Aufstände wegen kalter Wohnungen und unbezahlbarer Energierechnungen, durch das TerrFüKdoBw ist damit vielleicht auch schon geebnet.
      […]

      https://norberthaering.de/macht-kontrolle/terrfuekdobw/

      Denn letztere werden ohnehin schon jetzt als „rechts“ diffamiert. Vor zwei Tagen kriegte ich die Mitteilung meiner Stadtwerke, daß sich meine Gasvorauszahlungen ab dem 1.10. verdoppeln. Das ist für mich kein Problem – aber ich gehöre nicht der relevanten Schicht der Bevölkerung an, die für wenig Entlohnung all die Basis-Arbeit erledigt. Und auch nicht dem Kreis von Studenten, Rentnern, prekären Selbständigen und und und. Das alles aus ideologischen Gründen: denn Nord Stream 2 steht bereit.

      Unnötige & teure wirtschaftsabwürgende Corona-Maßnahmen können wir uns echt nicht mehr leisten: und die Produktion von kaputten Kindern und Jugendlichen schon gar nicht. Und das noch nie.

      • Erinnert sich noch jemand an die Experten, die vollmundig erklärten, Langzeitnebenwirkungen von mRNA-Impfungen könne es schon deshalb nicht geben, weil deren Wirkstoffe binnen Tagen aus dem Körper verschwänden? Nun, das war durch Studien schnell widerlegt. Noch Monate später waren sie nachweisbar.

        Endlich reagieren auch die CDC:

        Die monatelange Ächtung von Ungeimpften hat sich in Luft aufgelöst, was der Staatssender NPR herunterspielt, handelt es sich doch um Biden-Politik:

        In der Tat.

        Tagesspiegel & Lauterbach liegen auf derselben emotionalen Linie:

        [Thread – ein durchaus furchtbarer mit reichlich Haß und Hetze]

        Nun wird die (relative) Unabhängigkeit der Stiko bedroht:

        Lauterbach und seine abgebrochene Isolation:

        Über die Unzuverlässigkeit des PCR-Tests bei hohen Vervielfältigungs-Raten – CT – (bei mehr als 28 kann man ihn vergessen, da erscheinen auch abgestorbene Virenteile) hat er sich m.W. zuvor nicht geäußert.

        Und es gibt sie doch: vernünftige Mediziner:

        Infektionsschutzgesetz
        Es gibt wieder was auf die Nase

        Der Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz ermöglicht harte Corona-Regeln, die dürftig begründet werden. Dabei ist die Immunität in der Bevölkerung hoch.
        Ein Gastbeitrag von Hendrik Streeck
        Aktualisiert am 12. August 2022, 5:19 Uhr
        […]
        Ein Problem ist: Wir neigen dazu, die positiven Entwicklungen in der Corona-Pandemie zu übersehen. Dabei gibt es Anlass zur Hoffnung, dass dieser Winter anders wird als der vor einem Jahr. Es gibt gute Gründe, dem Virus selbstbewusster entgegenzutreten. So steht es um die Grundimmunität in der Bevölkerung bereits viel besser als erwartet: Eine aktuelle, große Antikörperstudie des Robert Koch-Instituts mit dem Sozio-oekonomischen Panel zeigt auf, dass rund 92 Prozent der Bürger bereits Antikörper gegen das Virus in sich tragen, die entweder auf eine Infektion oder auf eine Impfung zurückgehen. Dazu muss man wissen: Die Zahlen, auf die die Studie sich stützt, stammen sogar noch aus der Zeit vor der Omikron-Welle, in der sich viele Millionen Menschen zusätzlich infiziert haben. Der Wert liegt heute also deutlich höher.
        […]
        Ja, all das sollte ein Grund sein, mehr zu wagen und zumindest eine ergebnisoffene Debatte darüber zu führen, ob bestimmte Vorsichtsmaßnahmen in dieser Phase noch notwendig sind. Der neue Entwurf eines novellierten Infektionsschutzgesetzes, der in der vorigen Woche vorgestellt wurde, sieht eine Maskenpflicht etwa im Fern- und Flugverkehr vor. Darüber hinaus aber beinhaltet er, dass die Bundesländer in Eigenregie ein Arsenal an weiteren Maßnahmen einführen können. Bereits jetzt gibt es Stimmen in den Ländern, die auf einen Überbietungskanon hindeuten, von erweiterten Maskenpflichten bis Obergrenzen bei Veranstaltungen wären viele Einschränkungen möglich. Dabei müsste vermieden werden, dass Maßnahmen aus reiner Sorge vor Infektionen oder Angst vor neuen Varianten beschlossen werden – ohne dass eine konkrete Gefährdung vorliegt. Gerade in dieser Phase der Pandemie sind Pragmatismus und klare Leitlinien gefordert, kein hastiges Getriebensein vor unkonkreten Gefahren.
        […]
        Die Impfung ist und war eine wichtige Waffe, um die Gefahren der Pandemie einzuhegen. Man muss an dieser Stelle aber eines einmal aussprechen: Der Impfstoff bleibt hinter manchen Erwartungen deutlich zurück. Auch dreifach Geimpfte erleben, wenn sie sich mit Omikron infiziert haben, häufig einen recht unangenehmen Verlauf mit Fieber, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen. Der Impfstoff schützt sehr gut vor einem schweren und krankenhauspflichtigen Verlauf, aber die leichten und mittleren Krankheitsverläufe kann er nicht so effektiv beeinflussen wie erwartet. Diese Situation wird in absehbarer Zeit nicht besser werden. Das bedeutet: Ein dreifach Geimpfter wird sich immer wieder infizieren. Auch eine vierte Impfung schützt nur kurze Zeit vor Ansteckung. Bei jüngeren Menschen, so die Daten, bietet eine vierte Impfung keinen wesentlichen zusätzlichen Schutz vor einem schweren Verlauf. Bei älteren Menschen über 60, 70 Jahren schon. Viel hilft nicht immer viel. Dass der Entwurf des Infektionsschutzgesetzes vorsieht, frisch Geimpften im Zweifel Maskenpflichten zu erlassen, hat der Bundesgesundheitsminister öffentlich zum Anreiz für die vierte Impfung erklärt. Ein medizinischer Fehlanreiz, der nicht der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) entspricht.
        […]
        Der Entwurf des Infektionsschutzgesetzes bietet aber schlimmstenfalls die Möglichkeit, dass der dreifach Geimpfte mit FFP2-Maske zum Oktoberfest fährt, dort die Maske abnimmt, einen tagesaktuellen Antigentest vorlegt (von dem bekannt ist, dass er nur schlecht in der akuten Phase der Infektion anschlägt) und feiert. Masken sind das Symbol für die Pandemiebekämpfung geworden. Man muss sich aber vor Augen führen, dass eine Maske nur dann etwas nützt, wenn sie in den entscheidenden Momenten getragen wird. Die Maske, die der Geimpfte auf dem Weg zum Oktoberfest trägt, hat eher psychologischen Charakter. Die Infektionen werden, wenn sie stattfinden, auf dem Fest selbst stattfinden.
        […]
        Vor Kurzem legte der Sachverständigenrat zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes, dessen Mitglied ich bin, sein Gutachten vor, in dem auch die Wirksamkeit verschiedener Maßnahmen untersucht wurde, die im Laufe der Pandemie ergriffen wurden. Eigentlich eine sinnvolle Basis, um über weitere Maßnahmen für den Herbst und Winter zu diskutieren. Gewiss, der Bericht ist nicht ohne Schwächen, und dem aufmerksamen Leser wird auch nicht entgangen sein, dass die Einschränkungen des Berichts deutlich und gleich in mehreren Kapiteln hervorgehoben wurden. Verwunderlich nur: Der Bericht wurde kaum inhaltlich diskutiert. Vielmehr erlebten die von Bundestag und Bundesregierung bestellten Gutachter, wie sie von außen diskreditiert, mit vermeintlichen Formfehlern konfrontiert und in ihrer Glaubwürdigkeit angezweifelt wurden. Selbst prominente Experten teilten (angeblich gut recherchierte) Artikel auf Twitter, die in absurder Weise eine angebliche Vernetzung von einigen Kommissionsmitgliedern zur „Querdenker“-Szene behaupteten. Der Bericht des Sachverständigenrates wurde also von vornherein von den „falschen“ Sachverständigen verfasst; man verließ sich auf „falsche“ Berater – das war die Aussage.
        […]
        Dennoch endet Verständnis dort, wo Diskurs und Streit in der Sache verhindert und durch Ad-hominem-Anfeindungen und Diskreditierungen ersetzt werden. Dieses Vorgehen macht eines augenscheinlich: Es geht mittlerweile nicht mehr nur darum, aus Fehlern für die Zukunft zu lernen, sondern auch um Rechthaberei. Eine Pandemiebekämpfung kreiert keine Helden. Denn wenn eines klar ist, dann dies: dass alle sich mindestens einmal geirrt haben. Mich eingeschlossen. Und das ist auch gut so, denn Wissenschaft lebt vom Diskurs, vom Irrtum, von „Trial and Error“.
        Wir Menschen lieben binäres Denken. Gut ‒ böse, richtig ‒ falsch. Wissenschaft und Erkenntnis verhalten sich nicht so. Etwas, das zunächst richtig erscheint, kann sich mit neuerer Erkenntnis als weniger gut erweisen. Sagen zu können: „Ich habe mich geirrt“ – das ist ebenso wichtig, wie offen zu bleiben für neue Argumente. Gerade in den Fragen des zukünftigen Umgangs mit der Corona-Pandemie gibt es kein Richtig oder Falsch. Schauen wir in unsere Nachbarländer, sehen wir, dass fast alle die Isolationspflicht für Infizierte aufgehoben haben. Es gibt gute Argumente für und gegen ein Fortbestehen der Isolationspflicht. Doch ist es nicht einzusehen, dass die Argumente, die gegen eine Isolationspflicht sprechen, als „unwissenschaftlich“ abgewertet werden, denn dann enden wir in Willkür. Wir werden auch in den kommenden Jahren immer wieder mit Phasen hoher Inzidenzen rechnen müssen. Wir testen nicht mehr großflächig, und das müssen wir auch nicht tun. Schätzungen gehen davon aus, dass wir in Deutschland in Wahrheit aktuell doppelt bis viermal so viele Infektionen haben wie offiziell erfasst. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Infektionen nicht erkannt wird. Daraus wiederum folgt, dass mehr als die Hälfte der Infizierten nicht isoliert wird.
        Nur wer sich – zum Beispiel aufgrund von Symptomen oder aus Fürsorge für seine Mitmenschen – testet, muss dann auch in Isolation. Einige werden sich daher zweimal überlegen, ob sie sich testen, oder sie verzichten auf ihren PCR-Bestätigungstest. Dass der Großteil der Infizierten bereits jetzt nicht mehr in Isolation geht, bedeutet: Die Isolationspflicht ist ein zahnloser Tiger geworden. Daher ist es in dieser Phase der Pandemie sinnvoll, außerhalb von Krankenhäusern und Pflegeheimen auf sie zu verzichten, stattdessen viel mehr auf ein eigenverantwortliches Verhalten zu setzen. Wer sich krank fühlt, bleibe zu Hause. Österreich geht diesen Weg – zu Recht. Im Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz ist von einer Veränderung der Isolationsregeln in Deutschland aber keine Rede.

        Die Frage ist, wodurch mehr erreicht wird: durch Testen und Isolation der wenigen, die sich noch testen lassen? Oder durch eine Schärfung des Bewusstseins, dass man als Mitglied einer Gemeinschaft bei geringsten Symptomen besser einmal mehr zu Hause bleibt?
        […]

        https://www.zeit.de/2022/33/infektionsschutzgesetz-corona-virus-immunitaet-gesundheit/komplettansicht

        Er bringt auch eine gute Gesamteinordnung:

        Vielleicht hat es mit den abstrakten Gefahren des Ukraine-Krieges, der Gaskrise und der spürbaren Verteuerung der Lebenshaltungskosten zu tun, dass die Corona-Pandemie zu einem Stellvertreterkonflikt zu werden scheint. Bei den anderen Krisen – Ukraine-Krieg, Inflation und Rezession – ist es schwer, proaktiv zu handeln. Kann es sein, dass man wenigstens bei Corona den Eindruck erwecken möchte, „etwas“ zu tun? Wir sollten aufpassen, dass wir dabei nicht in Aktionismus verfallen.

        Wer ZEIT-Abonnent ist, kann verfolgen, welcher Haß sich auf Streeck ergießt. Die ZEIT war Team Drosten und Viola Priesemann, eine Physikerin, deren falsche alarmistische Modellierungen promotet wurden…

  2. Dann mache ich mal mit dem FBI-Raid in Mar-a-Lago weiter, zu dem ich zuletzt geschrieben hatte:

    „AZmilitary hat noch mehr Scherze auf Lager:“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96819

    Die US-Presse und demzufolge die deutsche hat ja seit Jahren über die USA falsch berichtet – weshalb auch die Ukraine-Berichterstattung falsch ist. Nun kulminiert es:

    Schon werden die US-Wahlen im November wieder durch Democrats und ihre Alliierten beeinflußt:

    Twitter garantiert die entsprechende parteiische Zensur:

    Die NYT betreibt natürlich Parteipolitik:

    Scott ist Republikaner.

    Allein daß (trotz Kooperation) und wie die Razzia durchgeführt wurde, ist fragwürdig:

    Der Ertrag? Wohl eher mau:

    Daß das FBI/DoJ einseitig agieren, ist eh klar: Hunter Biden bleibt trotz jahrelanger Ermittlungen bei echten Beweisen unbehelligt:

    Darüber wurde bei uns glücklicherweise nichts berichtet, aber es bleibt festzuhalten: der ukrainische SBU ist ein gewalttätiges Abbild seines Lehrmeisters.

    Das alles ist tatsächlich geschehen. Ich wäre dennoch neugierig, mit welchem „probable cause“ der Antrag begründet worden ist.

    In der Tat: ob Biden etwas „wußte“, ist angesichts seines Zustands irrelevant.

    Nochmal:

    Garland war Obamas Wahl für einen Supreme Court Justice – die Republikaner verweigerten eine Befassung mit dem Thema im Wahljahr 2016:

    Er hat sich als extremer Parteisoldat wie Eric Holder unter Obama erwiesen. Und die Presse log noch für ihn:

    Angesichts seiner salbungsvollen Worte macht sich Zynismus breit:

    Lindsay Graham hat den Ernst der Lage wohl immer noch nicht begriffen (Kriegshawk, der jetzt andere Prioritäten hat):

    Was für scheinheiliger Typ Garland doch ist!

    Die Anti-Trumperin bei der NYT, Maggie Haberman, wird wieder aktiv:

    Bevor wir uns echauffieren, wie die USA unter den Democrats zu solch einem Bananenstaat absinken konnten – eine echte Demokratie war dieser Oligarchenstaat ja nie -:

    Bei uns sieht es trotz anderer Bedingungen allerdings nicht viel besser aus.

    • Twitter gebärdet sich immer agressiver:

      Kaum war die Pressekonferenz von Garland vorbei, wurde auch schon an die WaPo geleakt:

      Sehr überzeugend!

      Eine rechtliche Einordnung:

      August 12, 2022

      Five Lingering Questions In the Wake of the Mar-a-Lago Raid

      Former President Donald Trump has waived any objections to the release of the warrant and property receipt after the filing of a motion by the Justice Department. The motion, however, did not seek the release of the most important document in this controversy: the supporting FBI affidavit. That is the document that would reveal what the FBI told the magistrate about the prior communications with the Trump team and the specific allegations of the status of the documents in question.

      There are reports that the documents involved material of the highest possible classification dealing with nuclear weapons. There is no question that the former President has no authority to retain classified material and that the government has a legitimate right to retrieve such material.

      We should see the warrant and property list relatively soon in light of the DOJ motion and the Trump waiver. My greatest interest is the specificity of the information. Here are a few questions as we wait for the warrant and list:

      1. Attorney General Merrick Garland said that the DOJ would have used other less intrusive means if they were possible. Yet, it would seem that such options were not just possible but obvious, including the use of a second subpoena. Moreover, even if a raid was necessary, it is not clear why the DOJ would descend upon Mar-a-Lago with such a massive show of force rather than send a few agents over with the warrant.
      […]

      https://jonathanturley.org/2022/08/12/trump-calls-for-release-of-warrant-as-controversy-comes-to-a-head-at-mar-a-lago/

      Weitere Entwicklungen: in dem Milliarden-„Klima“-„Anti-Inflations“-Paket sind auch diese Ausgaben vorgesehen:

      Bedenklich.

      • Die Problematik der Medien wird nun gerade in Deutschland ersichtlich: der Chefredakteur der WElT in einem Newsletter vom 12.8.2022:

        Ulf Poschardt
        Chefredakteur

        Die Affäre beim Rundfunk Berlin-Brandenburg und seiner zurückgetretenen Intendantin Patricia Schlesinger muss Konsequenzen haben. Es geht dabei nicht um eine Demontage des ÖRR. Es geht darum, seinen Wesenskern zu retten.

        Als die öffentlich-rechtlichen Medien von den Alliierten nach der Nazi-Diktatur dem Land geschenkt wurden, war das ein wichtiger Humus für das Gedeihen einer jungen Demokratie. Heute gefährden Teile des Programms in seiner Einseitigkeit die Akzeptanz jener demokratischen Rituale, die den ÖRR tragen müssten. Wenn sich große Teile der Bevölkerung kaum mehr wiederfinden in der Berichterstattung und wenn der stets belehrende, moralisch hohe Ton die Musik macht, verliert der ÖRR weiter an Zuspruch.

        Die 84 Prozent der Deutschen, die keine Gebühren mehr zahlen wollen, sind ein deutliches Signal. Beispiele in England oder Dänemark zeigen, wie ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk auch sein kann, für weniger Geld.

        Das Ahr-Hochwasser lag am CO2, das Rhein-Niedrigwasser ebenso. Man muß nur das Potsdamer Institut für Klimafolgenabschätzung fragen, wie es die Tagesschau am 2022 tat, das seine Existenz dem mediokren wissenschaftlich-politischen Konsens über einen angeblich notwendigen Transformationsprozeß verdankt. Dazu gleich mehr.

        11.08.2022, 20:04 Uhr
        Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger
        Generalstaatsanwaltschaft übernimmt Ermittlungen
        Verweis auf große Bedeutung des Falls. Den RBB beschäftigt eine London-Reise der Ex-Intendantin. Und auch der NDR befasst sich mit Patricia Schlesinger.
        Kurt Sagatz
        […]
        Patricia Schlesinger, die zurückgetretene Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), drängt auf eine Abfindung, [150.000 Euro] weil ihr Vertrag noch bis Ende Februar läuft – der Rundfunkrat setzt auf eine schnellstmögliche Trennung von der 61-Jährigen, die den RBB und die ARD in eine der schwersten Krisen seit Bestehen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland gestürzt hat.
        […]
        Die Übernahme von der Staatsanwaltschaft wurde mit der besonderen Bedeutung der Sache begründet. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft eine Anzeige der AfD zurückgewiesen und dies damit begründet, dass kein hinreichender Anfangsverdacht vorgelegen habe.
        […]
        Am Abend wurde bekannt, dass sich die Anti-Korruptionsbeauftragte des NDR mit Patricia Schlesinger beschäftigt. Es geht um ihre Zeit als Leiterin des Programmbereichs Kultur und Dokumentation. In dieser Funktion war sie 2016 verantwortlich für das Doku-Drama „Der gute Göring“, eine Auftragsproduktion für den NDR. Einer der Drehbuchautoren war ihr Ehemann Gerhard Spörl. Der NDR sucht nun die internen Vorgänge, wie der Sender am Donnerstag mitteilte.

        https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/ex-rbb-intendantin-patricia-schlesinger-generalstaatsanwaltschaft-uebernimmt-ermittlungen/28592982.html

        Die Redaktionen mußten sparen, die Verwaltung schwelgte (wobei ich mich noch immer frage, wie es möglich ist, daß die Renovierung eines Intendanten-Büros 650.000,- Euro kosten kann, zusammen mit der gesamten Etage 1,4 Millionen). Daß Schlesinger mit der West-Berliner Blase chillte (u.a. mit der Polizeipräsidentin Slowik, ebenfalls eine politische Qotenfrau), und das als dienstliche Veranstaltung abrechnete, kennzeichnet das RBB-Programm.

        Die Korruption der Quotenfrau Schlesinger und ihres Ex-SPIEGEL-Redakteur-Ehemanns Spörl vernebeln das inhaltliche Problem des ÖRR. Ich hatte die Affäre ja als Emanzipationsgewinn bezeichnet. 😉

        Nun also die korrupte Wissenschaft: am 6.8.2022 schrieb ich:

        „Zur Ukraine und anderen medialen Hoaxes hatte ich zuletzt u.a. geschrieben:

        „Lustig, daß die NZZ in derselben Ausgabe – wenn auch widerwillig – einen gigantischen Klimawandel-Hoax auffliegen ließ, der seit Jahren verbreitet und von „umstrittenen“ Skeptikern angegriffen wurde:

        Am Great Barrier Reef gibt es so viele Korallen wie seit 36 Jahren nicht mehr: Das grösste Korallenriff der Welt erholt sich, eine Entwarnung gibt es aber trotzdem nicht. Durch die globale Erwärmung könnte die Erholung schnell wieder rückgängig gemacht werden. Zum Bericht

        Logik darf man nicht erwarten, wenn es um Ideologie geht.“
        https://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96719
        [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96719

        Hier kommt einer der von „Factcheckern“ „widerlegten“ siegreiche „umstrittene“ Kritiker zu Wort:

        Alle diese Klima-Aktivisten in Wissenschaft und Medien setzen auf Angst.
        […]“
        https://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96740
        [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96740

        Am 9.8.2022:

        „Das Schlimme ist: selbst wenn eine ideologiegetriebene Politik dem gesunden Menschenverstand widerspricht:

        In Deutschland hat der ehemalige Umweltminister Jürgen Trittin den Bürgerinnen und Bürgern seinerzeit versprochen, dass die Energiewende jeden Haushalt nur so viel wie eine Glace-Kugel pro Monat kosten werde – also 12 Euro im Jahr. In der Schweiz tönte es von der damaligen Bundesrätin Doris Leuthard 2016 ganz ähnlich: Mit nur 40 Franken Mehrkosten pro Haushalt müsse man rechnen, wenn man das Energiegesetz annehme. Dieses sieht eine massive Förderung von Sonnenstrom vor, um Atomkraftwerke abstellen zu können. Der Souverän glaubte den Verheissungen und stimmte dem Gesetz zu.

        Die Diskrepanz zur Realität könnte kaum grösser sein. In Deutschland wird wieder Kohle verfeuert, um Erdgas zu sparen. Und deutsche Kunden bezahlten bereits vor dem Ukraine-Krieg in der EU mit die höchsten Strompreise. Und in der Schweiz? Da traut man seinen Ohren nicht, wenn man hört, was Werner Luginbühl, Präsident der Elektrizitätskommission, die die Versorgungssicherheit überwacht, in der «NZZ am Sonntag» rät: Kaufen Sie Kerzen, Holz fürs Cheminée und Batterien für die Taschenlampe. Mit Stromabschaltungen ist zu rechnen.

        Das ist eine Bankrotterklärung für die Energiestrategie, weil der Bund damit eingesteht, dass er Schweizerinnen und Schweizer genau vor derjenigen Gefahr nicht bewahren kann, die er selbst als das grösste Risiko für das Land sieht: eine Strommangellage. Eine mehrmonatige Unterversorgung könnte bis zu 180 Milliarden Franken kosten.
        Von einem solchen «Worst Case» bleibt die Schweiz hoffentlich verschont, aber stundenweise Abschaltungen wären schlimm genug. Und muss man der Regierung nicht zugutehalten, dass der Krieg in der Ukraine unvorhersehbar war?
        Wer so argumentiert, macht es sich zu einfach. Es droht das, was laut einer früheren Analyse von Luginbühls Behörde sowieso ab 2025 geblüht hätte: Weil dannzumal die EU-Staaten den Strom weitgehend unter sich handeln, muss die Schweiz mit Stromlücken rechnen.
        Die Schweiz hat zehn Jahre lang geschlafen. Die bundesrätliche Energiestrategie erweist sich als Makulatur. Da war die Rede von Effizienzsteigerungen, weshalb der Verbrauch gar nicht stark zunehmen werde. Und auch dass Wind- und Sonnenstrom Back-up-Kraftwerke benötigt, damit man im Winter sicher über die Runden kommt, wurde viel zu lange ignoriert.

        https://www.nzz.ch/meinung/strommangel-im-winter-bankrotterklaerung-der-energiestrategie-ld.1696925

        Back-up-Kraftwerke braucht man in allen Jahreszeiten. Das Schlimme also ist: daß Politiker ebenso ideologiegetriebene Experten finden, die die erforderliche „wissenschaftliche“ Computersimulationsbasis bereitstellen. Auf solchen Modellrechnungen basiert schlichtweg alles, auch die politischen Antworten auf Corona.

        2 Nachträge, ebenfalls von der NZZ inspiriert, beide zufällig am 9.8.2022: Wissenschaft ist ein Betrugsfeld wie jedes andere auch:

        Und das lesen Sie nur in der NZZ: Wenn Ärzte ihren Patienten Medikamente verschreiben, vertrauen sie bei ihrer Entscheidung darauf, dass die in Fachzeitschriften publizierten Studienergebnisse und Datenanalysen stimmen. Doch erst kürzlich flog ein Forscher auf, der über Jahre hinweg unbemerkt Studien zu den Ursachen der Alzheimer-Demenz gefälscht hatte. Wenn Fachverlage nicht zu Handlangern von Betrügern werden wollen, müssen sie strikter gegen solche Fälle vorgehen. Zum Kommentar

        Es geht schließlich um viel Geld.
        […]“
        https://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96796
        [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96796

        Und jetzt die Synthese: eine affirmative „Forscherin“ zu CO2, Fischen und Korallenriffen, die enorme Drittmittel generierte, wurde als Fälscherin entlarvt. Der Artikel belegt, welche Risiken und Backlashs Whistleblower aus dem wissenschaftlichen Betrieb riskieren (gottlob gibt es sie noch):

        Star marine ecologist committed misconduct, university says
        Finding against Danielle Dixson vindicates whistleblowers who questioned high-profile work on ocean acidification
        • 9 Aug 2022
        • 9:45 AM
        • ByMartin Enserink

        Science has retracted a 2014 study on coral reefs in Fiji co-authored by Danielle Dixson of the University of Delaware, Lewes.Pete Oxford

        A major controversy in marine biology took a new twist last week when the University of Delaware (UD) found one of its star scientists guilty of research misconduct. The university has confirmed to Science that it has accepted an investigative panel’s conclusion that marine ecologist Danielle Dixson committed fabrication and falsification in work on fish behavior and coral reefs. The university is seeking the retraction of three of Dixson’s papers and “has notified the appropriate federal agencies,” a spokesperson says.
        Among the papers is a study about coral reef recovery that Dixson published in Science in 2014, and for which the journal issued an Editorial Expression of Concern in February. Science — whose News and Editorial teams operate independently of each other — retracted that paper today.

        The investigative panel’s draft report, which Science’s News team has seen in heavily redacted form, paints a damning picture of Dixson’s scientific work, which included many studies that appeared to show Earth’s rising carbon dioxide (CO2) levels can have dramatic effects on fish behavior and ecology. “The Committee was repeatedly struck by a serial pattern of sloppiness, poor recordkeeping, copying and pasting within spreadsheets, errors within many papers under investigation, and deviation from established animal ethics protocols,” wrote the panel, made up of three UD researchers.

