Warum die Presse versagt II

Nahtlos kann ich an meinen letzten Artikel vom 19.10.2020 anschließen, der so begann:

„In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich keinen Beitrag mehr geschrieben, sondern nur noch in Kommentaren das Weltgeschehen und dessen mediale Zerrbilder präsentiert. Die Themen gingen nicht aus, und es war immer wieder ein Phänomen festzustellen: öffentlich-rechtliche Sender und die Medien informieren nicht, sie ergreifen Partei, befördern Agenden und verfehlen ihren Auftrag, der Macht durch kritisches Hinterfragen Paroli zu bieten.

Stattdessen: Polemik, Skandalisierung, uniformer „Haltungsjournalismus“, Wunschdenken, eilfertige Übernahme von Sprachvorgaben aktivistischer Lobbies und Ausgrenzung von Kritikern. Hat man jemals so viel über „Verschwörungstheorien“ – pardon, jetzt heißt es „Verschwörungsmythen“ und „Verschwörungserzählungen“, denn „Theorie“ klingt zu wissenschaftlich und würde diese Wirrköpfe nur adeln – gelesen wie in den letzten Monaten, dargeboten von derselben Presse, die jahrelang an der Verschwörungstheorie der Democrats mitwirkte, nach der Donald Trump quasi ein russischer Agent sei und mit Putin daran arbeitete, Mails der Democrats-Partei zu hacken und sie über WikiLeaks zu verbreiten? Und die jetzt souverän die Aufdeckung dieser Verschwörungstheorie als echte Verschwörung von Hillary Clinton, dem DNC, CIA, FBI, dem State Department und den willigen Helfern der durch die Bank anti-Trump-Presse von NYT über die Washington Post, Politico und Daily Beast, CNN und allen anderen cable news bis auf Fox News beschweigt?

Ja, ja, die „Schlinge zog sich jahrelang zu“ um Trump.

Wenn sie sich infolge der New York Post-Enthüllungen um Joe Biden zuzieht, springt man gerne wieder auf den Zug, daß es sich bei den aus Hunter Bidens Computer stammenden Mails und Bilder, deren Echtheit nicht einmal von den Bidens bestritten wird, um „russische Desinformation“ handele.“

Der Coup gelang: die NYPost verlor ihren Twitter-Account, alle Nutzer, die auf die enthüllende Artikel-Serie über krumme Geschäfte von Bruder James und Sohn Hunter Biden in der Ukraine, China und Rußland verlinkten, wurden gecancelled, Facebook zensierte ebenso, kein einziges Mainstream-Medium berichtete darüber, und 50 ehemalige leitende Geheimdienstmitarbeiter versicherten, an der Sache sei nichts dran. So sicherten sie Bidens Wahl.

Erst am 16.3.2022 räumte die NYT – wohl zur Vermeidung einer „Überraschung“ durch eine alsbald zu erwartende Anklage gegen Hunter Biden ­– ein, daß die von der NYPost veröffentlichten E-Mails aus Hunter Bidens Laptop (neben bestätigenden Zeugenaussagen auch zu den 10% für den „Big Guy“ Joe) echt seien.

Hier die Sachlage, wie sie in „The Federalist“ zutreffend zusammengefaßt wird:

8 Joe Biden Scandals Inside Hunter Biden’s MacBook That Corporate Media Just Admitted Is Legit
By: Margot Cleveland
March 22, 2022
[…]

6. The Intelligence Community’s Briefing of Biden

Another scandal reaching President Biden concerns his interactions with the intelligence community after the FBI, and presumably the CIA and other such agencies, learned in December of 2019, that Hunter Biden believed Russians had stolen Hunter’s laptop, rendering the Bidens susceptible to blackmail.

Here, it is important to understand that there are two separate Hunter Biden laptops at issue. The most-discussed laptop was actually the second laptop. That laptop was the one Hunter had abandoned at the Delaware repair shop. Then, after the repair shop owner discovered concerning material on the MacBook, the store owner handed it to the FBI in December of 2019. The owner of the repair shop, however, had first made a copy of the hard drive, which resulted in The New York Post’s coverage in October 2020.

But there was another laptop — one Hunter believed Russians had stolen from him when he was binging on drugs with prostitutes in the summer of 2018 in Las Vegas. While the public did not learn about the existence of this earlier laptop until August of 2021, the FBI knew about it as early as December 2019, when they took possession of the second laptop Hunter had left at the repair store.

Among other material contained on the second laptop was a video of Biden recounting the circumstances of his first laptop disappearing with some Russians. Significantly, on that video Hunter Biden said his first laptop contained a ton of material leaving him susceptible to blackmail, since his father was “running for president” and Hunter talked “about it all the time.”

It is inconceivable that the FBI and the intelligence communities did not brief Biden on this discovery and the risk of blackmail, given that former FBI Director James Comey briefed Trump on the fake Steele dossier. On second thought, that is the initial question reporters should ask the president: “Did the FBI brief you, Mr. President, on the fact that Hunter believed Russians had stolen a laptop containing compromising information?”

From there, an inquiring press should investigate to ensure that Joe Biden did not direct the intelligence community to bury this national security risk to protect himself or his son.

7. Possible Collusion to Interfere in the 2020 Election

An honest press should also investigate whether now-President Biden or anyone connected to his then-presidential campaign pressured reporters, media outlets, or companies such as Twitter and Facebook to censor the Hunter Biden story. And what about the “fifty former intelligence officials” who publicly declared the laptop resembled a Russian disinformation campaign — something clearly untrue? Did Biden or his campaign coordinate with those individuals, several of whom had endorsed the Democratic candidate, in the release of the letter?

Given that polls show that 17 percent of Joe Biden voters would not have voted for him in 2020, if they had known about the Biden family scandals, the collective burying of the laptop scandal represents the most significant interference in elections ever seen in our country. So, “Did Biden or his campaign have anything to do with the decision to kill the New York Post’s reporting on Hunter’s MacBook?” And “What about the ‘fifty former intelligence officials?’”
[…]

https://thefederalist.com/2022/03/22/8-joe-biden-scandals-inside-hunter-bidens-macbook-that-corporate-media-just-admitted-is-legit/

Da sehen wir den Washington-Sumpf, zu dem die Presse unmittelbar gehört. Sie weigert sich noch immer, über den Skandal, der mittlerweile – wie der senile Präsident selbst – das Zeug zum Sicherheitsrisiko hat, zu berichten.

Corona hat zwischenzeitlich die schon im Oktober 2020 aufgezeigten Medien-Mängel vertieft: Evidenzfreie Panikmache, herabsetzende Ausgrenzung von Maßnahme-Kritikern als rechtsextreme „Corona-Leugner“, mit denen sie nichts gemein hatten, Promoten von Katastrophen-Modellierern, die immer danebenlagen, Wissenschaftler-Bashing, soweit sie nicht auf dem No-Covid-Kurs von Christian Drosten unterwegs waren -: schlimmer konnte es nicht kommen. Meinte ich.

Doch jetzt ist Krieg, und es ist noch schlimmer geworden. Und die Verantwortungslosigkeit der Medien in jeder Hinsicht noch gefährlicher.

479 Gedanken zu „Warum die Presse versagt II

  1. Das würde die „Russia did it“-Fans freilich in Erklärungsnot bringen:

    Pepe Escobar ist mit Vorsicht zu genießen, da er parteiisch ist. Aber er hat hier zwei stimmige neue Details, die ich bedenkenswert finde:

    Who profits from Pipeline Terror?
    Secret talks between Russia and Germany to resolve their Nord Stream 1 and 2 issues had to be averted at any cost
    By Pepe Escobar
    September 29 2022
    […]
    The gas flow in NS was hampered by western sanctions. Moreover, such an act would imply Moscow losing key strategic leverage over the EU.

    Diplomatic sources confirm that Berlin and Moscow were involved in a secret negotiation to solve both the NS and NS2 issues. So they had to be stopped – no holds barred. Geopolitically, the entity [USA] that had the motive to halt a deal holds anathema a possible alliance in the horizon between Germany, Russia, and China.

    Whodunnit?

    The possibility of an “impartial” investigation of such a monumental act of sabotage – coordinated by NATO, no less – is negligible. Fragments of the explosives/underwater drones used for the operation will certainly be found, but the evidence may be tampered with. Atlanticist fingers are already blaming Russia. That leaves us with plausible working hypotheses.

    This hypothesis is eminently sound and looks to be based on information from Russian intelligence sources. Of course, Moscow already has a pretty good idea of what happened (satellites and electronic monitoring working 24/7), but they won’t make it public.
    The hypothesis focuses on the Polish Navy and Special Forces as the physical perpetrators (quite plausible; the report offers very good internal details), American planning and technical support (extra plausible), and aid by the Danish and Swedish militaries (inevitable, considering this was very close to their territorial waters, even if it took place in international waters).

    The hypothesis perfectly ties in with a conversation with a top German intelligence source, who told The Cradle that the Bundesnachrichtendienst (BND or German intelligence) was “furious” because “they were not in the loop.
    Of course not. If the hypothesis is correct, this was a glaringly anti-German operation, carrying the potential of metastasizing into an intra-NATO war.

    The much-quoted NATO Article 5 – ‘an attack on one of us is an attack on all of us’ – obviously does not say anything about a NATO-on-NATO attack. After the pipeline punctures, NATO issued a meek statement “believing” what happened was sabotage and will “respond” to any deliberate attack on its critical infrastructure. NS and NS2, incidentally, are not part of NATO’s infrastructure.
    The whole operation had to be approved by Americans, and deployed under their Divide and Rule trademark. “Americans” in this case means the Neo-conservatives and Neo-liberals running the government machinery in Washington, behind the senile teleprompter reader.
    […]
    It’s no wonder the Germans are absolutely mum; no one from the German government, so far, has said anything substantial. [Das gilt bis heute.]

    The Polish corridor

    By now, assorted chattering classes are aware of former Polish Defense Minister and current MEP Radek Sirkorski’s tweet: “Thank you, USA.” But why would puny Poland be on the forefront? There’s atavic Russophobia, a number of very convoluted internal political reasons, but most of all, a concerted plan to attack Germany built on pent up resentment – including new demands for WWII reparations.
    […]
    It was up to Kremlin spokesman Dmitry Peskov to offer a good dose of reality: the damage to the pipelines posed a “big problem” for Russia, essentially losing its gas supply routes to Europe. Both NS2 lines had been pumped full of gas and – crucially – were prepared to deliver it to Europe; this is Peskov cryptically admitting negotiations with Germany were ongoing.
    Peskov added, “this gas is very expensive and now it is all going up in the air.” He stressed again that neither Russia nor Europe had anything to gain from the sabotage, especially Germany.
    […]

    https://thecradle.co/Article/Columns/16307

    Wenn sogar Prof. Sachs sich dieser These anschließt…

    Derweil die Ukraine mal wieder ihre diplomatischen Fähigkeiten vorführt – und dabei vergißt, daß Elon Musk kostenlos mit seinen Starlink-Providern den Internet-Verkehr in der Ukraine aufrechterhält:

    „Kein Ukrainer wird ihren Tesla-Mist kaufen“: Elon Musks Friedensplan sorgt für Twitter-Streit mit Melnyk und Selenskyj

    Auf Twitter präsentiert Elon Musk ein mögliches Ende des russische Angriffskriegs. Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird ausfallend. Präsident Selenskyj legt nach.
    Heute [3.10.2022], 21:40 Uhr

    Der aus Berlin scheidende ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat das von Milliardär Elon Musk skizzierte mögliche Ende des russischen Angriffskriegs scharf kritisiert.
    „Das einzige Resultat ist, dass kein Ukrainer jemals Ihren verdammten Tesla-Mist kaufen wird“, schrieb Melnyk dem Tesla-Chef auf Twitter. „Fick dich ist meine diplomatische Antwort an Sie.“

    Musk hatte zuvor bei Twitter eine vermeintliche Lösung für das Ende des russisch-ukrainischen Krieges genannt. Demnach würde in den vier nun vom Kreml annektierten Gebieten in der Süd- und Ostukraine Cherson, Donezk, Luhansk und Saporischschja unter Aufsicht der Vereinten Nationen neu abgestimmt.

    Russland müsse die Gebiete verlassen, wenn es der Wille der Menschen sei. Die Ukraine werde neutral. Die 2014 von Russland annektierte Halbinsel Krim solle Moskau zugeschlagen werden. Gleichzeitig würde die Wasserversorgung der Krim über den Kanal vom Fluss Dnipro garantiert werden. Das Szenario sei im Gegensatz zu einem Atomkrieg „sehr wahrscheinlich“.

    Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj legte auf Twitter gegen Elon Musk nach. „Welcher Elon Musk ist euch lieber?“, fragte Selenskyj in einer Umfrage auf dem Kurznachrichtendienst. Die Antwortmöglichkeiten: „Einer, der die Ukraine unterstützt“ und „Einer, der Russland unterstützt“.
    Innerhalb von kurzer Zeit beteiligten sich mehrere Hunderttausend Menschen an der Umfrage. Über 90 Prozent bevorzugten den die Ukraine unterstützenden Musk.

    Zuvor hatte das Präsidentenbüro in Kiew auf Musks Vorschlag mit einer Gegenofferte reagiert. „Es gibt einen besseren Vorschlag“, schrieb der Berater des Präsidentenbüros, Mychajlo Podoljak, am Montag auf Twitter.
    Demnach werde die Ukraine ihr Territorium einschließlich der „annektierten Krim“ komplett befreien. Russland werde danach komplett demilitarisiert, müsse seine Atomwaffen abgeben und „kann niemandem mehr drohen“. Die russischen Kriegsverbrechen werden vor ein internationales Tribunal gebracht.

    Nach den ukrainischen Reaktionen auf seinen Friedensvorschlag veröffentlichte Musk eine weitere Umfrage auf Twitter. „Versuchen wir es also so: Der Wille der Menschen, die im Donbass und auf der Krim leben, sollte entscheiden, ob sie Teil Russlands oder der Ukraine sind“, schrieb der Unternehmer im Kurznachrichtendienst. Innerhalb von zwei Stunden erreichte die Antwort „Ja“ eine Mehrheit von 54,8 Prozent. Mehr als 873.000 Stimmen waren bis 22 Uhr eingegangen.

    Einen Sieg der Ukraine im laufenden Krieg hält der Tesla-Chef wegen der dreimal höheren Bevölkerungszahl Russlands für unwahrscheinlich. Aufgrund der hohen Opferzahlen sei ein „totaler Krieg“ auch wenig erstrebenswert.
    […]

    https://www.tagesspiegel.de/politik/kein-ukrainer-wird-ihren-verdammten-tesla-mist-kaufen-melnyk-und-selenskyj-kritisieren-friedenszenario-von-elon-musk-scharf-8710123.html

    Die Westpresse, allen voran die BBC, drückt alle Augen zu und übersieht die Gräuel, die die Ukraine ihren „russischen“ Bürgern antut, wobei sie die ukrainische Propaganda, Rußland tue dies, gegen jede Logik übernimmt:

    Heute würde Christopher Miller so etwas natürlich nicht mehr posten.

    Die Fehlleistungen der deutschen Regierung häufen sich: Lauterbach ist nicht nur als Gesundheitsminister ein Ausfall:

    Sind unsere Politiker so schlecht, weil die Medien es auch sind? Oder verhält es sich umgekehrt?

    Zuletzt hatte ich mich ja zur Bolsonaro-Hetze der Leitmedien geäußert:

    „Vermutlich ist die mediale Szene in Brasilien so aufgestellt wie die US-amerikanische und die deutsche, und da Journalisten für Journalisten schreiben, kriegen sie von der Realität nicht viel mit.“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-16/#comment-97439

    Dasselbe Medien-Szenario erlebt man nun, was die Iran-Proteste angeht: eine homogene aktivistische Front bis hin zu den ör-Journalistinnen, die nicht nur rein oberflächlich feministisch ist, sondern auch geeignet, den iranischen Protagonistinnen zu schaden und die Welt weit unsicherer zu machen. Auslöser war der ungeklärte Tod der Kurdin Mahsa Amini, die nach einer Festnahme durch die Religionspolizei wegen eines zu locker getragenem Kopftuchs drei Tage später in einem Krankenhaus verstarb.

    Baerbock wollte natürlich nicht als islamophob gescholten werden, was dem LGBT+++-Beauftragten der Bundesregierung, Sven Lehmann, sehr sehr wichtig war:

    In unseren Medien wurden iranischen Aktivistinnen Platz eingeräumt:

    Der Westen und die Proteste im Iran: Es ist Zeit für eine politische Zeitenwende
    Europa und die USA machen sich zu Kollaborateuren des Regimes, wenn sie weiter zusehen. Die breite Protestbewegung braucht Unterstützung – jetzt. Ein Gastbeitrag.
    Von Saba Farzan

    Die Autorin
    Saba Farzan ist eine deutsch-iranische Theaterwissenschaftlerin und Soziologin und lebt in Berlin
    Heute, [28.8.2022] 06:00 Uhr
    […]
    Jetzt ist keine Zeit, aufzuarbeiten, mit welchem Hochmut in westlichen politischen Zirkeln der Idee einer iranischen und vor allem säkularen Freiheit begegnet wird. Von höchster Dringlichkeit ist in diesen Tagen, dass Europa und Amerika alles an politischer Unterstützung geben, damit die mutigen Iraner ihre Unterdrücker zu Fall bringen können.
    Es ist ja nicht so, dass die freie Welt nicht lernfähig wäre – die Ukraine ist das beste Beispiel dafür, dass eine fehlgeleitete Politik innerhalb von 48 Stunden wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen kann und korrigiert werden musste. Die Betonung liegt auf „musste“, weil freiwillig keine Selbstkorrekturen in unseren Breitengraden stattfinden.
    […]
    Was also soll die freie Welt jetzt tun? Zunächst einmal verdient Außenministerin Annalena Baerbock Respekt dafür, dass sie sich schon in den ersten Tagen der revolutionären Entwicklungen so klar zur Verteidigung der Frauen- und Menschenrechte geäußert hat – und zwar gegen den Willen ihres zögerlichen Apparates.