        Dixson did not respond to requests for comment. She “adamantly denies any and all allegations of wrongdoing, and will vigorously appeal any finding of research misconduct,” Dixson’s lawyer, Kristina Larsen, wrote in an email to Science. Larsen describes Dixson as a “brilliant, hardworking female scientist” who was “targeted” by a group of scientists who “chose to ‘convict’ Dr. Dixson in the court of public opinion” by sharing their accusations with a Science reporter last year. “Their vigilante approach all but assured Dr. Dixson would never be able to receive a fair and impartial review elsewhere,” Larsen writes. UD says it will not comment on Dixson’s future there.

        The accusations against Dixson have sharply divided marine ecologists, with some scientists suggesting the whistleblowers acted out of professional envy or to advance their own careers. The accusations were “stalking and harassment” and “one of the most disgusting and shameful things I‘ve ever seen in science,” John Bruno, a marine ecologist at the University of North Carolina, Chapel Hill, tweeted in March. (Bruno — who wrote a commentary accompanying Dixson’s 2014 Science paper — did not respond to an email informing him of UD’s findings.)

        UD “did a decent investigation. I think it’s one of the first universities that we’ve seen actually do that,” says ecophysiologist Fredrik Jutfelt of the Norwegian University of Science and Technology, one of the whistleblowers. “So that’s really encouraging.” But he and others in the group are disappointed that the committee appears to have looked at only seven of the 20 Dixson papers they had flagged as suspicious. They also had hoped UD would release the committee’s final report and detail any sanctions against Dixson. “That is a shame,” Jutfelt says.
        […]

        https://www.science.org/content/article/star-marine-ecologist-committed-misconduct-university-says#.YvJ4eyDZLRY.twitter

        Bei Big Pharma und deren märchenhaften Gewinnen durch Covid-Impfungen werden weitaus mehr finanzielle Anreize generiert. Hat „Wissenschaft“ da noch eine Chance? Gewiß nicht. Alsbald mehr.

  3. Das schrieb Mark Smith:

    „Das hier fand ich zum Ukraine-Krieg noch interessant:

    „Betrifft: Schwarze Liste der Ukraine – hier ist der Bundeskanzler gefordert
    Das dem ukrainischen Präsidenten unterstehende Zentrum zur Desinformationsbekämpfung (CCD) hat neben Persönlichkeiten aus anderen Ländern mehrere Deutsche auf eine Schwarze Liste gesetzt – u.a. den Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, Alice Schwarzer und Wolfgang Bittner, Autor der NachDenkSeiten. Das ist ein Vorgang, der angesichts der aufgeheizten Stimmung und der daraus möglicherweise folgenden Gewalt gegen die auf der Liste stehenden Personen nicht zu akzeptieren ist. Hier ist, wenn schon auf die Außenministerin voraussichtlich kein Verlass ist, der Bundeskanzler gefordert. – Wolfgang Bittner hat eine Stellungnahme zum Vorgang verfasst. Hier ist sie. Albrecht Müller.“
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=86695

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96786

    Wolfgang Bittner schreibt:

    Als ich vor Kurzem erfuhr, dass auch ich auf dieser Liste der angeblichen Feinde der Ukraine stehe, war ich überrascht und ratlos, aufgrund der Reaktionen in meiner Umgebung auch beunruhigt. Scott Ritter, [von Twitter gesperrt] ehemaliger Geheimdienstoffizier des Marine-Corps und UN-Waffeninspekteur, der ebenfalls auf der CCD-Liste steht, schrieb dazu in einem Offenen Brief an US-Kongressabgeordnete:

    „Als Bürger meines Wahlkreises, dessen Name auf einer vom ukrainischen Zentrum für Desinformationsbekämpfung veröffentlichten sogenannten ‘Schwarzen Liste’ steht, wurde und wird mein persönliches und berufliches Leben nachteilig beeinflusst durch die abschreckende Wirkung, als ‘russischer Propagandist’ bezeichnet zu werden, nur weil ich das von der Verfassung der Vereinigten Staaten garantierte Recht auf freie Meinungsäußerung wahrnehme. Darüber hinaus hat die Ukraine in der Vergangenheit ‚Schwarze Listen‘ dieser Art in ‚Tötungslisten‘ umgewandelt, so dass diejenigen, die sich gegen die Politik der ukrainischen Regierung aussprechen, ermordet oder mit Gewalt bedroht werden.“[3]
    consortiumnews.com/2022/07/27/us-should-not-fund-ukrainian-blacklist/

    Der Leiter des ukrainischen Zentrums zur Desinformationsbekämpfung, Andriy Shapovalov, dessen Gehalt angeblich aus US-Steuergeldern bezahlt wird, berief am 14. Juli 2022 in Kiew einen Runden Tisch zum Thema der Bekämpfung von Desinformation ein. Bei dieser Gelegenheit bezeichnete er die Personen auf der Schwarzen Liste als „Informationsterroristen“, die damit rechnen müssen, als „Kriegsverbrecher“ verfolgt zu werden.[4]
    consortiumnews.com/2022/08/03/scott-ritter-chuck-schumers-war-on-free-speech/

    Beteiligt war der U.S. Civil Research and Development Fund (CRDF Global Ukraine), eine vom US-Kongress autorisierte und vom US-Außenministerium unterstützte Organisation zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen und technischen Zusammenarbeit. Wie bekannt wurde, nahmen Beamte des US-Außenministeriums an dem Runden Tisch teil.[5]

    Es ist also davon auszugehen, dass die Diskriminierung und Verfolgung von Kritikern der ukrainischen und der amerikanischen Ukraine-Politik mit Unterstützung von US-Behörden stattfindet. Das ist ein Skandal, der der Öffentlichkeit bedarf. Zwar befinde ich mich auf dieser Liste der „Informationsterroristen und Kriegsverbrecher“ in guter Gesellschaft. Aber dass ein europäischer Staat, dessen Regierung sich demokratisch nennt, so etwas offen und unangefochten im Einvernehmen mit US-Behörden tun kann, ist eine Schande.

    Die ukrainischen Faschisten und ihre Helfer kennen offensichtlich keine Hemmungen mehr, und sie werden schon seit Jahren von den westlichen Regierungen, insbesondere der US-amerikanischen, britischen und der deutschen, bestätigt und unterstützt, ihre Verbrechen werden systematisch verschwiegen. Aber mit dieser Schwarzen Liste entlarven sich meines Erachtens die Denunzianten und Kriegstreiber selber.
    […]

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=86695

    Klingt wie starker Tobak, ist aber Realität. In der Ukraine wie in den USA: CBS hat sein kritisches Stück über die US-Waffenhilfe, die nur zu 30% die Front erreiche, nicht nur in einer Tweet-Ankündigung relativiert, sondern mittlerweile den Beitrag komplett zurückgezogen:

    Die USA selbst sind auch nur ein Bananenrepublik wie die Ukraine:

    DUMPTY NO LONGER IN DENIAL: Stelter Admits Hunter Biden ‚Not Just a Right-Wing Media Story‘
    posted by Hannity Staff – 8.08.22

    After denying the accuracy of the Hunter Biden laptop from hell story for well over a year, CNN’s Reliable Sources anchor and resident egg Brian Stelter is finally ready to admit the story may be more than a GOP conspiracy theory; Stelter changed his tune over the weekend.
    From The New York Post:

    „Stelter — who had called the Hunter Biden leaked laptop a “classic example of the right-wing media machine” — broached the subject in an interview with Michael LaRosa, the former press secretary for First Lady Jill Biden.
    “What about his son?” Stelter asked his guest. “What about Hunter? Hunter under federal investigation, charges can be coming at any time, this is not just a right-wing media story. This is a real problem for the Bidens.”
    https://nypost.com/2022/08/08/cnns-brian-stelter-flip-flops-on-hunter-biden-story/

    Stelter even suggested that the president could be forced to forgo re-election in 2024 as a result.
    This is the same anchor who refused to cover the story for years, bashing the New York Post in the process.
    […]

    https://hannity.com/media-room/dumpty-no-longer-in-denial-stelter-admits-hunter-biden-not-just-a-right-wing-media-story/

    Das war eine der vielen Wahlmanipulationen 2020 der Dems: diese Story als „russische Desinformation“ zu bezeichnen und sie mittels Big Tech auf social media zu blockieren – der NYPost wurde sogar der Twitter-Account entzogen.

    Trump soll Regierungsdokumente nach Mar-a-Largo verbracht haben:


    Die WaPo am 9.8.2022:

    Trump claims political persecution after FBI search of Mar-a-Lago residence
    House Minority Leader Kevin McCarthy (R-Calif.) threatened to investigate the Justice Department if the GOP takes control of the chamber next year.
    Live updates ● By John Wagner ● Read more »

    So natürlich auch die Tagesschau. 😉

    Tatsächlich hatte es für Hillary Clinton keine Konsequenzen, als sie ihre Außenpolitik mittels Privatservern betrieb, und nachdem ihre Daten vom Kongreß beschlagnahmt wurden, vernichtete sie sie per Bleaching – zum Teil durch physische Zerschlagung von Equipment. Tatsächlich haben Dutzende von Democrats-Politikern eine Vernehmungsanordnung durch den Kongress verweigert: konsequenzlos. Steve Bannon allerdings wurde angeklagt und naturgemäß in Washington DC – zu 90% schwarz, zu 90% Democrats – verurteilt.

    Über allem thront vorgeblich ein Leader, der sich noch nicht einmal eine Jacke anziehen kann, wenn es windig ist. Und wieso er draußen eine Maske trägt? Who knows:

    Ich glaube nicht, daß Deutschland auf den Appell von Bittner eingehen wird. Schließlich finanziert der deutsche Staat NGO, die die unbotmäßige Kritik der NachDenkSeite diskreditieren:

    Küppersbusch deckt Skandal auf: Bundespresseamt finanziert Grünen-Denkfabrik „LibMod“ mit 500.000 Euro jährlich

    28. Juli 2022 um 15:20 Ein Artikel von: Florian Warweg

    Friedrich Küppersbusch, bekannt unter anderem durch seine Moderation des WDR-Politmagazins ZAK und aktuell Betreiber von Küppersbusch TV, hat sich in seinem heute veröffentlichten investigativen Stück „Staatsknete für die richtige Meinung“ die Finanzierung der Grünen-nahen Denkfabrik „Zentrum Liberale Moderne“ (LibMod) und deren mit Steuergeld finanzierte Kampagne gegen die NachDenkSeiten in Form des Projektes „Gegneranalyse“ vorgenommen.

    Er ist dabei auf einen handfesten Skandal gestoßen. Wir empfehlen allen unseren Leserinnen und Lesern die Verbreitung dieses aufklärerischen Beitrags. Von Florian Warweg.

    Die NachDenkSeiten hatten bereits am 1. Juli über die Machenschaften der LibMod-Stiftung in dem Artikel „„Gegneranalyse“ – Das Bundesfamilienministerium finanziert ein Überwachungs- und Diffamierungsportal gegen kritische Medien“ berichtet und dargelegt, dass das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) und die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) mit sechsstelligen Beträgen ein Projekt der Grünen-nahen Denkfabrik mit dem bezeichnenden Titel „Gegner-Analyse“ finanzieren, welches zum Ziel hat, angeblich „systemoppositionelle“ Medien zu überwachen und zu analysieren. Der Schwerpunkt des Überwachungs- und Diffamierungsprojektes liegt dabei auf den NachDenkSeiten. Bereits dies ein medienpolitischer Skandal, der seinesgleichen sucht.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=85379

    Jetzt hat das Team um Friedrich Küppersbusch nachgelegt und einen weiteren Skandal bei der Finanzierung dieser höchstumstrittenen Denkfabrik aufgedeckt. Das Bundespresseamt, also das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, deren Chef der jeweilige Regierungssprecher ist, finanziert die extrem einseitig agierende LibMod mit jährlich 500.000 Euro. Die Gelder sind, wie Küppersbusch darlegt, nicht zweckgebunden, sondern dienen einer nicht näher definierten „institutionellen Förderung“. Wohlgemerkt, dies bei einer von grünen Funktionären gegründeten „gemeinnützigen“ GmbH, die, auch das zeigt der ehemalige ZAK-Moderator auf, bereits mit enormen Geldbeträgen unter anderem vom US-Oligarchen George Soros gesponsert wird.
    […]
    Der von Küppersbusch aufgedeckte Skandal beschränkt sich aber nicht auf das Zentrum Liberale Moderne. Aus der Antwort an ihn vom Bundespresseamt ergibt sich, dass das BPA ausschließlich Organisationen im Rahmen der „institutionellen Förderung“ finanziert, die eine explizit transatlantische Agenda haben:

    „Eine öffentliche Zuwendung als institutionelle Förderung des Bundes (über die Bewilligungsbehörde BPA) erhalten im Haushaltsjahr 2022 nach jetzigem Stand: Aspen Institute Deutschland e.V., Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.,Europa-Union Deutschland e.V., Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V., Zentrum für die liberale Moderne gGmbH“.

    Diese extrem einseitige Förderung wäre wohl einen weiteren Beitrag von KüppersbuschTV wert.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=86379

    In all dem Propaganda-Qualm – angeblich könnten es die USA mit Rußland und China gleichzeitig aufnehmen – ein Experte mit Vernunft: Colonel Douglas McGregor:

    Und weil die West-Propaganda,so durchsichtig sie auch ist, Ost-Propaganda fürchtet und sie daher verbannt: hier eine Rußland-Sicht, der man nur beipflichten kann:

    UN Ambassador Dmitry Polyanskiy Interview From The Russian Federation
    The Dive With Jackson Hinkle
    Published August 5, 2022

    https://rumble.com/v1ewum7-un-ambassador-dmitry-polyanskiy-interview-from-the-russian-federation.html

    • In den deutschsprachigen Medien gab es die üblichen Reaktionen auf die martialische FBI-Aktion in Mar-a-Lago:
      Die NZZ am 10.8.2022:

      FBI-Razzia erzürnt Trumps Gefolgschaft: Auf der Suche nach heiklen Dokumenten durchsuchten Bundespolizisten am Montag Donald Trumps Anwesen in Florida. Die wütende Reaktion seiner Gefolgschaft gibt einen Vorgeschmack darauf, was Amerika bei einer Anklage gegen ihr Idol erwarten könnte. Zum Bericht

      „Stilisiert sich als Opfer“ ist der Tenor im übrigen. Hier mal eine originellere Wertung:

      Is this a ‚bombshell‘? Are the walls closing in (vid) on Trump? Is this the long awaited ‚tipping point‘ that marks the ‚beginning of the end‘ for Trump?
      Of course not.
      All attempts to get Trump over fake Russiagate claims or other issues have failed. Some ‚classified‘ documents probably found in the possession of the person who, as president, had the power to declassify them will not change anything.
      The raid and the accusations will only increase Trump’s and his followers determination to win:

      „The short-term upside for Trump, in any case, is clear. He is now once more the center of political attention at a moment when President Joe Biden was scoring a bunch of victories this past week. Trump, a master showman, will milk the FBI search for all the publicity he can squeeze from it.“
      https://nationalinterest.org/feature/will-fbi-search-mar-lago-embolden-or-destroy-trump-204093

      The raid was probably the best Trump could have hoped for:

      „Mr. Trump made clear in his statement that he sees potential political value in the search, something some of his advisers echoed, depending on what any investigation produces.
      His political team began sending fund-raising solicitations about the search late on Monday evening.“

      Even those conservatives who do not like Trump will see the raid as an illegitimate attempt by democrats to prevent another Trump run for the presidency. It is something many will [be] opposed on principal independent of who is targeted.

      The White House claims to not have been noticed of the raid. Many people will doubt that.
      If Attorney General Merrick B. Garland did not inform the White House he should be fired for political sabotage of the Democrats‘ campaign. Launching highly political action without informing the boss is a no-no for the Justice Department.
      If the White House was informed its hatred for Trump must have pushed it into a very stupid mistake. Allowing the raid at this point of time was the worst thing that could happen to the Democrats.
      Added:
      There is also this conspirish issue:

      U.S. Ministry of Truth @USMiniTru – 12:57 UTC · Aug 9, 2022
      It’s perfectly unsuspicious that the lawyer who defended Jeffrey Epstein is the judge who signed the sealed warrant for the FBI raid on Trump’s home.

      Posted by b on August 9, 2022 at 13:34 UTC | Permalink

      https://www.moonofalabama.org/2022/08/trump-raid-sabotages-democrats-campaign.html

      Mehr braucht man eigentlich nicht zu wissen…

      Um den Amnesty International Bericht erneut zu belegen:

      Zu den gern verschwiegenen Tatsachen in der Ukraine gehören deren Exekutionen an russischen Kriegsgefangenen; hier drei Kriegsgefangene, die Ende März in der Gegend von Tschernihi nach dem Rückzug der russischen Truppen vermutlich von Milizen des „Rechten Sektors“, hingerichtet wurden – mit überzeugendem Beweismaterial:

      https://www.stalkerzone.org/evidence-of-mass-murder-of-russian-prisoners-of-war-by-ukrainian-soldiers/

      In Nikolajew (nördlich von Kherson) finden ausgedehnte Repressionen gegen verdächtige „Rußland-Kollaborateure“ statt; der Schluß auf „Konzentrationslager“ ist übertrieben. „Schutzhaft“ trifft es besser:

      Kein Wunder, daß die Leute allerhand Vorwände vorbringen, warum sie gerade (natürlich nur vorübergehend) nach Kherson fahren:

      Auch hier kann man den Teaser als übertrieben vernachlässigen. Und CNN „berichtet“ ja auch, daß 6.000 Ausreisewillige aus Kherson an der Ausreise gehindert werden, was ihnen die ukrainischen Kräfte berichtet haben müssen:

      Und so werden politische Dissidenten behandelt:

      Banderas Erbe wirkt fort – immerhin das wird berichtet:

      08.08.2022, 15:34 Uhr
      Krieg in der Ukraine
      „Die Roma leiden doppelt und dreifach“
      Der Bundesbeauftragte für Sinti und Roma hat die Ukraine besucht. Die Lage der Minderheit nennt er „schockierend“ – und mahnt auch Richtung Deutschland.
      Andrea Dernbach

      Der Antiziganismusbeauftragte der Bundesregierung Mehmet Daimagüler ist tief besorgt über die Lage der Roma in der Ukraine. Die Minderheit sei “doppelt und dreifach vom Gräuel dieses Kriegs betroffen”, sagte Daimagüler nach einem Besuch in der Ukraine. Das gilt nach seinen Worten sowohl für die, die fliehen, als auch für die, die bleiben oder bleiben müssen. Sie hätten praktisch keinen Zugang zu Hilfen, bekämen etwa Nahrung als letzte oder gar nicht. “Auf jeder Station ihrer Flucht werden sie schlechter behandelt als andere Flüchtende.” Diese Erkenntnis habe sich wie ein roter Faden durch alle Begegnungen gezogen, die er selbst, Daniel Strauß vom Bundesverband der Sinti und Roma und der deutsche Grünen-Abgeordnete im Europäischen Parlament, Romeo Franz dort gehabt hätten. Franz gehört wie Strauß selbst der Minderheit an.

      Franz nannte das Ausmaß der Benachteiligung von Roma in der Ukraine “erschreckend”, ihre Lebenserwartung sei “dramatisch niedriger” als die der übrigen Bevölkerung. Besonders erschüttert zeigten sich alle drei von den Verhältnissen in einem Lager in der Nähe von Lwiw [Hochburg der Banderqa-Anhänger] – es ist eines von zwölf im Land -, wo etwa 150 Menschen ohne irgendeine Form von Infrastruktur oder sanitären Anlagen im Wald hausen müssen.

      Rassismus hindert bereits Kinder am Besuch von Regelschulen

      Und dies nicht erst seit dem Krieg. Lediglich 30 Prozent der zirka 400.000 romanessprachigen Menschen in der Ukraine lebten mitten in der Mehrheitsgesellschaft und nicht ghettoisiert und von ihr abgeschieden. Dies sei allerdings oft nur um den Preis möglich, dass sie ihre Zugehörigkeit zur Minderheit verleugnen. Roma-Siedlungen seien schlecht bis unversorgt, es habe dort zum Beispiel keine Angebote gegeben, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. Bisher hätten sich die Communities selbst geholfen, so Daimagüler, aber durch den Krieg gebe es diese Communities nicht mehr.

      Auf staatlicher Seite werde der Handlungsbedarf dagegen nicht immer gesehen, ergänzte Daniel Strauß von der Bundesvereinigung der Sinti und Roma. So habe eine der Gesprächspartner:innen, die für ethnische Politik und Gewissensfreiheit zuständig ist, die Probleme der Roma “eher in der Verantwortung der Minderheit verortet”. Daimagüler wurde deutlicher: “Einige Gespräche waren schon schockierend.” Auf die Frage, warum Kinder in der Schule segregiert würden, habe man die Antwort bekommen, es gebe Ärger mit andern Eltern, weil die Romakinder sich eben nicht waschen würden. “Ein starkes Stück und Victim Blaming”, so Daimagüler, erst recht, wenn man gerade kurz zuvor in Elendsvierteln unterwegs gewesen sei, in denen Wasserversorgung und Kanalisation komplett fehlten.
      […]

      https://www.tagesspiegel.de/politik/krieg-in-der-ukraine-die-roma-leiden-doppelt-und-dreifach/28583172.html

      Daran ist natürlich der deutsche Holocaust schuld, und Antiziganismus gebe aus auch anderswo, beschwichtigt der Artikel. Von den ständigen Nazi-Überfällen auf Roma, die unter Selenskij noch zugenommen haben – liest man nichts. Von an Laternenpfählen gefesselten, verspotteten und geschlagenen Roma war ebenfalls nicht die Rede.

      Unberichtet bleibt auch dies:

      Ukrainian Terrorism: Firing Munitions Containing Petal Mines On Donbass Orphanage, Another War Crime

      09.08.2022 On August 6, Ukraine fired onto the territory of an orphanage in Makeevka a rocket containing the Petal mines which Ukraine has been terrorizing Donetsk civilians with since late July. The orphanage evacuated its children months ago, due to its proximity to the front lines. Nonetheless, according to the Head Physician of the orphanage, Ukraine deliberately targeted it, knowing its existence and location. This is another Ukrainian war crimes, the latest in a long list spanning 8+ years. As of August 8, according to DPR authorities, 29 people have been injured by the Petal Mines Ukraine continues to rain down on the DPR. These are extremely insidious mines, difficult to spot, easy to step on and have your foot blown off, as was the case with an 87 year old woman recently. Ukraine signed the Anti-Personnel Mine Ban Convention in 1999, and was obliged to not only not use them, but to destroy its stock. Out of the six million such mines Ukraine initially declared in its possession, only two million have reportedly been destroyed as of 2018.

      Stattdessen wird ungeprüft ukrainische Propaganda übernommen:

      Vergleiche mit Tschernobyl und Fukushima: Welche Folgen ein Unfall im Atomkraftwerk Saporischschja haben könnte

      Russische Streitkräfte haben scheinbar das Atomkraftwerk Saporischschja vermint. Die Ukraine warnt vor den Folgen eines Atomunfalls, dessen mögliches Potenzial auch Experten besorgt.
      Von Matthias Jauch
      Heute [9.8.2022], 15:02 Uhr

      Die ukrainische Atomenergiebehörde Energoatom hat eine alarmierende Botschaft erhalten. Sie sei von dem russischen Generalmajor Waleri Wassiljew informiert worden, heißt es in einer Mitteilung aus Kiew, dass wichtige Anlagen des Atomkraftwerkes Saporischschja vermint seien. Wassiljew ist der russische Kommandeur in dem besetzten Werk. Er schrieb: „Der Feind weiß, dieses Kraftwerk ist entweder russisch oder es ist gar nicht.“ Unverholen droht der General damit, das Kernkraftwerk bei einer ukrainischen Offensive in die Luft zu jagen.
      Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus
      Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

      https://plus.tagesspiegel.de/politik/vergleiche-mit-tschernobyl-und-fukushima-welche-folgen-ein-unfall-im-atomkraftwerk-saporischschja-haben-konnte-8534143.html

      Als ich den Artikel am 9.8.2022 im Tagesspiegel-Print las, wußte ich gleich, daß das Kokolores ist. Einen solchen russischen General konnte es nicht geben. Und siehe da, selbst das hawkische ISW hatte bereits einen Tag zuvor gewarnt:

      Russian Offensive Campaign Assessment, August 8
      Aug 8, 2022 – Press ISW
      Layne Philipson, Katherine Lawlor, Karolina Hird, George Barros, Angela Howard, and Frederick W. Kagan
      August 8, 7:00 pm ET

      Western and Ukrainian outlets circulated a report, likely false, of a Russian general allegedly threatening to destroy Europe’s largest nuclear facility, the Russian-occupied Zaporizhzhia Nuclear Power Plant (NPP), if Russia could not hold the plant. Multiple news outlets shared a screenshot from the Russian social networking site Vkontakte that claimed to cite the Russian head of the Zaporizhia occupation garrison, Major General Valery Vasilev, stating that Russia had mined the Zaporizhzhia NPP and that the plant would be “either Russian land or a scorched desert.”[1] The screenshot appeared to be a news report posted in a Vkontakte group run by Russian outlet Lenta Novosti Zaporizhia. The outlet itself claimed that the screenshot was from a faked group and denied writing the report.[2] The Russian Ministry of Defense condemned the report and screenshot as a “fake” and claimed that Vasilev was in Uzbekistan at the time he was purported to have made the statement to forces at Zaporizhzhia.[3] Regardless of the origin (or existence) of the original post, the reporting is unreliable. It is indirect and does not claim to cite an official statement or a statement made on any official Russian news or government website.

      This likely misreporting distracts from the very real risks of Russia’s militarization of the Zaporizhzhia NPP, which may include mining the plant and almost certainly includes the unsafe storage of military armaments near nuclear reactors and nuclear waste storage facilities.[4] Bellingcat geolocated a drone video of the Zaporizhia NPP that was shared by Russian opposition outlet The Insider on August 5. The video depicts Russian military vehicles moving in and around the plant, including military trucks and armored vehicles moving around and into the building containing the first of the plant’s six nuclear reactors.[5] Russian forces have also dug trenches in and around the plant and may have established firing positions.[6] Russian officials claim that Ukraine has repeatedly attacked the plant, while Ukrainian officials claim that Russian forces are attacking Ukrainian positions from within the plant, preventing Ukrainian return fire and essentially using the plant as a nuclear shield.[7] Russian forces have repeatedly shelled the nearby Ukrainian-controlled town of Nikopol, likely from positions in or around the NPP, since July.[8]
      […]

      https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-august-8

      Nicht einmal das ISW wiederholt die absurde ukrainische Behauptung, Rußland attackiere das von ihm selbst gehaltene Kraftwerk. In unseren Medien taucht dieser Quatsch als gleichwertig zu Rußlands Angaben auf. Sollten unsere Medien nicht eine „Wächterfunktion“ haben und uns vor ukrainischer Propaganda schützen?
      Am 11.8.2022 befaßt sich der UN-Sicherheitsrat auf Antrag Rußlands mit den ukrainischen Angriffen auf das Atomkraftwerk. Dank des US-Vetos zugunsten seiner Kolonie wird daraus nichts werden.

      Mehr „fog of war“ zu den Explosionen auf dem Saki-Militärflughafen auf der Krim vom 9.8.2022:

      Das ist offenbar eine unbrauchbare „Künstliche Intelligenz“-Übersetzung aus dem Ukrainischen ins Englische. 😉

      Moskau hat einen Verstoß gegen die Brandschutzbestimmungen als Explosionsursache angegeben: so die NZZ am 10.8.2022:

      Russische Medien melden Verletzung von Brandschutzvorschriften als Ursache der Krim-Explosionen: «Es gibt keinerlei Anzeichen, Beweise oder noch weniger Fakten, die auf einen vorsätzlichen Angriff auf die Munitionslager hindeuten», zitierten die russischen Nachrichtenagenturen eine unbekannte Quelle aus dem russischen Verteidigungsministerium. Ein ukrainischer Präsidentenberater wies im Fernsehen jede Verantwortung für die Explosionen auf der russischen Militärbasis auf der Krim zurück. Doch ein anderer verwies inoffiziell auf einen Angriff mit einer neuen ukrainischen Waffe. Zu den neusten Entwicklungen

      Es gibt nichts, was die Ukraine nicht zu einem Reklamestunt nutzen würde. Hierzu – und zu anderen Themen – gibt es einen Thread:

      Wohl bekomm`s!

      Zu den unergiebigen Waffenlieferungen des Westens, die nicht nur wegen der Korruption der Ukraine nur zu einem Bruchteil die Front erreichen:

      10. Aug. 2022 14:41
      Benjamin Hirsch
      FDP-Sprecher: Nur noch wenige Haubitzen 2000 in Ukraine einsatzbereit

      In der Ukraine sind nach Angaben des FDP-Verteidigungspolitikers Marcus Faber derzeit nur noch ein Drittel der von Deutschland und den Niederlanden gelieferten Panzerhaubitzen einsatzbereit. Nur fünf der 15 Waffensysteme funktionierten, habe er vom Verteidigungsministerium in Kiew erfahren, wird Faber nach einer mehrtägigen Ukraine-Reise von n-tv zitiert. Seines Wissens seien aber keine Panzerhaubitzen von russischen Streitkräften zerstört worden. Vielmehr würden Ersatzteile gebraucht, die Deutschland zwar mitgeliefert habe, deren Einbau allerdings schwierig sei. (Reuters)

      https://www.tagesspiegel.de/politik/krieg-in-der-ukraine-nur-ein-drittel-der-gelieferten-panzerhaubitzen-2000-sollen-noch-funktionieren/28063400.html

      Störungsanfällige überbeanspruchte Westtechnik ohne Wartungs-Know How ist unbrauchbar.

      Gerne verschwiegen: die punktgenaue Zerstörung westlichen Geräts durch Rußland: diese Aktion hat es jedenfalls nach Österreich geschafft:

      Eben von der EU geliefert: 45.000 Tonnen an Waffen bei Angriff der russischen Armee zerstört

      Die Ukraine hat bisher die Meldung des russischen Verteidigungsministeriums nicht dementiert: Offenbar gelang der russischen Armee die Zerstörung eines ukrainischen Arsenals, in dem 45.000 Tonnen an Waffensystemen lagerten, die aus EU- und NATO-Staaten stammen. Für Kiew wäre das ein harter Schlag.
      Redaktion 8. August 2022 05:43

      In seiner abendlichen Video-Botschaft klang Wolodymyr Selenskyj alles andere als optimistisch: Es gebe große Verluste an Menschenleben, sagte der ukrainische Präsident. Und: “Die Situation bei Kharkiv [recte Kherson], im Süden unseres Landes, ist sehr schwierig, dort konzentrieren die Invasoren ihre Streitkräfte.”
      […]
      Wie lange die Bereitschaft der Europäer – und dabei auch der Österreicher – noch groß sein wird, Milliarden an Steuergeld für Waffensysteme auszugeben, die gar nicht die Front erreichen, wird sich vermutlich sehr bald zeigen: So meldet jetzt das russische Verteidigungsministerium, dass ein gewaltiges Waffendepot der Ukraine, in dem die neuesten aus den EU- und NATO-Staaten eben gelieferten Waffensysteme zwischengelagert waren, vor wenigen Stunden vernichtet worden ist.
      Die offizielle Telegram-Seite der ukrainischen Armee dementiert diesen Schlag nicht, sondern zitiert ebenfalls den Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konashenkov: “45.000 Tonnen an Waffen wurden im Arsenal in der Nähe von Voznesensk in der Region Mykolaiv zerstört.” Sollte dass tatsächlich stimmen, wurden neueste Waffensysteme im Wert von mehr als einhundert Millionen Euro vernichtet. Das ist nicht nur für die Ukraine ein herber Schlag, sondern auch für die EU-Spitze in Brüssel, die diese massiven Waffenlieferungen auf Kosten aller EU-Staaten zugesagt und organisiert hat.

      https://exxpress.at/eben-von-der-eu-geliefert-45-000-kilo-an-waffen-von-russischer-armee-zerstoert/

      Soso, im Süden massiert der Feind die Kräfte, wo die ukrainischen Verluste besonders hoch seien?

      Der Präsidentenberater Podolyak beeilt sich, die bislang geltende „Gegenoffensive“-Narration von Kherson zur bloßen Informations- und Psychologie-Strategie zu erklären:

      Eigentlich wußte jeder, daß die Ukraine zu einer Gegenoffensive nicht fähig ist, auch wenn der britische Militärgeheimdienst diese Saga promotete. Er ist nun mal ein Desinformations-Tool der britischen Regierung, die die Stimmung für Waffenlieferungen an die Ukraine befördern will.

      Am 8.8.2022 schlug die Ukraine zurück:

      Hihi!

      Tja; die Ukraine überbeansprucht westliche Artillerie-Systeme (gern auch für Beschuß auf Zivilisten in der Stadt Donezk), und der Westen hat keine Möglichkeiten, den Nachschub von Munition voranzutreiben: dazu reichen die Produktionskapazitäten nicht aus.

      10. Aug. 2022 11:31
      Christopher Stolz
      Russland will deutschen Gepard-Panzer zerstört haben

      Die russischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben einen deutschen „Gepard“-Luftabwehrpanzer im Süden der Ukraine zerstört. Das Verteidigungsministerium in Moskau teilt mit, das Waffensystem sei im Gebiet der Stadt Mikolajiw getroffen worden. Zudem seien in der Region drei ukrainische Kampfjets abgeschossen worden. In Cherson südöstlich von Mikolajiw seien sieben Himars-Raketen aus US-Beständen zerstört worden. Unabhängig überprüfen ließen sich die Angaben nicht. (Reuters)

      https://www.tagesspiegel.de/politik/krieg-in-der-ukraine-nur-ein-drittel-der-gelieferten-panzerhaubitzen-2000-sollen-noch-funktionieren/28063400.html

      • Das Briefing des russischen Verteidigungsministeriums – darin wird erstmals die Vernichtung eines von Deutschland gelieferten Gepard-Flugabwehrkanonenpanzers gemeldet. Allerdings ist die Bezeichnung als „1 Gepard anti-aircraft missile and gun system supplied to Kiev regime by Germany“ zumindest irreführend, denn der Gepard ist eben kein Raketen (missile)-System. Da es über die Behauptung hinaus auch keine weiteren Belege gibt, weckt allein schon die falsche Bezeichnung Zweifel: [Rakete statt Kanone ist nun mal ein unverzeihlicher Fehler 😉 ]
      10. Aug. 2022 11:31
      Christopher Stolz

      Russian Defence Ministry report on the progress of the special military operation in Ukraine

      The Armed Forces of the Russian Federation continue the special military operation in Ukraine.
      High-precision strikes of the Russian Aerospace Forces have destroyed 1 ammunition depot of the 54th Mechanised Brigade in Krasnogorovka, Donetsk People’s Republic. The losses on the Ukrainian side amounted to up to 30 servicemen, over 6,000 artillery shells and mortar shells of various calibres, as well as 7 vehicles.

      As a result of the Russian Aerospace Forces‘ strikes on the temporary deployment points of the 93rd Mechanized Brigade of AFU near Andreyevka, Kharkov Region, up to 100 nationalists and over 20 units of military equipment have been destroyed.

      As a result of Russian Aerospace Forces‘ strikes, the 56th Motorized Infantry Brigade of AFU has lost its combat effectiveness near Peski, Donetsk People’s Republic. Up to 70% of personnel has been eliminated. Most of the Ukrainians mobilised citizens to make up for the brigade’s losses, refused to move to the line of contact and deserted.

      Operational-tactical and army aviation, missile troops and artillery strikes continue against military facilities in Ukraine.

      5 command posts have been hit, including those of the 46th Airmobile Brigade near Andreyevka, Kherson Region, the National Guard’s Khortitsa regiment in Kushugum, Zaporozhye Region, Aidar nationalist formation in Novoselovka, Donetsk People’s Republic and the 56th Motorized Infantry Brigade in Nikolaev city.

      7 ammunition and mossile and artillery weapon depots have been destroyed near Nikolaevka, Fedorovka, Vyemka in Donetsk People’s Republic and Kushugum in Zaporozhye Region.
      1 Gepard anti-aircraft missile and gun system supplied to Kiev regime by Germany has been destroyed near Novopavlovka, Nikolaev Region. In addition, 1 launcher of Ukrainian S-300 anti-aircraft missile system has been destroyed near Kramatorsk, Donetsk People’s Republic.

      As part of the counter-battery warfare 2 Ukrainian platoons of Grad MLRS, as well as 2 artillery platoons of D-20 guns and 2 platoons of D-30 howitzers at firing positions near Kirovo, Seversk and Verkhnekamenskoye of Donetsk People’s Republic have been suppressed.

      Russian Aerospace Forces fighter aircraft have shot down 3 Ukrainian Air Force aircraft in aerial combat over the territory of Nikolaev Region: 1 Su-25 near Novokhristoforovka, 1 MiG-29 over Troitsko-Safonovo and 1 Su-27 near Novosel’e.

      Russian air defence means have destroyed 9 Ukrainian unmanned aerial vehicles near Chervonyi Yar, Andreyevka, Pervomaiskoye, Vernopol’e, Novoye in Kharkov Region, Ivanovka, Peski, Valer’yanovka in Donetsk People’s Republic and on the western outskirts of Donetsk city.
      In addition, 2 Tochka-U ballistic missiles have been shot down in the air over Krynki, Kherson Region, and 7 shells of HIMARS multiple-launch rocket system near Novaya Kakhovka, Lyubimovka and Chervonyi Mayak, Kherson Region.
      […]

      https://augengeradeaus.net/2022/08/ukraine-russland-nato-der-sammler-am-10-august-2022/

      Dort kann man auch die wie immer lachhaften und irreführenden Angaben des britischen Militärgeheimdienstes nachlesen. 😉

      Die Aktivitäten zielen also auf Donetsk und Kherson.

      Es ist zielführend, sich MacGregors Einschätzungen zu Gemüte zu führen.

      Unbestätigt, aber insbesondere nach den aktuellsten Nachrichten sehr plausibel:

      Denselben Dissens zwischen Generalstab und Selenskij gab es schon vor der verlustreichen Niederlage bei Severodonetsk und Lissitschansk – Selenskij opfert bedenkenlos Menschenleben:

      Auch sonst vergreift er sich nicht nur im Ton:

      Auch seine „Seeblockade“-Propaganda gegen Rußland verpufft – wobei niemals klar war, worin die eigentlich bestand, während klar war, daß die Ukraine ihre Häfen zu militärischen Sperrzonen erklärten (mit dem Verbot des Auslaufens), Hafeneinfahrten durch selbstversenkte Schiffe sperrten und weiträumig Minen verlegten. Rußland trug dazu durch nichts bei.

      Am 7.8.2022 hatte ich mich schon skeptisch gezeigt:

      „Worin bestand die russische Blockade nochmal?
      Und die Ukraine lindert den Hunger des „globalen Südens“? Die erste Maislieferung ging zwar in den Libanon, aber Mais ist nun mal Viehfutter. Die nächsten drei Maislieferungen gingen in die EU und nach GB. Es geht schließlich um Einnahmen für die Oligarchenhändler, und nicht um humanitäre Hilfe.“

      Warum die Presse versagt II


      [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96758

      Ich muß mich korrigieren: eine der drei seinerzeitigen Lieferungen ging in die Türkei. Und es ging ganz platt kommerziell weiter:

      9.8.2022 06:58 Uhr
      Bisher größtes Hilfspaket
      USA schicken neue Rüstungsgüter in Milliardenhöhe in die Ukraine
      Die Militärhilfe umfasst unter anderem auch zusätzliche Himars-Munition. Der ukrainische Präsident Selenskyj fordert ein Reiseverbot für Russen. Der Überblick.
      […]
      Mehrere ausländische Schiffe mit Getreide an Bord haben in den vergangenen Tagen ukrainische Schwarzmeerhäfen verlassen können. Der erste Frachter namens „Razoni“ wurde allerdings vom Zielhafen Tripoli im Libanon in die Türkei umgeleitet und lag laut dem Informationsdienst Marine Traffic am frühen Dienstagmorgen vor der türkischen Küste vor Anker.
      Im Libanon habe der Besteller die seit Kriegsausbruch verzögerte Maisfracht nicht annehmen wollen, berichteten ukrainische Medien unter Berufung auf Diplomaten.
      […]

      https://www.tagesspiegel.de/politik/bisher-groesstes-hilfspaket-usa-schicken-neue-ruestungsgueter-in-milliardenhoehe-in-die-ukraine/28584470.html

      Hühnerfutter statt Getreide für die Welt: Die Fahrt des ersten Frachters aus der Ukraine wird zum Debakel

      Mit ihrem Ablegen in Odessa waren große Hoffnungen verbunden. Doch nun dümpelt die „Razoni“ vor der türkischen Küste und sucht einen Käufer für die Ladung.
      Von Thomas Seibert
      Heute [9.8.2022], 05:15 Uhr

      Als der Frachter „Razoni“ letzte Woche im Hafen von Odessa mit dem Ziel Libanon ablegte, feierten Politiker aus aller Welt die Abfahrt als Leuchtfeuer der Hoffnung im Kampf gegen den Hunger.
      Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus
      Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

      https://plus.tagesspiegel.de/politik/huhnerfutter-statt-brot-fur-die-welt-fahrt-des-ersten-getreidefrachters-aus-der-ukraine-wird-zum-debakel-8530771.html

      Am 10.8.2022 las ich diesen Artikel in der Printausgabe. Danach sind alle 12 bislang abgefertigten Schiffe in die Türkei, die EU, GB sowie Südkorea und China unterwegs. Wen wundert es?

      Und noch einmal der Militärhistoriker MacGregor mit einem Gesamtbild:

  4. Das schrieb ich zuletzt, angehängt an das deutsche Geisterfahrer-Thema Corona, zu dem die ör-Medien ja gewaltig beitragen:

    „In diesen trüben Zeiten gibt es jedenfalls einen Lichtblick! Frauen gewinnen immer mehr Macht – und verfallen ihr wie Männer. So geht Emanzipation am Beispiel von Patricia Schlesinger, RBB-Intendantin, die keine Scheu vor Gehaltsverhandlungen hatte und ein 16%-Plus auf 300.000 erzielte, und was nicht noch alles. Geldverschwendung, die Bezahlung privater Geselligkeiten durch den Sender, Verschaffung von Geldquellen für den Ehemann: ich bin begeistert! Vor dem Machtmißbrauch sind Männer und Frauen gleich. Und so geht es aktuell weiter:“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96771

    Das war aber nicht das Aktuellste:

    Aber weiter mit der Ukraine, deren Niedergang mittlerweile unübersehbar ist, so daß selbst Amnesty International den Gipfel des Eisbergs zeigte; zuletzt schrieb ich u.a.:

    „Der Artikel über die Selenskij-Repression ist nach wie vor lesenswert, da die Ukraine ja angeblich „unsere“ Werte verteidigt:

    https://thegrayzone.com/2022/04/17/traitor-zelensky-assassination-kidnapping-arrest-political-opposition/
    […]
    Die Absetzbewegungen von Selenskij, der 5 Milliarden Dollar pro Monat braucht, um allein staatliche Verpflichtungen wie Renten- und Gehaltszahlungen für Bedienstete zu finanzieren, werden deutlicher:

    Und diese CBS-Dokumentation über die Korruption unter Selenskij, was Waffenverschiebungen angeht, dürfte der Todesstoß für die US-Unterstützung sein:“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96758

    Und willkommen im Freien Westen:

    Manche West-Schreiber machen einfach weiter mit antirussischer Propaganda:

    Luke Harding schrieb ein Buch über Christopher Steele und sein zusammengeschwindeltes anti-Trump- und anti-Putin-Dossier und wirkte tatkräftig am Russia Collusion Hoax mit; seine anti-Assange-Propaganda ist ebenfalls noch in unguter Erinnerung, insbesondere die Erfindung, Paul Manafort habe Assange in der Botschaft in London besucht.

    Die NYT zumindest hatte die Größe, ihre Falschberichterstattung zum Russia Hoax zurückzunehmen:

    Jetzt also eine abenteuerliche „Kronzeugin“, die in dem Lager in Yelenovka inhaftiert gewesen war, das jetzt als Kriegsgefangenenlager im Donbass dient und das natürlich die Russen in die Luft gesprengt haben:

    ‘Absolute evil’: inside the Russian prison camp where dozens of Ukrainians burned to death
    Entrepreneur Anna Vorosheva accuses Moscow of murder after spending 100 days in the Olenivka detention centre

    Luke Harding in Kyiv
    Sat 6 Aug 2022 14.35 BSTLast modified on Sun 7 Aug 2022 14.02 BST

    Screams from soldiers being tortured, overflowing cells, inhuman conditions, a regime of intimidation and murder. Inedible gruel, no communication with the outside world, and days marked off with a home-made calendar written on a box of tea.
    This, according to a prisoner who was there, is what conditions are like inside Olenivka, the notorious detention centre outside Donetsk where dozens of Ukrainian soldiers burned to death in a horrific episode late last month while in Russian captivity.

    Anna Vorosheva – a 45-year-old Ukrainian entrepreneur – gave a harrowing account to the Observer of her time inside the jail. She spent 100 days in Olenivka after being detained in mid-March at a checkpoint run by the pro-Russian Donetsk People’s Republic (DNR) in eastern Ukraine.
    She had been trying to deliver humanitarian supplies to Mariupol, her home city, which the Russian army had besieged. The separatists arrested her and drove her in a packed police van to the prison, where she was held until early July on charges of “terrorism”.
    Now recovering in France, Vorosheva said she had no doubt Russia “cynically and deliberately” murdered Ukrainian prisoners of war. “We are talking about absolute evil,” she said.
    […]

    https://www.theguardian.com/world/2022/aug/06/russian-prison-camp-ukrainians-deaths-donetsk?CMP=Share_iOSApp_Other

    Zu dem letzten Foto schrieb ich am 31.7.2022:

    „Was zudem gegen die russische Urheberschaft spricht:

    https://twitter.com/Ukraine66251776/status/1553711304560500738

    Nachtrag: ich sehe gerade, daß Twitter den Tweet verboten hat; am Text kann es nicht liegen:

    After Zelensky ordered the HIMARS strike on Azov POW in #Yelenovka detention centre -DPR forces rushed 75 wounded POW to the hospital to save them, If Russia wanted to kill them why would they save 75 Azov prisoners? Moreover they are important witnesses in the #MariupolTribunal

    Es folgte allerdings das Foto eines anonymisierten Patienten mit versorgter Schulterverletzung – mit einer fetten Hakenkreuz-Tätowierung auf dem Bizeps. Und das darf nicht sein.“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96665

    Der Zwergstaat Litauen, der eigenhändig Lieferungen von Rußland nach Kaliningrad verhinderte, bis die EU durchgriff, bläst sich weiter mächtig auf:

    Die Ukraine verbreitet fake news, je schlimmer ihre eigene Lage wird:

    Und alle berichten darüber als ob es sich um eine Nachricht handele:

    Minenlegen ist im übrigen eine ukrainische Spezialität. Von russischen Minen habe ich noch nichts gelesen oder gesehen.

    Ich nehme mal an, daß er auf die Ortschaften Bezug nimmt, aus denen sich Rußland zurückgezogen hat, was dann als „Befreiungsaktion“ der ukrainischen Kräfte verkauft wurde.

    Die geleakten Papiere aus dem ukrainischen Militarstab zeichnen ein Bild des Horrors:

    Friday, August 5, 2022
    If You Ever Needed Any Proof…

    A whorehouse filled with former spooks, Amnesty International, suddenly, after four months noticed:

    „Amnesty International has accused Ukraine of war crimes during its ongoing military conflict with invading Russian forces. The humanitarian organization said in a release on Wednesday that the Ukrainian military’s tactics „violate international humanitarian law and endanger civilians“ by operating weapons out of bases established in residential areas while civilians are present.“
    Oh, please. You can read the whole report here.
    https://www.amnesty.org/en/latest/news/2022/08/ukraine-ukrainian-fighting-tactics-endanger-civilians/

    The hypocrisy of this is so obvious that one really has to question main reasons behind this „discovery“ by enablers of West’s war crimes. The main reasons, however, are very easy to spot. The stream of documents confirming almost compete demolition of regular VSU continues to gain strength, and it is also coming from… Ukraine itself.

    We may only extrapolate the losses of VSU but even brief acquaintance with the reports tells us that we are looking at around 300,000 KIAs and MIAs. It is a catastrophe for Ukraine, while the bulk of fighting on Russian side is done by LDNR militias. Another proof of that is absolutely ridiculous behavior of Mr. Ze.

    „Ukrainian President Vladimir Zelensky said on Thursday he would like to speak “directly” with Chinese leader Xi Jinping, as he urged Beijing to use its economic and political leverage to stop the conflict in his country. In an exclusive interview with the South China Morning Post, Zelensky noted that he had not spoken to the Chinese leader since the start of Russia’s military offensive in Ukraine. “I would like to talk directly. I had one conversation with [President] Xi Jinping that was a year ago,” he said. “Since the beginning of the large-scale aggression on February 24, we have asked officially for a conversation, but we (haven’t had) any conversation with China even though I believe that would be helpful.” According to Zelensky, Xi is one of a handful of world leaders who have been to Ukraine “at least once,” adding that the Chinese president warmly recalled his ties with Kiev during a call between the two leaders last year. Zelensky stressed that he wants to see China redefine its stance on Russia, but understands why Beijing is seeking a “balanced” approach.
    https://www.rt.com/russia/560186-zelensky-china-talks-russia/
    […]

    https://smoothiex12.blogspot.com/2022/08/if-you-ever-needed-any-proof.html

    [Thread]

    Aber dann gibt es auch Forbes:

    Und unangepaßte Studiogäste:

    Und manchmal auch Realitäten, die sich nicht auf Dauer verdrängen lassen:

    • Was für einen Politikertypus begünstigt eine derartige faktenfreie Medienlandschaft? Nun, den Typus Baerbock, den nicht nur die NachDenkSeiten verurteilen, wovon ich am 5.8.2022 schrieb:

      Wessen Geistes Kind Annalena Baerbock ist, bewies sie gestern bei einer „transatlantischen Grundsatzrede“ vor Studenten in New York.
      https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/baerbock-den-transatlantischen-moment-nutzen/2545656

      In ihrer von dumpfen transatlantischen Floskeln nur so triefenden Rede bezeichnet Baerbock den Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine als „wahrlich transatlantisches Schlüsselmoment“. Deutschland, Europa und die USA stünden seitdem Seit’ an Seit’ zusammen und sie sei froh, mitzuerleben, wie sich die Gesellschaft dies- und jenseits des Atlantiks in den letzten Monaten verändert habe. In Deutschland nehme sie eine „echte und wiedererstarkte Anerkennung“ für die transatlantische Partnerschaft wahr. Kinder sagten ihren Eltern bereits zum Frühstück, dass sie die NATO mögen, und deren Großeltern, die noch in den 1980ern gegen die Hochrüstung auf die Straße gingen, demonstrierten jetzt zusammen mit ihren Kindern und Großkindern auf der Straße für die Freiheit der Ukraine und die Rüstung.

      Das ist starker Tobak. Sicher wird es in der grünen Bubble derart indoktrinierte Kinder und Großeltern geben, die die Transformation vom friedvollen Grünfinken zum kriegsgeilen Falken abgeschlossen haben – repräsentativ ist dies jedoch Gott sei Dank nicht. Dies zeigt jedoch einmal mehr, wie verschroben die Wahrnehmung von Baerbock ist. Sie ist nicht die Außenministerin Deutschlands, sondern die Außenministerin ihrer eigenen Berliner Blase, die ihre exotischen Befindlichkeiten via Twitter und Leitartikeln in den einschlägigen Medien postuliert und jegliche Rückkoppelung zur normalen Bevölkerung vermissen lässt.
      […]
      Geradezu wahnhaft wirkt auch die dritte Säule von Baerbocks deutsch-amerikanischer Weltführerschaft – die gegenseitige Stärkung von Verteidigung der „Demokratie“. Sowohl in den USA als auch in Deutschland gäbe es Gefahren für die Demokratie. Und welche sind das? Zu den Gefahren für die amerikanische Demokratie fällt der deutschen Außenministerin nichts Besseres ein, als die Abtreibungsfrage. Das ist interessant. In den USA hat das höchste Gericht entschieden, dass die Frage der Rechtmäßigkeit eines Schwangerschaftsabbruchs nicht in den Geltungsbereich der nationalen Gesetzgebung, sondern in den Geltungsbereich der Gesetzgebung der Bundesstaaten fällt. Darüber können Amerikanisten gerne inhaltlich streiten – aber dies als die einzige Gefährdung der Demokratie in einem oligarchisch anmutenden Land zu bezeichnen, ist schon abenteuerlich. Das hat aber durchaus System, wenn man sieht, welche Gefahren für die Demokratie Baerbock in Europa verortet – nämlich die LGBTQ-Rechte und die Unabhängigkeit von Journalisten; beides ist wohl auf Ungarn und Polen gemünzt. In Deutschland ist in Sachen Demokratie demnach alles Friede, Freude, Eierkuchen. Klar, ein Land, in dem diese Frau einen der höchsten politischen Posten bekommt, kann ja nur ein demokratisches Wunderland sein.
      […]

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=86554

      „Diese Mischung aus „woke“ und Kriegsfalke ist wirklich unerträglich. Eine typische westliche Doppelmoral, denn in der Ukraine ist man noch konservativer gegenüber LGBT als in Rußland. Dort werden Neo-Nazis jedenfalls nicht vom Staat unterstützt wie in der Ukraine, wo Sommercamps durch Nazis zur Indoktrination von Kindern staatlich gefördert werden:

      Gay marriage is currently illegal in Ukraine, and Ukrainians have an overwhelmingly negative view of the LGBT community, according to the BBC, with just 12% of Ukrainians holding a positive view of it. When held, Pride marches come under frequent assault from far-right groups.

      https://www.washingtonexaminer.com/policy/foreign/zelensky-petition-statue-catherine-great-gay-porn-star-odessa

      Auch der SPIEGEL hat plötzlich Einwände – was nicht viel heißt; er schreibt rauf und er schreibt runter, Hauptsache, er wirkt irgendwie:

      Deshalb:

      Finanziell profitierende Symbolpolitikerinnen wie die greise Machtfigur Nancy Pelosi werden ebenfalls begünstigt. Und gerade diese Figur belegt, wie brandgefährlich eine solche „Menschensrechts-Politik“ ist:

      Das ist kurz vor dem diplomatischen Abbruch der Beziehungen. War dieser Stunt es wert? Gewiß nicht.

      Der unwahrscheinliche Olaf Scholz hat den Zeitgeist begriffen und ebenfalls einen antirussischen Symbolakt unternommen. Nicht mal der WDR fiel darauf hinein:

      Fototermin mit Gasturbine
      Was will Scholz mit dem Besuch in Mülheim erreichen?
      Stand: 03.08.2022, 15:56 Uhr

      Bundeskanzler Scholz hat Russland heute in Mülheim vorgeworfen, die wahren Gründe für die reduzierten Gaslieferungen zu verschweigen. Was will der Kanzler damit erreichen?
      […]
      Was will Scholz mit dem öffentlichen Vorwurf erreichen?