    Die Idee, den Mord an Jina Mahsa Amini vor den UN-Menschenrechtsrat zu bringen, ist in der Theorie ehrenwert, aber in der Praxis ist dieser ein dysfunktionales Forum des absurden Theaters mit keinerlei Sanktionsrecht. Und deswegen fragt man sich: „Soll das Ihr Ernst sein, Frau Baerbock?“

    Die Einbestellung des iranischen Botschafters war zwar ein guter Schritt, aber noch besser wäre seine Ausweisung. Eine einzige Sprache, die die Islamische Republik versteht, ist Druck. Der Fahrplan sollte beinhalten: ein möglichst schnelles Ende jeglicher Verhandlungen, die Schließung sämtlicher Außenvertretungen des Regimes und mindestens den Abzug aller europäischer Botschafter aus dem Iran verbunden mit harten Wirtschaftssanktionen.
    […]
    Der Glaube von Jake Sullivan, dem nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, gleichzeitig Menschenrechte einzufordern und mit diesem Regime verhandeln zu können, ist utopisch. Und es ist ein Verrat an dem Freiheitswillen der Iraner. Damit haben die US-Demokraten seit 2009 viel Erfahrung gemacht und es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet ein Politikdarsteller wie Donald Trump im Hinblick auf den Iran mit seiner harten Haltung mehrmals richtig gehandelt hat.

    Die Biden-Regierung muss jetzt schnellstens eine bessere Iranpolitik formulieren – auch und gerade, weil dies eine vernünftige Regierung ist, die bei der Unterstützung für die Ukraine zur Selbstkorrektur fähig war und viel leistet.
    Die Ukraine als eine junge Demokratie und die iranische Zivilgesellschaft auf dem Weg in die Freiheit haben viel gemeinsam – beide verdienen größtmögliche politische Unterstützung. Worauf wartet die Welt beim Iran noch?

    https://www.tagesspiegel.de/meinung/der-westen-und-die-proteste-im-iran-es-ist-zeit-fur-eine-politische-zeitenwende-8689324.html

    Da bleibt einem die Luft weg vor soviel Trumpismus. 😉
    Und die Ukraine als Demokratie zu bezeichnen, ist purer Eskapismus.

    Aber so geht es Schlag auf Schlag:

    Frauen im Iran
    Die körperliche Verweigerung
    Der gewaltsame Tod der Kurdin Mahsa Amini in Teheran hat die Proteste der Frauen im Iran ausgelöst. Was sich dort nun abspielt, ist das Ergebnis feministischen Kampfes.
    Von Pegah Ahmadi
    30. September 2022, 20:10 Uhr

    „Pegah Ahmadi
    im Iran geboren, lebt heute als preisgekrönte Lyrikerin, Übersetzerin und Literaturkritikerin in Köln. Sie zählt mit zehn veröffentlichten Büchern zu den bekanntesten Protagonist*innen der iranischen Lyrikszene. Pegah Ahmadi ist Gastautorin von 10 nach 8.“
    […]
    Was sich heute im Iran abspielt, ist zweifellos das Ergebnis des feministischen Kampfes der Frauen, die in den letzten drei Jahrzehnten alle Arten von Gewalt und Unterdrückungen ertragen haben. Die Frauen im Iran zeigen ein klares Nein, eine eindeutige Verweigerung. Es ist ein mutiger Widerstand, der sich durch ihre Körper ausdrückt. Die Fahne dieses Aufstandes ist das bloße Haar, das im Wind weht. Und ich ahne, dass alles, was dieses Haar und diese Identität in all den Jahren verdeckt hat, brennen wird. Frauen verbrennen ihre Kopftücher und tanzen neben dem Feuer. Aus dieser Asche wird sich, so hoffen wir, die Freiheit erheben.
    […]

    https://www.zeit.de/kultur/2022-09/iran-frauen-protest-mahsa-amini-kopftuch-10nach8

    Hier kommt die Haltungsjournalistin Golineh Atai, die jetzt das Kairo-Büro des ZDF leitet und persönliche Erfahrungen im Iran und aus ihrer iranischen Familie beisteuert. Und es ist interessant, zu sehen, worüber sie nicht berichtet (über die US-Sanktionen beispielsweise) und welche Forderungen sie stellt:

    Proteste im Iran
    „Ihr ehrlosen Dreckskerle!“
    Im Iran treiben Frauen die Proteste gegen das Regime der Kleriker voran. Ihre Wut hat sich über Jahrzehnte angestaut. 
    Von Golineh Atai
    Aktualisiert am 30. September 2022, 18:54 Uhr
    […]
    Der wahrscheinlich gewaltsame Tod von Mahsa Amini, deren kurdischer Name Jina lautete, hat nun eine Wut entfesselt, die sich über Jahrzehnte aufgestaut hat. „Jina hätte meine Tochter sein können“, sagen Abertausende Eltern, denen die Patrouillen der Sittenpolizei von jeher zuwider sind. Von solchen Polizisten war Amini am 13. September wegen ihres zu locker sitzenden Kopftuches festgenommen und dann offenbar so schwer geschlagen worden, dass sie nach mehreren Tagen im Koma in einem Krankenhaus starb.
    […]
    Die Wut ist förmlich greifbar inmitten einer tiefen Wirtschaftskrise, die viele Menschen in die Verarmung getrieben hat, inmitten eines Landes, in dem immer mehr Kinder in Mülltonnen nach Nahrung suchen, während die Söhne und Töchter der Machteliten ein bequemes Leben im Westen führen, frei von den Zwängen des Regimes.
    […]
    Extreme Gegensätze zwischen den Generationen haben in den vergangenen Jahrzehnten immer eine große Rolle gespielt – auch in meinem Familien- und Bekanntenkreis. Die Kinder von einigen meiner weiblichen Verwandten, die selbst stolz den schwarzen Tschador trugen, vergötterten einen Rapmusiker, der die schiitische Geistlichkeit verhöhnt und sich über jede islamische Konvention hinwegsetzt. Die Witwe eines Märtyrers, die im Tschador bekleidet für die Märtyrerstiftung arbeitete, musste sich mit einer Tochter auseinandersetzen, die die Religion anzweifelte.
    […]
    Die Grüne Bewegung, die 2009 gegen den manipulierten Wahlsieg des Hardliners Mahmud Ahmadinedschad auf die Straße ging, verbrämte ihre Rufe nach Demokratie noch in einem religiösen Gewand. Die Jugend heute denkt nicht im Traum daran, sie ruft nicht „Gott ist groß“ von den Dächern, sondern: „Haut ab, ihr ehrlosen Dreckskerle!“ In den sozialen Medien schreiben sie, warum sie das Ende der Herrschaft der Kleriker fordern und für wen sie dieses enorme Risiko eingehen: „Für meinen Onkel, dessen Familie an drei Orten der Stadt nach seinen Krebsmedikamenten suchen muss.“ – „Gegen die Armut, die ihr als Tugend bezeichnet.“
    […]
    Zum ersten Mal formulieren Iranerinnen und Iraner ihre Ablehnung des gesamten Systems, finden zusammen in neuen Protestformen – dieser Geist ist nicht mehr einzufangen. Ein – vielleicht langer – Prozess der Zersetzung hat bereits eingesetzt, weitere Proteste werden folgen. Was können wir tun, was können die EU und die deutsche Regierung tun?
    […]
    Es reicht nicht, wenn Bundeskanzler Scholz und Außenministerin Baerbock den Tod einer jungen Frau „schrecklich“ nennen und den Botschafter einbestellen. Dass Baerbock nun weitere Sanktionen gegen das iranische Regime fordert, ist ein wichtiger Schritt.
    In Genf tagt derzeit der UN-Menschenrechtsrat, dort muss es um die Verbrechen des Regimes gehen. Sie müssen innerhalb der UN dokumentiert und ein Rechenschaftsmechanismus muss gefunden werden, sodass Gerichte in aller Welt die Verbrechen im Iran ahnden können.
    […]
    So berechtigt die Angst vor einer iranischen Atombombe ist, sie hat zuletzt jede Debatte im Westen über die Menschenrechte im Iran gelähmt. Das Nuklearabkommen stand im Fokus, dessen Verhandlungen inzwischen so alt sind wie die Generation, die jetzt auf die Straßen geht und der ein solches Abkommen vollkommen gleichgültig ist. Immer wieder habe ich aus dem Iran Aussagen wie diese gehört: „Ihr verhandelt mit unseren Peinigern, während wir auf der Straße sind, um dieses System zu beenden! Ihr habt euch einlullen lassen von den Lobbyisten Irans, von den Reformern, die euch eine iranische Fiktion gezeigt haben, ein rosiges Bild mit lächelnden Frauen, die kleine süße Blümchen-Kopftücher tragen. Und nun seid ihr überrascht, weil ihr die Entwicklung im Land nicht verfolgt habt!“
    […]

    https://www.zeit.de/2022/40/iran-proteste-mahsa-amini-frauen-zwangsverschleierung/komplettansicht

    Die Sanktionen sind an der Armut und dem Mangel an Krebsmitteln schuld, und nun soll es noch mehr Sanktionen geben? Und plötzlich unterstützt man die Trump-Politik der Kündigung des Atom-Abkommens, weil den Demonstranten die Atom-Waffenfähigkeit des Iran egal sei? Häh?

    Denke ist nicht mehr gefragt, was zählt, ist Aktivismus:

    Neben dem ZDF meldet sich auch die ARD zu Wort:

    Während BR24 eine zu sanfte Formulierung zum Mullah-Regime nach Twitter-Shitstorm löschen mußte:

    Der deutsche feministische Aufschrei ist hohl, weil in Deutschland zwangsweise kopftuchtragende Frauen nicht nur nicht geschützt werden – der Hinweis darauf ist bereits islamophob:

    Feministische Außenpolitik
    Alles nur gelogen
    Wenn die Bundesregierung tatsächlich eine „feministische Außenpolitik“ verfolgen will, müsste sie Druck auf den Iran ausüben, meint Seyran Ates in einem Gastkommentar.

    02.10.2022, 13:00 Uhr Seyran Ateş

    […]

    Wer vor der eigenen Tür keine feministische Außenpolitik betreibt, kann es mit Wirkung in ein anderes Land erst recht nicht. Aktuell wirkt der Ausspruch einer feministischen Außenpolitik lächerlich, heuchlerisch und bleibt eine große Lüge. Denn im eigenen Land werden Frauen in muslimischen Parallelgesellschaften aus traditionellen, kulturellen und religiösen Gründen unterdrückt. Das Thema Kopftuch hat in seiner Wirkung auf die Kontrolle des weiblichen Körpers in Deutschland identische Dimensionen erreicht wie in Iran. Wer in Deutschland nicht dagegen kämpft, wird den Iran nicht dazu bewegen, die Frauen von einer überholten und frauenfeindlichen Kleider- und Sittenordnung zu befreien.

    https://www.die-tagespost.de/politik/alles-nur-gelogen-art-232619

    Die Autorin, die Polizeischutz benötigt, schreibt in einem katholischen Medium. So weit sind wir schon gekommen.

    Twitter hat Trump verbannt – und viele andere konservative Twitterer – aber nicht Khamenei:

    Und damit hat er leider recht. Die Parallelen zum Separatismus-Versuch der USA in Hongkong unter dem Label „Freiheit“ sind allzu deutlich – wir erinnern uns? Da waren in Westmedien die Polizei-Aktionen noch „brutal“ gegen „friedliche“ Demonstranten, als Brandstiftungen und Angriffe auf die Polizei längst überhand genommen hatten. Dasselbe Phänomen gab es bei den BLM-Randalen in den USA, die Milliardenschäden verursachten: die verliefen laut US-Leitmedien „friedlich“ – und der zurecht freigesprochene Kyle Rittenhouse, der sich dieser anarchischen Gewalt entgegenstellte, war natürlich ein republikanischer Terrorist.

    Ich bin dieser simplen gleichförmigen Narrative der Westpresse echt müde.

    Feministische Aktivistinnen wie J. K. Rowling fallen auf fakenews herein:

    Unauffällige Nachrichten wie diese werden übersehen:

    Im Grenzgebiet
    Iran greift kurdische Stützpunkte in Nordirak an
    Iranische Streitkräfte haben laut eigenen Angaben kurdische Separatistengruppen im Nachbarland attackiert. Der Regierung in Teheran zufolge ist das eine Reaktion auf Angriffe gegen Militärbasen im Grenzgebiet.
    24.09.2022, 21.34 Uhr

    […]
    Irans Innenminister Ahmad Wahidi hatte zuvor einigen kurdischen Gruppen vorgeworfen, an den regierungskritischen Protesten der vergangenen Tage in Iran beteiligt zu sein. Angeblich soll es laut Regierung auch kurdische Waffenlieferungen an iranische Demonstranten in den Kurdengebieten gegeben haben.
    […]

    https://www.spiegel.de/ausland/iran-greift-offenbar-kurdische-stuetzpunkte-in-nordirak-an-a-862937fa-b210-4a65-a3be-c8c663d7e88f

    Proteste wegen Mahsa Aminis Tod
    Mindestens 19 Tote bei Ausschreitungen im Südosten Irans
    Es ist die wohl schlimmste Konfrontation seit Beginn der Proteste: Aus dem Südosten Irans werden 19 Tote und 20 Verletzte gemeldet. Unter den Toten sollen drei Mitglieder der Revolutionsgarden sein.
    01.10.2022, 12.55 Uhr
    […]
    Die Staatsagentur IRNA meldet, »Terror- und Separatistengruppen« hätten nach dem Freitagsgebet in Sahedan eine Polizeiwache angegriffen und öffentliches Eigentum in Brand gesetzt, darunter Banken, Geschäfte und Behörden. Zwei »Terroristen« seien erschossen worden, mehrere verhaftet. Es gebe aber keinen Zusammenhang zu den anhaltenden Protesten. In den sozialen Medien sehen das viele anders.
    […]

    https://www.spiegel.de/ausland/iran-mindestens-19-tote-nach-ausschreitungen-in-sahedan-a-ad6a259c-0a19-40f0-a826-e47410d72a76

    Was der irrelevante westliche Feminismus an Beschädigung an den Atomverhandlungen der Biden Administration herbeiführen mag, sei dahingestellt. Er kreiert nur ein weiteres Problem für die Biden-Administration. Wie wenig an Iran-Realität die Westpresse einfängt, ist allerdings klassisch: ich empfehle dieses auf alle Fragen eingehende Interview mit einer alternativen Iranerin nachdrücklich – ab Minute 8 sieht man eine völlig entspannte Situation von Amini in der Polizei-Station, als sie plötzlich ohnmächtig wird:

    • So ging die Abstimmung unter Elon Musks Tweet aus:

      Befürchtet er, wegen seiner politischen Aktivität dort bald herauszufliegen?

      Big Tech hat eindeutig zu viel politische Macht und entscheidet Wahlen:

      Die Medien kommunizieren höchst unterschiedlich:

      NZZ am 4.10.2022

      Darum ist es wichtig: Dass besonders Norwegen durch den Vorfall in der Ostsee aufgeschreckt wurde, ist kein Zufall. Nachdem Russland seine Erdgaslieferungen in die Länder der EU stark gedrosselt hatte, ist das skandinavische Land zum grössten Gaslieferanten Europas geworden. Die Transportwege dieser Güter führen aufgrund der geografischen Lage durch Pipelines und Kabel am Meeresgrund. Und die Anschläge der vergangenen Woche haben gezeigt, dass Russland die Fähigkeit hat, solche Infrastrukturen zu sabotieren – sei es durch Cyberattacken oder physische Angriffe. Lesen Sie exklusiv in «NZZ Pro Global», wie sich der Westen nun gegen solche Sabotageakte zu schützen versucht. Zum Bericht

      Während Tucker Carlson wie selbstverständlich von einer Täterschaft der USA ausgeht:

      Die Untersuchung durch Schweden hat noch nicht einmal angefangen.

      • Nicht, daß irgendjemand etwas von europäischen Untersuchungen gegen Rußland erwarten könnte außer der Täterschaft von Rußland – so geht es schon seit Jahren, und leider sind auch sämtliche UN-Organisationen dank US-Einfluß entsprechend kontaminiert…

        Und so ging es mit Elon Musk weiter:

        Auf die ethnisch-russische Bevölkerung, die mit heftigen Liquidationen und Strafverfolgung zu rechnen hat, sobald sich die russische Armee und ihre Allierten zurückziehen, kommt es natürlich nicht an.