      Die Begründung des Bundeskanzlers klingt einfach: „Mit der Lieferung der Turbine haben wir Putins Bluff auffliegen lassen“, sagte Scholz. „Er kann diesen Vorwand nicht mehr verwenden und keine technischen Gründe mehr für ausbleibende Gaslieferungen ins Feld führen.“
      […]
      Für Thomas Jäger, Politikwissenschaftler an der Uni Köln, war die Botschaft gar nicht für Russland bestimmt. Deutschland sei durch die ausbleibenden Gaslieferungen „verwundbar“ und könne aus eigener Kraft die drohende Energiekrise nicht mehr abwenden. „Scholz kann das angesichts fehlender Handlungsmöglichkeiten nur kommunikativ ausgleichen.“

      Die Zustimmung der Bevölkerung für die deutsche Haltung im Ukraine-Konflikt könne in Zukunft bröckeln, meint Jäger. Angesichts der explodierenden Gaspreise fühlten sich viele Menschen in ihrer Existenz bedroht: „Wir tragen die Kosten für die fehlgeleitete Politik dieser Bundesregierung, weil sie sich nicht mit Russland einigen will“ – diese Meinung werde immer häufiger geäußert. „Die deutsche Öffentlichkeit war der Hauptadressat für Scholz“, sagt Jäger. Der Kanzler müsse auf jeden Fall den Eindruck vermeiden, Deutschland trage eine Mitschuld an den ausbleibenden Lieferungen.
      […]

      https://www1.wdr.de/nachrichten/scholz-turbine-russland-gas-100.html

      Aus anderem Holz ist Gerhard Schröder geschnitzt, der schon vor dem Stunt von Olaf Scholz dazwischen grätschte und belegte, daß ausschließlich Deutschland schuld sei an der Energieunsicherheit. Selbst die allgegenwärtige Cancel Culture, die auch in der SPD Platz gegriffen hat, vermochte es nicht, ihn aus der SPD zu vertreiben: logo hat er nicht gegen die SPD-Parteiordnung verstoßen, wie am 8.8.2022 bescheinigt wurde. Er ist ein besserer Sozialdemokrat als Scholz, der Milliarden verbrennt, um die Gasspeicher zu füllen – Fehlinvestitionen, wenn Rußland wieder liefert. Denn dann sinkt der Preis sofort.

      Am 3.8.2022 schrieb ich:

      „Die Turbinen-Saga geht weiter.

      3.8.2022 06:23 Uhr
      Vor Scholz’ Besichtigungstermin in Mülheim
      Schröder macht Siemens für fehlende „Nord Stream 1“-Turbine verantwortlich

      Die Maschine hängt nach wie vor in Deutschland fest. Bundeskanzler Scholz plant, sie zu besichtigen. Zuvor meldet sich sein Amtsvorgänger Schröder zu Wort.

      Altkanzler Gerhard Schröder macht im Streit über ausbleibende Erdgas-Lieferungen aus Russland Siemens für das Fehlen einer Turbine für die Pipeline Nord Stream 1 verantwortlich. „Die Turbinen, die man braucht, um das Gas überhaupt in die Pipeline zu bringen, kommen von Siemens und müssen regelmäßig gewartet werden“, sagte er dem Magazin „Stern“ und den Sendern RTL/ntv. „Aber Siemens hat die gerade viel debattierte Turbine aus der Wartung in Kanada nach Mülheim an der Ruhr gebracht. Warum sie dort ist und nicht in Russland, verstehe ich nicht.“
      Dass gegenwärtig nur ein Fünftel der normalen Gasmenge durch die Pipeline fließen – pro Tag 30 Millionen Kubikmeter – sei technisch bedingt, erklärte Schröder weiter. „Es wären schon 60 Millionen, also doppelt so viel, wenn nur Turbine Nummer 2 verfügbar wäre. Das liegt in der Verantwortung von Siemens, wenn ich das richtig sehe.“

      Eine politische Motivation für die gedrosselten Lieferungen ist nach Schröders Darstellung nicht zu erkennen. Bei Gesprächen mit Verantwortlichen für die Energiewirtschaft in Moskau habe er erfahren: „Es gibt keine politische Ansage des Kreml, den Gasfluss zu drosseln.“ Schröder berichtete in dem Interview von einem weiteren Gespräch vorige Woche mit Präsident Wladimir Putin.

      Schröder ist Präsident des Verwaltungsrats bei Nord Stream 2. Er steht seit langem wegen seiner Nähe zu Putin und zur russischen Öl- und Gaswirtschaft in der Kritik. Die Bundesregierung hatte nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 ausgeschlossen. [Die Zertifizierung war schon vor dem Krieg abgebrochen worden.]

      „Wenn man Nord Stream 2 nicht benutzen will, muss man die Folgen tragen. Und die werden auch in Deutschland riesig sein“, sagte Schröder. Jeder, der mit Gas heize, bekomme das schon jetzt zu spüren.
      „Für uns, die wir hier sitzen, ist das unangenehm, aber es ist zu schaffen. Aber für ganz viele Leute, die mit jedem Cent rechnen müssen, wird das richtig hart“, erklärte Schröder weiter. „Und dann wird man in Deutschland fragen: Warum verzichten wir eigentlich auf das Gas aus der Pipeline Nord Stream 2? Warum?
      […]

      https://www.tagesspiegel.de/politik/vor-scholz-besichtigungstermin-in-muelheim-schroeder-macht-siemens-fuer-fehlende-nord-stream-1-turbine-verantwortlich/28569178.html

      Denn davon werden seine windelweichen Aussagen auch nicht glaubhafter.

      3.8.2022 10:14 Uhr
      „Sie ist da und kann geliefert werden“

      Scholz besichtigt Siemens-Turbine und wirft Russland falsches Spiel vor
      Die Probleme beim Rücktransport seien allein auf Gazprom zurückzuführen, sagt der Kanzler. Auf Basis der Fakten könne er dies nicht nachvollziehen.
      Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) macht Russland für Verzögerungen beim Rücktransport einer in Kanada gewarteten Turbine für die Ostseepipeline Nord Stream 1 verantwortlich. Die Turbine könne jederzeit zurücktransportiert werden, sagte Scholz bei einem Werksbesuch bei Siemens Energy in Mühlheim an der Ruhr, wo die Turbine lagert.
      „Es muss nur jemand sagen, ich möchte sie haben, dann ist sie ganz schnell da“, sagte Scholz. Dem Eigentümer, dem russischen Energieriesen Gazprom, wirft der Kanzler vor, alle für eine Verringerung der Gaslieferungen durch Nord Stream 1 vorgebrachten technischen Gründe seien auf einer Faktenbasis nicht nachvollziehbar. „Das gehört auch zur Wahrheit“, sagt Scholz.
      „Dem Weitertransport steht nichts entgegen“, erklärte der Bundeskanzler im Rahmen seines Besuchs. Es würden nur Informationen aus Russland, von Gazprom, fehlen. „Es ist klar und einfach: Die Turbine ist da und kann geliefert werden“. Selbst wenn die Turbine nun doch ausgeliefert würde, müsse man aber damit rechnen, dass Russland jederzeit wieder seinen Liefer-Verpflichtungen nicht nachkommt. Darauf würde man sich vorbereiten – beispielsweise, indem man Gas spare.

      Gazprom gibt dem Westen die Schuld

      Wie die Welt berichtet, veröffentlichte Gazprom vergangene Woche über seinen Telegramm-Kanal eine Stellungnahme des Vorstandschefs Witali Markelow. Der gab darin weiterhin den westlichen Staaten und ihrer Sanktionspolitik die Schuld an den gedrosselten Gaslieferungen und der verzögerten Lieferung der Turbine.
      Via Twitter argumentierte Gazprom, es sei vertraglich überhaupt nicht vorgesehen, dass die Turbine von Kanada über Deutschland zurückgeliefert werde. Nun müsse man überprüfen, ob die EU-Sanktionen Auswirkungen auf die Rückgabe haben könnten. Auch die zukünftige Wartung anderer Turbinen sei davon betroffen.
      […]
      Gazprom wiederum erklärte, da man den Vertrag mit einem englischen Subunternehmen geschlossen habe, müsse man auch britische Sanktionen in die Überlegungen miteinbeziehen. Vertragsbeziehungen mit der kanadischen Tochterfirma Siemens Energy Canada, auf die die Ausnahmegenehmigung der kanadischen Behörden ausgestellt sein, gebe es gar nicht.
      […]

      https://www.tagesspiegel.de/politik/sie-ist-da-und-kann-geliefert-werden-scholz-besichtigt-siemens-turbine-und-wirft-russland-falsches-spiel-vor/28570118.html

      Aha. Wir müssen also Gas sparen, weil Rußland eh wieder drosselt; und auf das Pipeline-Öl zur Raffinerie Schwedt, das von Sanktionen nicht betroffen ist, verzichten wir freiwillig, weil…?“
      https://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96697
      [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96697

      Thomas Röper bringt die russischen Einwände ausführlicher – der Westen hat ja alle russischen Medien gesperrt, um die eigene Propaganda nicht zu gefährden:

      Energiekrise
      Warum die Turbine für Nord Stream nicht nach Russland geliefert werden kann
      Deutsche Medien und Politiker beschuldigen Russland, die Turbine für Nord Stream nicht anzunehmen. Sie verschweigen dabei jedoch die wahren Gründe.

      von [Thomas Röper]
      5. August 2022 02:35 Uhr

      Die deutschen Politiker und Medien überbieten sich mit Schuldzuweisungen an Russland, weil es die Turbine für Nord Stream nicht annimmt, die nach ihrer Rückkehr aus Kanada in Deutschland gelagert wird. Wirtschaftsminister Habeck verkündet dazu, alle Papiere seien in Ordnung und würden vorliegen und er führt als „Beweis“ an, er habe sie selbst in Händen gehalten. Kanzler Scholz ist sogar extra zu der Turbine gefahren, um sich von der Presse vor der Turbine fotografieren zu lassen und zu verkünden:
      „Das Ding ist perfekt. Es muss nur einer sagen: Bitte, schickt sie los!“
      https://www.spiegel.de/wirtschaft/russland-und-turbine-einmal-turbine-zum-mitnehmen-bitte-a-9c565cff-ccad-4983-919c-8dfd8f09834c

      Gazprom hat auf seinem Telegram-Kanal nun eine detaillierte Erklärung veröffentlicht, in der der Konzern erklärt, warum er die Turbine nicht annehmen kann. Ich habe die Erklärung übersetzt und werde die formell formulierte Erklärung im Anschluss an die Übersetzung so erklären, dass auch Laien den Inhalt verstehen.
      https://t.me/gazprom/844

      Beginn der Übersetzung:

      „Die gültigen anti-russischen Sanktionen behindern die erfolgreiche Abwicklung des Transports und der Reparatur von Siemens-Gasturbinenmotoren für die Portovaja-Kompressorstation, die Gas über die Nord Stream-Pipeline an europäische Verbraucher liefert.
      Gegenwärtig ist nur eine der sechs Hauptgasverdichtereinheiten (sowie eine Reserve-Einheit mit der gleichen Kapazität) in der Portovaja-Kompressorstation in Betrieb. Die tägliche Kapazität der Verdichterstation liegt bei maximal 33 Millionen Kubikmetern Gas pro Tag.

      Gemäß dem Wartungsplan des Herstellers für die Gasturbinen ist nach Ablauf der Überholungsfrist (25.000 Stunden) eine obligatorische Werksüberholung erforderlich.
      Die Industrial Turbine Company (UK) Limited (Teil der Siemens Energy Group) wurde mit der Reparatur der Motoren in der Fabrik in Kanada beauftragt. Gemäß den vertraglichen Bestimmungen war die Frist für die Überholung der Turbine Nr. 073 im Mai des laufenden Jahres abgelaufen. Unmittelbar nach der Überholung sollte die Turbine an Gazprom übergeben werden.

      Aufgrund der kanadischen Sanktionen und ohne die Zustimmung von Gazprom wurde das Triebwerk jedoch nicht nach Russland, sondern nach Deutschland geliefert, was nicht den Vertragsbedingungen entspricht. Die kanadischen Behörden haben der Siemens Energy Canada Limited, die nicht Vertragspartei ist, Dokumente für die Ausfuhr der Turbine ausgestellt, die in keinem Zusammenhang mit dem laufenden Vertrag stehen. Im Falle des Transports der Turbine nach Russland besteht die Gefahr, dass die kanadischen Behörden dies als Verstoß gegen die Bedingungen der erteilten Genehmigung oder als Umgehung derselben betrachten. Das wiederum könnte dazu führen, dass die Genehmigung entzogen wird und andere Turbinen der Portovaja-Kompressorstation nicht mehr in Kanada überholt werden können.

      Die Lieferung von Kanada nach Deutschland birgt ebenfalls Risiken im Zusammenhang mit der Anwendung von EU-Sanktionen. Insbesondere die Bestimmungen der EU-Verordnung Nr. 833/2014 (in ihrer geänderten und ergänzten Fassung) sehen vor, dass der Verkauf, die Lieferung, die Weitergabe, der Verkauf oder die Ausfuhr von Gasturbinentriebwerken, Technologie und anderen in den Sanktionslisten aufgeführten Gütern direkt oder indirekt an Personen oder Einrichtungen in Russland oder zur Verwendung in Russland verboten ist, und zwar unabhängig davon, ob die aufgeführten Güter oder Technologien in der EU hergestellt wurden.

      Da die Industrial Turbine Company (UK) Limited eine Vertragspartei ist, unterliegt die Turbine außerdem den Anforderungen des britischen Rechts, einschließlich der Sanktionsbeschränkungen.

      Da die EU und das Vereinigte Königreich die Anwendung der Sanktionen nicht offiziell geklärt haben, ist nicht klar, ob die Wartung und der Transport der Gasturbinentriebwerke für die Portovaja-Kompressorstation Ausfuhrbeschränkungen unterliegen werden oder nicht.
      Ähnliche Risiken bestehen für die zu überholenden Triebwerke #072, #074 und #121.
      Die Sanktionsregelungen Kanadas, der EU und des Vereinigten Königreichs sowie die Nichteinhaltung der geltenden vertraglichen Verpflichtungen durch Siemens machen es unmöglich, das Triebwerk 073 an die Portovaja-Kompressorstation zu liefern.“
      Ende der Übersetzung

      Die Sanktionen

      Die Lieferung der Turbine ist also aus juristischen Gründen so nicht möglich, weil hier Lieferwege genutzt wurden, die in den Verträgen nicht vorgesehen sind und weil Firmen ohne vertragliche Grundlage in Prozesse involviert wurden, was Haftungsfragen und andere juristische Probleme aufwerfen kann.
      Das wichtigste Problem sind jedoch die Sanktionen der EU, Großbritanniens und Kanadas, denn wenn Gazprom die Turbine annimmt, ohne eine Garantie zu haben, dass das nicht gegen deren Sanktionen verstößt, machen sich Gazprom-Mitarbeiter wegen der Umgehung von Sanktionen strafbar. Außerdem könnte eine solche Umgehung der Sanktionen zu weiteren Enteignungen von Gazprom-Eigentum führen.

      Daher fordert Gazprom von der EU, in der die Turbine nun liegt und nach deren Sanktionen die Lieferung von Maschinen zur Gas- und Ölförderung und zum Transport von Gas und Öl an Russland verboten ist, eine Garantie, dass diese Sanktionen nicht für die Turbine gelten. Von Großbritannien fordert Gazprom ebenfalls eine Garantie dafür, dass die Lieferung der Turbine nicht gegen britische Sanktionen verstößt, weil eine britische Tochterfirma von Siemens für die Wartung der Turbinen zuständig ist. Sollte die Lieferung gegen die britischen Sanktionen verstoßen, könnte das des Ende der Wartung weiterer Turbinen bedeuten.

      Und auch Kanada muss offiziell erklären, dass die Lieferung der Turbine nach Russland nicht gegen seine Sanktionen verstößt. Kanada hat die Turbine zwar nach Deutschland geliefert, aber gemäß den kanadischen Sanktionen ist die Weitergabe der Turbine an Gazprom ein Verstoß gegen die kanadischen Sanktionen und könnte ebenfalls das Verbot der Wartung weiterer Turbinen in Kanada und andere Strafen wegen Umgehung der Sanktionen nach sich ziehen.

      Gazprom will sich mit den Worten westlicher Politiker, das Ganze gehe schon in Ordnung, nicht abspeisen lassen, denn Gazprom möchte langfristig planen können und nicht bei jeder Wartung einer Turbine unsicher sein müssen, ob das dieses Mal gut geht, oder nicht. Gazprom beruft sich dabei nicht zuletzt auf seine Verpflichtungen seinen – in diesem Fall europäischen – Kunden gegenüber, um die Lieferverträge langfristig einhalten zu können, und nicht nur von der Wartung einer Turbine bis zur Wartung der nächsten Turbine.

      Hinzu kommt, dass in der EU bereits Eigentum von Gazprom eingefroren und unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt wurde. Das gilt zum Beispiel für die deutsche Gazprom-Tochter oder das polnische Pipelinesystem. Gazprom möchte die Sicherheit haben, dass hier nicht weitere Vorwände geschaffen werden, um noch mehr Eigentum von Gazprom einfach zu stehlen.
      […]

      https://www.anti-spiegel.ru/2022/warum-die-turbine-fuer-nord-stream-nicht-nach-russland-geliefert-werden-kann/

      Scholz-Propaganda kann dagegen nicht anstinken – und gegen Schröder schon gar nicht:

      Im Editorial hadert Chefredakteur Gregor Peter Schmitz auf S.5 damit, ob diesem Paria überhaupt so viel Raum gegeben werden soll. Aber natürlich ist es ein Scoop, worüber der eitle Schmitz hier berichtet:

      Gregor Peter Schmitz
      „Schröder befindet sich im Ausnahmezustand“ – stern-Chefredakteur über das Interview mit dem Altkanzler
      von Marco Klehn sowie von Mauritia Hammersen
      03.08.2022, 08:50
      stern-Chefredakteur Gregor Peter Schmitz hat zusammen mit RTL-Politikchef Nikolaus Blome Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) interviewt. Der steht wegen seiner Nähe zu Russlands Präsident Wladimir Putin in der Kritik. Im Gespräch verrät Schmitz, wie er den Altkanzler wahrgenommen hat.
      […]
      Gregor Peter Schmitz, stern-Chefredakteur: […]

      Er wollte auch unbedingt richtigstellen, was er eigentlich vorige Woche in Moskau gemacht hat, wo er ja von einem Reporter von RTL/n-tv überrascht wurde. Damals sagte er, er mache dort Urlaub. Das war ihm sehr wichtig zu sagen, dass er keinen Urlaub dort machte, sondern sich um Energiepolitik kümmerte. Und er ist ein Mann, der angespannt ist, der aber trotzdem noch eine sehr klare Meinung hat.
      […]

      https://www.stern.de/politik/deutschland/gerhard-schroeder–stern-chefredakteur-gregor-peter-schmitz-ueber-das-interview-32595476.html

      LOL!
      Was sich Chefredakteure so denken, ist heutzutage wichtig. Im Originaltext im STERN 32/2922 vom
      4.8.2022 heißt es auf S.24:

      Herr Altkanzler, Sie waren gerade in Moskau. Als ein Reporter von RTL/ntv Sie entdeckte, sagten Sie ihm, Sie machten dort Urlaub. Ernsthaft?

      Ich habe das so gesagt, dass sogar ein Reporter das als Scherz verstehen musste.

      Die Verachtung der Presse hat sie sich redlich verdient.

      Und Schröders Einschätzungen werden sich als richtig erweisen:

      Es ging ja im Verlaufe des Gesprächs auch um die Energiekrise und die Frage, was passiert, wenn im Oktober die Nebenkostenabrechnungen dramatisch steigen und ganz viele Menschen in Deutschland sich wirklich Sorgen machen? Kann ich das noch bezahlen? Und da sagt er dann auch “Da möchte ich nicht in der Haut der Verantwortlichen stecken“.

      Er hat ein klares Gespür dafür, was die Leute dann umtreibt und setzt glaube ich auch – das ist jetzt meine Interpretation – ein bisschen darauf, dass sich die Haltung zum Ukraine-Krieg und dann vielleicht auch zu seiner Rolle gegenüber Putin ändert, weil er das Gefühl hat, dass die Leute zunehmend begreifen – „Das schadet uns“. Wie gesagt, das ist jetzt meine Interpretation, was Gerhard Schröder vielleicht denkt, das hat er nicht so genau gesagt.[Doch!] Aber man hat etwas das Gefühl, dass er erwartet, dass er in Zukunft wieder mehr Zuspruch für seine Position erhalten wird, als es in der Anfangsphase der Fall war.
      […]
      Auch zu einer drohenden Gaskrise in Deutschland äußerte sich der Altkanzler und präsentierte eine aus seiner Sicht einfache Lösung:. „Die einfachste Lösung wäre, die Pipeline Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen. Sie ist fertig. Wenn es wirklich eng wird, gibt es diese Pipeline, und mit beiden Nord-Stream-Pipelines gäbe es kein Versorgungsproblem für die deutsche Industrie und die deutschen Haushalte.“ Dass die Bundesregierung einen Betrieb von Nord Stream 2 mit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine ausgeschlossen hat, sieht Schröder als folgenschweren Fehler: „Wenn man Nord Stream 2 nicht benutzen will, muss man die Folgen tragen. Und die werden auch in Deutschland riesig sein.

      https://www.stern.de/politik/deutschland/gerhard-schroeder–stern-chefredakteur-gregor-peter-schmitz-ueber-das-interview-32595476.html

      Das nennt man Realpolitik.

      • Bei uns in der Schweiz sieht die Realpolitik wie folgt aus: 🙂

        „Helfen nur noch Kerzenlicht und Beten? Die Bankrotterklärung für die Schweizer Energiestrategie
        Wenn der oberste Hüter der Schweizer Stromversorgung zum Kauf von Brennholz und Taschenlampe auffordert, ist etwas fundamental schiefgelaufen. Die Bevölkerung hat sich zehn Jahre lang auf schönfärberische Aussichten verlassen – und wacht jetzt entsetzt auf.“
        https://www.nzz.ch/meinung/strommangel-im-winter-bankrotterklaerung-der-energiestrategie-ld.1696925?mktcid=smsh&mktcval=Twitter

        Das hier fand ich zum Ukraine-Krieg noch interessant:

        „Betrifft: Schwarze Liste der Ukraine – hier ist der Bundeskanzler gefordert

        Das dem ukrainischen Präsidenten unterstehende Zentrum zur Desinformationsbekämpfung (CCD) hat neben Persönlichkeiten aus anderen Ländern mehrere Deutsche auf eine Schwarze Liste gesetzt – u.a. den Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, Alice Schwarzer und Wolfgang Bittner, Autor der NachDenkSeiten. Das ist ein Vorgang, der angesichts der aufgeheizten Stimmung und der daraus möglicherweise folgenden Gewalt gegen die auf der Liste stehenden Personen nicht zu akzeptieren ist. Hier ist, wenn schon auf die Außenministerin voraussichtlich kein Verlass ist, der Bundeskanzler gefordert. – Wolfgang Bittner hat eine Stellungnahme zum Vorgang verfasst. Hier ist sie. Albrecht Müller.“

        https://www.nachdenkseiten.de/?p=86695

        • Das Schlimme ist: selbst wenn eine ideologiegetriebene Politik dem gesunden Menschenverstand widerspricht:

          In Deutschland hat der ehemalige Umweltminister Jürgen Trittin den Bürgerinnen und Bürgern seinerzeit versprochen, dass die Energiewende jeden Haushalt nur so viel wie eine Glace-Kugel pro Monat kosten werde – also 12 Euro im Jahr. In der Schweiz tönte es von der damaligen Bundesrätin Doris Leuthard 2016 ganz ähnlich: Mit nur 40 Franken Mehrkosten pro Haushalt müsse man rechnen, wenn man das Energiegesetz annehme. Dieses sieht eine massive Förderung von Sonnenstrom vor, um Atomkraftwerke abstellen zu können. Der Souverän glaubte den Verheissungen und stimmte dem Gesetz zu.
          Die Diskrepanz zur Realität könnte kaum grösser sein. In Deutschland wird wieder Kohle verfeuert, um Erdgas zu sparen. Und deutsche Kunden bezahlten bereits vor dem Ukraine-Krieg in der EU mit die höchsten Strompreise. Und in der Schweiz? Da traut man seinen Ohren nicht, wenn man hört, was Werner Luginbühl, Präsident der Elektrizitätskommission, die die Versorgungssicherheit überwacht, in der «NZZ am Sonntag» rät: Kaufen Sie Kerzen, Holz fürs Cheminée und Batterien für die Taschenlampe. Mit Stromabschaltungen ist zu rechnen.
          Das ist eine Bankrotterklärung für die Energiestrategie, weil der Bund damit eingesteht, dass er Schweizerinnen und Schweizer genau vor derjenigen Gefahr nicht bewahren kann, die er selbst als das grösste Risiko für das Land sieht: eine Strommangellage. Eine mehrmonatige Unterversorgung könnte bis zu 180 Milliarden Franken kosten.
          Von einem solchen «Worst Case» bleibt die Schweiz hoffentlich verschont, aber stundenweise Abschaltungen wären schlimm genug. Und muss man der Regierung nicht zugutehalten, dass der Krieg in der Ukraine unvorhersehbar war?
          Wer so argumentiert, macht es sich zu einfach. Es droht das, was laut einer früheren Analyse von Luginbühls Behörde sowieso ab 2025 geblüht hätte: Weil dannzumal die EU-Staaten den Strom weitgehend unter sich handeln, muss die Schweiz mit Stromlücken rechnen.
          Die Schweiz hat zehn Jahre lang geschlafen. Die bundesrätliche Energiestrategie erweist sich als Makulatur. Da war die Rede von Effizienzsteigerungen, weshalb der Verbrauch gar nicht stark zunehmen werde. Und auch dass Wind- und Sonnenstrom Back-up-Kraftwerke benötigt, damit man im Winter sicher über die Runden kommt, wurde viel zu lange ignoriert.

          https://www.nzz.ch/meinung/strommangel-im-winter-bankrotterklaerung-der-energiestrategie-ld.1696925

          Back-up-Kraftwerke braucht man in allen Jahreszeiten. Das Schlimme also ist: daß Politiker ebenso ideologiegetriebene Experten finden, die die erforderliche „wissenschaftliche“ Computersimulationsbasis bereitstellen. Auf solchen Modellrechnungen basiert schlichtweg alles, auch die politischen Antworten auf Corona.

          2 Nachträge, ebenfalls von der NZZ inspiriert, beide zufällig am 9.8.2022: Wissenschaft ist ein Betrugsfeld wie jedes andere auch:

          Und das lesen Sie nur in der NZZ: Wenn Ärzte ihren Patienten Medikamente verschreiben, vertrauen sie bei ihrer Entscheidung darauf, dass die in Fachzeitschriften publizierten Studienergebnisse und Datenanalysen stimmen. Doch erst kürzlich flog ein Forscher auf, der über Jahre hinweg unbemerkt Studien zu den Ursachen der Alzheimer-Demenz gefälscht hatte. Wenn Fachverlage nicht zu Handlangern von Betrügern werden wollen, müssen sie strikter gegen solche Fälle vorgehen. Zum Kommentar

          Es geht schließlich um viel Geld.

          Russland stoppt die Öllieferungen über die Ukraine: Durch die Druschba-Pipeline fliesst nach Angaben der russischen Betreiberfirma kein Erdöl mehr. Die Lieferungen seien eingestellt worden, weil eine Banktransaktion aufgrund westlicher Sanktionen gegen Russland abgelehnt worden sei, erklärte Transneft. Zu den neusten Entwicklungen

          Offenbar hat die EU den Überblick über ihre hektischen Sanktionen verloren.

  5. Und weiter mit Corona:

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96704

    Dort hatte ich u.a. geschrieben:

    „Die „German Angst“ ist ja seit dem ausgebliebenen „Waldsterben“ – ein deutscher Begriff, der ebenfalls international übernommen wurde, – legendär -: und tatsächlich fußten Szenarios aus dem Innenministerium zur Durchsetzung repressiver Corona-Konzepte auf Ausnutzung dieses Reservoirs.

    LC ist ein Konstrukt, das Infizierte wie Nicht-Infizierte erfaßt, und neuerdings auch als Impfschaden auftaucht. Es ist ein psychosomatisches Syndrom auf die politisch-medial erzeugte Angst.“

    Dazu paßt dieser NZZ-Artikel vom 4.8.2022:

    Die Suche nach Hilfe : Kurzatmigkeit, Schwindelgefühl und Konzentrationsschwierigkeiten: Lisa leidet an Long Covid. Doch die Versicherung kommt zu einem anderen Schluss. Im angeordneten Gutachten werden keine Symptome festgestellt, ihr Verhalten wird als «demonstrativ und nahezu theatralisch» beschrieben. Für Lisa ist das ein Schock. Ihr Leidensweg ist jedoch kein Einzelfall. Er illustriert die Schwierigkeiten der Versicherer im Umgang mit Long Covid. Das liegt auch an einer fehlenden Definition der Krankheit. Zum Bericht

    Von Haarausfall bis „Gehirnnebel“ reicht die angebliche Psychosomatik der Angstinduzierung. Und sie setzt sich im geplanten Infektionsschutzgesetz, das nicht schützt, aber jederzeit knebelt, fort.
    Newsletter von Ulf Poschardt vom 5.8.2022:

    Ulf Poschardt
    Chefredakteur

    Womit hat sich die FDP ins Gedächtnis eingeprägt, seit sie wieder mitregiert, fragt mein lieber Kollege Andreas Rosenfelder in seinem neuen Kommentar. Tankrabatt, Schuldenbremse? Das taugt kaum zum liberalen Vermächtnis. Und hoffte man in der Corona-Politik, diesem zentralen Politikfeld, das alle Lebensbereiche betrifft, noch auf den freiheitlichen Einspruch der FDP, ist es nun damit vorbei.

    Das neue Infektionsschutzgesetz von Justizminister Marco Buschmann (FDP) und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bricht mit liberalen Grundsätzen. Es erlaubt den Bundesländern von Oktober bis April tiefe Eingriffe in die bürgerliche Freiheit und Öffentlichkeit – ohne jede Bedingung. Gastronomen und Kulturveranstalter, noch längst nicht von der Pandemie erholt, müssen wieder 3G-Kontrollen oder Maskenpflicht durchsetzen. Dreifach geimpften Bürgern wird in erpresserischer Weise die vierte Impfung aufgenötigt, wenn sie sich nicht täglich freitesten wollen.

    Das neue Infektionsschutzgesetz entkoppelt die Restriktionen von der Gefährdungslage. Mit dem Entwurf droht sich der bereits zweieinhalb Jahre andauernde Ausnahmezustand in Deutschland zu manifestieren. Die Einigung, die Justizminister Buschmann präsentiert hat, ist Verrat an den eigenen Werten. Der Mann hätte die deutsche Geisterfahrt beenden können. Stattdessen nimmt diese nun – mit dem Segen der Liberalen – wieder richtig Fahrt auf. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

    Der mündige Bürger hat – wieder einmal – Sendepause. Für den Rechtsstaat ist das eine Katastrophe – für die FDP eine Bankrotterklärung. Wenn sich die Liberalen als politische Kraft nicht überflüssig machen wollen, dürfen sie einen deutschen Winter der Unverhältnismäßigkeit nicht zulassen.

    Die WELT hat auch Juristenmeinungen eingeholt, die den gesamten Quatsch zerlegen:

    Scharfe Kritik von Juristen
    Die neuen Corona-Regeln als „Infantilisierung des Bürgers“
    Stand: 04.08.2022 |
    Von Ricarda Breyton, Kevin Culina

    Staatsrechtler rechnen mit dem Vorschlag der Regierung für das neue Infektionsschutzgesetz ab – und erklären eine Reihe von Regeln für juristisch bedenklich, manches sogar für verfassungswidrig. Branchenverbände sehen ein anderes Problem. Selbst aus Reihen der Grünen kommt Kritik.

    Es ist vor allem das Bild mit den Winterreifen und Schneeketten, das für Befremden sorgt. Aber nicht nur. „Kindergartensprache“ sei das, sagt ein Rechtswissenschaftler. Von einer „Infantilisierung des Bürgers“ spricht ein anderer.
    Zumal der Vergleich hinke. Die Bundesregierung hat die Metapher für die geplanten Corona-Maßnahmen von Anfang Oktober bis Ostern bemüht. Einige verpflichtende Basisschutzmaßnahmen wie eine Maskenpflicht in Fernzügen sollen für den gesamten Winter gelten – vergleichbar mit Winterreifen. Weitergehende Maßnahmen wie Abstandspflichten sollen nur ergriffen werden, wenn sich die Lage verschärft – wie Schneeketten.

    „Es gibt im Winter keine Winterreifenpflicht“, korrigiert der Augsburger Staatsrechtler Josef Franz Lindner die Bildsprache der Bundesregierung. Stattdessen gebe es eine Pflicht, nur bei kalten Witterungsverhältnissen eine entsprechende Bereifung zu haben. Ein entscheidender Unterschied.
    Bei der Maskenpflicht in Zügen treffe die Bundesregierung diese Differenzierung gerade nicht, denn sie soll ja unabhängig von einer konkreten Gefahr herrschen. „Die Anordnung einer pauschalen Maskenpflicht“ aber halte er für „verfassungswidrig“, sagt Lindner. „Sie lässt sich nicht allein dadurch begründen, dass das Coronavirus noch da ist und der Herbst bevorsteht.“
    […]
    So sorgt auch die Art, wie einige Gruppen von dieser allgemeinen Maskenpflicht entbunden werden sollen, für Ärger. Die Regelung sieht vor, dass die Bundesländer eine Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen anordnen können, davon allerdings frisch getestete, genesene oder geimpfte Personen ausnehmen müssen. Für die letzten beiden Gruppen gilt eine 90-Tages-Frist.
    Zwar sei es rechtlich geboten, Ausnahmen für Personen zu schaffen, die das Virus nicht weiterverbreiten, sagt Lindner. Die Frage sei nur, ob das bei Geimpften der Fall ist. „Es wurde immer behauptet, dass auch Geimpfte ansteckend sein können.“ Nun scheine Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) davon auszugehen, dass die Impfung zu einer sterilen Immunität führe. „Hier bestehen erhebliche Widersprüche.“
    Offenkundig scheint für viele, dass die Regelung vor allem dazu dienen soll, die Impfzahlen in die Höhe zu treiben. Aber auch hier sehen Experten ein Problem. Denn der Staat bevorzugt diejenigen, die sich häufig impfen lassen, ohne das Vorgehen offiziell zu empfehlen. „Frisch geimpft kann für viele nur bedeuten, eine vierte Impfung zu erhalten“, sagt Lindner. „Wir haben aber keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission für eine vierte Impfung.“ Das passe nicht zusammen.

    Die Jenaer Staatsrechtlerin Anna Leisner-Egensperger, die auch im Pandemierat der Thüringer Landesregierung sitzt, schickt auf Anfrage einen ganzen Katalog an Änderungen, die sie rechtlich für geboten hält. Dass unter anderem Freizeitveranstalter verpflichtet würden, Test-, Genesenen- und Impfnachweise zu kontrollieren, sei „ein schwerer Grundrechtseingriff“, der sich verfassungsrechtlich in der aktuellen Situation nicht rechtfertigen lasse. Das Vorhaben ziehe hohen Personal- und Zeitaufwand nach sich und sei dennoch nur eingeschränkt kontrollierbar.
    Ein Problem sieht Leisner-Egensperger auch beim Umgang mit Genesenen. Diese sollen künftig ebenso wie frisch Geimpfte und frisch Getestete bevorzugt behandelt werden – weil sie nämlich von der Maskenpflicht ausgenommen werden. Die wenigsten, die zuletzt an Covid-19 erkrankt seien, hätten sich allerdings um Genesenennachweise bemüht, sagt Leisner-Egensperger. Sie hätten ja gar nicht gewusst, dass sie diesen Nachweis künftig bräuchten. Hier stellten sich Probleme des „Vertrauensschutzes“.
    […]
    Ausgerechnet aus den Reihen der Grünen im Bundestag, die bisher zu striktem Vorgehen neigten, sind allerdings auch kritische Töne zu hören. Schutzmaßnahmen müssten „verhältnismäßig, umsetzbar und nachvollziehbar“ sein, sagt ihr wirtschaftspolitischer Sprecher Dieter Janecek. Und das sind demnach nicht alle: „Warum es dem Infektionsschutz helfen soll, wenn eine Maske beim Betreten einer Bar oder eines Restaurants vorgeschrieben ist, während sie dann im Innenraum nicht getragen wird, ist mindestens erklärungsbedürftig“, so Janecek.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus240300673/Corona-Staatsrechtler-erklaeren-neuen-Regeln-fuer-hoch-bedenklich.html

    Repressive Symbolpolitik ist etwas, daß wir nicht nur im Bereich von Corona-Maßnahmen nicht brauchen. Sie aber dennoch auch im Bereich von Klima und Krieg kriegen.

    Keine Anung, wieso die FDP dem ersichtlich aus dem Ruder laufenden Lauterbach diese Nötigungshandlung zugestand.

    Im übrigen herrscht in Deutschland Pragmatismus: die einrichtungsbezogene Impfpflicht wird überall unterlaufen – logisch, die Impfung schützt nicht vor Infektion und Weiterverbreitung, was das Bundesverfassungsgericht offenbar (noch?) nicht wußte:

    Lauterbach erfährt gerade am eigenen Leib, daß Höchstgeimpfte auch das höchste Infektionsrisiko haben; laut Stiko wäre er auch kein Kandidat für eine Viertimpfung gewesen – er ist ja noch keine siebzig und frei von Vorerkrankungen, soweit man das weiß. Umso erstaunlicher sein Tweet zum eigenen Fall:

    Vertraut er der eigenen Propaganda nicht mehr, daß die Impfung angeblich zumindest schwere Verläufe verhindere?

    Alle Virologen, auch Drosten, hatten dargelegt, daß sich jeder infizieren werde. Drosten hatte dies, aufbauend auf Impfungen, sogar als Königsweg in die Endemie bezeichnet.

    Ein kluger Schachzug des Talkshow-Königs Lauterbach, der als Minister versagt:

    Satire hat leichtes Spiel:

    Tatsächlich hat Lauterbach keinen Hehl daraus gemacht, daß er die Endemie erst in 47 Jahren erwarte:

    Ich empfehle diesen entspannten Tour d`Horizon über die Zeit seit Januar 2020 sehr – bevor die Zensur wieder zuschlägt. Denn man lernt sehr viel über das Wesen von Wissenschaft, Politik und Medien:

    Derweil die Democrats-Angstkampagne in den USA weitergeht – nun mit den Affenpocken (6.600 Fälle in der schwulen Comunity landesweit!):

    Ein richtig guter Tip des schwulen Grenell zugunsten eines schwulen Fox-Mitarbeiters: atemberaubend, was sich die FDA an Bürokratie leistet mit der Folge, daß kein – diesmal bewährter – Impfstoff für die Betroffenen bereitsteht:

    Auch Joe Biden macht wieder Schlagzeilen: kaum der Isolation nach einer zweiten Infektion entronnen, ist er schon wieder positiv getestet worden:

    Eine wunderbare Reklame für Vielfach-Impfungen. Oder eine negative hinsichtlich Testmethoden? Schon werden Stimmen laut, daß sein mentaler Verfall durch die erneute Isolation bemäntelt werden solle. Taiwan im Fall eines chinesischen Angriffs militärisch beizustehen, war ein weitreichender Ausfall von ihm.

    Und der WHO-Chef bekundet, aus Solidarität mit dem wenig mit Impfstoff versorgten Afrika ungeimpft zu sein – ihm geht es offensichtlich genauso prächtig wie Afrika. 😉

    • Zur Ukraine und anderen medialen Hoaxes hatte ich zuletzt u.a. geschrieben:

      „Lustig, daß die NZZ in derselben Ausgabe – wenn auch widerwillig – einen gigantischen Klimawandel-Hoax auffliegen ließ, der seit Jahren verbreitet und von „umstrittenen“ Skeptikern angegriffen wurde:

      Am Great Barrier Reef gibt es so viele Korallen wie seit 36 Jahren nicht mehr: Das grösste Korallenriff der Welt erholt sich, eine Entwarnung gibt es aber trotzdem nicht. Durch die globale Erwärmung könnte die Erholung schnell wieder rückgängig gemacht werden. Zum Bericht

      Logik darf man nicht erwarten, wenn es um Ideologie geht.“
      https://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96719
      [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96719

      Hier kommt einer der von „Factcheckern“ „widerlegten“ siegreiche „umstrittene“ Kritiker zu Wort:

      Alle diese Klima-Aktivisten in Wissenschaft und Medien setzen auf Angst. Ich erzähle mal, wie das „Wetter“ in Neuruppin am 4.8.2022 war: heiß, mehr als dreißig Grad – mehr aus eigener Erschöpfung als wegen Erschöpfung meiner Regenwasser-Vorräte (die waren ausreichend) – setzte ich auf Sprengung meines Gartens. Gegen 22 Uhr saß ich auf der Terrasse und genoß die Kühle und die großen, warmen Regentropfen.

      Um 7 Uhr am 5.8.2022 wurde ich durch Donner geweckt. Es folgte prasselnder Regen, vermischt mit kleinen Hagelkörnern. Bis zehn Uhr hielt der Regen an – mal heftig, mal tropfenweise. Um 11 wagte sich die Sonne hervor – ich ging einkaufen. Kaum zurück, dunkelte es sich ein und es wurde ein kalter Pullovertag. Die Schäden im Garten habe ich nur kursorisch wahrgenommen. Ich bin ja keine Masochistin. Soviel zur Fama von der Trockenheit in Brandenburg und anderswo. Überall gibt es „unwetterähnliche Gewitter“ und ständige Frontwechsel. Ich habe allerdings keinen Zweifel, daß dieser Sommer mal wieder als einer der heißesten und trockensten deklariert werden wird.

      Klima-Aktivisten befeuern eben Angst-Szenarios. Wie gut, daß die ZEIT, die komplett propagandistisch abgedreht ist, was Corona, Rußland und Klima angeht, wenigstens noch Gegenstimmen Raum gibt:

      Angst
      Fürchten Sie sich nicht?
      Es ist in Deutschland üblich geworden, mit dem Gefühl der Angst Politik zu machen. Das ist gefährlich. Denn Angst ist wirklich kein Argument.
      Von Thea Dorn
      3. August 2022

      Der Mensch besteht zu 60 bis 75 Prozent aus Wasser. Der Rest ist Angst.

      „Ich habe Angst“ ist also einer der selbstverständlichsten Sätze, die ein Mensch sagen kann. Überhaupt nicht selbstverständlich ist, was daraus folgen soll – zumal wenn es um Politik geht. Noch komplizierter wird es, fragt man in Deutschland, welche Rolle Ängste im gesellschaftlichen Diskurs wie im politischen Handeln spielen. Selbst wenn man den Begriff der German angst, der sich in der angelsächsischen Welt im letzten Viertel des vergangenen Jahrhunderts etabliert hat, für polemisch hält, fällt es schwer, den Deutschen kein spezielles Verhältnis zur Angst zu bescheinigen.
      Vereinfacht gesagt besteht der deutsche Fehler darin, Angst nicht als Teil der emotionalen menschlichen Grundausstattung zu betrachten, sondern als moralische Kategorie. Bis 1945 neigte man in Deutschland dazu, Angst für ein Laster zu halten, dem nur Schwäch- und Feiglinge verfallen. Der deutsche Haudruff vom Schlage Siegfrieds (be)kannte keine Angst. Nach den Menschheitsverbrechen, die Deutsche im Zeichen der „Flink-wie-Windhunde-zäh-wie-Leder-hart-wie-Kruppstahl“-Ideologie verübt hatten, legten sie eine moralische 180-Grad-Wende hin: Angst wurde vom Laster zur Tugend. Der Satz „Ich habe Angst“ galt nicht länger als Ausdruck verachtenswerter Schwäche, sondern als Zeichen erhöhter Sensibilität, geschärften Gefahren-, Risiko- und Verantwortungsbewusstseins.

      Es ist ein Verdienst der 68er, der Anti-Atomkraft- und der Friedensbewegung, dass sie die Angst in Deutschland aus der pseudoheroischen, pseudomaskulinen Verdrängungs- und Verdruckstheitszone herausgeholt und zum Gegenstand öffentlichen Redens gemacht haben. Denn Ängste, die man weder sich selbst noch anderen gegenüber eingestehen darf, sind der Stoff, den Demagogen brauchen, um Gesellschaften zu brutalisieren. Faschismus ist immer auch Angstübertönungsgetöse.

      So zivilisierend und heilsam es also ist, dass die Angst in Deutschland seit einem halben Jahrhundert enttabuisiert ist, bringt das öffentliche Angstbekenntnis jedoch eine ganze Reihe neuer Probleme mit sich.

      Zum einen ist der Umkehrschluss falsch, dass jeder, der laut genug „Ich habe Angst!“ ruft, ein hellsichtiger Mensch mit besonders ausgeprägtem Verantwortungsbewusstsein sei. Angst, vor allem in Permanenz, kann die Wahrnehmung ebenso verzerren wie Übermut oder Abgestumpftheit.
      Zum anderen subjektiviert und emotionalisiert sich der politische Diskurs, wenn nicht mehr primär über Gefahren beziehungsweise Risiken, sondern über Ängste geredet wird. Ob eine Gefahr real oder eingebildet ist, ein Risiko mehr oder weniger groß, darüber lässt sich mit Argumenten streiten. Jemandem seine Angst abzusprechen ist ein No-Go. Unbegründete Ängste kann man nicht wegdiskutieren, allenfalls therapieren.

      Schließlich entsteht auf diese Weise eine ungute Konkurrenz, welche Ängste den Anspruch haben sollen, politisch ernst genommen zu werden, und welche als übertrieben oder gar grundlos abzutun sind, nach dem Motto: „Angst vor Zuwanderung: pathologisch – Klimaangst: angemessen“.
      […]
      Spätestens jetzt, wo das Gewimmel deutscher, sich teils gegenseitig hochschaukelnder Ängste immer unübersichtlicher wird (Angst vor der x-ten Corona-Welle, vor einem weiteren Lockdown, vor Putin, einem „Kältewinter“, anhaltender Inflation, Armut oder gar einem Atomkrieg), stellt sich die Frage noch dringlicher, was aus der Tatsache, dass alle Menschen Angst haben, politisch folgen soll.
      […]
      Doch der Glaube kann nicht nur ein existenzielles Sicherheitsgefühl, sondern eine ebenso existenzielle Angst verursachen, wenn der allmächtige Vater nicht als allgütig, sondern als zornig und strafend gedacht wird. Bis zu Martin Luther und der Reformation war es deshalb das zentrale Geschäfts- und Machtmodell der christlichen Kirche, im selben Atemzug Höllenangst zu schüren und Erlösung zu versprechen, wenn der Gläubige nur artig genug befolgte, was die Kirche ihm als vermeintlich sicheren Weg verkaufte, Gott gnädig zu stimmen.

      Vermutlich ist es die größte Tragik der Deutschen, dass es ihnen gelungen ist, dieses Modell als Scharlatanerie zu entlarven – um den Preis, ein Volk zu werden, das dazu neigt, seine anscheinend bloß unterdrückten Sehnsüchte nach irdischen Erlösungsinstanzen fortan auf andere Felder zu projizieren. Spätestens wenn diese vagabundierenden Erlösungssehnsüchte die Sphäre des Politischen erreichen, wird es heikel.

      Deshalb sollte es nachdenklich stimmen, wenn ein Karl Lauterbach immer noch meint, vor einer „katastrophalen“ Corona-Entwicklung im Herbst warnen und gleichzeitig abermals verschärfte „Maßnahmen“ als Weg zum Heil versprechen zu müssen, während die verantwortlichen Gesundheitspolitiker in anderen europäischen Ländern (unter anderem in der Schweiz, in Österreich, Frankreich, Norwegen, Dänemark) den jeweiligen Landesbevölkerungen erklären, dass in Sachen Corona die endemische Phase begonnen habe, in welcher es nicht mehr zulässig sei, dass der Staat gravierende freiheitseinschränkende Maßnahmen zum Zwecke der Viruseindämmung verordnet. Niemand braucht die Wiederkehr eines deutschen Sonderwegs, auch nicht auf dem Feld der „Seuchenbekämpfung“.

      In Zeiten jäh ansteigender Angstkurven ist es verwerflich, Ängste zu befeuern, anstatt den politischen Diskurs weg von der Angst, hin zu den Gefahren und Risiken zu bewegen, und zwar in der Weise, dass beide nüchtern analysiert werden. Dies bedeutet nicht, Ängste vor einer (Long-)Covid-Erkrankung, einem „Kältewinter“, dem wirtschaftlichen Zusammenbruch oder gar Atomkrieg als verweichlicht bis hysterisch abzutun. Es bedeutet lediglich, einzusehen, dass Ängste kein Argument sind; dass aus ihnen politisch unmittelbar gar nichts folgt. Es bedeutet, einzusehen, dass Freiheit erst dort beginnen kann, wo es nicht bloß ausreichende Sicherheit gibt, sondern ebenso die Bereitschaft, Ängste auszuhalten, Ängsten zu trotzen.

      Vermeintlich furchtlose Deutsche haben in der Vergangenheit Fürchterliches angerichtet. Es ist ein Irrtum, zu glauben, Furchtsamkeit garantiere das Gegenteil.

      https://www.zeit.de/2022/32/angst-politik-massnahmen-freiheit/komplettansicht

      Das ist offenbar zu viel an Differenziertheit. Ich füge hinzu: Man muß noch viel kritischer sein.

      • Was unmittelbar zu der seit Wochen von der Propaganda der Ukraine und des Westens beschworenen Ukraine-Offensive gegen Kherson führt: bislang besteht sie aus Phantasie und Kunst, wie vom unsäglichen Verteidigungsministerium lanciert (in dem Gebiet werden u.a. Wassermelonen produziert) – btw: „Künstliche Intelligenz“ hat bislang noch nichts hervorgebracht, was den Ruf von „Intelligenz“ rechtfertigen würde:

        Aber solange Kriegsfalken-Thinktanks wie das ISW derlei Quatsch beglaubigen, um weitere Waffenlieferungen zu promoten, geht das eben durch:

        Bei der ZEIT schreibt man diesen realitätsfernen Quatsch ab, und geneigte „Experten“ findet man schließlich immer und überall – so „funktioniert“ „Wissenschaft“ nun mal:

        Krieg in der Ukraine
        Warum der russische Angriff stockt

        Großer Aufwand, bescheidene Geländegewinne: Russland steht in der Ukraine vor einem gescheiterten Blitzkrieg, sagt ein Experte. Das hat mehrere Gründe.
        Eine Analyse von Hauke Friederichs
        2. August 2022, 20:29 Uhr

        Seit Mai versuchen die russischen Streitkräfte, den Süden und Osten der Ukraine zu erobern. Aber die Geländegewinne sind angesichts des enormen Aufwands überraschend gering. Größere Vorstöße in der Nähe von Donezk haben die Ukrainer nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums Ende Juli erfolgreich abgewehrt. Trotz ihrer Übermacht tun sich die Russen schwer. Und nachdem sie vor zwei Wochen zwar die Städte Sjewjerodonezk und Lyssytschansk im Osten eingenommen hatten, musste Russlands Präsident Wladimir Putin seinen Soldaten erst mal eine Pause verordnen.

        Die war wohl auch nötig: „Es findet eine Überdehnung der Kräfte statt, Russland steht vor einem gescheiterten Blitzkrieg, da es nie einen langfristigen Operationsplan gab“, sagt Marcus Matthias Keupp, Dozent für Militärökonomie an der ETH Zürich im Gespräch mit ZEIT ONLINE.
        Auch wenn die Russen noch immer in der Lage sind, mit Artillerie, Marschflugkörpern und Luftangriffen Ziele in der gesamten Ukraine zu treffen, hat die Intensität der Angriffe zuletzt deutlich nachgelassen. Ist das Taktik – oder ein Hinweis auf eine Wende im Krieg? Fünf Erklärungsversuche.
        […]
        Vor allem die hohen Ausfälle bei der Infanterie machen sich nach Angaben des Institute for the Study of War (ISW) bemerkbar. Bodentruppen braucht jeder Besatzer. Die russische Taktik ist ganz besonders auf sie zugeschnitten: Erst wird mit heftigem Artilleriefeuer versucht, den Gegner auszuschalten oder „niederzuhalten“, wie Militärs das nennen, ihn also in seine Stellungen zu zwingen. Dann stürmt die eigene Infanterie Dörfer, Städte und Verteidigungsanlagen. Aber: Das ist erstens verlustreich und zweitens müssen die Angreifer, damit das gelingt, zahlenmäßig überlegen sein.
        […]
        „Die Kampfgebiete im Süden und Osten sind so groß wie Österreich und die Schweiz zusammen. Um ein solches Gebiet zu besetzen, brauchen sie eine Besatzungstruppe von etwa hunderttausend Mann“, sagt Experte Keupp. Im Süden kommt es zudem zu vielen Angriffen von Partisanen und Saboteuren. Dort benötige Russland noch mehr Soldaten, um die Region unter Kontrolle zu halten, sagt der Militärökonom. „Cherson ist so groß wie Mannheim, mehr als 300.000 Menschen leben dort. Mit der Spezialpolizei Rosgvardia können die Russen zwar Furcht unter den Einwohnern verbreiten, nicht aber das Gebiet dauerhaft besetzt halten.“ Im Süden versucht die Ukraine im Augenblick zudem eine Gegenoffensive, Russland muss deshalb Einheiten aus dem Osten abziehen, was wiederum die Kampfkraft im Donbass weiter schwächt.
        […]

        https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-08/ukraine-krieg-russland-streitkraefte-strategie

        Das schrieb ich vor zwei Tagen:

        „Mercouris ist natürlich on spot, was die militärischen Ereignisse angeht. Abgesehen von den sonstigen Fortschritten im Donbass ist natürlich der erfolgreiche Angriff auf die festungsartig seit 8 Jahren ausgebauten Angriffslinien rund um Donetsk in Avdiivka und Peski, von wo aus ständig Zivilisten in der Stadt Donetsk angegriffen wurden, wichtig. Logo schreibt darüber niemand im Westen. So sieht die Antwort der Ukraine aus:

        Natürlich bombardieren RUSSEN ihre eigenen Zivilisten, wie von der Ukraine propagiert wird:“

        Was Mercouris schon am 4.8.2022 darlegte:

        kommt erst jetzt im Westen an: und man muß sagen: jedenfalls die NZZ vom 6.8.2022 hat die Dramatik verstanden:

        So ist die Lage in der Ukraine: An einem seit Monaten umkämpften und besonders stark befestigten Frontabschnitt im Donbass hat Russland einen Durchbruch erzielt. Der für viele Beobachter überraschende Rückschlag schreckt die Ukrainer auf. Er wirft ein Schlaglicht auf die ungenügende Ausrüstung der Soldaten, aber auch auf Fehler ihrer Militärführung. Zum Bericht

        „Überraschend“ ist das freilich nur für diejenigen, die weiterhin auf ukrainische und westliche Desinformationen (Geheimdienste, Experten, Medien) setzen.