        Die Ampel-Politik droht Land und Leute zu ruinieren

        Gastbeitrag Die Ampel hat auf die Krisen unserer Zeit keine Antwort. Während ein paar wenige riesige Gewinne machen, sieht sie tatenlos zu, wie Millionen sozial abrutschen. Wir brauchen den Protest von links
        Malte Heidorn, Jan Marose
        […]
        Prall gefüllte Taschen in Riad und Houston und leere Portemonnaies von Dortmund bis Dresden. Cheniere und Saudi Aramco sind nicht jedem Bürger ein Begriff, der in diesen Tagen auf die Ampel schimpft oder an Demonstrationen teilnimmt. Aber die Menschen haben ein feines Gespür für Heuchelei. Sie wissen, dass nicht alle Verlierer sind wie sie. Und sie ahnen, dass die Bundesregierung die Preise bewusst hoch hält, um den Verbrauch zu senken. Das hat im Übrigen die Bundesregierung der Linksfraktion im Bundestag offiziell in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage bestätigt. Andernfalls kommt das Land mit Gasspeichern, auf die auch andere Länder zugreifen können, nie und nimmer durch den Winter. Daraus muss nicht die Forderung erwachsen, dass Kanzler und Wirtschaftsminister gebückt nach Moskau wie nach Riad oder Doha reisen.

        Aber es muss die Frage gestellt werden, wem Sanktionen schaden und wem sie nützen. Die Sanktionen müssen Moskau mehr schaden als uns, das waren die Worte und das Versprechen des Kanzlers. Die Menschen, vor allem in Ostdeutschland, spüren, dass dies nicht eingehalten wird.

        Die Lage ist dramatisch. Die Kritik im Land ist gewaltig, die Unzufriedenheit in der Bevölkerung mit der Ampel steigt von Umfrage zu Umfrage. Nur 26 Prozent sind im Osten zufrieden mit der Ampel. Die restlichen 74 Prozent werden medial zu wenig abgebildet. In der rot-grün-gelb-angehauchten Medienlandschaft gibt es noch immer viel Verständnis für die unfassbaren Stümpereien, insbesondere des Wirtschaftsministers. Auch in Teilen der Linken gibt es eine gewisse Beißhemmung gegenüber SPD und vor allem den Grünen. Vielfach schwingt mit: Die können angesichts der Weltlage nicht anders. Die Koalitionäre tun, was sie können. Und wenn sie nicht können, dann nicht, weil sie nicht wollen, sondern wegen des FDP-Finanzministers. Das ist für die Linkspartei eine falsche Herangehensweise. Sie erklärt aber auch, warum die Partei trotz sozialer Krise von historischer Dimension nicht vom Fleck kommt. Bei zweistelliger Inflation sollte auch eine linke Partei Richtung zweistellig gehen.
        […]
        Malte Heidorn und Jan Marose sind Mitglieder der Partei DIE LINKE
        16:05 30.09.2022

        https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-ampel-politik-droht-land-und-leute-zu-ruinieren

        Medienkritik ist das Gebot der Stunde:

        Botschaft beim Berliner Presseclub: Ex-Bundespräsident Christian Wulff beklagt Hochnäsigkeit im Journalismus

        Christian Wulff schickt Berliner Journalisten eine Videobotschaft. Er wünscht sich die Sensibilität journalistischer Größen wie Marion Gräfin Dönhoff zurück.
        Von Elisabeth Binder
        27.09.2022, 11:02 Uhr | Update: 27.09.2022, 16:58 Uhr

        Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat sich bei der Feier zum 70. Geburtstag des Berliner Presseclubs im Museum für Kommunikation besorgt dazu geäußert, dass die Bereitschaft, sich in der Politik für das Gemeinwohl zu engagieren, sinkt: „Ich kenne leider immer mehr, die nicht mehr bereit sind, in die Politik zu gehen, obwohl wir sie dort gerade jetzt dringend bräuchten“, erklärte Wulff bei einer Videoansprache.

        Angesichts der wachsenden Herausforderungen wies er auf diejenigen hin, die Unfreiheit erlebt hätten – wie Marion Gräfin Dönhoff, ehemalige Chefredakteurin der Wochenzeitung „Die Zeit“, Axel Springer, Gründer der heutigen Axel Springer-Verlagsgruppe oder Rudolf Augstein, Gründer des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.
        Wulff warf die Frage auf, ob diese bedeutenden Journalisten bei all ihren großen Differenzen letztlich für die Zerbrechlichkeit der Demokratie einen sensibleren Seismografen gehabt hätten als manche heutige Medienmacher.

        Es gebe Journalismus, der leicht als hochnäsig erkennbar sei, wenn er auch vermeintlich investigativ daherkomme, befand Wulff. Nur die Journalisten merkten scheinbar nicht, „dass sie ihre eigene Grube tiefer graben, wenn sie erwarten, dass Menschen den Kakao auch noch bezahlen, durch den sie gezogen werden“, sagte der ehemalige Bundespräsident, der im Jahr 2012 zurücktreten musste.
        […]
        Die vielfältige und breite Medienlandschaft Deutschlands sei mit wenigen Staaten ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Welt. Darauf dürfe man sich aber nicht ausruhen. „Es gilt, uns diesbezüglich auch durchgehend zu hinterfragen und zu prüfen: ermöglichen wir offene, transparente und kritische Debatten ohne Zerstörungswunsch und Effekthascherei?

        Die Demokratie lebe von einer freien Presse, von der Vielstimmigkeit und vor allem aber davon, die Aussöhnung zwischen verschiedenen Lagern zu finden: „ohne Gewalt, weder verbaler noch körperlicher Natur.“

        Keine Selbstverständlichkeit

        Für die Ausführungen gab es viel Applaus, zumal die Mitglieder es durchaus nicht als selbstverständlich erachteten, dass Christian Wulff sich überhaupt zu dieser Rede bereit erklärt hatte. Das erwähnte in ihrer Eröffnungsansprache die Vorsitzende des Berliner Presseclubs, Juliane Hielscher. Sie erinnerte daran, dass über die Rehabilitierung des zurückgetretenen Bundespräsidenten sehr viel weniger berichtet wurde, als über die Vorwürfe, die zu seinem Rücktritt geführt hatten.
        In der anschließenden von Anke Plättner moderierten Podiumsdiskussion wurde über die Ausführungen lebhaft diskutiert. Der Medienwissenschaftler Stephan Russ-Mohl forderte Ehrlichkeit statt Überheblichkeit und Aufklärung über die wahren Verhältnisse. Für eines der größten Probleme halte er die Tatsache, dass das Biotop der Berliner Medien mit der Realität draußen im Lande sehr wenig zu tun habe. Kritisch setzte er sich auch mit der neuen Macht der Klicks auseinander, die bei den Menschen einen Vertrauensverlust auslöse, weil sie das Gefühl bekämen, dass über manche Themen übertrieben viel berichtet werde.
        […]

        https://www.tagesspiegel.de/berlin/botschaft-beim-berliner-presseclub-ex-bundesprasident-christian-wulff-beklagt-hochnasigkeit-im-journalismus-8687659.html

        Wulff war das erste Opfer medialer Hetze von BILD bis SPIEGEL, ganz ohne Beteiligung „sozialer Medien“, was dennoch zu politischer Justiz durch die vom Ministerium abhängige Staatsanwaltschaft führte, deren Anklage mit Freispruch endete. Was dem zuvor zurückgetretenen Wulff allerdings nichts mehr nutzte.
        Die Hauptjäger in den Medien behängten sich mit Preisen.

        Seitdem geht es mit den Medien weiter bergab:

        Ich komme auf meinen Kommenentar vom 24.9.2022 zu Precht zurück:

        „Aber im STERN gab es dann doch noch etwas Gutes:

        Editorial
        stern-Chefredakteur
        Das Gespenst des Atomschlags und die Macht der Medien: Gregor Peter Schmitz über das aktuelle stern-Magazin

        von Gregor Peter Schmitz
        22.09.2022, 10:53

        Olaf Scholz beschwört wieder einmal das Gespenst des Atomschlags herauf. Außerdem: Ein Streitgespräch mit Richard David Precht und Harald Welzer, die in ihrem neuen Buch hart mit den Medien ins Gericht gehen. Gregor Peter Schmitz über das aktuelle Stern-Magazin.
        […]
        Ein Streitgespräch über die deutschen Medien mit Richard David Precht und Harald Welzer

        Ich habe Richard David Precht schon 1997 kennenlernen dürfen. Wir waren beide in einem Austauschprogramm, er in Chicago, wo ich ihn besuchte. Richard war mit seiner Promotion fertig, er schrieb an einem Roman, dessen Anfang er gerne auswendig zitierte. Es gibt einen sehr schönen Zoo in Chicago, und so schlug ich einen Ausflug dorthin vor, denn ich gehe sehr gerne in Zoos. Ich konnte nicht damit rechnen, dass Richard David Precht der wohl größte lebende Zoo-Experte ist. Er führte mich stundenlang durch die Gehege, überschüttete mich begeistert mit Wissen, bis mein Kopf schwirrte, auch vor Ehrfurcht.
        An diesen Zoo-Tag musste ich oft denken, als Precht immer berühmter wurde, aber auch immer stärker polarisierte. Schmalspur-Philosoph nannten ihn manche, vor allem jene, die gerne auch so viele Bücher verkaufen würden wie er. Seitdem Richard vor Monaten aber der Ukraine vorschlug, sie solle sich doch ergeben, hat er eine neue Polarisierungsstufe erklommen. „Putin-Versteher“ nennen ihn manche.

        Interview
        Neues Buch „Die vierte Gewalt“ Medien unterdrücken Meinungen, sagen Richard David Precht und Harald Welzer. Stimmt das? – Ein Streitgespräch
        [Abo-Artikel]

        Nun kann jeder nachlesen, wie wütend Precht und sein Co-Autor Harald Welzer darüber sind. In einem Buch gehen sie hart mit uns Medien ins Gericht, aber auch mit der Öffentlichkeit. Ist das Selbstinszenierung als Opfer, um noch mehr Bücher zu verkaufen? Oder ehrliche Sorge um den öffentlichen Diskurs? Und: Sollte ein Intellektueller sich zu jedem Thema äußern, selbst wenn er nicht der größte lebende Ukraine-Experte ist? Meine Kollegin Tina Kaiser und mein Kollege Tilman Gerwien wollten all dies von Precht und Welzer wissen. Ein angenehmes Gespräch ist es nicht immer gewesen. Aber ein nötiges, finde ich.

        https://www.stern.de/politik/deutschland/gregor-peter-schmitz-ueber-den-aktuellen-stern–der-veraenderte-olaf-scholz-32742586.html

        Übrigens: Nico Fried schließt seinen kritischen Scholz-Artikel auf S.33 so:

        Am zweiten Jahrestag seines Wahlsieges dürften wir schon besser wissen, ob Scholz klug entschieden – oder eine historische Chance verpasst hat.

        Unangenehm war es für die aggressiv auftretenden STERN-Redakteure ganz sicherlich, denn Precht/Welzer waren ihnen haushoch überlegen. Das Buch heißt übrigens: „Die vierte Gewalt – wie Mehrheitsmeinung gemacht wird, auch wenn sie keine ist“
        Darin schlägt Welzer dem STERN am Ende eine Titelstory jenseits des Gängigen vor:

        Ukrainische Deserteure würden mich interessieren. War nur eine kleine Meldung: wehrfähige junge Männer, die im Augenblick das Land über die grüne Grenze nach Rumänien verlassen. Das sind offenbar beträchtliche Zahlen. Welche Geschichten erzählen die? Wie Männer eingezogen werden, eine Schnellausbildung bekommen, zehn Tage, und dann an die erste Frontlinie geschickt werden. Das ist auch alles Teil des Krieges, im Übrigen jedes Krieges, der aber der klassischen Heldengeschichte zuwiderläuft.

        [S.39]
        Precht wünscht sich ein „Fridays for Future“-Generationenporträt mit der Frage:

        Werden wir mithilfe von Gesinnungsethik die Welt in den nächsten Jahren besser oder schlimmer machen?

        Logo können die beiden keine gute Rezensionen erwarten:

        „Die vierte Gewalt“
        Die möchten reden
        23. September 2022, 16:40 Uhr

        Die Diskursprofis Harald Welzer und Richard David Precht haben eine Medienkritik geschrieben. Stellt sich die Frage, wem das Buch eine Hilfe sein soll – und wobei.
        Von Cornelius Pollmer
        […]

        https://www.sueddeutsche.de/kultur/harald-welzer-richard-david-precht-medienkritik-pollmer-1.5662868?reduced=true

        Vielleicht den Bubble-Journalisten?“

        Warum die Presse versagt II


        [https:]//gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-15/#comment-97358

        In der Printausgabe vom 29.9.2022 setzte der STERN auf S.6 sein Precht/Wenzel-Bashing fort: ausschließlich vier negative Leserbriefe wurden veröffentlicht, der erste pathologisierte die Interwiewten:

        Umstrittene Medienschelte
        „Verbitterte ältere Männer“ – wie stern-Leser auf das Interview mit Richard David Precht und Harald Welzer reagieren
        von Tobias Schmitz
        27.09.2022, 09:24 5 Min.

        Unterdrücken die Medien Meinungen und kungeln mit der Politik? Das stern-Interview mit Richard David Precht und Harald Welzer hat bei unseren Leserinnen und Lesern viele Reaktionen hervorgerufen. Hier sind einige davon.
        „Die Menschen vertrauen euch nicht mehr!“ Mit „euch“ meinen die prominenten Intellektuellen Richard David Precht und Harald Welzer uns: die Medien. Der Philosoph und der Soziologe äußerten im Gespräch mit den stern-Redakteuren Tilman Gerwien und Tina Kaiser harte Vorwürfe. Zum Beispiel jenen, dass der Meinungspluralismus in Deutschland nur vorgetäuscht sei. Meinungen, die vom „Mainstream“ abweichten, würden von den Medien unterdrückt. Das Interview mit Precht und Welzer finden Sie hier. Die Standpunkte der beiden Männer, ausführlicher ausgebreitet in einem neuen Buch, stießen bereits auf deutlichen Widerspruch. Und auch die Leserbriefe, welche die Redaktion zu dem Interview erreichten, waren größtenteils kritisch. Hier eine Auswahl:
        […]
        Narzisstische Kränkung

        In der Psychopathologie würde man Precht und Welzer nach diesem Interview wahrscheinlich die Diagnose „paranoide Störung“ attestieren. Tatsächlich verbirgt sich allerdings hinter ihren kruden Vorwürfen eine narzisstische Kränkung. Erfolgsverwöhnt äußern sie sich seit Jahren dezidiert zu jedem Thema, obwohl es ihnen oft an Expertise fehlt. Ihre einfachen Meinungsäußerungen werden immer mit dem Label „Philosoph“ bzw. „Soziologe“ aufgewertet, und so wurde über Jahre Kompetenz suggeriert. Beide Protagonisten werden in allen möglichen TV-Formaten eingeladen und bekommen auch in den Printmedien Gelegenheit, sich ausladend zu äußern. Ganz nebenbei machen sie alleine durch ihre Präsenz kostenlose Werbung für ihre Bücher. Sie sind es nicht gewohnt, dass man ihnen so deutlich die Deutungshoheit abspricht. Jetzt schmollen sie und teilen aus. Sollen sie doch mal eine Pause einlegen, ein freiwilliges soziales Jahr absolvieren und das Klagen den wirklich Benachteiligten der Gesellschaft überlassen.“
        Nino di Bari, Düsseldorf
        […]

        https://www.stern.de/politik/deutschland/precht-und-welzer-im-stern-interview–so-reagieren-leser-32760670.html

        Das von den Medien aufgeputschte Publikum reagiert entsprechend – das kennen wir schon.

        Der Tagesspiegel verreißt das Buch:

        Tagesspiegel Plus
        Kritik der deutschen Leitmedien: Mediokre Mediokraten
        Richard David Precht und Harald Welzer sehen die Qualitätspresse und das öffentlich-rechtliche System im konformistischen Sinkflug begriffen.
        Von Gerhard Vowe
        27.09.2022, 16:22 Uhr

        Richard David Precht und Harald Welzer sind beide in den Medien sehr präsent. Der eine, promovierter Germanist, hat es geschafft, als Autor populärphilosophischer Bestseller, Vortragender und Moderator einer ZDF-Talkshow sich selbst zur Marke zu machen. Der andere, ein Sozialpsychologe, hat als Direktor der Stiftung Futurzwei in vielen öffentlichen Debatten publizistische

        https://www.tagesspiegel.de/kultur/kritik-der-deutschen-leitmedien-mediokre-mediokraten-8690149.html

        Tenor: was die behaupten, stimmt alles nicht. 😉

        Die ebenfalls ins Mark getroffene ZEIT führt ein Verhör durch:

        „Die vierte Gewalt“: Sind Journalisten Manipulateure?
        Harald Welzer und Richard David Precht behaupten: Die Meinungsvielfalt sei eingeschränkt, Medien betrieben moralischen Rigorismus, Redakteure gierten nach Lob ihrer Kollegen. Eine Konfrontation
        Interview: Alexander Cammann und Martin Machowecz
        21. September 2022
        […]
        ZEIT: Sie kritisieren vor allem, dass es in den Medien oft eine einhellige Meinung gebe.

        Welzer: Die zentralen Probleme, um die es uns geht, sind eine extrem personalisierte Berichterstattung, eine wachsende Erregungskultur und die große Einhelligkeit der veröffentlichten Meinung. Viele dieser Tendenzen erklären sich durch wachsenden moralischen Rigorismus und den Einfluss der, wie wir das im Buch nennen, „Direktmedien“, sogenannter sozialer Netzwerke wie Twitter. Wir weisen das an drei Themenkomplexen nach: der Flüchtlingskrise, der Corona-Krise und jetzt dem Ukraine-Krieg.

        ZEIT: Sie beide verdanken nun aber selbst Ihre Prominenz und viel von Ihrem Erfolg zahlreichen Auftritten in Massenmedien. Da kritisieren Sie doch jene, die Sie groß gemacht haben.