        6.8.2022 08:36 Uhr

        Angelika Finkenwirth
        Ukrainischer Verteidigungswall im Donbass unter Druck

        Die russischen Truppen attackieren nach Angaben der Ukraine Bachmut sehr intensiv, einen Eckpfeiler des Verteidigungssystems rund um den letzten von Ukrainern gehaltenen Ballungsraum im Donbass. Das teilte der ukrainische Generalstab in seinem aktuellen Lagebericht mit. Die Russen hatten am Vortag vermeldet, es gebe Gefechte bereits innerhalb des Stadtgebiets. Unabhängig können die Angaben beider Seiten nicht überprüft werden.

        Auch direkt vor Donezk dauerten die Gefechte an. Im Raum der Kleinstadt Awdijiwka, nördlich von Donezk, habe es mehrere Angriffsversuche gegeben, die abgewehrt worden seien, meldete der Generalstab. Großflächig werde das Gebiet mit Artillerie beschossen.

        Im Süden des Landes soll die Initiative hingegen auf die Ukrainer übergehen. Dort konzentrierten sich die russischen Truppen darauf, ihre Positionen in den besetzten Gebieten zu verteidigen, heißt es im Lagebericht. Die Kommandostelle Süd des ukrainischen Militärs hatte zuvor bereits berichtet, mindestens sechs russische Waffen- und Munitionsdepots sowie zwei Kommandopunkte im Gebiet Cherson vernichtet zu haben. Auch für diese Angaben gibt es keine unabhängige Bestätigung.

        https://www.zeit.de/politik/ausland/ukraine-krieg-russland-newsblog-live#event_id=ekbkKt8tZ25R3ZJLNnCN

        Was schreiben denn die für ukrainische Propaganda hauptzuständigen Briten so seit dem 4.8.2022?

        Worin bestand die russische Blockade nochmal?
        Und die Ukraine lindert den Hunger des „globalen Südens“? Die erste Maislieferung ging zwar in den Libanon, aber Mais ist nun mal Viehfutter. Die nächsten drei Maislieferungen gingen in die EU und nach GB. Es geht schließlich um Einnahmen für die Oligarchenhändler, und nicht um humanitäre Hilfe.

        Huch! Rußland versteckt sich vor Angriffen der Ukraine, indem es feige von dort aus operiert, weil die Ukraine ja niemals nie ein Atomkraftwerk angreifen würde? Obwohl sie das schon seit Beginn der russischen Beetzung getan hat?

        Und es jetzt natürlich auch tun, wobei rituell behauptet wird, Rußland greife das von ihr kontrollierte Kraftwerk an. Hä?

        Endlich kommt auch etwas zur angeblichen ukrainischen Cherson-Offensive:

        6.8.2022 09:41 uhr
        Max Skowronek
        Britischer Geheimdienst: Krieg in der Ukraine steht vor neuer Phase

        Nach Angaben des britischen Geheimdienstes sammeln sich russische Truppen derzeit im Südwesten der Ukraine. Aus der Donbass-Region seien Militärfahrzeuge, Panzer, Artillerie sowie andere Waffen abtransportiert worden. Auf der Halbinsel Krim seien zudem bis zu tausend weitere Soldaten stationiert worden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in die Region Cherson geschickt würden, heißt es.

        Die ukrainischen Truppen greifen dem Geheimdienst zufolge derweil vor allem Brücken, Munitionsdepots sowie strategisch wichtige Zugverbindungen an. Darunter unter anderem die Verbindung, die Cherson mit der von Russland besetzten Krim verbindet.

        Der Geheimdienst geht eigenen Angaben zufolge davon aus, dass der Krieg bald in eine neue Phase eintritt. Die Kämpfe dürften dann auf einer 359 Kilometer langen Frontlinie vom südwestlichen Saporischschja bis nach Cherson verlaufen.

        https://www.zeit.de/politik/ausland/ukraine-krieg-russland-newsblog-live#event_id=ekbm5bcS57bm5ukSRL4s

        Nunja. So in etwa:

        Ja, aber darüber hat der Geheimdienst erst gar nicht berichtet. 😉

        Zwischen den Zeilen gelesen: es gibt keine ukrainische Offensive, sondern die Vorbereitung einer weiteren russischen Offensive.

        Ich hoffe und bete, daß nicht Deutschlands Waffen an den Massakern der Donetsk-Zivilbevölkerung beteiligt sind, die jetzt besonders betroffen ist, weil die Ukraine verliert:

        Realistische Kriegsdarstellungen findet man bei MoA:

        August 05, 2022
        Ukraine SitRep – Casualties Leak – Ukraine Admits Russian Breakthrough – Southern Front Paralysis

        There is an report on Ukraine making the rounds that was allegedly written by the higher command of the Ukrainian army and leaked from somewhere.

        Dr.Snekotron @snekotron – 12:50 UTC · Aug 5, 2022

        „Ukrainian channels are discussing what might be a leaked data from AFU General Staff:
        – The AFU are only at 43-48% strength
        – medical workers at their limit
        – small arms and armor are not enough
        191 thousand soldiers were killed and wounded (only AFU, not including others)
        – there is not enough hydraulics and liquid nitrogen for M777 howitzers
        – no one cares about the missing – there are no statistics
        – the equipment transferred by the West is running out
        – western weapons are operated by amateurs, since there are no qualified specialists
        – no way to repair weapons on the spot due to the lack of spares and specialists – everything is sent to Poland

        BTW, even with this dire report, I would caution against predicting a decisive break in morale. As with Peski, the walking wounded are sent straight back into the trenches

        There are some pictures of documents written in cyrillic script attached to the above tweet.
        The documents look legit. The overall numbers and issues mentioned seem plausible to me. The high number of casualties (plus the missing) is not astonishing. It would be astonished though if the Russian army and its allies have more than one tenth of those. This is mostly an artillery war and the Russian side has had a vast superiority in guns and missiles.
        […]

        https://www.moonofalabama.org/2022/08/ukraine-sitrep-casualties-leak-ukraine-admits-russian-breakthrough-southern-front-paralysis.html

        Und natürlich Mercouris:

        Eine kurze Illustration:

        So werden ukrainische Festungsstellungen zerstört. Danach erleidet die russische bzw. Donezk-Infanterie, verstärkt durch tschetschenische Truppen und Wagner-Söldner, gewiß keine Verluste mehr, wenn dann „aufgeräumt“ wird.

        Und was die westlichen Waffenlieferungen angeht: die deutschen Panzerhaubitzen 2000 haben den Dauergebrauch durch die Ukraine nicht bestanden, und die US-Himars werden weiter abgeräumt:

        Ach, die zaghafte Amnesty International-Untersuchung der Kriegsverbrechen der Ukraine! Empörung allenthalben:

        Obwohl die Verteidigungstaktik der Ukraine (Verstecken in zivilen Gegenden) ja von Anfang an bekannt war:

        Der Artikel über die Selenskij-Repression ist nach wie vor lesenswert, da die Ukraine ja angeblich „unsere“ Werte verteidigt:

        https://thegrayzone.com/2022/04/17/traitor-zelensky-assassination-kidnapping-arrest-political-opposition/

        Typischerweise ist Amnesty International ein Werkzeug des Westens, der sie schließlich bezahlt. Aber das wäre im Fall des kompletten Verschweigens der Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen der Ukraine, die ja offensichtlich sind, sehr kontraproduktiv gewesen für die eigene Glaubwürdigkeit als „unabhängig“. Und so übte AI Minimalkritik an der heiligen Ukraine – und war entsetzt ob des Shitstorms:

        Der natürlich keineswegs von Russian Trolls kam, sondern von ukrainischen. Und dann vom Westen:

        Die mittlerweile zurückgetreten ist. Das hätte ich ihr auch empfohlen, ansonsten wäre sie ein Opfer des SBU geworden.

        Auf einen langen Thread gegen Amnesty Interational antwortet Michael Kobs mit einer Zusammenstellung der schlimmsten ukrainischen Propaganda-Lügen über angebliche russische Gewalttaten, Butscha inklusive:

        Das war übrigens in Charkiv/Kharkov, wo der Plattenbau-Vorort Saltiwka ja nicht grundlos niedergemacht wurde.

        Ich hatte ja schon berichtet, daß die ukrainische Menschenrechtsbeauftragte wegen erfundener Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen das russische Militär selbst vom Selenskij-Regime abgesetzt wurde.

        Die Absetzbewegungen von Selenskij, der 5 Milliarden Dollar pro Monat braucht, um allein staatliche Verpflichtungen wie Renten- und Gehaltszahlungen für Bedienstete zu finanzieren, werden deutlicher:

        Und diese CBS-Dokumentation über die Korruption unter Selenskij, was Waffenverschiebungen angeht, dürfte der Todesstoß für die US-Unterstützung sein:

        • Und wieder zu Corona: Lauterbachs Corona-Erkrankung nach vier Impfungen nebst Paxlovid-Medikation (der Mann ist 58 Jahre alt und hat keine ersichtlichen Vorerkrankungen, obwohl er ungesund aussieht) gibt Rätsel auf. Bekannt ist seine AstraZeneca-Impfung vom 7.4.2021 und eine plötzliche Augen-OP um den 27.4.2021 als mögliche Impffolge:

          Wer tut sich dieses horrormäßig nebenwirkungsreiche Medikament an, das nur für gefährdete sehr alte Personen empfohlen wird? Über aufstockende mRNA-Impfstoffe, die er bekommen hat, hat Lauterbach, der Impf-Fanatiker, das Publikum nie teilhaben lassen:

          Da Omikron in der aktuellen Variante noch harmloser ist als in der vorigen, würde ich ihm von Paxlovid eh abraten. Denn wir befinden uns bereits in der Endemie:

          Die irrelevante „Sommerwelle“ geht, wie alle Wellen, ohne Eingriffe von selbst zurück, wie üblich:

          Selbst die Krankenhausfunktionäre von DIVI, die jeden zufällig testpositiven Intensiv-Patienten zum Corona-Patienten umfunktionieren, müssen melden:

          Masken sind irgendwie normal, meint der Ausgrenzer Blome:

          Niemand würde freiwillig eine entstellende, atembehindernde und nutzlose Maske tragen!

          Das von Buschmann losgetretene Maskenfestival ab Oktober – ohne Grund! Nur weil es Herbst ist und Omikron noch existiert – hat die FDP aufgebracht:

          Kissler bringt es auf den Punkt: zur Vermeidung der Maske sollen sich Menschen 4 mal im Jahr impfen lassen?

          Warum sollen die Kinder, weder betroffen noch Spreader, entgegen der Wissenschaft weiter leiden?

          Es gibt hypochondrische Übergehorsame wie diese Democrats-Dame, die es immer noch nicht kapiert:

          Ist Ann Lesby echt? Man weiß es nicht, während jedenfalls klar ist, daß Masken nichts nutzen:

          In diesen trüben Zeiten gibt es jedenfalls einen Lichtblick! Frauen gewinnen immer mehr Macht – und verfallen ihr wie Männer. So geht Emanzipation am Beispiel von Patricia Schlesinger, RBB-Intendantin, die keine Scheu vor Gehaltsverhandlungen hatte und ein 16%-Plus auf 300.000 erzielte, und was nicht noch alles. Geldverschwendung, die Bezahlung privater Geselligkeiten durch den Sender, Verschaffung von Geldquellen für den Ehemann: ich bin begeistert! Vor dem Machtmißbrauch sind Männer und Frauen gleich. Und so geht es aktuell weiter:

  6. Um an diese „ver-rückte“ Welt anzuknüpfen:

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-11/#comment-96678

    Festzuhalten bleibt indes noch, was der „inoffizielle“ innenpolitisch propagandistische Ausflug Pelosis den US-Steuerzahler gekostet hat. Hat sich aber gelohnt, meint von Marschall:

    02.08.2022, 17:48 Uhr
    US-Parlamentspräsidentin besucht Taiwan
    Gefährlich – aber auch gefährlich nötig
    Taiwan braucht mehr Unterstützung der Demokratien. Denn China stellt den vereinbarten Status quo in Frage und verschiebt die roten Linien. Ein Kommentar.
    Christoph von Marschall
    […]
    Taiwan als Gegenmodell zu China ist gut für die Welt

    Ein demokratisches, prosperierendes Taiwan als Gegenmodell zur Volksrepublik ist gut für die Welt. China gibt sich nicht mehr mit dem Status quo zufrieden.
    Darauf reagiert der Westen. Präsident Joe Biden lässt es anders als seine Vorgänger nicht mehr im Unklaren, dass die USA Taiwan bei einem Angriff verteidigen. [Tatsächlich ist er zurückgepfiffen worden.]
    Die EU lässt sich nicht mehr so leicht von Peking einschüchtern. Der Handelsausschuss des Europäischen Parlaments wird demnächst Taiwan besuchen und Verhandlungen über ein Investitionsabkommen beginnen.

    Die gute Nachricht nach dem Eklat um Pelosi: Das Krisenmanagement funktioniert. Krieg droht so schnell nicht, weil die Präsidenten Xi und Biden und ihre Militärführungen miteinander sprechen.
    Die nicht so gute Nachricht: China hat erst begonnen, die Standfestigkeit der Demokratien in Asien, Europa und Amerika zu testen. Entschiedenes Gegenhalten ist der beste Weg, um einen Krieg um Taiwan auf Dauer zu verhindern.

    https://www.tagesspiegel.de/politik/us-parlamentspraesidentin-besucht-taiwan-gefaehrlich-aber-auch-gefaehrlich-noetig/28568900.html

    Die Turbinen-Saga geht weiter.

    3.8.2022 06:23 Uhr
    Vor Scholz’ Besichtigungstermin in Mülheim
    Schröder macht Siemens für fehlende „Nord Stream 1“-Turbine verantwortlich
    Die Maschine hängt nach wie vor in Deutschland fest. Bundeskanzler Scholz plant, sie zu besichtigen. Zuvor meldet sich sein Amtsvorgänger Schröder zu Wort.
    Altkanzler Gerhard Schröder macht im Streit über ausbleibende Erdgas-Lieferungen aus Russland Siemens für das Fehlen einer Turbine für die Pipeline Nord Stream 1 verantwortlich. „Die Turbinen, die man braucht, um das Gas überhaupt in die Pipeline zu bringen, kommen von Siemens und müssen regelmäßig gewartet werden“, sagte er dem Magazin „Stern“ und den Sendern RTL/ntv. „Aber Siemens hat die gerade viel debattierte Turbine aus der Wartung in Kanada nach Mülheim an der Ruhr gebracht. Warum sie dort ist und nicht in Russland, verstehe ich nicht.“

    Dass gegenwärtig nur ein Fünftel der normalen Gasmenge durch die Pipeline fließen – pro Tag 30 Millionen Kubikmeter – sei technisch bedingt, erklärte Schröder weiter. „Es wären schon 60 Millionen, also doppelt so viel, wenn nur Turbine Nummer 2 verfügbar wäre. Das liegt in der Verantwortung von Siemens, wenn ich das richtig sehe.“

    Eine politische Motivation für die gedrosselten Lieferungen ist nach Schröders Darstellung nicht zu erkennen. Bei Gesprächen mit Verantwortlichen für die Energiewirtschaft in Moskau habe er erfahren: „Es gibt keine politische Ansage des Kreml, den Gasfluss zu drosseln.“ Schröder berichtete in dem Interview von einem weiteren Gespräch vorige Woche mit Präsident Wladimir Putin.
    Schröder ist Präsident des Verwaltungsrats bei Nord Stream 2. Er steht seit langem wegen seiner Nähe zu Putin und zur russischen Öl- und Gaswirtschaft in der Kritik. Die Bundesregierung hatte nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 ausgeschlossen. [Die Zertifizierung war schon vor dem Krieg abgebrochen worden.]

    „Wenn man Nord Stream 2 nicht benutzen will, muss man die Folgen tragen. Und die werden auch in Deutschland riesig sein“, sagte Schröder. Jeder, der mit Gas heize, bekomme das schon jetzt zu spüren.
    „Für uns, die wir hier sitzen, ist das unangenehm, aber es ist zu schaffen. Aber für ganz viele Leute, die mit jedem Cent rechnen müssen, wird das richtig hart“, erklärte Schröder weiter. „Und dann wird man in Deutschland fragen: Warum verzichten wir eigentlich auf das Gas aus der Pipeline Nord Stream 2? Warum?

    […]

    https://www.tagesspiegel.de/politik/vor-scholz-besichtigungstermin-in-muelheim-schroeder-macht-siemens-fuer-fehlende-nord-stream-1-turbine-verantwortlich/28569178.html

    Denn davon werden seine windelweichen Aussagen auch nicht glaubhafter.

    3.8.2022 10:14 Uhr
    „Sie ist da und kann geliefert werden“
    Scholz besichtigt Siemens-Turbine und wirft Russland falsches Spiel vor
    Die Probleme beim Rücktransport seien allein auf Gazprom zurückzuführen, sagt der Kanzler. Auf Basis der Fakten könne er dies nicht nachvollziehen.

    Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) macht Russland für Verzögerungen beim Rücktransport einer in Kanada gewarteten Turbine für die Ostseepipeline Nord Stream 1 verantwortlich. Die Turbine könne jederzeit zurücktransportiert werden, sagte Scholz bei einem Werksbesuch bei Siemens Energy in Mühlheim an der Ruhr, wo die Turbine lagert.
    Es muss nur jemand sagen, ich möchte sie haben, dann ist sie ganz schnell da“, sagte Scholz. Dem Eigentümer, dem russischen Energieriesen Gazprom, wirft der Kanzler vor, alle für eine Verringerung der Gaslieferungen durch Nord Stream 1 vorgebrachten technischen Gründe seien auf einer Faktenbasis nicht nachvollziehbar. „Das gehört auch zur Wahrheit“, sagt Scholz.
    „Dem Weitertransport steht nichts entgegen“, erklärte der Bundeskanzler im Rahmen seines Besuchs. Es würden nur Informationen aus Russland, von Gazprom, fehlen. „Es ist klar und einfach: Die Turbine ist da und kann geliefert werden“. Selbst wenn die Turbine nun doch ausgeliefert würde, müsse man aber damit rechnen, dass Russland jederzeit wieder seinen Liefer-Verpflichtungen nicht nachkommt. Darauf würde man sich vorbereiten – beispielsweise, indem man Gas spare.

    Gazprom gibt dem Westen die Schuld

    Wie die Welt berichtet, veröffentlichte Gazprom vergangene Woche über seinen Telegramm-Kanal eine Stellungnahme des Vorstandschefs Witali Markelow. Der gab darin weiterhin den westlichen Staaten und ihrer Sanktionspolitik die Schuld an den gedrosselten Gaslieferungen und der verzögerten Lieferung der Turbine.
    Via Twitter argumentierte Gazprom, es sei vertraglich überhaupt nicht vorgesehen, dass die Turbine von Kanada über Deutschland zurückgeliefert werde. Nun müsse man überprüfen, ob die EU-Sanktionen Auswirkungen auf die Rückgabe haben könnten. Auch die zukünftige Wartung anderer Turbinen sei davon betroffen.
    […]
    Gazprom wiederum erklärte, da man den Vertrag mit einem englischen Subunternehmen geschlossen habe, müsse man auch britische Sanktionen in die Überlegungen miteinbeziehen. Vertragsbeziehungen mit der kanadischen Tochterfirma Siemens Energy Canada, auf die die Ausnahmegenehmigung der kanadischen Behörden ausgestellt sein, gebe es gar nicht.
    […]

    https://www.tagesspiegel.de/politik/sie-ist-da-und-kann-geliefert-werden-scholz-besichtigt-siemens-turbine-und-wirft-russland-falsches-spiel-vor/28570118.html

    Aha. Wir müssen also Gas sparen, weil Rußland eh wieder drosselt; und auf das Pipeline-Öl zur Raffinerie Schwedt, das von Sanktionen nicht betroffen ist, verzichten wir freiwillig, weil…?

    • Ähnlich emotional und sachlich nicht nachvollziehbar geht es bei Corona zu, ein Gebiet, auf dem sich die unter Druck stehende ideologisierende Wissenschaft diskreditiert hat (wie beim Klima, wie bei der Wirtschaft):

      Warum die Presse versagt II


      [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-10/#comment-96612

      Die „German Angst“ ist ja seit dem ausgebliebenen „Waldsterben“ – ein deutscher Begriff, der ebenfalls international übernommen wurde, – legendär -: und tatsächlich fußten Szenarios aus dem Innenministerium zur Durchsetzung repressiver Corona-Konzepte auf Ausnutzung dieses Reservoirs.

      LC ist ein Konstrukt, das Infizierte wie Nicht-Infizierte erfaßt, und neuerdings auch als Impfschaden auftaucht. Es ist ein psychosomatisches Syndrom auf die politisch-medial erzeugte Angst.

      Am 31.7.2022 hatte ich geschrieben:

      Da er von Studien eh nichts versteht, war das eine gute Entscheidung.“

      Es ist ganz offensichtlich eine Schrott-Studie – wie bislang keine einzige Studie existiert, die eine Wirksamkeit dieser elenden Masken belegt.

      Dasselbe gilt für Dänemark. Und überhaupt überall, während bei uns die irrelevante „Sommerwelle“ eh ihr natürliches Ende findet.

      Im entspannten Florida wird die richtige Frage gestellt: wenn die Impfung keine Infektionen verhindert (ganz im Gegenteil, sie infizieren sich häufiger), warum sollten dann Impfpflichten bestehen?

      Da ja auch das sekundäre Versprechen der mRNA-Impfung (Schutz vor schweren Verläufen und Tod) nicht eingelöst wird – es sterben nach wie vor die meistgeimpften sehr Alten und Vorerkrankten – erschließt sich niemandem, warum Geimpftsein privilegiert sein soll und Ungeimpftsein ein Paria-Status, wie er in jahrelanger Hetze zementiert wurde.

      Aus der Praxis:

      Träume darf man sich leisten:

      Im angst- und ideologie-getriebenen Deutschland erkennt man die bereits existierende Endemie nicht an – und trägt neben der beabsichtigten „Transformation“ und den ideologischen Rußland-Sanktionen zu weiteren kostspieligen Eingriffen bei:

      Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) wollen Deutschland für den anstehenden Herbst und Winter mit einem „7-Punkte-Plan“ wappnen. Dieses „Stufenmodell“, das die Folgen eines erwarteten Anstiegs von Covid-19-Infektionen abmildern soll, sieht ab dem 1. Oktober eine bundesweite Masken- und Testpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vor. Eine Maskenpflicht soll zudem auch im Luft- und Fernverkehr gelten. Das gaben die Minister in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt zur Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes. Dieses läuft in seiner aktuellen Fassung im September aus.

      Die Bundesregierung will also trotz Corona-Pandemie ohne Lockdowns und Ausgangssperren durch den Winter kommen. „Stattdessen setzen wir auf Maßnahmen, die wirksam sind und zugleich zumutbar“, kündigte Justizminister Buschmann an. „Auch Schulschließungen halten wir nicht mehr für angemessen.“
      Länder könnten selbst entscheiden, ob sie eine Maskenpflicht in Innenräumen anordnen – gegebenenfalls auch in Schulen für Kinder ab der fünften Klasse. Zudem werde es auch die Möglichkeit für eine Maskenpflicht bei Außenveranstaltungen und Obergrenzen im öffentlichen Raum geben.
      Maßgebend sei die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems, der kritischen Infrastruktur und der geregelte Präsenzunterricht an Schulen. Sollten diese gefährdet sein, könne das Land – nach einem Parlamentsbeschluss – in betroffenen Gebietskörperschaften bestimmte weitergehende Schutzmaßnahmen anordnen.
      […]
      Optionale, weitergehende Schutzmaßnahmen der Länder
      Die Länder können weitergehende Regelungen erlassen, um die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems oder der sonstigen kritischen Infrastruktur zu gewährleisten. Diese möglichen Maßnahmen in Länderverantwortung sind:

      • Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr.
      • Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Eine zwingende Ausnahme ist bei Freizeit-, Kultur- oder Sportveranstaltungen, in Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie in gastronomischen Einrichtungen und bei der Sportausübung für Personen vorzusehen, die über einen Testnachweis verfügen oder genesen sind (Genesenennachweis; es gilt die bisherige 90 Tage-Frist) oder die vollständig geimpft sind und bei denen die letzte Impfung höchstens drei Monate zurückliegt.
      • Verpflichtung zur Testung in bestimmten Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Einrichtungen zur Unterbringung von Asylbewerbern, Hafteinrichtungen, Kinderheimen) sowie Schulen und Kindertageseinrichtungen.
      • Maskenpflicht in Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen für Beschäftigte und für Schülerinnen und Schüler ab dem fünften Schuljahr, wenn dies zur Aufrechterhaltung eines geregelten Präsenz-Unterrichtsbetriebs erforderlich ist.
      Stellt ein Landesparlament für das gesamte Bundesland oder eine konkrete Gebietskörperschaft anhand bestimmter, gesetzlich geregelter Indikatoren eine konkrete Gefahr für die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems oder der sonstigen kritischen Infrastrukturen fest, können dort außerdem folgende Maßnahmen angeordnet werden:
      • Maskenpflicht bei Veranstaltungen im Außenbereich, wenn ein Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann, sowie bei Veranstaltungen in öffentlich zugänglichen Innenräumen. Die Ausnahmeregelung für genesene, frisch geimpfte oder getestete Personen gilt dann nicht.
      • Verpflichtende Hygienekonzepte (Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, Vermeidung unnötiger Kontakte, Lüftungskonzepte) für Betriebe, Einrichtungen, Gewerbe, Angebote und Veranstaltungen aus dem Freizeit-, Kultur- und Sportbereich für öffentlich zugängliche Innenräume, in denen sich mehrere Personen aufhalten.
      • Anordnung eines Mindestabstands von 1,5 m im öffentlichen Raum.
      • Festlegung von Personenobergrenzen für Veranstaltungen in öffentlich zugänglichen Innenräumen.
      […]

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article240272949/Corona-7-Punkte-Plan-von-Lauterbach-und-Buschmann-Das-soll-im-neuen-Infektions-Schutzgesetz-stehen.html

      Die FDP meint also, mit der Verhinderung von Lockdowns, Ausgangssperren und Schulschließungen ihr Maximum gegeben zu haben. Das findet jeder FDP-Wähler nicht.

      Hat das die FDP nicht mitgekriegt, daß Lauterbach ein Drei-Monats-Impfabo installiert: einer Impfung, die kontraproduktiv ist, weil sie das Immunsystem darauf eicht, ausschließlich Immunantworten auf den Corona-Urtypus zu produzieren – während sich die weiteren Varianten ein solcherart korrumpiertes Immunsystem zunutze machen, und weitere Varianten entwickeln, auf die das derart manipulierte Immunsystem keine Antwort mehr weiß?

      Die Skeptiker der mRNA-Impfung hatten natürlich recht. Jetzt haben wir eine „Pandemie der Geimpften“ – Biden traf sie zum zweiten Mal. Aber weil Omikron nun mal harmlos ist: ohne Konsequenzen.

      Aber Deutschland ist nun mal besonders: Dank großzügiger Krankenhausaufnahme und Testpflichten wird das Ende der Fahnenstange im medizinischen Bereich schnell erreicht sein:

      Letztlich haben die Hetzer und Panikmacher gewonnen:

      Selbst das Posten eigener Erfahrungen führt zu Hetze von Links. Es ist unglaublich.