        Welzer: Wir kennen die Mechanismen, wir haben teilweise davon profitiert – das heißt aber nicht, dass sie zwangsläufig alle gut sind.

        ZEIT: Zum Ukraine-Krieg haben Sie Positionen eingenommen, die nicht unbedingt, sagen wir, Mainstream waren. Herr Welzer, Sie haben den ersten offenen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz unterzeichnet, der sich gegen die Lieferung schwerer Waffen richtete. Herr Precht, Sie haben in Talkshows und Interviews gegen Waffenlieferungen argumentiert. Haben Sie das Buch aus Enttäuschung über harsche mediale Reaktionen geschrieben?

        Welzer: Ich würde nicht von Enttäuschung sprechen. Ich bin aber überrascht gewesen über den Grad der Dekontextualisierung.

        ZEIT: Was heißt das?

        Precht: Dekontextualisierung ist ein Thema unseres Buches: Der Trend, seine Meinung rauszuhauen über irgendjemanden – aber nicht nachzuweisen, wie sehr man sich mit einer Person beschäftigt hat oder ob man etwas von einer Sache versteht. Sätze, die jemand sagt, werden jedem Kontext entrissen und zum Gegenstand von Empörung, Erregung und Eifer gemacht. Ohne zu fragen: Was könnte das als redlich anzunehmende Motiv sein, warum jemand etwas sagt? Was ist der weitere Zusammenhang, der gedankliche Hintergrund der Aussage?

        ZEIT: Kann man die vermeintliche mediale Einheitlichkeit, die Sie beklagen, überhaupt messen?

        Welzer: Kommunikationswissenschaftler tun das permanent. Sie haben es für die Flüchtlings- und die Corona-Krise getan und in beiden Fällen festgestellt, dass die Leitmedien über lange Zeit sehr ähnlich berichtet haben. Für den Ukraine-Krieg gibt es keine fertigen Studien, aber es ist offenkundig, dass Kommentare, Leitartikel und Kolumnen insgesamt in eine Richtung gehen: für die Lieferung schwerer Waffen. Der Bundeskanzler wird aufgefordert, sich mehr zu engagieren, die Regierung getrieben. Dabei sind die Deutschen den Umfragen zufolge da durchaus unterschiedlicher Meinung.

        Precht: Der Grund für diese Einhelligkeit ist auch das, was wir Cursor-Journalismus nennen. Cursor-Journalismus heißt: Immer auf der richtigen Seite stehen zu wollen – der Seite, die unter Kollegen und in den sozialen Netzwerken Punkte bringt. Immer situativ die richtige moralische Position einzunehmen, mit äußerst flexiblen Grundsätzen. Man denkt an seine Kollegen, kennt deren Denken, will deren Lob und richtet sich an denen aus. Man empfindet sie als das eigentliche Publikum. Man vergisst, dass das echte Publikum da draußen viel diverser ist.
        […]
        „Der Abweichler wird gedisst – warum?“

        ZEIT: Finden Sie? Der erste offene Brief gegen Waffenlieferungen wurde breit diskutiert, ein zweiter, den Sie beide unterzeichnet haben, in der ZEIT gedruckt. Ständig liest man Kritiker von Waffenlieferungen, auch bei uns: von Wolfgang Merkel bis Juli Zeh, von Gregor Gysi bis Michael Kretschmer, von Svenja Flaßpöhler bis zu Ihnen beiden, auch heute.

        Precht: Wenn Sie das so aufzählen, klingt es nach ganz viel. Aber wir sprechen über den Zeitraum eines halben Jahres. Und Sie dürfen sich nicht nur Gastautoren ansehen, wichtiger ist: Wie schreiben hausinterne Redakteure, Auslandsberichterstatter, Ressortleiter? Wie viele von denen haben andere Perspektiven ins Spiel gebracht? Das frappierendste Beispiel ist für mich die Besetzung von Talkshows.

        ZEIT: Was beobachten Sie da?

        Precht: Eine dramatische Überzahl jener, die für Waffenlieferungen sind. Es hat meines Wissens seit Kriegsbeginn eine einzige deutsche Talkshow gegeben, in der Befürworter von Waffenlieferungen und Zweifler daran gleichmäßig besetzt waren. Das war, als ich selbst im Zweiergespräch bei Markus Lanz saß. In keiner anderen Talkshow habe ich das gesehen. Wenn ein Gegner von Waffenlieferungen eingeladen ist, hat er drei, vier Befürworter gegen sich.

        ZEIT: Entschuldigung, aber kann man so zählen? Wenn Lars Klingbeil oder Kevin Kühnert eingeladen sind, stehen die für Abwägung, sind keine radikalen Befürworter der Lieferung schwerer Waffen.

        Precht: Was heißt keine radikalen Befürworter? Lars Klingbeil oder Kevin Kühnert sind grundsätzlich für Waffenlieferungen. Strittig sind nur Detailfragen: Welche Waffen wir liefern, wie viele, ohne die Bundeswehr zu sehr zu schwächen, und so weiter. Die typische Besetzung einer Talkshow ist: eine Journalistin – für Waffenlieferungen. Jemand, der bei einem im Zweifel transatlantischen Thinktank arbeitet – für Waffenlieferungen. Dann ein Kühnert oder Klingbeil, die für Waffenlieferungen sind, aber die Gegenseite etwas verstehen können. Und ein Moderator oder eine Moderatorin, häufig mit klar erkennbarer Tendenz. Wissen Sie, wie hart es ist, in einer Talkshow gegen diese Wand anzureden?
        […]
        Welzer: Als begründungspflichtig gelten die Abweichler, nicht der medial behauptete Mainstream – das ist fatal. Der Abweichler wird gedisst – warum? Weil sich die publizistische Mehrheit zu Beginn eines Ereignisses wie diesem Krieg, für das es kein Skript gibt, auf etwas geeinigt hatte und diejenigen, die davon abweichen, stören.

        Precht: Vielleicht noch mal grundsätzlicher: Wir leben in Zeiten eines enormen Ge- und Verbrauchs von Moral, in einer Welt, die gesinnungsethisch entfesselt ist. Jeder hat zu allem sofort eine moralische Ansicht und meint, sie kundtun zu müssen. Twitter ist die Ausgeburt dieser Entwicklung. Dabei wäre in großen Krisen Zweifel wichtig. Nur wird der zumeist als völlig undenkbar skandalisiert und ausgegrenzt. Das hat eine Heftigkeit in der Ächtung angenommen, die dazu führt, dass sich viele nicht mehr beteiligen. Es geht nur noch darum, wo der Cursor des gefühlten Anstands blinkt. Für Politiker ist es fast unmöglich geworden, in der Atmosphäre noch vernünftig ihrer Arbeit nachzugehen.
        […]
        Precht: Ich nenne das den Yellow-Press-Aspekt von politischer Berichterstattung. Ich war irgendwann nur noch müde, die neueste Volte im angeblichen Kampf „Laschet gegen Söder“ zu lesen. Journalisten twittern aus internen Sitzungen, kriegen gezielt Dinge zugespielt – so werden sie auch Werkzeug der Politik, Akteure des politischen Spiels, Diener einer extremen Personalisierung. Das ist Politikerpolitikjournalismus. Ein schlimmer Trend.
        […]
        ZEIT: Manchmal werden private Handlungen politisch relevant, etwa Helikopterflüge in den Urlaub.

        Welzer: Mag sein. Aber wir beschreiben auch die Dynamik, die entsteht, wenn erst mal jemand als Opfer ausgeguckt ist, wenn der journalistische Jagdtrieb beginnt. Nehmen Sie das Lachen von Laschet beim Besuch im Flutgebiet: Er wurde dafür gejagt!

        Precht: Da entsteht ein gefährlicher Jakobinismus. Im Zweifel konstruiere ich etwas, um einen Menschen als Person zu diskreditieren, und dann wird so lange Kampagne gemacht, bis er aus der Öffentlichkeit verschwindet. Da kann ein Lachen ausreichen oder ein Glas Sekt, das Bundesinnenministerin Nancy Faeser bei Vitali Klitschko in Kiew getrunken hat. Das steht in keinem Verhältnis mehr. Gibt es keine Mechanismen bei den Leitmedien, die sagen, das machen wir nicht?
        […]
        ZEIT: Sie langen kräftig zu. Sie behaupten, dass Leitmedien an der „Unterspülung der Demokratie“ arbeiteten, „Manipulation“ von ihnen ausgehe, eine Kultur der assholery Einzug halte. Heftiger Ton.

        Precht: Finden Sie? Ist doch klar, dass man so ein Buch nicht nur in akademischer Sprache abfassen kann. Wir belegen, wie Polarisierungen und Erregungen in der Bevölkerung von den Medien miterzeugt werden, und sprechen es deutlich aus.

        ZEIT: Haben Sie denn gar keine Sorge, denen, die „Lügenpresse“ rufen, in die Karten zu spielen? Wo verläuft die Grenze zur Medienschelte der AfD?

        Precht: Wir nehmen in unserem Buch die Presse dezidiert gegen den Lügenpresse-Vorwurf in Schutz, und zwar mehrfach. Und wir nehmen den Kritikern, die glauben, die Regierung weise der Presse an, was sie schreiben soll, bewusst den Wind aus den Segeln, indem wir zeigen, wie die Mechanismen des Journalismus tatsächlich funktionieren. Jeder, der unser Buch liest, sieht: Wir betreiben Aufklärungsarbeit gegen Verschwörungstheorien, die die Presse vom Staat manipuliert sehen.

        ZEIT: In der Verlagsankündigung Ihres Buches war die Rede von „Selbstgleichschaltung“ der Medien. Das kommt im Buch selbst nicht mehr vor, dafür prügeln Sie jene namentlich, die Sie für diese reißerische Ankündigung kritisierten.

        Welzer: An der Änderung sehen Sie doch, wie kritikfähig wir sind …

        Precht: Und man drischt nicht auf ein ungelesenes Buch ein wegen einer bloßen Verlagsankündigung.

        ZEIT: Wieso haben Sie das Wort benutzt? Sie wissen, dass das Assoziationen an die NS-Zeit weckt.

        Welzer: Das ist überhaupt nicht unser Diskursraum. Das Wort stammt aus der konservativen bis reaktionären Kritik an der Flüchtlingspolitik Angela Merkels. Im Buch verwenden wir es nicht. Wenn man uns in der Debatte um unser Buch widerlegt, zustimmt, jedenfalls alles abwägt und weiterkommt in der Sache, fände ich genau das wunderbar.

        ZEIT: Haben Sie das Buch auch geschrieben, weil Sie die Aufregung darüber reizt?

        Precht: Nein, weil uns das Thema wichtig ist.

        ZEIT: Sie sind Aufmerksamkeitsprofis. Sie wissen, dass nun alle heiß Ihre Medienkritik diskutieren.

        Precht: Sie überschätzen meine strategische Intelligenz. Es sagt schon viel über unsere Zeit, dass all das, was man einfach nur sagt, weil man es denkt, immer sofort als Marketing ausgelegt wird.
        „Die vierte Gewalt. Wie Mehrheitsmeinung gemacht wird, auch wenn sie keine ist“ erscheint am 28. September im Verlag S. Fischer.

        https://www.zeit.de/2022/39/die-vierte-gewalt-richard-david-precht-harald-welzer-interview/komplettansicht

  2. @ Mark Smith:

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-16/#comment-97432

    Ich weiß, daß Du Chomsky-Fan bist, aber er ist 1928 geboren und nicht mehr ganz auf der Höhe. Immerhin räumt er ein:

    Noam Chomsky: Zunächst möchte ich klarstellen, dass ich nichts Originelles über die militärische Lage zu sagen habe und kein Experte auf diesem Gebiet bin. Was ich weiß, ist das, was berichtet wird, fast ausschließlich aus westlichen Quellen
    […]
    Das Spiel mit dem Leben von Ukrainern und weit darüber hinaus ist ebenfalls eine Tatsache, aber findet wenig Beachtung. Das ist ein weiterer Punkt, über den man nachdenken sollte.

    Schließlich ist es auch sinnvoll, eine Warnung zu wiederholen. Propaganda hört nie auf und erreicht in Krisenmomenten einen Höhepunkt an Intensität. Triumphale Bekundungen sollten überprüft werden. So wurde beispielsweise viel über den angeblichen Bruch Indiens mit Russland wegen des Krieges berichtet, der sich auf einige Worte von Premierminister Modi bei einem Treffen mit Putin in Samarkand stützt. Die zitierten Worte lauten:

    „Unsere Zeit ist nicht eine, die von Krieg geprägt ist.“

    Ausgelassen wird, dass Modi weiter betonte:

    „Die Beziehungen zwischen Indien und Russland haben sich um ein Vielfaches intensiviert. Wir schätzen die Beziehung auch deshalb, weil wir in den letzten Jahrzehnten immer befreundet waren. Die ganze Welt weiß, wie das Verhältnis zwischen Russland und Indien und anders herum ist. Jeder weiß, dass es eine unzerstörbare Freundschaft ist.“
    https://www.mea.gov.in/Speeches-Statements.htm?dtl%2F35722%2FEnglish_Translation_of_Opening_Remarks_by_Prime_Minister_Shri_Narendra_Modi_at_the_bilateral_meeting_with_President_of_Russia

    https://www.heise.de/tp/features/Chomsky-Wird-Putin-einfach-die-Koffer-packen-und-sich-davonschleichen-7280107.html?seite=all

    Was immer verschwiegen wird, sind die horrenden Verluste der Ukraine bei temporären (nördliche Donezk-Front) Erfolgen und bei ständigen Mißerfolgen (Kherson-Front), die absolut barbarisch sind. Darüber hatte ich zuletzt hier berichtet:

    „Letzter Bericht des russischen MoD: rätselhafterweise setzt die Ukraine die verlustreiche Kherson-Offensive fort:
    02.10.2022 (13:55)

    Russian Defence Ministry report on the progress of the special military operation in Ukraine
    […]
    According to the revised data, high-precision missile attack launched by Russian Aerospace Forces on September 29 at the building of the directorate of the Security Service of Ukraine in Dnepropetrovsk has resulted in the elimination of over 35 personnel, including foreign advisors.
    About 40 personnel of the Security Service of Ukraine are reported missing.
    […]

    https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12440191@egNews

    Letzterer war natürlich auch als ein Schlag auf Zivilisten verkauft worden.“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-16/#comment-97431

    Wieso gibt es also Spekulationen von Chomsky über ein mögliches Verhalten Rußlands im Fall einer Niederlage? Die nicht in Sicht ist?

    Ich trage hier mal nach, wie das russische MoD den Rückzug aus Lyman kommunizierte:

    01.10.2022 (16:50)
    Russian Defence Ministry report on the progress of the special military operation in Ukraine
    The Armed Forces of the Russian Federation continue the special military operation.

    Missile attack has resulted in the destruction of a provisional base of a unit from 14th Mechanised Brigade of the Armed Forces of Ukrain (AFU) near Kupyansk (Kharkov region). Over 50 militants and 12 units of special military equipment have been eliminated.

    Massive fire attacks launched at the positions of 66th and 93rd mechanised brigades of the AFU have resulted in the elimination of over 200 Ukrainian servicemen, 5 tanks and 9 infantry combat vehicles.

    Despite the suffered casualties and having a considerable superiority in forces and means, the enemy sent reserve forces and continued the offensive at this direction.
    Due to the risk to be encircled, the allied forces were withdrawn from Krasny Liman to more advantageous frontiers.

    https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12440098@egNews

    Wobei die Ukraine ihr letztes Aufgebot, nämlich Fremdenlegionäre, in die Schlacht schickte. Zuletzt gab es dort laut Macgregor eine Übermacht von ca. 20.000 Ukrainern & Allies gegen 4 – 5.000 Russen & Allies. Der Rückzug war eine rationale Entscheidung. Die britische Propaganda dazu:

    On 1 October 2022 the Russian force in the Donetsk Oblast town of Lyman withdrew in the face of Ukrainian advances. Lyman was likely being defended by undermanned elements of Russia’s Western and Central Military District as well as contingents of voluntarily mobilised reservists. The force probably experienced heavy casualties as it withdrew along the only road out of the town still in Russian hands.
    […]
    Further losses of territory in illegally occupied territories will almost certainly lead to an intensification of this public criticism and increase the pressure on senior commanders.

    Es ist also die Westpropaganda, die die Diskusion treibt.