      • Wenn ich mir als Schweizer ein bisschen die deutsche Politik anschaue, dann würde ich sagen, müsste man dieses Statement von Maassen nicht nur für Lauterbach anwenden. Obwohl es ja auch in der Schweiz gewisse Tendenzen gibt, aber in Deutschland finde ich es schon krass:

        Zum Ukraine-Krieg: Langsam werde ich mich darüber nur noch über Alexander Mercurios informieren lassen, zumal der m.E. bisher fast immer richtig lag und ein grosser Teil der westlichen Mainstream-Medien einfach vielfach Schrott erzählt. Also hier mache ich es mir langsam ein bisschen einfach, zumal das einfach Zeit spart und doch ziemlich realitätsnah ist. 🙂

        • Jau! Als weiteres Beispiel für ungeeignete deutsche Politiker, die irgendwie ins Amt geschlingert sind, bietet sich Annalena Baerbock an:

          Baerbocks Grundsatzrede – Die Größenwahnsinnige

          03. August 2022 um 12:00 Ein Artikel von: Jens Berger

          Während des Wahlkampfs wirkte Annalena Baerbock oft tollpatschig und intellektuell überfordert. So brannte sich das Bild einer nicht sonderlich talentierten, eher unfreiwillig komischen Politikerin ein. Man sollte jedoch nicht der Versuchung erliegen, die Außenministerin aufgrund ihrer naiv wirkenden Schlichtheit zu unterschätzen. Denn wenn man sie erst einmal von der Leine lässt, zeigt sich, wie gefährlich diese Frau ist – für das Land, für Europa und für den Weltfrieden. Das unterstrich sie einmal mehr in einer Grundsatzrede vor New Yorker Studenten, in der sie nicht weniger als den globalen Führungsanspruch Deutschlands an der Seite der USA proklamiert. Größenwahn gepaart mit kompletter Verblendung. Von Jens Berger.
          […]
          Wessen Geistes Kind Annalena Baerbock ist, bewies sie gestern bei einer „transatlantischen Grundsatzrede“ vor Studenten in New York.
          https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/baerbock-den-transatlantischen-moment-nutzen/2545656

          In ihrer von dumpfen transatlantischen Floskeln nur so triefenden Rede bezeichnet Baerbock den Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine als „wahrlich transatlantisches Schlüsselmoment“. Deutschland, Europa und die USA stünden seitdem Seit’ an Seit’ zusammen und sie sei froh, mitzuerleben, wie sich die Gesellschaft dies- und jenseits des Atlantiks in den letzten Monaten verändert habe. In Deutschland nehme sie eine „echte und wiedererstarkte Anerkennung“ für die transatlantische Partnerschaft wahr. Kinder sagten ihren Eltern bereits zum Frühstück, dass sie die NATO mögen, und deren Großeltern, die noch in den 1980ern gegen die Hochrüstung auf die Straße gingen, demonstrierten jetzt zusammen mit ihren Kindern und Großkindern auf der Straße für die Freiheit der Ukraine und die Rüstung.

          Das ist starker Tobak. Sicher wird es in der grünen Bubble derart indoktrinierte Kinder und Großeltern geben, die die Transformation vom friedvollen Grünfinken zum kriegsgeilen Falken abgeschlossen haben – repräsentativ ist dies jedoch Gott sei Dank nicht. Dies zeigt jedoch einmal mehr, wie verschroben die Wahrnehmung von Baerbock ist. Sie ist nicht die Außenministerin Deutschlands, sondern die Außenministerin ihrer eigenen Berliner Blase, die ihre exotischen Befindlichkeiten via Twitter und Leitartikeln in den einschlägigen Medien postuliert und jegliche Rückkoppelung zur normalen Bevölkerung vermissen lässt.
          […]
          Geradezu wahnhaft wirkt auch die dritte Säule von Baerbocks deutsch-amerikanischer Weltführerschaft – die gegenseitige Stärkung von Verteidigung der „Demokratie“. Sowohl in den USA als auch in Deutschland gäbe es Gefahren für die Demokratie. Und welche sind das? Zu den Gefahren für die amerikanische Demokratie fällt der deutschen Außenministerin nichts Besseres ein, als die Abtreibungsfrage. Das ist interessant. In den USA hat das höchste Gericht entschieden, dass die Frage der Rechtmäßigkeit eines Schwangerschaftsabbruchs nicht in den Geltungsbereich der nationalen Gesetzgebung, sondern in den Geltungsbereich der Gesetzgebung der Bundesstaaten fällt. Darüber können Amerikanisten gerne inhaltlich streiten – aber dies als die einzige Gefährdung der Demokratie in einem oligarchisch anmutenden Land zu bezeichnen, ist schon abenteuerlich. Das hat aber durchaus System, wenn man sieht, welche Gefahren für die Demokratie Baerbock in Europa verortet – nämlich die LGBTQ-Rechte und die Unabhängigkeit von Journalisten; beides ist wohl auf Ungarn und Polen gemünzt. In Deutschland ist in Sachen Demokratie demnach alles Friede, Freude, Eierkuchen. Klar, ein Land, in dem diese Frau einen der höchsten politischen Posten bekommt, kann ja nur ein demokratisches Wunderland sein.
          […]

          https://www.nachdenkseiten.de/?p=86554

          Diese Mischung aus „woke“ und Kriegsfalke ist wirklich unerträglich. Eine typische westliche Doppelmoral, denn in der Ukraine ist man noch konservativer gegenüber LGBT als in Rußland. Dort werden Neo-Nazis jedenfalls nicht vom Staat unterstützt wie in der Ukraine, wo Sommercamps durch Nazis zur Indoktrination von Kindern staatlich gefördert werden-

          Gay marriage is currently illegal in Ukraine, and Ukrainians have an overwhelmingly negative view of the LGBT community, according to the BBC, with just 12% of Ukrainians holding a positive view of it. When held, Pride marches come under frequent assault from far-right groups.

          https://www.washingtonexaminer.com/policy/foreign/zelensky-petition-statue-catherine-great-gay-porn-star-odessa

          Was die Entfernung von der Bevölkerung angeht:

          In der Tat: wir hätten eine Gaskrise wegen Rußland? wir haben sie wegen der Grünen, die schon vor dem Krieg NS2 abwürgten und jetzt Schwedt vom nicht sanktionierten Pipeline-Öl abwürgen. So wird die „Transformation“ moralisch überhöht: Frieren gegen Putin. Was natürlich nur für die unteren Gehaltsklassen gilt. Aber die wählen ja nicht grün.

          Mercouris ist natürlich on spot, was die militärischen Ereignisse angeht. Abgesehen von den sonstigen Fortschritten im Donbass ist natürlich der erfolgreiche Angriff auf die festungsartig seit 8 Jahren ausgebauten Angriffslinien rund um Donetsk in Avdiivka und Peski, von wo aus ständig Zivilisten in der Stadt Donetsk angegriffen wurden, wichtig. Logo schreibt darüber niemand im Westen. So sieht die Antwort der Ukraine aus:

          Natürlich bombardieren RUSSEN ihre eigenen Zivilisten, wie von der Ukraine propagiert wird:

          Hier zur Feuerkraft der russischen Kräfte:

          04.08.2022 (12:45)
          Russian Defence Ministry report on the progress of the special military operation in Ukraine
          The Armed Forces of the Russian Federation continue the special military operation in Ukraine.

          As a result of high-precision strikes of the Russian Aerospace Forces on positions of the 92nd Mechanized Brigade near Kharkov, up to 130 servicemen and 13 armoured vehicles have been destroyed.
          Temporary deployment point of units of the 95th Airborne Assault Brigade near Konstantinovka, Donetsk People’s Republic, has been hit. The attacks have resulted in the elimination of up to 400 nationalists and 20 units of military equipment.
          As a result of active offensive by Russian troops and DPR and LPR people’s militias near Soledar, Artemovsk and Avdeevka in Donetsk People’s Republic, units of 54th Mechanized, 56th and 58th Mechanized Infantry brigades of AFU, having lost their combat efficiency due to heavy losses, abandoned their positions.

          Operational-tactical and army aviation, missile troops and artillery strikes continue against military facilities in Ukraine.
          2 command posts, including those of the 95th Airborne Assault Brigade near Konstantinovka in Donetsk People’s Republic and nationalist formations near Ternovatoye in Zaporozhye Region, as well as 194 areas of AFU manpower and military equipment concentration have been hit.
          2 missile and artillery ammunition depots near Novoivanovka, Zaporozhye Region, and 1 fuel storage facility for Ukrainian military equipment near Zaporozhye-2 railway station have been destroyed.
          3 platoons of Grad MLRS, 4 platoons of Gvozdika guns and 3 platoons of D-30 howitzers at firing positions near Lastochkino, Petrovskoye and Avdeevka of Donetsk People’s Republic have been suppressed as part of the counter-battery warfare.
          […]

          https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12431647@egNews

          Hinzu kommt, daß die kollaborierenden „Untermenschen“ im Osten ukrainische Stellungen verraten:

          Der US-finanzierte „Kyiv Independent“ propagiert natürlich ebenfalls, daß Rußland die Zivilbevölkerung des Verbündeten töte, der die Bodenkräfte stellt. Aber immerhin: Amnesty International belegt Kriegsverbrechen der Ukraine:

          Natürlich völlig unzureichend – ein Feigenblatt, um sich nicht völlig unglaubwürdig zu machen.

          Zu den zwei Schlägen auf das Kriegsgefangenenlager in Elenovka (DNR):

          Die ZEIT hat sich schon auf „Explosionen“ festgelegt:

          Krieg gegen die Ukraine
          UN kündigen Untersuchung zu Explosionen in Oleniwka an
          Vergangene Woche wurden bei Explosionen in einem Gefangenenlager im von Russland besetzten Oleniwka mehr als 50 Ukrainer getötet. Die UN planen eine Ermittlungsmission.
          3. August 2022, 22:02 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, AFP, svj

          […]

          https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-08/krieg-ukraine-russland-oleniwka-gefangenenlager

          Ukraine-Krieg
          Warum sollte die Ukraine ihre eigenen Bürger töten?
          Mehr als 50 Kriegsgefangene wurden in einem Lager in der Ostukraine getötet. Was geschah, ist unklar. Aber an der russischen Propaganda zu Oleniwka gibt es Zweifel.
          Eine Analyse von Simone Brunner
          3. August 2022, 20:48 Uhr
          […]

          https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-08/ukraine-krieg-oleniwka-kriegsgefangene-russland/komplettansicht

          Schon die Frage ist obsolet. Die Ukraine tötet ihre eigenen Bürger seit 8 Jahren – weil „russifizierte“ Ukrainer keine Bürger mehr sind, sondern „Untermenschen“.
          Das Stück hebt maximal propagandistisch an:

          Das Gefangenenlager Oleniwka liegt etwa 20 Kilometer südlich von Donezk im russisch besetzten Gebiet. Die Russen haben hier ein sogenanntes Filtrationslager errichtet; diese Lager dienen in der Regel dazu, Menschen aus den besetzten Gebieten zu verhören, ihre Gesinnung zu prüfen, sie zu misshandeln und manchmal nach Russland zu verschleppen. [Natürlich vollkommen willkürlich. Daß Kriegsverbrecher aussortiert werden, ist natürlich ausgeschlossen.]
          Auch die Asow-Kämpfer waren hier inhaftiert, die im umkämpften Stahlwerk von Mariupol lange die Stellung hielten und verzweifelte Hilferufe an die Welt sandten, bis sie kapitulieren mussten. Unter ihnen soll es die meisten Opfer des Angriffs von letzter Woche geben, denn nur das Gebäude im Lager wurde zerstört, in dem sie untergebracht waren.

          Wow, diese Feier von Asow, die im Stahlwerk, in das sie sich nach zahlreichen Übergriffen auf die Zivilbevölkerung geflüchtet hatten, Zivilisten als Geiseln nahmen, ist ein Schlag in die Magengrube.

          Indizien

          Dass die russische Erzählung über den Angriff unwahrscheinlich ist, war von Anfang an klar. Mittlerweile gibt es Indizien, die darauf hinweisen, dass sie falsch sein könnte. Satellitenbilder zeigen zum Beispiel, dass allein dieses eine Gebäude im Gefangenenlager zerstört wurde – ohne Kollateralschäden auf dem Gelände. Kein Krater, kein Einschlussloch, wie es bei Angriffen mit Mehrfachraketenwerfern üblich ist. Außerdem wurden nur die Kriegsgefangenen getötet oder verletzt – aber niemand aus der Lagerleitung. Hinzu kommt, dass die Bilder einer zerfetzten Himars-Rakete, die die russische Version belegen sollen, identisch sind mit denen, die schon einmal von der kremlnahen Agentur Ria Nowosti zur Illustrierung eines angeblichen anderen ukrainischen Angriffs benutzt wurden, weiter im Süden der Ukraine.

          Es wurden auch Gefängniswärter verletzt – die Gefängnisleitung sitzt anderswo. Ria Nowosti wurde schon wiederholt gehackt; so auch hier, als in einen älteren Bericht die aktuellen Himars-Fotos aus Elenovka eingefügt wurden.

          Asow in der russischen Propaganda

          Bei allen Zweifeln an der russischen Version ist klar, dass unabhängige Berichte aus Oleniwka derzeit nicht möglich sind. Da das Lager im russisch kontrollierten Teil der Ukraine liegt, hatten unabhängige Beobachter bisher keinen Zugang.

          Sicher ist hingegen, dass das Asow-Bataillon in der russischen Propaganda schon lange eine herausragende Rolle spielt – und nun auch in Bezug auf Oleniwka. Die Einheit, die seit 2014 im Donbass kämpfte und bekannt war für ihre rechtsextreme Ideologie, ist für die Kremlpropaganda der idealtypische Beweis dafür, dass die Ukraine angeblich von Neonazis unterwandert sei. Seit der Verteidigung von Mariupol werden die Asow-Kämpfer in russlandtreuen Kanälen nun zum Bösen schlechthin stilisiert. „Die Asow-Kämpfer verdienen es, exekutiert zu werden“, schrieb zuletzt die russische Botschaft in London auf ihrem Twitter-Account. „Aber nicht durch Erschießen, sondern durch Erhängen, weil sie keine richtigen Soldaten sind. Sie verdienen einen schändlichen Tod.“ Und das oberste russische Gericht hat das Asow-Bataillon kürzlich als „terroristische Vereinigung“ eingestuft. Gab es nach der Kapitulation von Mariupol zunächst die Hoffnung, die Gefangenen des Bataillons, die Mariupol überlebt hatten, könnten ausgetauscht werden, scheint dies angesichts der russischen Dämonisierung dieser Kämpfer zunehmend unwahrscheinlich.

          Die übliche Reinwaschung von Asow. Und die russische Botschaft in London hat lediglich einen Mariupol-Bewohner zitiert. Dort hätte Amnesty International die Zivilisten mißachtende Kriegsführung der Ukraine nochmal verschärft beobachten können.

          Wer sich auf Telegram durch prorussische Kanäle liest, stößt auf angebliche Bekennervideos von Asow-Kämpfern, die wenige Tage vor der Explosion veröffentlicht wurden. Männer, die davon erzählen, wie sie in Mariupol Zivilisten hingerichtet hätten und wie die ukrainische Führung sie zu Kriegsverbrechen angestachelt hätte. Diese Bekenntnisse dürften angesichts der Umstände, unter denen sie entstanden sind, keine freiwilligen Videobotschaften sein. Sie wurden anschließend vom moskautreuen Denis Puschilin genutzt, um die Behauptung aufzustellen, die Ukrainer hätten die Asow-Kämpfer getötet, weil diese die „Wahrheit“ über das Kiewer „Naziregime“ offenbart hätten.

          Zwei Augenzeugenberichte aus Oleniwka

          Kostjantyn Welytschko weiß aus eigener Erfahrung, wie derartige Bekennervideos zustande kommen. Der ukrainische IT-Spezialist und Aktivist war selbst einige Wochen im Lager von Oleniwka inhaftiert, nachdem er bei Mariupol von den russischen Truppen gefangen genommen worden war. Er erzählt von Folter, Schlägen und Erniedrigungen dort. Er sei dort ohne Kontakt zur Außenwelt oder zur Familie gewesen, „die gar nicht weiß, ob du überhaupt noch lebst“, sagte er ZEIT ONLINE. „In diesem körperlichen und geistigen Zustand bieten sie dir dann an, dass du etwa deine Mutter anrufen darfst, wenn du ein Video aufnimmst, in dem du sagst, was sie wollen.“ Das sei Alltag in den knapp 100 Tagen seiner Gefangenschaft gewesen, sagte Welytschko. Vor drei Wochen kam er bei einem Gefangenenaustausch frei.

          Eine solche Praxis ist noch kein Beweis dafür, dass die Russen für den Tod der Asow-Kämpfer in Oleniwka verantwortlich sind. Aber sie zeigt, wie konstruiert und unglaubwürdig das russische Narrativ ist, die Ukrainer hätten einen triftigen Grund gehabt, ihre eigenen Landsleute zu töten. Hinzu kommt, dass alles, was über die Schlacht um Mariupol bekannt ist, das Gegenteil nahelegt: dass es die Russen mit ihrem brutalen Angriffskrieg sind, die die ukrainische Zivilbevölkerung quälen – und nicht die Ukrainer.
          […]

          https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-08/ukraine-krieg-oleniwka-kriegsgefangene-russland/komplettansicht

          Letzteres ist sehr instruktiv. Und man möchte zu gern wissen, wer die Fixer sind, die den Westen mit den üblichen ukrainischen Propaganda-Zeugen versorgen.

          Das „Wording“ „Explosion“ ist offenbar ZEIT-Mainstream. Hier in dem naiven Artikel auf S.1 der Printausgabe vom 4.8.2022:

          Olena Selenska
          Schöner leiden
          Die First Lady der Ukraine hat sich für die „Vogue“ fotografieren lassen. Und sieht dabei gar nicht wie ein Opfer aus. O weh
          Ein Kommentar von Hannah Knuth
          3. August 2022

          Es gibt zwei Arten von Bildern, die dieser Tage aus der Ukraine in die Welt gelangen. Auf den einen sieht man einen zerstörten Schlafsaal. Betten, die ausgebrannt sind. Überreste eines grauenhaften Ortes, der mal ein Gefängnis für ukrainische Soldaten war und am vergangenen Freitag durch eine Explosion zerstört wurde. 193 ukrainische Kriegsgefangene sollen sich laut der Regierung in Kiew in dem Lager nahe Donezk aufgehalten haben. 50 von ihnen seien nun tot.
          Das sind die einen Bilder.

          Die anderen zeigen Olena Selenska, die First Lady der Ukraine, auf dem digitalen Cover der US-Modezeitschrift Vogue. Sie sitzt mit gefalteten Händen auf Marmorstufen. Hinter ihr werden die Säulen von Sandsäcken geschützt. Ihr Blick geht direkt in die Kamera, sagt: Schau her, hier bin ich. Annie Leibovitz, die große amerikanische Fotografin, hat eine ganze Bilderstrecke mit ihr inszeniert. Selenska steht mit ukrainischen Soldatinnen vor dem Wrack eines Flugzeugs, das die Russen nach Kriegsbeginn beschossen haben. Ein anderes Bild zeigt sie in den Armen ihres Mannes, Wolodymyr Selenskyj. Sie sehen müde aus, mitgenommen, aber entschlossen.
          […]
          Dass sich nun ausgerechnet diese Welt so eifrig über das Cover beschwert, verrät etwas darüber, wie sie auf den Krieg schaut. Die Haltung, die dahintersteckt, lautet: Die Ukrainer haben bitte zu leiden. Sie bekommen unser Geld und unsere Waffen, aber dafür sollen sie sich auch die Mühe machen, sich wie Opfer zu verhalten. So ist das heute, wenn wir etwas abgeben: Wir erwarten das volle Opfer-Programm.

          Das ukrainische Präsidentenpaar macht das Gegenteil. Es sagt: Schaut her, wir sind wie ihr. Wir haben euren Geschmack, wir tragen eure Mode. Wir lesen auch die Vogue. Das Cover ist eine sehr geschickte Art, daran zu erinnern: Es ist eure Kultur, die hier angegriffen wird. Wir sollten anfangen, das zu erkennen und auszuhalten.

          https://www.zeit.de/2022/32/olena-selenska-first-lady-ukraine-krieg-vogue-cover

          Im Ernst: Wir sind Vogue? Und das soll Journalismus sein?

          Da Pelosi im Tagesspiegel wieder Lorbeer-Kränze geflochten wurden à la mutige Menschenrechtlerin, die es mit Xi UND Biden aufnimmt, während unerwähnt blieb, wie sie es zu einem Vermögen von 135 Millionen Dollar brachte:

          Àpropos Explosionen: hier ein typisches Beispiel menschengemachter Waldbrände:

          Videoaufnahmen zeigen Explosion im Grunewald
          Die Explosion auf einem Sprengplatz der Berliner Polizei hat am Donnerstag einen Waldbrand ausgelöst. Bundeswehrkräfte unterstützen die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung.
          Aktualisiert am 4. August 2022, 16:20 Uhr
          Quelle: Reuters

          https://www.zeit.de/video/2022-08/6310417623112/berlin-videoaufnahmen-zeigen-explosion-im-grunewald

          Die NZZ bemüht sich am 4.8.2022, dieses Ereignis pflichtgemäß der „Hitze“ zuzuordnen:

          Schwerer Waldbrand nach Explosion auf Polizeigelände in Berlin

          Das ist passiert: Seit Donnerstag früh brennt es im Berliner Grunewald. Nach einer Explosion auf dem Sprengplatz der Polizei hat der durch die langanhaltende Hitze und Dürre sehr trockene Wald Feuer gefangen. Wie es zur Explosion kam, ist unbekannt. Mittlerweile stehen rund anderthalb Hektaren des Waldes in Flammen. Da sich inmitten des Gebiets ein Munitionsdepot befindet, kann die Feuerwehr jedoch nicht löschen. Die Gefahr von weiteren Explosionen ist zu gross. Derzeit werden die Ränder des Feuers bewässert, um eine Ausbreitung zu verhindern. Wohngebiete sind nicht in Gefahr. Zum Bericht

          Das ist der Hintergrund: Auf dem Sprengplatz entschärft der Kampfmittelräumungsdienst der Polizei normalerweise kontrolliert sogenannte Fundmunition. Nach Schätzungen befinden sich noch rund 4600 nicht gezündete Fliegerbomben im Berliner Boden. Wegen der hohen Brandgefahr durch die anhaltende Hitze war die kontrollierte Sprengung jüngst aber ausgesetzt worden. Die Munition wurde lediglich auf dem Sprengplatz gesammelt, um sie später entschärfen zu können. Nun hat sich gerade die Gefahr verwirklicht, die man hatte bannen wollen.

          Während Giffey natürlich zurecht darüber sinniert, ob es wirklich einen Sprengstandort mitten im Wald geben müsse.

          Lustig, daß die NZZ in derselben Ausgabe – wenn auch widerwillig – einen gigantischen Klimawandel-Hoax auffliegen ließ, der seit Jahren verbreitet und von „umstrittenen“ Skeptikern angegriffen wurde:

          Am Great Barrier Reef gibt es so viele Korallen wie seit 36 Jahren nicht mehr: Das grösste Korallenriff der Welt erholt sich, eine Entwarnung gibt es aber trotzdem nicht. Durch die globale Erwärmung könnte die Erholung schnell wieder rückgängig gemacht werden. Zum Bericht

          Logik darf man nicht erwarten, wenn es um Ideologie geht.

  7. Das schrieb ich zuletzt:
    „Die ZEIT hat eine „Streit“-Seite:

    „Layla“
    Da hört der Spaß auf!
    Wir haben den Song „Layla“ produziert. Müssen wir uns dafür entschuldigen? Vielleicht lesen diejenigen, die ihn verboten haben, besser mal das Grundgesetz.
    Ein Gastbeitrag von Ikke Hüftgold
    20. Juli 2022
    Ikke Hüftgold, 45, bürgerlich Matthias Distel, ist Sänger und Musikproduzent. Sein Durchbruch als Mallorca-Barde gelang ihm 2014 mit dem Lied „Dicke Titten, Kartoffelsalat“.
    […]
    Ich muss wirklich versuchen, ernst zu bleiben. Klar, am liebsten würde ich mich totlachen über besagte diverse Stadtväter und Stadtmütter. Denn obwohl die Layla-Debatte sich anfühlt wie ein Sommerlochthema, erweist sie sich auf den zweiten Blick doch als gefährlicher Versuch, das zu unterwandern, was uns als plurale Gesellschaft ausmacht. Ich finde: Die Layla-Debatte unterwandert auch unser Grundgesetz.
    Wenn angeblich aufgeklärte Politiker nämlich damit beginnen, sowohl die Meinungs- als auch die Kunstfreiheit zu beschädigen – dann sollten alle Warnglocken schrillen.

    Keine Frage: Wir sind von einer Diktatur weit entfernt. Ein Lied wurde auf einem Stadtfest nicht gespielt. Mehr nicht. Trotzdem bin ich alarmiert: Eine Diktatur beginnt oft mit Zensur. Das Zensurverbot ist genau aus diesem Grund explizit im Grundgesetz verankert. Wir sollten nicht einmal in die Nähe von Zensur geraten.

    Unser Land kämpft auf der ganzen Welt für Freiheit, wir haben einen Krieg in Afghanistan im angeblichen Auftrag der Freiheit geführt – dann sollten wir auch in jeder Sekunde in unserem eigenen Land für die Freiheit kämpfen! Uns nicht zensieren. Keine Unfreiheit zulassen.
    Für den Freiheitskampf wurden schließlich unter anderem auch Hashtags erfunden. #freelayla passt doch da super – noch ’ne kleine Petition hinterher, und schon sind alle überzeugt.
    […]

    https://www.zeit.de/2022/30/layla-lied-verbot-sexismus-ikke-hueftgold/komplettansicht

    Womit wir von einem kleinen belanglosen Song gleich wieder auf die großen Themen zurückgekommen sind.“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-10/#comment-96639

    „Freiheit“ ist mittlerweile im Westen zum Schimpfwort verkommen. Und „Wahrheit“ zur vernachlässigbaren Instanz. Ich fasse es nicht, wie die ukrainische Beschießung des PoW-Gefangenen-Zentrums in der DNR, kurz nachdem Geständnisse von Asow-Inhaftierten über deren Gewalttaten gegenüber Zivilisten bekannt wurden, nun propagandistisch umgedeutet wird:

    Das schrieb ich am 29.7.2022:

    Die Antwort der Ukraine kam prompt:

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-10/#comment-96612

    Und nun sehen wir die vereinten Bemühungen des Westens und der Ukraine, diese doch eindeutige Situation zu verunklaren:

    Warum sollte Rußland wichtige Zeugen für die Ukraine-Kriegsverbrechen gegenüber der russischen Bevölkerung in der Ukraine beseitigen – das läge doch eher im Interesse Kiews.

    Wie üblich, ist die Kiew-Propaganda nicht stimmig: jeder kocht sein eigenes Süppchen:

    Während der Militärgeheimdienst der Ukraine ganz gewiß auf dem Holzweg ist, tut der West-Propagandist Miller so, als ob der SBU ein irgendwie kohärentes Beweisstück über russische Bombardierung des Gefangenenlagers zusammenfabriziert hätte. Er setzt dabei darauf, daß niemand russische Texte lesen kann.

    Tatsächlich insinuieren die SBU-Tapes, daß die bösen Russen innerhalb des Lagers Explosionen verursacht hätten:

    Eine Version, die auch der Präsidentenberater Arestovitsch streute:

    Tatsächlich waren die Gefangenen gut behandelt worden – aber die Ukraine schließt ja gerne von sich auf andere:

    Bleibt noch das Problem der Beschießung des Lagers durch US-Himars:

    Zunächst: im Westen wird ja nicht darüber berichtet, wie die Ukraine und insbesondere ihre rechtsextremistischen Milizen in russisch-lastigen Gebieten wüten:

    [Thread]

    Das alles drohte aufzufliegen.

    Weshalb es im Westen gecancelt wird.

    Logo. Rußland schleppt Himars-Relikte herbei.

    Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?

    So ist es:

    Der Westen kann auch nicht länger ignorieren, wie mörderisch Asow & Co. gegen die russische Bevölkerung in Mariupol vorgegangen ist:

    [Thread]

    Diese Geschichten sind mittlerweile Legion. Wenn auch gerne unterdrückt zugunsten des Narrativs des „russischen Vernichtungskriegs“.