    Ich möchte Dich an Deinen früheren Beitrag erinnern:

    „Das Problem im Westen sind m.E. solche Typen wie ein Prof. Andreas Heinemann-Grüder, der überall Faschisten sieht (Putin-Hitler-Vergleich und auch in Italien haben wir nun dann eine faschistische Regierung) und somit eine fundamental andere Ursachenanalyse macht als beispielsweise John Mearsheimer und halt dann auch bei den geeigneten Massnahmen des Westens quasi nur Eskalation sieht.“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-16/#comment-97426

    Und während dort ungefiltert Selenskijs Propaganda über russische Schläge gegen Zivilisten an einem ukrainischen Checkpoint in Saporischja verbreitet werden, obwohl es ukrainische Schläge gegen Zivilisten waren, die in den russischen Teil von Saporischja umsiedeln wollten:

    „Mit dieser Propaganda-Aktion hat er womöglich mehr Erfolg:

    Tagesschau vom 30.9.2022, 20 Uhr:
    Themen der Sendung: Putin annektiert vier ukrainische Gebiete, Ukraine beantragt beschleunigten NATO-Beitritt, Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Fahrzeugkonvoi in der Ukraine,[…]


    ab Minute 5:17

    Da bringt die Tagesschau zwar die richtige Version, daß die beschossenen Zivilisten in den russischen Teil von Saporischja gelangen wollten, fügt aber hinzu: nur um dort humanitär zu helfen oder um Verwandte herauszuholen. Tatsächlich sieht man das Gepäck von Übersiedlern – was „Russen“ oder Russen-„Kollaborateuren“ in der Ukraine jetzt passiert, weiß man seit Butscha: sie werden liquidiert. So auch hier.“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-16/#comment-97420

    Die britische Geheimdienst-Propaganda streute:

    • Das britische Intel Update:

    On 30 September 2022, Russian forces almost certainly struck a convoy south-east of the town of Zaporizhzhia. Local authorities report 25 civilians killed. The munition involved was likely a Russian long-range air defence missile being used in a ground attack role.
    Russia’s stock of such missiles is highly likely limited and is a high-value resource designed to shoot down modern aircraft and incoming missiles, rather than for use against ground targets.
    Its use in ground attack role has almost certainlybeen driven by overall munitions shortages, particularly longer-range precision missiles.
    On the same day, President Putin signed annexation agreements for Zaporizhzhia and other parts of occupied Ukraine.
    Russia is expending strategically valuable military assets in attempts to achieve tactical advantage and in the process is killing civilians it now claims are its own citizens.

    https://augengeradeaus.net/2022/10/ukraine-russland-nato-der-sammler-am-1-oktober-2022/

    Angesichts dieser Propaganda, die regelmäßig von den Leitmedien übernommen wird, steht einem der Mund offen.

    • Nachdem wir nun ja wochenlang von allen Leitmedien dahingehend indoktriniert wurden, daß Bolsonaro gegen einen Wahlverlust gegen Lula da Silva mit Gewalt vorgehen werde, bin ich ja nun mal gespannt…

      Was Giorgia Meloni angeht: da habe ich nur einen vernünftigen Kommentar gefunden, und den sogar im Tagesspiegel:

      Wahl in Italien
      Zugewinne rechter Parteien sind bestürzend – und doch hilfreich
      Die Erfolge der Populisten von Schweden bis Südeuropa zeigen auch, was Regierungen zuvor falsch gemacht haben. So betrachtet können sie eine Demokratie sogar voranbringen.

      Ein Kommentar von Christoph von Marschall
      25.09.2022, 19:19 Uhr

      Die Wahlerfolge rechtspopulistischer und extrem rechter Parteien in Europa sind ärgerlich. Das trifft jedoch auch auf die Empörung und Larmoyanz zu, mit der Kräfte der Mitte und links der Mitte auf die Ergebnisse reagieren, die sich von Schweden im Norden bis Italien im Süden durchziehen.
      Denn sie ignorieren dabei einen wesentlichen Aspekt. Wahlen erfüllen – neben dem praktischen Zweck, eine durch freie Wahlen legitimierte Regierung ins Amt zu bringen – eine wichtige Funktion in der Demokratie. Sie weisen aus, welche Ziele Bürgerinnen und Bürger unterstützen und welche nicht.
      […]
      Die in Schweden seit Jahren wachsenden Stimmenanteile für die rechten Schwedendemokraten zeigen, was Wählerinnen und Wählern an der Sozialdemokratie dort missfällt. Ähnliches geschieht in Frankreich, wo Marine Le Pen zwar erneut in der Stichwahl um das Präsidentenamt Emmanuel Macron unterlag, aber mit einem stark verbesserten Ergebnis: 41,5 Prozent 2022 gegenüber 33,9 Prozent 2017.
      Ob ein Sieg der Rechten wie in Schweden oder eine Niederlage mit deutlich verbessertem Abschneiden in Frankreich: Beides erhöht den Druck auf die Mitte und die Linke, ihre bisherigen Politikangebote zu überprüfen. Und nun zeichnet sich das auch für Italien ab.
      […]
      Doch ob Schweden, Frankreich oder nun Italien: Die besorgten bis empörten Reaktionen auf die Voten übertönen die im Kern berechtigte Frage, ob es womöglich gute Gründe für den Wunsch so vieler Wähler nach Korrektur gibt. Parteien, die massiv an Stimmen verlieren, sollten die Ursachen zunächst einmal bei sich selbst suchen, statt sich über Populismus, Opportunismus oder Rattenfängerei der siegreichen Konkurrenz zu beklagen und deren Spitzenkandidaten als Neofaschisten zu dämonisieren.

      Manche Sympathisanten der linken Kräfte ziehen zudem Schlussfolgerungen aus deren enttäuschendem Abschneiden, die wenig plausibel klingen: Die progressiven Parteien hätten besser abgeschnitten, wenn sie im Wahlkampf vehementer für mehr Klimaschutz, ein liberaleres Asyl- und Migrationsrecht, den Ausbau des Sozialsystems, Gender-, Kolonialismus- und Antirassismusfragen eingetreten wären.

      Italien und Schweden werden nicht gleich faschistisch

      Aber richtet sich ein Gutteil des Protests nicht gerade gegen solche Haltungen – so bedauerlich das für alle Menschen ist, die diese Anliegen für vordringlich halten?
      […]
      Demokratische Wahlen sind mitunter eine brutale Lehrstunde für Parteien, was sie aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger richtig oder falsch machen. Die Erkenntnisse mögen gemessen an den eigenen Idealen bitter sein. Aber wer sie dauerhaft ignoriert, den bestrafen die Wählerinnen und Wähler erst recht.

      https://www.tagesspiegel.de/politik/zugewinne-rechter-parteien-in-italien-besturzend–und-doch-hilfreich-8682952.html

      Ansonsten gab es nur Propaganda – auch im Tagesspiegel:

      Melonis Wahlsieg in Italien: Der europäische Trend ist weiblich, mächtig – und rechts
      Die italienische Postfaschistin Giorgia Meloni gesellt sich als Neuzugang zu den weiblichen Rechtsextremen. Was verbindet die neue Generation von Politikerinnen?
      Von Caroline Fetscher
      Heute [27.9.2022], 07:30 Uhr

      Giorgia Meloni gibt sich als politischer Popstar. Ihre Auftritte im Wahlkampf begleitete sie mit dem wie ein Rap vorgetragenen Bekenntnis: „Ich bin Giorgia! Ich bin eine Frau! Ich bin eine Mutter! Ich bin Italienerin! Ich bin Christin! Das werdet ihr mir nicht nehmen! Das werdet ihr mir nicht nehmen!“ Die quasi-lyrische Werbeformel zurrt das Programm zusammen, mit dem Meloni nach dem Wahlsieg am Sonntag nun eine ultrarechte Regierung anführen wird.
      Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

      https://www.tagesspiegel.de/politik/melonis-wahlsieg-in-italien-der-europaische-trend-ist-weiblich-machtig–und-rechts-8686102.html

      Bei der ZEIT war es nicht anders:

      Rechtsruck in Italien und Schweden
      Der Boomer-Faschismus
      In Italien und Schweden zeigt sich das destruktive Verhältnis von Kapitalismus und Demokratie seit der Finanzkrise. Es gewinnt, wer von ökonomischer Ungleichheit ablenkt.
      Ein Essay von Georg Diez
      27. September 2022, 22:03 Uhr

      Der Faschismus regiert bald wieder in Westeuropa. 100 Jahre nach dem Marsch auf Rom von Benito Mussolini hat Giorgia Meloni die Wahl in Italien gewonnen – mit demselben Dreiklang wie damals der Duce, der Führer noch vor Hitler: Dio, Patria, Famiglia; Gott, Vaterland, Familie. Und einem Update der alten Feindbilder, jener anderen, gegen die ein „Wir“ sich machtvoll verteidigen muss: Meloni wettert gegen Einwanderer und die „LGBTQ-Lobby“, sie will weniger Parlament, weniger Europa, weniger Solidarität, keine Abtreibungen, dafür mehr Glauben, mehr „Identität“, sie ist gegen Freiheit und individuelle Selbstbestimmung und damit letztlich gegen die Demokratie und ihre Werte.

      Diese Wahl ist einschneidend für Europa, weil sie womöglich die EU destabilisiert – und weil Italien historisch Vorläufer für wesentliche politische Entwicklungen auf dem Kontinent war: Der Urfaschismus, wie Umberto Eco es nannte, war hier früher etabliert als in Deutschland; die Sozialdemokraten verabschiedeten sich schon früher von ihren Prinzipien und wurden in den Achtzigerjahren marktliberal, zehn Jahre vor Blair, Schröder, Clinton; der Zusammenbruch des Konservatismus war hier krachender; und Berlusconi entwickelte schon 1994 seine autoritär-egomane Kleptokratie, lange vor Trump. Er nahm damals schon die Rechtsextremen mit in seine Koalition und normalisierte extremes Denken.

      Diese Wahl ist aber auch deshalb einschneidend, weil es innerhalb kurzer Zeit die zweite landesweite Abstimmung ist, bei der die Rechtsextremen oder Faschisten deutlich zulegten oder gewonnen haben: Erst vor zwei Wochen kamen in Schweden die Schwedendemokraten, in den Achtzigerjahren von ehemaligen Mitgliedern der Waffen-SS und Skinheads gegründet, bei den Parlamentswahlen auf 20 Prozent. Sie bestimmen effektiv die kommende Regierung und sehr viel länger schon den öffentlichen Diskurs in diesem Land, das sich so gern als offen, modern, fortschrittlich und vorbildlich sieht.
      […]

      https://www.zeit.de/kultur/2022-09/italien-schweden-rechtsruck-kapitalismus-neoliberalismus/komplettansicht

      Janun. Schießereien in von arabischen Gangs beherrschten schwedischen Großstadtvierteln mag nun wirklich niemand.

      Was spricht wirklich gegen Meloni?

      Hm.

      Ehrlich gesagt spricht eher dieser Meloni-Spruch Bidens für seinen Faschismus:

      Wie ja auch Democrats Wahlen immer als „stolen“ kritisiert haben, solange sie selbst verloren haben: wenn Trump das tut, ist es natürlich eine Demokratie-Bedrohung:

      Democrats‘ „Stolen“ Election Claims | FLASHBACK
      102.705 Aufrufe 29.09.2022

      Stacey Abrams, die schwarze Dems-Kandidatin für den Gouverneursposten in Georgia, die 2018 unterlag, behauptet seitdem, ihr sei der Wahlsieg gestohlen worden. Damit ist sie nun gescheitert:

      Wir bewegen uns überall im Propaganda-Sumpf:

      Hausmitteilung Italien, Serienmörder, Deserteure, Philipp Lahm
      30.09.2022, 13.00 Uhr • aus DER SPIEGEL 40/2022

      Der Wahlsieg der Postfaschistin Giorgia Meloni gilt selbst im skandalerprobten Italien als Kulturbruch. Endlich wird wohl mal eine Frau Regierungschefin in diesem Land werden, und dann ist es ausgerechnet eine postfaschistische Politikerin, die mit dem Erbe Mussolini flirtet und Deutschland mit Argwohn betrachtet. Wie ist das möglich? Italienkorrespondent Frank Hornig suchte Antworten bei Menschen, die Italien und die Italiener sehr gut kennen. Er sprach unter anderem mit Edith Bruck, einer Holocaust-Überlebende aus Rom und Schriftstellerin, eine Frau, die trotz des Unheils, das ihr im Laufe ihres langen Lebens widerfuhr, den Glauben an die Menschheit nicht verloren hat: »Jetzt aber scheint sie resigniert zu haben.«
      • Italien: Was der Wahlsieg der Postfaschistin Giorgia Meloni für das Land bedeutet
      […]

      https://www.spiegel.de/politik/deutschland/hausmitteilung-italien-serienmoerder-deserteure-philipp-lahm-a-b5c34218-45bc-4a7d-9cb6-e5faeac95639

      Was ist von einem solchen journalistischen Vorgehen zu erwarten? Wahrheit irgendwie? Gewiß nicht.

      Dabei müßte angesichts der allgemeinen NATO-Ukraine-Propaganda unserer Medien doch alles in Butter sein:

      Dann las man das:

      Warnung von Versorgungsfirma
      Russland liefert kein Gas mehr nach Italien

      Mitten in der Energiepreiskrise kappt Russland auch seine Gaslieferungen nach Rom. Wahlsiegerin Giorgia Meloni verspricht, die »nationalen Interessen« ihres Landes in den Vordergrund zu stellen.
      01.10.2022, 15.30 Uhr

      Russland hat nach Auskunft des italienischen Versorgers Eni seine Gaslieferungen an das Land vorerst eingestellt. Der russische Konzern Gazprom habe mitgeteilt, dass er kein Gas mehr durch Österreich liefern könne, teilte Eni mit.
      Das russische Gas kommt normalerweise an dem italienisch-österreichischen Grenzort Tarvisio in Italien an und wird von dort verteilt. Bereits in den vergangenen Tagen waren die Liefermengen stark zurückgegangen.

      Ein Eni-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur Ansa, Gazprom habe mitgeteilt, nicht mehr nach Österreich liefern zu können. Das sei allerdings unwahr: Österreich bekomme nach Auskünften von Eni weiterhin russisches Gas.
      […]

      https://www.spiegel.de/wirtschaft/russland-liefert-kein-gas-mehr-nach-italien-a-67daf454-f468-42a1-8d85-913db25b06dd?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter#ref=rss

      Mal sehen, wie das weitergeht.

    • @ Gabriele Wolff

      Du schreibst
      «Ich weiß, daß Du Chomsky-Fan bist, aber er ist 1928 geboren und nicht mehr ganz auf der Höhe.»

      Ähmm, ich würde mich nun nicht unbedingt als Chomsky-Fan bezeichnen. Er hat aber m.E. viel Nötiges geschrieben, aber in gewissen Dingen m.E. zu undifferenziert. Insbesondere zu Corona hat er offenbar Schwachsinn geschrieben. Und sonst würde ich meinen, ist er kognitiv noch voll auf der Höhe, also ich sehe noch keine kognitiven Einschränkungen. Also würde sagen, dass er sicherlich um den Faktor 20 besser beieinander ist als ein Joe Biden. 🙂
      Offenbar hat sich Chomsky auch hierüber verlauten lassen, obwohl ich nicht weiss, wo er das gesagt haben soll:

      Zum Rest: Du bringst m.E. einseitig Quellen, um den Gang des Krieges darzulegen. Beim russischen Verteidigungsministerium muss man sich immer fragen, ob die Zahlen überhaupt richtig sind (also bei den angeblich abgeschossenen Flugzeugen, dürfte die Zahl erheblich übertrieben sein, zumal die Ukraine schlichtweg nicht so viele Militärflugzeuge hat) und falls sie richtig wären, ob das überhaupt ins Gewicht fällt. Das gilt auch für alle anderen Quellen, die Du gebracht hast.
      Momentan sieht es so aus, dass auch in der Region Cherson ein ukrainischer Durchbruch gelungen ist. Also momentan sind die Russen überall in der Defensive und verlieren bisher erobertes Gebiet. Also momentan schaut es nicht sonderlich gut für die Russen aus.
      Und: Wie gesagt, es ist m.E. schwierig abzuschätzen, welche Ressourcen die Russen und die Ukraine überhaupt haben. Tatsache ist, dass der Westen weiterhin Milliarden in die Ukraine pumpt, abgesehen von militärischer Ausrüstung. Wie gesagt, keine gute Situation für Russland.

      • Der Geldstrom in die Ukraine dürfte bald an seine natürlichen Grenzen stoßen:

        Was Kherson angeht:

        Und auch westliches Militärgerät hält nicht ewig:

        Mit dem Vergleich Chomsky-Biden hast Du natürlich recht. 😉

        Und ja, über die plausibelste Erklärung für die Zerstörung von NS1 und 2-Pipelines sollte möglichst nichts geschrieben werden: eine Störung des transatlantischen Bündnisses können wir uns nicht leisten. Obwohl: sogar im SPIEGEL war zu lesen, daß in Bidens neuestem Spendierhosen-Paket dicke Subventionen für US-Firmen oder in den USA tätigen Firmen im Klimaschutzbereich bereitstehen, weshalb Musk seine Batterie-Fabrik jetzt nicht mehr in Brandenburg, sondern in den USA bauen wird. Und auch deutsche Firmen verlagern ihren Geschäftsbetrieb dorthin.

        Im übrigen befinden sich die Leitmedien auf Einheitsbrei-Kurs: siehe Brasilien.

        Heikle Wahlen in Brasilien: Wie reagiert Bolsonaro auf eine Niederlage?
        Der rechte Präsident Jair Bolsonaro könnte am heutigen Sonntag in Brasilien sein Amt verlieren. Schon jetzt schürt er Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahlen.
        Von Philipp Lichterbeck
        02.10.2022, 15:30 Uhr
        Das Ergebnis scheint bereits festzustehen, wenn an diesem Sonntag rund 160 Millionen Brasilianer aufgerufen sind, einen neuen Präsidenten zu wählen. Ex-Präsident Lula da Silva von der linken Arbeiterpartei (PT) wird voraussichtlich die Wahl gegen den ultrarechten Amtsinhaber Jair Bolsonaro gewinnen.
        Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

        https://www.tagesspiegel.de/politik/wahlen-in-brasilien-wie-reagiert-bolsonaro-auf-eine-niederlage-8701747.html

        Deutschland und die Wahl in Brasilien: Es braucht einen Wandel durch Annäherung
        Olaf Scholz hat auf Lula gesetzt, nun könnte auch Bolsonaro Präsident Brasiliens bleiben. Egal wie es kommt, der Kanzler muss sich mehr um Lateinamerika kümmern.

        Ein Kommentar von Georg Ismar
        Heute, [3.10.2022] 14:22 Uhr

        Olaf Scholz war noch gar nicht Kanzler, da hatte er Lula schon getroffen. Vor knapp einem Jahr, kurz nach der Bundestagswahl, da war der Mann, den Barack Obama einst den beliebtesten Politiker der Welt nannte, zu Gast bei der SPD.
        Zu kaum einem Politiker jenseits Europas pflegt die Partei so enge Bande. Der frühere Vorsitzende Martin Schulz besuchte Lula sogar in Curitiba im Gefängnis, wo er wegen fragwürdiger Korruptionsvorwürfe einsaß. Doch die ganz anders als erwartet verlaufene Wahl in Brasilien verdeutlicht wie im Brennglas die Herausforderungen der deutschen Außenpolitik.
        Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat viel besser abgeschnitten, als es Umfragen und Medien im fünftgrößten Land der Welt vorhergesagt haben. Und er könnte es in der Stichwahl schaffen, sich im Amt zu behaupten.
        […]
        Da die Regierung Bolsonaro von den EU-Staaten wie ein Paria behandelt wurde – und diese aber zuvor auch die Isolierung durch Beleidigungen gegen Angela Merkel und andere Regierungschefs gesucht hatte – konnten keine Anläufe für Milliardenabkommen zum Schutz bestimmter Regenwaldflächen in Angriff genommen werden. Auch das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den südamerikanischen Mercosur-Staaten liegt auf Eis.

        Im Kanzleramt weiß man: Wir müssen uns mehr um den Süden kümmern

        Scholz und sein Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt haben intensiv darüber diskutiert und sind sich in der Analyse einig. Die deutsche Außenpolitik muss sich dringend mehr um die Länder des globalen Südens kümmern, auch wenn der Beziehungsstatus noch so kompliziert sein mag. Denn sonst steht der Westen beim Werden einer neuen Weltordnung bald ohne Verbündete dar.

        Rund 140 Staaten haben zum Beispiel den russischen Angriffskrieg in der Ukraine in der UN-Vollversammlung nicht verurteilt – und viele Länder machen die westlichen Sanktionen für Folgen wie Inflation, Energiekrise und drohende Nahrungsmittelknappheiten verantwortlich.
        Brasilien ist ein Schlüsselland, da es auch Mitglied des Brics-Bündnisses mit Russland, Indien, China und Südafrika ist. Mit einem neuen Präsidenten Lula wäre sicher vieles leichter. Aber Bolsonaros Chancen, dass er die Stichwahl Ende Oktober gewinnt, stehen jetzt nicht schlecht.
        […]
        In diesen hochfragilen Zeiten mit tektonischen Verschiebungen ist mehr Realpolitik gefragt, die Partner kann man sich nicht wünschen.
        […]

        https://www.tagesspiegel.de/meinung/bolsonaro-gegen-lula-der-kanzler-und-der-vernachlassigte-kontinent-8708230.html

        Der SPIEGEL:

        Präsidentschaftswahl in Brasilien
        Es wird einsam um Bolsonaro
        Präsident Jair Bolsonaro droht bei der Wahl am Sonntag eine Niederlage, Herausforderer Lula liegt in allen Umfragen vorn. Wenn der Rechtsextreme das Ergebnis nicht akzeptiert, steht Brasilien eine gewaltsame Zeit bevor.
        Von Jens Glüsing, Rio de Janeiro
        01.10.2022, 08.36 Uhr

        https://www.spiegel.de/ausland/brasilien-wahl-es-wird-einsam-um-jair-bolsonaro-a-094f331b-e815-447a-9789-03aa6a66cc13

        Präsidentschaftswahl in Brasilien
        Bolsonaro verliert – und ist doch der Sieger
        Demoskopen sahen Jair Bolsonaro bereits als klaren Wahlverlierer, aber Brasiliens rechtsextremer Präsident hat bei der ersten Runde viel besser abgeschnitten als erwartet. Er geht gestärkt in die Stichwahl gegen Lula da Silva.
        Von Jens Glüsing und Marian Blasberg, Rio de Janeiro
        03.10.2022, 08.20 Uhr

        https://www.spiegel.de/ausland/erste-runde-der-praesidentschaftswahl-in-brasilien-ein-tsunami-fuer-jair-bolsonaro-a-a4422c58-8fd7-4406-9e0c-5b8cf758983e

        Bei der WELT wird immerhin Ursachenforschung hinsichtlich der Umfragen- und Medien-Pleite betrieben:

        Präsidentschaftswahl in Brasilien
        Das spektakuläre Comeback des Jair Bolsonaro
        Stand: 3.10.2022 11:55 Uhr |
        Von Tobias Käufer

        In Brasilien kommt es zu einer kaum mehr für möglich gehaltenen Kopf-an-Kopf-Stichwahl zwischen dem rechten Präsidenten Bolsonaro und dem linken Herausforderer Lula da Silva. Nicht nur für die Umfragen ist das eine Blamage.

        Den vielleicht größte Coup von Jair Messias Bolsonaro (67) im Wahlkampf belächelte das linke Lager überheblich: Zwei Tage vor den Präsidentschaftswahlen in Brasilien rief Fußball-Star Neymar seine Landsleute unter den mehreren hundert Millionen Followern in den sozialen Netzwerken zur Wahl des rechtspopulistischen Amtsinhabers auf.

        Das hatte zwei bemerkenswerte Effekte: Plötzlich begannen die Bolsonaro-Wähler sich wieder verstärkt öffentlich zu ihrer meist medial geächteten Wahlabsicht zu bekennen. Zudem bekam die afrobrasilianische Bevölkerung in den Kommentaren serviert, dass das Bolsonaro-Lager rassistische Kommentare keineswegs exklusiv hat. Was schwarze Fußballer wie der am Sonntag als Parlamentarier wiedergewählte Weltmeister Romario, Ronaldinho oder Neymar bisweilen von weißen Journalisten und der linken Wählerschaft in den Netzwerken lesen müssen, wenn sie sich nicht für Lulas linke Arbeiterpartei PT aussprechen, ist erschreckend. Lulas Führungsmannschaft ist ohnehin fast durchgehend weiß und männlich.

        Seit Sonntagabend scheint in Brasilien nun alles wieder offen. Das Ergebnis ist für viele Umfrageinstitute genauso wie für einen Großteil der internationalen Berichterstattung über den Wahlkampf eine kleine Blamage, ist doch die tatsächliche Stimmung in der brasilianischen Bevölkerung völlig falsch eingeschätzt worden.
        Amtsinhaber Jair Bolsonaro kam mit knapp 43,3 Prozent auf deutlich mehr Stimmen als prognostiziert, der favorisierte linksgerichtete Herausforderer Lula da Silva (48,3 Prozent) muss plötzlich doch noch um den sicher geglaubten Sieg kämpfen.
        […]
        Warum Bolsonaro deutlich populärer ist, als in den meisten internationalen Medien und in den Umfragen transportiert, darüber lässt sich trefflich diskutieren. Tatsache ist, dass aus Brasilien sowohl in den nationalen als auch in den internationalen Medien bisweilen ein unvollständiges Bild transportiert wird. In der ausführlichen Berichterstattung über Polizeigewalt fehlt meist der Fakt, dass die Mordrate 2021 auf den niedrigsten Stand seit 2007 sank. Nicht seriös zu überprüfen ist die Zahl von über 30 Millionen Menschen, die in Brasilien Hunger leiden, wie es Lula-nahe Medien und Institute zuletzt berichteten. Diese Zahl zweifelte Bolsonaros Wirtschaftsminister Paulo Guedes öffentlich als Fake-News an.
        Nachweisbar gibt es ein aktuelles Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent, ist der wichtige Binnen-Tourismus wieder auf Vorpandemie-Niveau, eröffnen in den großen Metropolen fast täglich neue Läden. Im bevölkerungsreichsten Bundesstaat São Paulo, der Herzkammer der brasilianischen Wirtschaft, liegt Bolsonaro sieben Punkte vor Lula. Noch vor einem Jahr forderten zehntausende Lula-Anhänger oder ihm nahestehende Organisationen Sofortmaßnahmen gegen die hohe Sprit- und Lebensmittelpreise. Kaum hatte Bolsonaro die Steuern drastisch gesenkt, hieß es, das sei – ebenso wie die Krisen-Hilfsgelder in Höhe von monatlich umgerechnet rund 120 Euro für arme Familien – ein Wahlkampfgeschenk.
        […]

        https://www.welt.de/politik/ausland/article241385597/Brasilien-Wahl-Das-spektakulaere-Comeback-des-Jair-Bolsonaro.html

        Auch der ewig gegen den „klaren Wahlverlierer“ Bolsonaro – dessen Partei die stärkste Fraktion im Abgeordnetenhaus stellt – bolzende Fischermann von der ZEIT grübelt:

        Bolsonaros verdeckte Stärke
        Jair Bolsonaro überrascht bei den Präsidentenwahlen in Brasilien mit starkem Ergebnis, auch wenn Lula da Silva gewinnt. In der Stichwahl ist nun alles möglich.
        Von Thomas Fischermann, Manaus
        3. Oktober 2022, 8:56 Uhr
        […]
        Die hohen Ablehnungswerte auf beiden Seiten erklären, warum die Meinungsforschungsinstitute mit ihren Prognosen eines raschen Lula-Siegs so daneben lagen: In Brasilien wird das Phänomen des „voto envergonhado“ beobachtet, der verschämten politischen Überzeugung. Damit ist gemeint, dass sich Wählerinnen und Wähler nicht offen dazu bekennen, einen unter so vielen Leuten verhassten Menschen zu wählen, was zu einer Verzerrung der Wahlumfragen führt. Ob das „voto envergonhado“ eher die Umfragewerte von Lula oder von Bolsonaro drückt, war für Wahlforscher in den vergangenen Wochen die schwierigste Frage. Jetzt ist die Antwort bekannt: Offenbar wollten besonders viele verschämte Bolsonaro-Wähler nicht zugeben, dass sie ihren Präsidenten erneut wählen werden.
        […]
        Bolsonaro-Unterstützer punkten bei Parlamentswahl

        Doch auch wenn das Präsidentschaftsrennen nun in die zweite Runde geht, einige örtliche politische Wettbewerbe sind bereits entschieden. Seit Sonntagabend stehen viele Abgeordnete, Senatoren und sonstiges politisches Spitzenpersonal fest. Und bei deren Wahlen ist etwas passiert, das Bolsonaro-Fans wie dem Militärpolizisten Brasil eher gute Laune bereitet: Eine ganze Reihe bekannter Bolsonaro-Unterstützer sitzt sicher im nächsten Parlament.

        Der jetzige Vizepräsident Hamilton Mourão zum Beispiel, ein raubeiniger früherer General mit politischen Ansichten am Rand des demokratischen Spektrums, zieht in den Senat. Sergio Moro, der für befangen erklärte Richter, der Lula da Silva 2018 vorübergehend ins Gefängnis befördert hatte, ist ebenfalls auf dem Weg dorthin. Ins Parlament ziehen zudem Bolsonaro-Getreue ein wie eine frühere Familienministerin („Mädchen tragen Rosa und Jungs tragen Blau“), ein maßgeblich für die Demontage der Umweltbehörden zuständiger früherer Umweltminister und Bolsonaros ehemaliger Gesundheitsminister, dem in der Covid-Krise wenig gelang.

        Auch falls der nächste Präsident also Lula da Silva heißen sollte: Mit all diesen Politikerinnen und Politikern wird er sich auseinandersetzen müssen. Brasilianische Präsidenten sind auf Bündnisse mit Abgeordneten und Senatoren angewiesen. Unter diesen Umständen erscheint das besonders schwierig.
        […]

        https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-10/brasilien-praesidentenwahl-jair-bolsonaro-inacio-luiz-lula-da-silva/komplettansicht

        Vermutlich ist die mediale Szene in Brasilien so aufgestellt wie die US-amerikanische und die deutsche, und da Journalisten für Journalisten schreiben, kriegen sie von der Realität nicht viel mit.

  3. Danke für die Links zur Putinrede auf Deutsch:

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/putins-rede-zur-vereinigung-russlands-mit-den-ehemals-ukrainischen-gebieten/

    an Davrem

    und auf Englisch:

    http://en.kremlin.ru/events/president/transcripts/69465:

    an Ulli, der auch gleich noch das Zitat zur brutalen Kriegsführung des Westens unter Führung der USA brachte, auf das ich aus der Erinnerung rekurriert hatte:

    https://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-16/#comment-97424
    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-16/#comment-97424

    Man kann hinzufügen, daß Serbien, der Irak und andere Staaten dieser Wertung zustimmen dürften. Übrigens: zu dieser Passage:

    It actually continues to occupy Germany, Japan, the Republic of Korea and other countries, which they cynically refer to as equals and allies. Look now, what kind of alliance is that? The whole world knows that the top officials in these countries are being spied on and that their offices and homes are bugged. It is a disgrace, a disgrace for those who do this and for those who, like slaves, silently and meekly swallow this arrogant behaviour.
    They call the orders and threats they make to their vassals Euro-Atlantic solidarity, and the creation of biological weapons and the use of human test subjects, including in Ukraine, noble medical research….

    habe ich im Netz die Wertung gelesen, daß Putin nicht nur ein Faschist, sondern auch ein Reichsbürger sei…

    Daß der Westen heuchlerisch agiert, ist nun mal eine Tatsache, wie sogar Georg Restle konstatiert – allen voran unsere wertegeleitete Außenministerin:

    Die Daumenschrauben der USA sind sehr deutlich, auch wenn sie rhetorisch unter der Biden-Regierung etwas geschmeidiger aufscheinen als unter Trump:

    [Thread]

    Putin wird an dieser Stelle sehr deutlich:

    Washington demands more and more sanctions against Russia and the majority of European politicians obediently go along with it. They clearly understand that by pressuring the EU to completely give up Russian energy and other resources, the United States is practically pushing Europe toward deindustrialisation in a bid to get its hands on the entire European market. These European elites understand everything – they do, but they prefer to serve the interests of others. This is no longer servility but direct betrayal of their own peoples. God bless, it is up to them.

    But the Anglo-Saxons believe sanctions are no longer enough and now they have turned to subversion. It seems incredible but it is a fact – by causing explosions on Nord Stream’s international gas pipelines passing along the bottom of the Baltic Sea, they have actually embarked on the destruction of Europe’s entire energy infrastructure. It is clear to everyone who stands to gain. Those who benefit are responsible, of course.

    http://en.kremlin.ru/events/president/news/69465

    Wie gut, daß wir den SPIEGEL haben, der uns sicherlich aufklären wird:

    Ich habe den Artikel noch nicht gelesen, erwarte aber auch nichts von ihm.

    Putin am 30.9.2022:

    But people cannot be fed with printed dollars and euros. You can’t feed them with those pieces of paper, and the virtual, inflated capitalisation of western social media companies can’t heat their homes. Everything I am saying is important. And what I just said is no less so: you can’t feed anyone with paper – you need food; and you can’t heat anyone’s home with these inflated capitalisations – you need energy.

    That is why politicians in Europe have to convince their fellow citizens to eat less, take a shower less often and dress warmer at home. And those who start asking fair questions like “Why is that, in fact?” are immediately declared enemies, extremists and radicals. They point back at Russia and say: that is the source of all your troubles. More lies.

    http://en.kremlin.ru/events/president/news/69465

    Ich glaube, daß der Westen wegen dieser Putin-Rede auch deshalb so sehr aufheult, weil sie seine altbekannte Doppelmoral anspricht:

    Putins Auftritt in Moskau: Jetzt weiß der Westen, dass er Kriegspartei ist
    Stephan-Andreas Casdorff – Gestern [30.9.2022] um 22:16

    Auf einmal versucht Putin sein Handeln nicht mehr nur mit Geschichte, sondern mit einer Ideologie zu untermauern. Er wähnt sich in einem existentiellen Kampf mit dem Westen.
    […]
    Der da steht, Wladimir Putin, ist ganz in seinem Wahn gefangen. Seinem Größenwahn. Und findet nicht nur nicht mehr heraus – er nimmt sein Volk dafür gefangen.
    Gefangen nimmt er es, weil es beginnt, sich zu regen. Sich ihm entgegen zu stellen. Sich selbst zu befragen, ob es das, was er will, auch will.
    Seine Herrschaft im Osten über Russland hinaus aber kann nur bestehen, wenn Putin, Wladimir der Schreckliche, Ras Putin, sein Volk beherrscht. Aus den Gesichtern der Hintersassen, der Unterlinge und Höflinge, die seine Rede hörten ließ sich nicht herauslesen, was dagegen spräche.
    […]
    Dass andere Staaten ihm, dem Neokolonialisten, auf seinem Weg folgen, nur weil er die übrige Welt zu Kolonialisten erklärt – wie wahrscheinlich ist das? In seiner Welt gilt nur seine Meinung. Nur in Demokratien haben viele Meinungen Platz. Und die wissen sich zu wehren.

    Alexander Dugin, Philosoph des Imperialismus, Einflüsterer des Imperators [der unter Putin seinen Universitätsposten verlor], setzt den neuen Ton. Putins Rede, sagt er, sei „weit wichtiger“ als die Angliederung der vier Regionen, es sei „eine fundamentale Kriegserklärung an den zeitgenössischen Westen und die zeitgenössische Welt im Ganzen“.
    Das ist es, eine Kriegserklärung. An alle. An die Welt. Ein Weltkrieg 3.0, so hybrid wie der Krieg, den Putin in der Ukraine führt. Zu führen versucht. Bei dem Versuch muss es bleiben.