    Derweil die ukrainische Bombardierung der Zivilisten in Donezk, die den Westen noch nie interessiert hat, nicht nur weiter anhält, sonden jetzt auch noch perfide geworden ist:

    Sieht eigentlich wirklich nur noch Carlson klar?

    ZELENSKY THOUSANDS OF UKRAINIANS DISAPPEARED AND MURDERED
    29.07.2022
    GH Eliason

    Davor verschließt man im Westen die Augen. Tatsächlich ist die Ukraine weitaus schlimmer als Rußland und weit davon entfernt, „Freiheit“ zu verteidigen.

    Und so sieht die Reklame in und für Rußland in diesen Zeiten aus:

    • Da er von Studien eh nichts versteht, war das eine gute Entscheidung. 😉
      Im Ernst: das Tor war wirklich gut herausgespielt und Ergebnis eine der wenigen Spielzüge, die es überhaupt gab. Entgegen der ständigen Reklame für Frauenfußball war es gediegener Rumpelfußball, die erste Halbzeit schlicht nicht sehenwert, die zweite (nebst Verlängerung) nur, wenn man mitfieberte.
      Was mich dann allerdings wirklich runterzog, waren die Schiri-Entscheidungen:

      Und Mitte der ersten Halbzeit hatte Marina Hegering gar die Riesenchance zur Führung, als die Lionesses kurz vor der Ziellinie noch den Ball wegstochern konnten. Als bei dieser Szene aber der Video-Schiedsrichter einen möglichen Handelfmeter überprüfte, wurde es plötzlich ganz ruhig im großen Rund. Der Elfmeterpfiff blieb aber aus.
      […]
      Bei einem langen Ball war die deutsche Abwehr mal nicht auf der Höhe.[Abseitsverdacht?] Die sechs Minuten zuvor eingewechselte Toone setzte den Ball mit einem Lupfer ins deutsche Tor.
      […]
      Doch England gab nicht auf und hatte dank Kelly das bessere Ende für sich. Die 24-Jährige von Manchester City stocherte bei einer Unachtsamkeit den Ball ins Tor.

      https://www.zeit.de/news/2022-07/31/ende-der-traumreise-fuer-dfb-frauen-1-2-in-wembley

      31.07.2022, 21:29 Uhr
      Klarer Handelfmeter
      Wieder Wembley-Betrug!

      Von Erik Peters und Robert Schreier

      Deutschland weint mit unseren Fußball-Frauen – und ärgert sich über den neuen Wembley-Betrug!
      Bei der 1:2-Pleite nach Verlängerung werden wir fast genau 56 Jahre nach dem Skandal um das Wembley-Tor schon wieder betrogen.
      25. Minute: Beim Stand von 0:0 kullert der Ball nach einer Ecke durch den englischen Fünfer, Marina Hegering (32) trifft aber nicht, da sich gleich drei Engländerinnen in den Weg werfen.
      26. Kapitänin Leah Williamson (25) verhindert das Gegentor sogar mit der Hand. Die VAR-Schiris Paolo Valeri (44/Italien) und Pol van Boekel (46/Niederlande) sind sich einig, dass das Handspiel nicht strafbar ist, Schiri Kateryna Monzul (42/Ukraine) schaut sich die Situation deshalb gar nicht an.
      BILD-Schiri-Experte Thorsten Kinhöfer: „Für mich ist das ein glasklares Handspiel. Die Hand ist über Schulterhöhe, für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass es da keinen Hinweis der VAR-Schiedsrichter gab.“
      Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (54) in der ARD: „Handspiel. Das muss man sehen. Das versteht man gar nicht. Es hilft nicht, noch dahinter zu karren. Da müssen sich die Leute Gedanken machen, die in der Verantwortung stehen. Wir wollen das aber nicht von einer Entscheidung abhängig machen.“
      […]
      Das erste Tor macht aber England! 62. Minute: Nach einem langen Ball von Walsh ist Edel-Jokerin Ella Toone (22) plötzlich frei durch und überlupft Torhüterin Merle Frohms (27). Aus dem Nichts das 0:1!
      […]

      https://www.bz-berlin.de/sport/fussball/wieder-wembley-betrug

      36′
      Gwinn spielt gegen Daly den Ball und wird dann von der Engländerin von unten am Fuß getroffen, wobei sich Daly wehtut. Es gibt Freistoß für England. Gwinn wundert sich.

      https://www.kicker.de/england-gegen-deutschland-2022-frauen-europameisterschaft-4753818/ticker

      Wenn das Europas beste Mannschaften gewesen sein sollen, müssen die einen schlechten Tag gehabt haben. Und dann fing es wieder an zu tröpfeln, was sich heute Vormittag wiederholte. Jetzt scheint die Sonne wieder -: aber ich kann nicht behaupten, daß das auch für die Nachrichtenlage gilt.

      Eine späte Einsicht zum beklagenswerten Verhältnis von Wissenschaft und Politik:

      Politik und Wissenschaft
      Forscher sind keine Missionare
      Der kriegsbedingte Abbruch aller Forschungsbeziehungen zu Russland verändert das Verhältnis von Politik und Wissenschaft.
      Ein Gastbeitrag von Thomas Jørgensen aktualisiert am 31. Juli 2022, 13:16 Uhr

      Thomas Jørgensen leitet die Politik-Koordination bei der European University Association in Brüssel.
      […]
      Der 24. Februar 2022 hat dies fundamental geändert. In mehreren europäischen Staaten haben die Regierungen jegliche offizielle wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Russland abgebrochen. Kooperation ist nur noch auf dem allerkleinsten Nenner möglich, auf Basis persönlicher Beziehungen außerhalb des staatlichen Rahmens.

      Doch die Hauptthemen der Forschungskooperation mit Russland können eigentlich nicht nur auf individueller Ebene stattfinden. Klimaforschung bleibt von großer Infrastruktur abhängig, zum Beispiel die Datensammlung durch Stationen in Sibirien. Internationale Forschungsprogramme in der Arktis sind sowohl abhängig von staatlichen Investitionen in Infrastruktur als auch von russischer Beteiligung wegen der geografischen Lage. Dies gilt noch mehr für den Weltraum, wo Europa jetzt auf russische Raketen verzichten muss und Russland droht, sich aus der Internationalen Raumstation ISS zurückzuziehen. Damit ist ein wesentlicher Teil der Wissensdiplomatie der letzten Jahrzehnte weggefallen, nämlich der gemeinsame Versuch, Probleme der Menschheit durch Forschung zu lösen – unabhängig von politischen Unterschieden.

      Im Moment ist der radikale Bruch auf Russland beschränkt, aber er könnte sich ausweiten. China-Kritiker können mit gewissem Recht fragen, warum man den russischen Staat wegen der Ukraine meiden sollte, aber nicht den chinesischen wegen Hongkong und Xinjiang. Dazu kommt der immer stärkere Druck aus Brüssel, Europa müsse technologisch auf eigenen Beinen stehen und Partner für internationale Forschungszusammenarbeit nach festgelegten Kriterien auswählen. Auf Brüsseler Tagungen sind immer öfter Argumente wie diese zu hören: Forschungskooperation müsse auf Werten und Prinzipien aufbauen, die breiter und politischer sind als ein gemeinsames Interesse für die Wissenschaft. Manche meinen sogar, man müsse die Wissenschaft dazu nutzen, europäische Werte in die Welt zu tragen. Hier würde man wahrscheinlich auf stärkeren Protest von Wissenschaftlern stoßen: Wenige würden sich als politische Missionare sehen, und viele haben die Erfahrung gemacht, dass wissenschaftlicher Dialog dabei hilft, Brücken zu bauen, wo nichtwissenschaftliche Werte sehr verschieden sind.

      Die Welt, in der Politik und Wissenschaft getrennt werden konnten, scheint zu verschwinden. Wer dachte, mehr politisches Interesse an der Forschung sei positiv, muss jetzt einsehen, dass mit politischem Interesse auch die Anbindung der Forschung an eine Politik kommt, bei der Exzellenz in der Wissenschaft nicht die oberste Priorität hat.

      https://www.zeit.de/2022/31/politik-wissenchaft-russland-ukraine-krieg

      Sie muß sich instrumentalisieren lassen, dann ist sie genehm und wird gefördert.

      Trotz der Vielzahl von Krisen verzetteln sich die Woken in kindischen Streitigkeiten, denen man schon sprachlich nicht folgen kann:

      Harald Martenstein: Über einen Beef im Internet und die Frage, ob man Bücher schreiben und gleichzeitig süße Fotos posten sollte
      Aus der Serie: Martenstein ZEITmagazin Nr. 31/2022 27. Juli 2022

      Ein Kollege schrieb mir: „Sophie Passmann und Hengameh Yaghoobifarah haben einen Beef.“ Ein Beef ist keine Hunderasse und auch keines von diesen neuen Geschlechtern, sondern ein Streit. Sophie Passmann ist unter anderem Autorin der ZEIT, Hengameh Yaghoobifarah wirkt als nonbinäre:r Kolumnist:in bei der taz, ich dagegen sehe mich als binären Brückenbauer zwischen den Generationen und ihren Wortschätzen. Lustigerweise haben wir alle drei an der Uni Freiburg studiert.

      Der Menschen-die-sich-als-Frauen-verstehen-Zeitschrift Annabelle hat Sophie Passmann ein Interview gegeben, darin heißt es: „Meine Kritiker:innen sind oft gleichzeitig Fans der Autor:in Hengameh Yaghoobifarah. Mit Hengameh habe ich lustigerweise zusammen studiert. In Freiburg. Wir haben die gleichen Seminare belegt. Waren eine Zeit lang sogar befreundet.“
      […]
      Bei Yaghoobifarah aber lösten diese Zeilen ein gewaltiges Donnerwetter auf Twitter aus, beginnend mit der Formulierung: „ähhhh das stimmt einfach nicht?“ Hier eine gekürzte Kompilation aus einigen Tweets: „ja, sophie passmann und ich kennen uns aus freiburg, ich hab ihr nach einem auftritt mal ein kompliment gemacht, wir waren auf facebook ›befreundet‹, aber maximal bekannte. die einzige verabredung, die wir hatten, war als ich for free für sie gearbeitet hab (kurzes video gefilmt). ich war damals auf ein paar slams als zuschauer_in und fand sie stach positiv heraus. bis sie 2014 ihre ganze poetry slam bubble (…) gegen mich aufgehetzt hat, weil ich diese szene als zu weiß, männlich und hetero in einem rant kritisiert habe. ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass wir dieselben texte gelesen haben (…). Wir waren ganz bestimmt nicht befreundet. Ich konnte diese white feminist audacity, sich mit ner person zu schmücken, mit der sie nicht mal friends war, sondern unkorrekt behandelt hat, nicht so stehen lassen. Was soll das auch heißen, meine ›fans‹ seien ihre ›kritiker:innen‹? dass vor allem queere/rassifizierte/linke leute sie kritisieren? Überrascht sie das?“
      Das also ist der Beef. Er hat einen Anti-White-Feminism-Shitstorm des Y-Lagers ausgelöst und es bereits in zahlreiche Medien geschafft, die einen sind pro Y., die anderen pro P., der bei dieser Gelegenheit auch alles Mögliche andere vorgeworfen wird. Zum Beispiel, dass sie „Bücher schreiben und gleichzeitig ein süßes Foto posten“ kann. Auch hat sie nie klar erklärt, ob sie Veganerin ist oder nicht.
      […]
      Passmann hat sich inzwischen auf Instagram entschuldigt, das ist üblich.
      […]

      https://www.zeit.de/zeit-magazin/2022/31/harald-martenstein-hengameh-yaghoobifarah-sophie-passmann-streit

      Keine Ahnung, was „rassifiziert“ bedeuten soll. Aber von da bis zu einem geschmacklosen Propaganda-Bild des ukrainischen Verteidigungsministeriums gegen die russifizierte Bevölkerung ist es nur ein Katzensprung:

      Beklagenswert weit weg von Beweisen, Wahrheit und Gerechtigkeit die Reaktionen des Westens auf die Falsche-Flaggen-Verschwörungstheorie der Ukraine:

      Restle war schon mal fortschrittlicher als heute. Damals wußte er, daß der Westen Jazenjuk und Poroschenko in den Sattel gehoben hatte, und daß diese Regierung bedenkenlos Donbass-Bürger bombardierte. Er hatte sogar die false flag Maidan-Massaker analysiert. Vorbei.

      Melnyk ist übrigens keine Ausnahme mehr: Russophobie ist Mainstream:

      Was zudem gegen die russische Urheberschaft spricht:

      https://twitter.com/Ukraine66251776/status/1553711304560500738

      Nachtrag: ich sehe gerade, daß Twitter den Tweet verboten hat; am Text kann es nicht liegen:

      After Zelensky ordered the HIMARS strike on Azov POW in #Yelenovka detention centre -DPR forces rushed 75 wounded POW to the hospital to save them, If Russia wanted to kill them why would they save 75 Azov prisoners? Moreover they are important witnesses in the #MariupolTribunal

      Es folgte allerdings das Foto eines anonymisierten Patienten mit versorgter Schulterverletzung – mit einer fetten Hakenkreuz-Tätowierung auf dem Bizeps. Und das darf nicht sein. 😦

      Manchmal gibt es Meldungen, die nicht ins Narrativ passen:

      Wie paßt das zur Pflicht zur Evakuierung von Zivilisten aus dem Donbass-Gebiet, die Selenskyi am Samstagabend ausgerufen hat?

      Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat zur Evakuierung der Region Donezk im Osten des Landes aufgerufen – jedenfalls aus den Gebieten, die unter ukrainischer Kontrolle sind. Aus der (im englischen Transkript veröffentlichten) regelmäßigen Videoansprache Selenskyjs am (gestrigen) Samstagabend:

      „It is important to hear exactly the same motivation now for all our people who still remain in Donbas, in the areas of the fiercest fighting. There are hundreds of thousands of people, tens of thousands of children… Many of people refuse to leave… But it really needs to be done. This decision will still have to be made. Anyway! Believe me.
      And the sooner it is done, the more people leave Donetsk region now, the fewer people the Russian army will have time to kill.

      Therefore, if you have the opportunity, please talk to those who still remain in the combat zones in Donbas. Please convince them that it is necessary to leave, especially if they are families with children. If you have the opportunity to help displaced people, do it.
      There is a government decision on mandatory evacuation from Donetsk region, everything is being organized. Full support, full assistance – both logistical and payments. We only need a decision from the people themselves, who have not yet made it for themselves. Go, we will help.
      We are not Russia. That is why every life is important for us. And we will use all available opportunities to save as many lives as possible and to limit Russian terror as much as possible.

      https://augengeradeaus.net/2022/07/ukraine-russland-nato-der-sammler-am-31-juli-2022/

      Das paßt sehr gut. Denn wer zurückgeht oder bleibt, ist per se Kollaborateur und kann bedenkenlos von der ukrainischen Armee und ihren alliierten rechtsextremen Milizen angegriffen werden, wie das bislang schon der Fall war.

      Liveblog: Ukraine-Krieg: Ukraine bestreitet Angriff auf russische Flotte in Sewastopol
      Am Sitz der russischen Schwarzmeerflotte sollen mehrere Menschen bei einem Angriff verletzt worden sein. Die Ukraine spricht von einer Provokation. Das Liveblog
      Von David Hugendick, Katrin Scheib und Katharina Heflik
      Aktualisiert am 31. Juli 2022, 16:10 Uhr
      […]
      11:46

      Katharina Heflik
      Ukraine bestreitet Angriff auf russische Flotte in Sewastopol

      Die Ukraine weist den Vorwurf, den Generalstab der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol angegriffen zu haben, zurück. Die russischen Anschuldigungen seien „eine absichtliche Provokation“, sagte ein Sprecher der ukrainischen Regionalverwaltung von Odessa in einem Video auf Telegram. „Die Befreiung der besetzten ukrainischen Krim wird auf eine andere, viel effektivere Weise erfolgen.“

      Der Gouverneur der von Russland annektierten Halbinsel, Michail Raswosschjew, hatte zuvor mitgeteilt, bei einem Drohnenangriff auf das Flottenhauptquartier in Sewastopol seien fünf Menschen verletzt worden. Später war von sechs Verletzten die Rede. Raswosschjew machte „ukrainische Nationalisten“ dafür verantwortlich, die Russland „den Tag der russischen Flotte verderben“ wollten. Die Feierlichkeiten in Sewastopol seien abgesagt worden. Angaben aus den Kriegsgebieten lassen sich nicht unabhängig prüfen.

      • 10:57

      Lennard Simmons
      Russland und Ukraine wollen unabhängige Untersuchung von Gefangenenlager

      Selten sind sich Russland und Ukraine seit Kriegsbeginn einig. Die Explosion in einem russischen Kriegsgefangenenlager stellt eine Ausnahme dar: Beide Seiten fordern, dass UN und Rotes Kreuz die Explosion unabhängig untersuchen sollen. Russland bezichtigt die Ukraine, ihre eigenen Soldaten ermordet zu haben. Die Ukraine dagegen sagt, es habe eine gezielte Sprengung gegeben.

      https://www.zeit.de/politik/ausland/ukraine-krieg-russland-newsblog-live

      Die ukrainische Kherson-Offensive beschränkte sich bislang auf Zerstörung von Infrastruktur aus der Ferne:

      Schweres Kriegsgerät dürfte die Brücke allerdings kaum passieren können. Andererseits:

      Zum anhaltenden russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine ein (wg. Wochenende) schnörkelloser Sammler am 30. Juli 2022:
      Das britische Intel Update (diesmal mit dem erstaunlich häufigen Gebrauch des Wortes likely, wahrscheinlich):

      „It is likely that Ukraine has successfully repelled small scale Russian assaults from the long-established front line near Donetsk city in the Donbas.
      In the Kherson area, Russian forces have highly likely established two pontoon bridges and a ferry system to compensate for the fact that nearby bridges have been damaged in recent strikes.
      Across the newly occupied territories in southern Ukraine, Russian-installed authorities are highly likely under increasing pressure from Moscow to consolidate their control over the region and prepare for referendums on joining Russia later in the year.
      Russia currently classes the occupied areas as under interim ‘civil-military administration’. Local authorities are likely coercing the population into disclosing personal details in order to compose voting registers.

      https://augengeradeaus.net/2022/07/ukraine-russland-nato-der-sammler-am-30-juli-2022/

      Weitere Gefahren der durch ukrainische Streubomben in Donezk verteilten anti-Personen-Minen, durch das antirussische Osteuropa-Forum Nexta sehr hämisch dargestellt:

      Was für eine Überschrift! Aber immerhin sieht man die Wucht, mit der diese Mini-Minen hochgehen:

      Wo bleibt der Aufschrei des Westens? Achso, so etwas tut die Ukraine nicht, sie ist ja dem Abkommen gegen Streumunition begetreten und hat ihre Vorräre vernichtet.

      Was mag den Politico-Reporter Miller geritten haben, eine Selenskyi-Kritik des Bürgermeisters Filatov zu bringen?

      Auch in Australien kommt man der Wahrheit näher:

      Die Sanktionen müssen weg: und das in einem russophoben Revolverblatt:

      Selbst in der NATO-affinen FAZ gibt es neue Töne:

      Hat die Wirklichkeit doch noch eine Chance?

      Nicht überall:

      Auch Jill Biden wird immer unbeliebter.

      Bei Tucker Carlson schon: Greenwald und Gabbard, die auf der ukrainischen „Feindesliste“ gelandet sind, sind zu Gast:

      Wenigstens eine gute Nachricht: der erste Maisfrachter legt von Odessa ab. Hoffentlich wissen die Ukrainer, wo sie ihre Minen verlegt haben:

      • Unverständlich, warum in diesen Zeiten auch noch mutwillig durch zwei greise US-Politiker China herausgefordert wird:

        Democrats „Analysten“ spinnen herum: falls Pelosi doch nicht nach Taiwan fährt, würde das China schaden…

        Von hinten durch die Brust ins Auge. Chinas wirtschaftliche Performance ist trotz der schädlichen Lockdown-Politik immer noch besser als die des Westens, die darunter mehr leidet (die der USA inklusive).

        Noch ist alles unklar:

        Und das passierte im Vorfeld:

        Navy transits Taiwan Strait as Esper in Taipei calls for end to ‘One China’ policy
        By
        Alex Wilson

        Stars and Stripes • July 20, 2022
        ________________________________________
        The United States’ “One China” policy has “outlived its usefulness,” former Defense Secretary Mark Esper said Tuesday in Taipei hours before another U.S. warship passed through the Taiwan Strait.
        Leading a delegation from the Washington, D.C.-based think tank Atlantic Council, Esper met with Taiwanese President Ing-Wen Tsai on Tuesday. He called China the “greatest challenge facing the democracies of the West” and said he personally believed it was time to “move away from strategic ambiguity.”

        “The mere existence of a thriving democracy with a robust economy and a freedom-loving people is anathema to everything the Chinese Communist Party believes,” Esper said. “That is why that, in this era, it is important that the democracies of the West stand up and defend thriving democracies such as Taiwan against the bullying of your neighbor to the west.”
        President Joe Biden during a visit to Japan in May said the U.S. would help defend Taiwan militarily from an attack by China, a statement many interpreted as an end to “strategic ambiguity,” the notion of an unpredictable U.S. response.
        […]
        Also Tuesday, the guided-missile destroyer USS Benfold made a trip through the Taiwan Strait, which separates Taiwan from mainland China. The Benfold steamed south to north through the 110-mile-wide waterway and entered the East China Sea around 11 p.m. Tuesday, U.S. 7th Fleet spokesman Lt. Nicholas Lingo told Stars and Stripes by email Wednesday.

        The routine transit was not a response to any event, Lingo said.

        “The ship’s transit through the Taiwan Strait demonstrates the United States’ commitment to a free and open Indo-Pacific,” 7th Fleet said in a Tuesday news release. “The United States military flies, sails, and operates anywhere international law allows.”
        […]

        https://www.stripes.com/theaters/asia_pacific/2022-07-20/taiwan-esper-one-china-policy-6707974.html

        Man kriegt echt die Krise angesichts des Muskelspiels der Amerikaner.

        Deutschland sollte eigentlich die Lektion gelernt haben, wie es ist, sich anlaßlos (der zu erwartende „Genozid“ war wie üblich erfunden) kriegerischem US-Druck zu beugen. Die Ursünde von Rot-Grün, der völkerrechtswidrige Angriff auf Serbien, der letztlich zur Abspaltung des Kosovo führte, wo die USA eine Militärbasis betreiben, zeitigt Konsequenzen bis zum heutigen Tag: die Spannungen zwischen dem US-Kosovo und Serbien nehmen zu:

        Rußland weiß, was hier vorgeht:

        Tatsächlich geht es gegen die Rechte von serbischen Minoritäten. Die NATO bietet Qualm:

        Tatsächlich geht es wie üblich gegen Serbien, das allerdings auf EU-Kurs ist. CNN bleibt beim alten Feindbild:

        Die Ukraine als US-Kolonie spielt bei alldem eine ungute Rolle:

        Absurd: Serbien strebt in die EU und ist weit entfernt davon, „russenfreundlich“ zu sein:

        Man kann nur hoffen, daß die EU wenigstens diesen alten jetzt wieder aktuellen Konfliktherd gegen die USA, die aufwiegelt, befriedet; immerhin hat sie ihn durch Kriegsbeteiligung bei der völkerrechtswidrigen US-Aggression gegen Serbien im Jahr 1999 selbst mit hervorgerufen. Was Deutschland angeht: es sei an Joschka Fischer erinnert, der auf US-Propaganda von „Völkermord“ hereingefallen war. Jaja, „nie wieder Auschwitz“. Zuvörderst sollte man untersuchen, was Fakt ist.

        • Ein kleiner Streifzug durchs Internet:

          Aber Pelosi ist ja ganz inoffiziell da:

          Verona Pooth mit krasser Typ-Veränderung: Sie trägt jetzt Braids
          Instagram-Beitrag Verona Pooth mit krasser Typ-Veränderung: Sie trägt jetzt Braids
          02.08.2022, 15:40

          […]
          Doch nicht nur die modische Meinung von Pooths Fans ist eindeutig, viele Kommentare gehen auch in die Richtung der „Cultural Appropriation“, also der kulturellen Aneignung. Das bedeutet, dass Gesellschaften aus modischen Gründen sich bestimmte kulturelle Bestandteile aneignen. Hierbei lautet der Vorwurf die Kultur aus dem Kontext zu reißen. Dieses Problem wurde jüngst erst laut, als eine Band in der Schweiz Dreadlocks tragend Reggae-Musik spielte, sie jedoch alle hellhäutig sind. Als Beschwerden aus dem Publikum laut wurden, wurde das Konzert der Band Lauwarm sogar abgebrochen.

          Doch nicht alle Follower sind bei diesem Thema einer Meinung. Es sind Kommentare zu lesen wie: „Ein sehr sensibles Thema. Da spricht man von ‚rassistischer kolonialer Aneignung‘, vielleicht magst du dich ja sicherheitshalber vor dem Dreh noch informieren“, aber auch Gegenstimmen werde laut, wie zum Beispiel dieser Kommentar: „Eine Frau mit bolivianischen Wurzeln lässt sich Braids machen von schwarzen Hairstylisten. Und hier wittern Weiße kulturelle Aneignung.“

          https://www.stern.de/lifestyle/leute/verona-pooth-mit-krasser-typ-veraenderung–sie-traegt-jetzt-braids-32593560.html

          War in Ukraine
          Zelensky to consider replacing Catherine the Great statue with gay porn star monument in Odesa
          by Brady Knox, Breaking News Reporter
          | July 12, 2022 11:59 PM

          A petition demanding the demolition of a statue of Russian Empress Catherine the Great to be replaced with a statue honoring gay U.S. porn star Billy Herrington has acquired enough signatures to ensure that it must be considered by President Volodymyr Zelensky.
          As of the publication of this report, the petition, which comes months into Russia’s war in Ukraine, had 25,786 signatures. It is required by law that any petition surpassing 25,000 signatures must be considered by the president of Ukraine. The petition must be considered within 10 days of reaching the required number of signatures.
          THE CULTURAL LABYRINTH OF ODESSA

          The petition, started on May 20 by Ukrainian activist Oleksiy Yuriyovych Matveev, decries Catherine the Great as an oppressive figure to Ukrainians, claiming she „caused great damage to Ukrainian statehood and culture.“ He added, „The very fact of erecting this monument was a terrible mistake, and every day of its continued existence signals that Odessa is in the zone of Russian cultural influence.“

          The petition gives several reasons as to why a gay U.S. porn star should take her place, mainly that it will serve as a „renunciation of the infamous Russian heritage and a loud statement that Odessa is not some provincial town of the Russian Empire. That Odessa is not a part of Russian culture but has its own culture and sense of humor.“ He further added that the statue will be „a clear signal that Ukraine supports the LGBT community.“
          The petition insists that the statue will be a major tourist attraction due to the actor’s internet popularity before hinting at the tongue-in-cheek nature of the petition by concluding as the fifth reason „memes.“
          […]
          Gay marriage is currently illegal in Ukraine, and Ukrainians have an overwhelmingly negative view of the LGBT community, according to the BBC, with just 12% of Ukrainians holding a positive view of it. When held, Pride marches come under frequent assault from far-right groups. Despite this, another petition to legalize gay marriage has just surpassed 25,000 signatures as well.
          […]

          https://www.washingtonexaminer.com/policy/foreign/zelensky-petition-statue-catherine-great-gay-porn-star-odessa

          Diese Petition wurde jetzt weitergeleitet, statt sie in den Papierkorb zu werfen:

          Es ist nur noch verrückt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..