    Das russische Volk muss von dem, der es gefangen hält, befreit werden. Darum ist es so wichtig, sich an der Seite der Ukrainer gemeinsam mit ihnen zu wehren. Sage keiner, nach dieser Rede, dass die Demokraten des Westens nicht Kriegspartei wären.

    https://www.tagesspiegel.de/politik/putins-auftritt-in-moskau-jetzt-weiss-der-westen-dass-er-kriegspartei-ist-8704273.html

    Das ist, ehrlich gesagt, nicht nur noch pathetischer als Putins Rede, sondern weit entfernt von der Realität. Denn der Westen ist längst Kriegspartei, auch wenn er bislang nur Ukrainer und westliche „Freiwillige“ bluten läßt, in der Regel Rechtsextremisten. Es gibt intelligentere Auseinandersetzungen mit Putins Rede:

    Michael McFaul
    @McFaul

    Your whataboutism is completely absurd. US forces in Syria are not “colonizing”territory. Biden has not and will never sign some paper annexing Syrian lands. Your analogy is grotesque. Stop embarrassing yourself.
    Tweet zitieren

    Michael Tracey
    @mtracey
    ·
    8 Std.
    There’s currently a US occupation force in Syria. Few ever hear about it, especially compared to Ukraine, but it exists right now — today. Could foreign policy experts like McFaul explain why this US military occupation magically doesn’t count as „colonization of foreign lands“ twitter.com/McFaul/status/…
    Diesen Thread anzeigen
    9:45 vorm. · 1. Okt. 2022

    https://twitter.com/McFaul/status/1576116083542540288

    [McFaul hat seinen Tweet gelöscht.]

    Die USA eignen sich das syrische Öl in den von ihr besetzten Gebieten faktisch an. Daß es an der rechtlichen Aneignung fehlt – so what?

    Die ZEIT brachte einen gefühligen Bericht über einen Getreidetransport von der Ukraine nach Cartagena in Spanien – wobei sie eine falsche Karte brachte, die den ukrainischen Schwarzmeer-Hafen Pivdennyi ins Landesinnere verfrachtete. Was man der Reportage, die in der Türkei begann, wo die in die Ukraine einlaufenden Frachter auf fehlende Waffenlieferungen überprüft werden, an Fakten entnehmen kann:

    Getreideabkommen
    Es kommt ein Schiff, geladen
    Auf ein einziges Abkommen haben sich die Kriegsparteien verständigt: Funktioniert der Getreidedeal? An Bord eines Frachters, der ukrainischen Weizen in die Welt bringt.
    Von Simon Langemann
    28. September 2022

    […]
    Die Seaguardian, Englisch für Wächter des Meeres, kommt gerade aus einem Kriegsgebiet. In Pivdennyi, einem der drei ukrainischen Schwarzmeerhäfen, aus denen nach monatelanger Blockade [die es nie gab] wieder exportiert werden kann, hat sie Getreide geladen. Möglich ist das dank des Getreideabkommens, das Ende Juli von Russland und der Ukraine unterzeichnet wurde, auf Vermittlung von der UN und der Türkei.
    Die Seaguardian ist also ein besonderes Schiff, ein Zeichen der Hoffnung mitten im Krieg. Das Getreideabkommen ist das einzige humanitäre Zugeständnis, das Putin seit dem Angriff auf die Ukraine gemacht hat. Wie funktioniert der Deal? Funktioniert er überhaupt?
    An Bord stellen sich erst mal andere Fragen.
    […]
    „Weißt du vielleicht, warum wir das Getreide nach Europa und nicht in die hungernden Länder bringen?“
    Das Ziel der Seaguardian: Cartagena, Südspanien, EU.
    […]
    Das Getreideabkommen soll eine Hungerkatastrophe in Ostafrika und im Nahen Osten abwenden. Doch seit Unterzeichnung des Abkommens ging nur etwa ein Fünftel des Getreides an ärmere Länder wie Ägypten, Äthiopien, Somalia oder Jemen. Die meisten Schiffe bringen Weizen und Mais aus der Ukraine in reichere Länder, teilweise zur Herstellung von Tierfutter. Was in Pivdennyi auf den Frachter geschüttet wird, landet womöglich im Futtertrog eines spanischen Mastschweins.
    […]
    Der Westen, beklagt Wladimir Putin, habe Russland „grob übers Ohr gehauen, wie man im Volksmund sagt. Angeschmiert. Und nicht nur uns, sondern die ärmsten Länder.“ Seit Wochen droht er damit, das Abkommen wieder aufzukündigen.
    […]
    Für die türkische Regierung sei das Getreideabkommen auch ein riesiges Geschäft, das hat der Zweite Offizier gehört. Schließlich falle für jede Durchfahrt eine Abgabe an. „It’s all about the money“, sagt er, es dreht sich alles ums Geld. Besonders existenziell ist das Abkommen aber für die Ukraine, deren Landwirtschaft dringend ihr gelagertes Getreide loswerden muss. Schon allein, um sich die nächste Aussaat leisten zu können.
    […]
    Der Zweite Offizier: „Abends hatten wir einen zusätzlichen Seemann hier oben, der mit dem Fernglas nach [ukrainischen] Seeminen Ausschau hielt. Aber wer weiß schon, ob man sie sieht. Seeminen schwimmen ja in der Regel nicht an der Wasseroberfläche, sondern darunter.“

    Der Erste Offizier: „Bevor wir in den Hafen Pivdennyi einliefen, kamen sechs bewaffnete ukrainische Soldaten an Bord. Sie haben alles durchsucht. Auch unsere Kabinen. Sie waren sauer, weil wir russische SIM-Karten dabeihatten. Wir waren letztens in Taman gewesen, einem russischen Hafen im Schwarzen Meer. Ich habe ihnen erklärt: Das ist normal, wir kaufen uns immer lokale SIM-Karten, damit wir unsere Familien anrufen können.“
    […]
    Zivilisten werden in ein Kriegsgebiet geschickt, mit dem sie nichts zu tun haben, und müssen ausgerechnet auf Russland vertrauen. Putin ließ sich auf den Deal ein, heißt es, weil ihm Vertreter von Ländern ihre Sorgen vortrugen, die sich an den Sanktionen nicht beteiligen, unter anderem der Iran, Ägypten, Saudi-Arabien. Denn sie leiden besonders darunter, dass der Preis für Weizen mit Kriegsausbruch nach oben geschnellt war: von 250 auf bis zu 420 Euro je Tonne. Inzwischen ist er auf 350 gesunken. Dass die Ukraine wieder exportiert – auch nach Spanien – ist einer der Gründe dafür. Das Abkommen regelt nicht, wohin genau Getreide exportiert wird, das ist dem freien Handel überlassen. Es soll dabei helfen, die gehandelte Menge zu erhöhen. Ist mehr Getreide in Umlauf, sinkt der Preis. Deshalb können sich dann auch ärmere Länder wieder mehr Getreide leisten.
    […]

    https://www.zeit.de/2022/40/getreideabkommen-ukraine-krieg-tuerkei-frachter-crew/komplettansicht

    Ein schwacher Versuch, sich vor der Wahrheit zu drücken. Denn zieht man Ägypten als hauptsächlich beliefertes „afrikanisches“ Land ab, hat Putin völlig recht:

    They are exporting grain from Ukraine now. Where are they taking it under the guise of ensuring the food security of the poorest countries? Where is it going? They are taking it to the self-same European countries. Only five percent has been delivered to the poorest countries. More cheating and naked deception again.

    http://en.kremlin.ru/events/president/news/69465

    Erstaunlicherweise rückt der SPIEGEL im aktuellen Leitartikel von seiner Kriegstreiberei ab:

    Russlands Atomdrohung
    Wer blufft hier?
    Der SPIEGEL-Leitartikel von Melanie Amann
    Der Westen wollte nie Kriegspartei werden. Putins Annexionspläne und sein Nukleararsenal durchkreuzen diese Strategie. Verantwortliche Politik bedeutet ab sofort: Zurückhaltung.
    30.09.2022, 12.00 Uhr • aus DER SPIEGEL 40/2022

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/wladimir-putins-krieg-sollte-neu-bewertet-werden-vorsicht-ist-das-gebot-der-stunde-a-de6c651f-5b5a-45c0-bd86-383de6e4e09e

    Sprich: bloß keine West-Panzer liefern.

    • Die Hochrisiko-Politik des Westens sieht m.E. momentan wie folgt aus (These):

      Man nimmt es in Kauf oder hat es bereits eingerechnet bzw. eingepreist, dass Russland ev. taktische Atomwaffen in der Ukraine einsetzen könnte. Das tut der Westen dann als unvermeidlicher Kollateralschaden eines NEUEN HITLERS ab, er hofft aber im Gegenzug, dass dann Russland nun international vollkommen isoliert wird, das heisst, dass insbesondere Indien und China, aber auch der Globale Süden, nun quasi ins Lager der G7, EU und NATO wechseln, damit nun die gesamte Welt gegen den NEUEN HITLER vorgehen kann. Sollte diese Strategie erfolgreich sein, wird man natürlich auch gleich schauen, dass man innerhalb von Russland andere Verhältnisse schafft.

      • Das kommt mir zu weit hergeholt vor. Es reicht schon die Hochrisiko-Methode, die jetzt herrscht.

        siehe Putin-Rede vom 30.9.2022:

        Western countries have been saying for centuries that they bring freedom and democracy to other nations. Nothing could be further from the truth. Instead of bringing democracy they suppressed and exploited, and instead of giving freedom they enslaved and oppressed. The unipolar world is inherently anti-democratic and unfree; it is false and hypocritical through and through.
        The United States is the only country in the world that has used nuclear weapons twice, destroying the cities of Hiroshima and Nagasaki in Japan. And they created a precedent.
        Recall that during WWII the United States and Britain reduced Dresden, Hamburg, Cologne and many other German cities to rubble, without the least military necessity. It was done ostentatiously and, to repeat, without any military necessity. They had only one goal, as with the nuclear bombing of Japanese cities: to intimidate our country and the rest of the world.
        The United States left a deep scar in the memory of the people of Korea and Vietnam with their carpet bombings and use of napalm and chemical weapons.

        http://en.kremlin.ru/events/president/news/69465

        Die SPIEGEL-Titelstory habe ich jetzt gelesen: auf Englisch ist sie frei lesbar. Es hätte schlimmer kommen können, aber natürlich ist sie stark Rußland-lastig:

        Sabotage in the Baltic Attacks Expose Vulnerability of European Infrastructure

        The search for the perpetrators has begun following Monday’s sabotage attack on the Nord Stream pipelines. Which countries could have been behind it, and how secure is Europe’s critical infrastructure at the bottom of the sea?
        By Maik Baumgärtner, Markus Becker, Ullrich Fichtner, Matthias Gebauer, Claus Hecking, Martin Knobbe, Marina Kormbaki, Marcel Rosenbach, Fidelius Schmid, Anna-Sophie Schneider und Gerald Traufetter
        30.09.2022, 18.37 Uhr
        […]
        The aerial shots of circles of roiling seawater, a vast whirlpool, immediately became the focus of news reports around the world. But what is the story behind those images? Has Russia really opened up a new front? Did the United States, as immediately discussed by many voices on Twitter and other social media platforms, finally drive a stake in the heart of a pipeline project that it has always strongly opposed? Are Ukrainian forces involved? Is it conceivable that „rogue units“ were at work, out-of-control intelligence agencies that wanted to write history on their own? Or was it, as is often reflexively whispered in conspiracy theorist circles when it comes to processing unexpected and perplexing developments, Israeli’s Mossad?
        […]
        For the moment, it certainly looks to be far more likely that the Russians were involved than the Israelis. And the large group of possible suspects bring along lists of prior offenses of varying length. The United States, for example, prefers to sell its energy to the highest bidder, while Russia has been playing brutal power politics with its energy sources for decades, turning on and off gas and oil taps at will. Did Moscow just take things a step further this time around? Or has Washington opted for a new strategy to send a clear message to Russia?
        […]
        The Germans were warned in summer by the CIA about a possible attack scenario on the Nord Stream pipelines. U.S. intelligence claimed to have intercepted Russian communications in which concerns were expressed about possible Ukrainian attacks on Western infrastructure. The Ukrainians allegedly tried to rent a boat in Sweden for this purpose. The CIA did not consider the scenario of a Ukrainian attack to be very credible, but the mere fact that the possibility of an attack on Western infrastructure was mentioned by the Russian side prompted the Americans to warn the Germans about the scenario. [Interessant!]
        […]
        One rather convoluted theory that nevertheless provides a convincing Russian motive goes as follows: The German BND foreign intelligence agency believes that the destruction of the pipeline could potentially have been undertaken to evade possible lawsuits for damages incurred by the suspension of gas deliveries. In the past, whenever Russia has throttled gas deliveries or used its energy supplies as a political tool, those responsible have always sought to present technical, economic or otherwise unassailable constraints as arguments to ward off potential legal action.

        According to this logic, Moscow’s motive for destroying its own pipelines stems from the idea that natural gas deliveries aren’t possible if the pipelines are destroyed. And if deliveries aren’t possible, then Russia cannot fulfil its contractual obligations – and Moscow would not be legally liable. In other words, a ruined pipeline represents force majeure – it’s beyond Russia’s control. A strange argument, perhaps, but certainly plausible.
        [Nö. Wieso wurde NS 2 zerstört?]

        A Timeline of Nord Stream 1 and 2
        […]
        Feb. 22, 2022
        Immediately before Russia’s invasion of Ukraine, Chancellor Olaf Scholz (SPD) halts the certification process for the Nord Stream 2 pipeline, which has already been filled with gas.*
        […]
        And yet, intelligence agencies also believe there are strong arguments against Russian involvement. Top officials said this week that irreparably damaging its own pipeline is not in Russia’s interest. It is especially nonsensical if Moscow wants to reserve the option of resuming natural gas deliveries to Europe at some point in the future – and to continue using energy as a political lever. Myriad questions remain unanswered.
        […]
        The perpetrators in the Baltic, for their part, were not deterred.
        Indeed, it seems unlikely that they will ever be identified and pursued. [Wie ich schon sagte…]
        […]
        At Moscow’s insistence, the United Nations Security Council is scheduled to meet on Friday, where Russia will deny all accusations and point its finger in all different directions, the Dane predicts, first and foremost at Washington. The idea that that the Americans might be behind the sabotage, says Rasmussen, „appears to be gaining ground in Europe at the moment, particularly on social media channels.“

        „I promise you we’ll be able to do it.“
        U.S. President Joe Biden

        Poland’s former Foreign Minister Radoslaw Sikorski recently posted an image of the bubbling Baltic Sea on Twitter with the comment: „Thank you USA“ – a devious tweet that Sikorski, who has a clear affinity for the U.S., can hardly have meant as an accusation of involvement.

        But it is worth considering the question: What interest could the Americans have in the destruction of the pipes? According to those who support this theory, Washington may have meant it as a signal to the Kremlin that enough was enough following the Russian mobilization and nuclear threats.
        The premise interprets the attack as a concealed message that could only be understood by its intended recipient, Vladimir Putin. And it is true that the U.S. has always been staunchly opposed to the pipeline, in part due to political interests in the Baltic Sea region but also because of its own energy policy interests. The end of Nord Stream – and that is the likely consequence of this attack – is almost certainly welcomed in the White House. The destruction of the pipes likely robs Germany of the option of ever being able to use the pipeline again.

        Adherents of the „It-Was-America“ theory are currently exulting about an old video clip showing Joe Biden discussing the pipeline. „If Russia invades … Ukraine again, there will be no longer a Nord Stream 2. We will bring an end to it.“ In response to the follow-up question regarding how he intended to achieve that aim, he said: „I promise you we’ll be able to do it.“
        […]

        https://www.spiegel.de/international/sabotage-in-the-baltic-nord-stream-attacks-expose-vulnerability-of-european-infrastructure-a-03337f93-a32a-40a1-9266-fc2692289e33

        * weggelassen: bereits im Januar zog Habeck ein Gutachten über die geopolitische Unbedenklichkeit von NS2 zurück und bestellte ein neues. Damit war das Genehmigungsverfahren schon auf Eis gelegt.

        Kein Wort über die Marine-Unterwasser-Übungen der USA/GB im Juni, Juli und September 2022 unter Teilnahme der Ukraine rund um Bornholm.
        Die USS Kearsarge soll sich noch am 27.9.2022 unweit der Explosionsstellen in Polen befunden haben:

        [Thread]

        Glenn Greenwald asks if Russia would sabotage its own pipeline
        29.09.2022 Independent journalist Glenn Greenwald joined ‚The Ingraham Angle‘ to discuss the likelihood Russia sabotaged its own Nord Stream gas pipeline

        Wie praktisch:

        Letzter Bericht des russischen MoD: rätselhafterweise setzt die Ukraine die verlustreiche Kherson-Offensive fort:

        02.10.2022 (13:55)
        Russian Defence Ministry report on the progress of the special military operation in Ukraine
        The Armed Forces of the Russian Federation continue the special military operation.
        Missile attacks launched at the concentration areas of 92nd and 14th brigades of the Armed Forces of Ukraine (AFU) deployed near Sinkovka and Petropavlovka (Kharkov region) at Kupyansk direction have resulted in the elimination of over 100 Ukrainian servicemen and 12 units of military equipment.
        Attacks launched by Russian Aerospace Forces at AFU units deployed near Yampolovka (Donetsk People’s Republic) at Krasny Liman direction have resulted in the elimination of over 200 Ukrainian servicemen, wounding 320, destroying 10 tanks and 25 infantry combat vehicles.
        Kiev regime made an attempt to launch an offensive towards Nikolayev, Andreyevka and Krivoy Rog simultaneously at Nikolayev-Krivoy Rog direction.
        The most intense offensive action of up to 6 AFU battalions, including 2 armoured ones, had been being conducted towards Davydov Brod.
        At the same time, 2 reinforced AFU battalion tactical group had been carrying out an offensive towards the positions of Russian troops near Bruskinskoye and Kostromka.
        The stubborn defence and massive fire attacks launched by Russian troops have resulted in frustrating enemy’s offensive at the abovementioned area.
        31 tanks, 78 units of special equipment and over 240 Ukrainian servicemen have been eliminated.
        Over the past 24 hours of intense operations at Nikolayev-Krivoy Rog direction, Russian troops have eliminated 43 Ukrainian tanks, 89 units of other military equipment and over 400 Ukrainian servicemen.

        According to the revised data, high-precision missile attack launched by Russian Aerospace Forces on September 29 at the building of the directorate of the Security Service of Ukraine in Dnepropetrovsk has resulted in the elimination of over 35 personnel, including foreign advisors.
        About 40 personnel of the Security Service of Ukraine are reported missing.
        […]

        https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12440191@egNews

        Letzterer war natürlich auch als ein Schlag auf Zivilisten verkauft worden.

        • @Gabriele Wolff

          Du schreibst:

          «Das kommt mir zu weit hergeholt vor. Es reicht schon die Hochrisiko-Methode, die jetzt herrscht.»

          Was genau soll denn nun hier weit hergeholt sein?!
          Natürlich werden die Russen versuchen, zuerst mit anderen Mitteln zum Erfolg zu kommen. Nur wie ich schon einige Male gesagt habe: Die Ressourcen von Russland sind nicht unbeschränkt, zumindest langfristig ist Russland ökonomisch, technisch und militärisch konventionell (qualitativ wie quantitativ) dem Westen unterlegen. Russland hat dann m.E. zwei Möglichkeiten: entweder die zivile Infrastruktur in der Ukraine lahmlegen oder mit taktischen Atomwaffen zu agieren: beides ein gefundenes Fressen für den WERTE-Westen, der dann eben Putin als neuen Hitler verkauft und versucht, international daraus politisches Kapital zu schlagen, insbesondere um Indien, China und den Globalen Süden auf seine Seite zu ziehen. Des Weiteren wird man natürlich auch versuchen, innenpolitisch in Russland Opposition gegen Putin zu unterstützen etc.
          Die andere Möglichkeit ist natürlich noch, dass Russland klein beigibt, nur wäre das dann vermutlich das Ende von Putin und seiner Entourage.
          Auch nicht zu vernachlässigen ist, dass China ökonomisch schwächelt, es hat momentan selbst extrem grosse ökonomische Probleme und hat vermutlich auch keine grosse Lust, sich gross ökonomisch für Russland zu engagieren, zumindest nicht, wenn es sich dadurch selbst schadet.
          Ich fand gewisse Passagen aus folgendem Artikel noch spannend:

          «Chomsky: „Wird Putin einfach die Koffer packen und sich davonschleichen?“
          Gefährliche Annahme: Putin wird bei Niederlage nicht militärischen Trumpf ziehen

          Der allgemeine Expertenkonsens scheint zu sein, dass es zu einem langwierigen Krieg kommen wird, mit all seinen tragischen Folgen. General Austin und andere US-Beamte haben die Ansicht vertreten, dass die Ukraine Russland aus der gesamten Ukraine vertreiben kann, vermutlich einschließlich der Krim. Nehmen wir an, dass dieses Szenario eintritt.
          Dann stellt sich die entscheidende Frage: Wird Putin seine Koffer packen und sich stillschweigend in die Dunkelheit davonschleichen? Oder wird er die konventionellen Waffen einsetzen, über die er nach einhelliger Meinung verfügt, um den Angriff auf die Ukraine zu eskalieren? Die USA setzen auf Ersteres, sind sich aber durchaus im Klaren darüber, dass sie dabei das Leben der Ukrainer und weit mehr dafür aufs Spiel setzen.
          Das berichtet die New York Times:
          Einige US-Beamte äußern die Befürchtung, dass die gefährlichsten Momente noch bevorstehen, auch wenn Putin bisher eine Eskalation des Krieges vermieden hat, die westliche Beamte zuweilen verblüfft. Er hat nur begrenzt versucht, kritische Infrastrukturen zu zerstören oder ukrainische Regierungsgebäude anzugreifen. Er hat die Versorgungszentren außerhalb der Ukraine nicht angegriffen. Zwar hat er jede Woche niedrigschwellige Cyberangriffe gegen ukrainische Ziele durchgeführt, doch waren sie relativ simpel, vor allem im Vergleich zu den Fähigkeiten, die Russland nachweislich besitzt, wie man z. B. beim SolarWinds-Angriff auf amerikanische Regierungs- und Geschäftssysteme sehen konnte, der kurz vor dem Amtsantritt von Biden entdeckt wurde.
          Im selben Bericht wird Putins Warnung zitiert:
          Wenn sich die Situation weiterhin so entwickelt – und damit ist die Beteiligung der USA an der jüngsten ukrainischen Gegenoffensive gemeint – wird die Antwort ernster ausfallen.
          Zur Veranschaulichung: Putin „bezeichnete die jüngsten russischen Angriffe mit Marschflugkörpern auf die ukrainische Infrastruktur als ‚Warnangriffe‘.“
          Das ukrainische Militär versteht diese Warnung sehr gut. Der ukrainische Oberbefehlshaber, General Valery Zaluzhny, schreibt, dass russische Marschflugkörper im ganzen Land zuschlagen könnten, ohne Chance auf Vergeltung, und fügt hinzu, dass „ein begrenzter Atomkrieg nicht ausgeschlossen werden kann.“
          Wie wir alle wissen, ist die Eskalationsleiter vom begrenzten zum totalen Atomkrieg nur allzu leicht zu erklimmen.
          Vereinfacht ausgedrückt, beruht die Position der USA, dass der Krieg fortgesetzt werden muss, um Russland ernsthaft zu schwächen und Verhandlungen zu blockieren, auf einer recht bemerkenswerten Annahme: dass Putin angesichts seiner Niederlage seine Sachen packen und sich in ein bitteres Schicksal davonschleichen wird.
          Er wird nach dieser Theorie gerade das nicht tun, was er leicht tun könnte: mit konventionellen Waffen, die Russland straffrei einsetzen könnte, in der gesamten Ukraine zuschlagen, kritische Infrastrukturen und ukrainische Regierungsgebäude zerstören, Nachschubknotenpunkte außerhalb der Ukraine angreifen und zu ausgeklügelten Cyberangriffen auf ukrainische Ziele übergehen. Wie die US-Regierung und die ukrainische Militärführung einräumen, liegt all das problemlos im Rahmen der konventionellen Kapazitäten Russlands – mit der Möglichkeit einer Eskalation bis hin zu einem nicht mehr weit entfernten Atomkrieg.
          Es lohnt sich, darüber nachzudenken. Diese Schlüsse werden aber allzu schnell verdrängt.
          Nachdenkenswert ist auch die Tatsache, dass „Herr Putin eine Eskalation des Krieges auf eine Weise bisher vermieden hat, die westliche Beamte bisweilen verblüfft hat.“ Die gleiche Verwunderung wurde schon früher geäußert. Die USA und Großbritannien waren ja auch von der russischen Invasion am Anfang überrascht worden und überschätzten das Ausmaß bei Weitem. „Wir sind davon ausgegangen, dass die Russen wie wir in ein Land einmarschieren würden“, so ein britischer Beamter.
          Wenn die USA zusammen mit den Briten in ein Land einmarschieren, gehen sie sofort zur Sache und zerstören die zentralen Kommunikations-, Transport- und Energiesysteme, also alles, was das Land am Laufen hält. Zur Überraschung der Kriegsplaner in den USA und Uk hat Putin das nicht getan. Die Presse berichtet:
          In Kiew und einem Großteil des westlichen Teils des Landes ist das Vorkriegsleben für die Zivilbevölkerung weitgehend zurückgekehrt. Die Menschen essen in Restaurants, trinken in Bars, tanzen und genießen entspannte Sommertage in Parks.
          Alles andere als ein Krieg im Stil der USA und Großbritanniens.
          Westliche Militäranalysten nennen einige Gründe, warum „Putins Bomber zwar die Ukraine verwüsten könnten, sie sich aber zurückhalten“. Was auch immer die wirklichen Gründe sein mögen, die Tatsache der Zurückhaltung bleibt bestehen.
          Das Spiel mit dem Leben von Ukrainern und weit darüber hinaus ist ebenfalls eine Tatsache, aber findet wenig Beachtung. Das ist ein weiterer Punkt, über den man nachdenken sollte.
          Schließlich ist es auch sinnvoll, eine Warnung zu wiederholen. Propaganda hört nie auf und erreicht in Krisenmomenten einen Höhepunkt an Intensität. Triumphale Bekundungen sollten überprüft werden. So wurde beispielsweise viel über den angeblichen Bruch Indiens mit Russland wegen des Krieges berichtet, der sich auf einige Worte von Premierminister Modi bei einem Treffen mit Putin in Samarkand stützt. Die zitierten Worte lauten:
          Unsere Zeit ist nicht eine, die von Krieg geprägt ist.
          Ausgelassen wird, dass Modi weiter betonte:
          Die Beziehungen zwischen Indien und Russland haben sich um ein Vielfaches intensiviert. Wir schätzen die Beziehung auch deshalb, weil wir in den letzten Jahrzehnten immer befreundet waren. Die ganze Welt weiß, wie das Verhältnis zwischen Russland und Indien und anders herum ist. Jeder weiß, dass es eine unzerstörbare Freundschaft ist.»
          https://www.heise.de/tp/features/Chomsky-Wird-Putin-einfach-die-Koffer-packen-und-sich-davonschleichen-7280107.html?seite=3

  4. Es passieren schon merkwürdige Dinge. Hier sagt Col. Macgregor (ab ca. 20:10), daß kürzlich die Stabschefs der Ukraine und Rußlands miteinander telefoniert hätten, um darüber zu sprechen, wie man den Krieg beenden könnte, während gleichzeitig Zelenski Fachleute zusammenziehe, um eine schmutzige Atombombe zu basteln:

    Wie soll man sich so etwas vorstellen? „Darf“ der ukrainische Stabschef das eigentlich? Was sagen denn seine Nato-Betreuer dazu, denen das schließlich nicht verborgen geblieben sein kann? Alles sehr rätselhaft.

    • Macgregor hat gesagt, er wisse nicht, worum es in dem Gespräch gegangen sei; er schließe auf den Inhalt, weil die ukrainische Armee nicht mehr existiere (ihre Verluste sind massiv, insbesondere im Süden, wo es keine Deckung gibt) und es also jetzt um reale Optionen gehen müsse. Daß Selenskij und sein Militärstabschef überkreuz liegen, ist längst bekannt. Falls Selenskij jetzt wirklich über schmutzige nukleare Bomben nachdenkt, zeigt das nur auf, daß auch er weiß, daß durch den Anschein siegreicher Offensiven das Bild, das westliche Experten wie dieser O`Brien malen, nicht mehr lange aufrechterhalten werden kann. Er scheint sehr in Panik zu sein. Eben weist mein Newsfeed diese Nachricht auf:

      Ukraine stellt Antrag auf beschleunigten Nato-Beitritt
      Vor 1 Std.

      Die Ukraine stellt nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj einen Antrag auf einen beschleunigten Nato-Beitritt. Das gab Selenskyj am Freitag bekannt, nachdem der russische Staatschef Wladimir Putin die Annexion besetzter Gebiete in der Ukraine verkündet hatte.
      „De facto haben wir bereits Kompatibilität mit Standards der Allianz bewiesen“, teilte Selenskyj mit. „Sie sind für die Ukraine real – real auf dem Schlachtfeld und in allen Aspekten unserer Interaktion. Wir vertrauen uns gegenseitig, wir helfen uns gegenseitig, und wir beschützen uns gegenseitig. Das ist die Allianz.“
      Selenskyj schloss in seiner Rede Verhandlungen mit Moskau aus. Putin hatte in seiner Rede die Ukraine zu Verhandlungen aufgefordert.
      […]

      https://www.welt.de/politik/ausland/article241360269/Ukraine-stellt-Antrag-auf-beschleunigten-Nato-Beitritt.html

      Das ist reine Show…

      Dann will ich noch meinen eigenen letzten Beitrag komplettieren; da schrieb ich u.a.:

      „Es kommt erschwerend hinzu, daß das Spitzenpersonal der USA erkennbar inkompetent ist und man nicht weiß, wer eigentlich regiert:

      Lesen wir darüber in deutschen Leitmedien? (Das ist eine rhetorische Frage.)“

      Warum die Presse versagt II


      [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-16/#comment-97413

      Dann schlug ich heute den Tagesspiegel auf und fand auf S.1 diesen Kommentar von Juliane Schäuble:

      Ist er noch fit genug für sein Amt?
      „Jackie“-Rufe nähren erneut Gerüchte um Bidens Gesundheitszustand
      Nach einem Versprecher wieder wird darüber diskutiert, ob der US-Präsident seinem Amt noch gewachsen ist. Sein Arzt könnte das bestätigen. Angesichts der Polarisierung würde die Diskussion aber weitergehen.

      Ein Kommentar von Juliane Schäuble
      29.09.2022, 16:56 Uhr

      Es gibt kein Gesetz, das es US-Präsidenten vorschreibt, der Öffentlichkeit Details über ihren Gesundheitszustand zu offenbaren. Die meisten haben es dennoch regelmäßig getan – auch, weil die körperliche und psychische Verfassung des Oberbefehlshabers einer Supermacht naturgemäß von großem Interesse ist.
      Joe Biden ließ das Ergebnis einer gründlichen Untersuchung durch seinen Leibarzt Kevin O’Connor im November 2021 veröffentlichen. Der Präsident, der im November 80 wird, wird darin als „gesund und kräftig“ beschrieben. Attestiert wurden: ungefährliches Vorhofflimmern, erhöhter Cholesterinspiegel, Arthrose-bedingt zunehmend steifer Gang sowie regelmäßiges Hüsteln, da Magensäure in die Speiseröhre zurückfließe.
      Zu Bidens regelmäßigen Versprechern finden sich in O’Connors Bulletin keine Erklärung. Die unterlaufen dem Präsidenten schon seit Jahren, und seit bekannt ist, dass er als Kind stotterte, lässt sich vieles erklären.
      […]
      Aber ein Auftritt Bidens am Mittwoch hat neue Aufregung ausgelöst. Der Präsident erschien bei einer Konferenz zum Kampf gegen den Hunger im Weißen Haus. Auf dem Podium dankte er den Kongressmitgliedern, die dies möglich gemacht hatten, schaute ins Publikum und rief dann: „Jackie, bist du da? Wo ist Jackie?“
      Gemeint war die republikanische Abgeordnete Jackie Walorski. Die war aber am 3. August bei einem Autounfall in ihrem Heimatstaat Indiana ums Leben gekommen – was Biden eigentlich wissen musste. Zumindest hatte das Weiße Haus in seinem Namen kondoliert.
      […]
      Der Versuch seiner Sprecherin Karine Jean-Pierre, den Auftritt zu erklären, ging daneben. Jean-Pierre erklärte, der Präsident sei mit seinen Gedanken sehr bei Walorski gewesen, denn er wolle am Freitag mit deren Angehörigen zusammentreffen, wenn er ein Gesetz unterzeichne, durch das eine Veteranenklinik in Indiana nach ihr benannt werden solle.
      Die Sprecherin erklärte aber nicht, warum Biden offenbar angenommen habe, Jackie befinde sich im Raum. Wahrscheinlich ist, dass er ihren Tod einfach vergessen hatte. Wohlmeinende merken an, dass das angesichts seiner Arbeitsbelastung schon mal passieren könne.

      Würde ein erneutes ärztliches Bulletin helfen, die Unklarheit zu beseitigen? Angesichts der feindseligen medialen Debatten und der Bereitschaft, Verschwörungstheorien zu glauben, muss das bezweifelt werden.

      https://www.tagesspiegel.de/meinung/gesundheitszustand-des-us-prasidenten-aufregung-um-bidens-jackie-rufe-8698987.html

      Darüberhinaus hatte ich dort geschrieben:

      „Was die Flucht von Russen vor der Einziehung angeht:

      Das kommt sehr heiter daher. Aber in Tiflis befürchtet man die Macht der dort anlandenden wohlhabenden Russen, die die Mietpreise treiben. Mit der Visafreiheit wird dort wohl schon sehr bald Schluß sein – wie in Finnland, das keine Russen mehr einreisen läßt.
      Tatsächlich reißen wohl kaum Reservisten aus. Und auch die haben wohl wenig zu befürchten:“

      Letzteres wurde auch von Macgregor angenommen; der STERN hat gestern einen langen Bericht über die Mobilisierung gebracht, eine wilde propagandistische Ausschlachtung von Twitter-Videos, der Fehlerhaftigkeit des Auswahlprozesses, nebst Übertreibungen des Widerstands in der Bevölkerung, der Flucht, garniert mit Hoffnung über Putins nahen Sturz.

      Fake news fehlen nicht: so soll jemand eingezogen werden können, nur weil er nebenbei ein paar Kurse an einer Militärakademie belegt und ein einmonatiges Training absolviert habe; und teilweise würden die Leute direkt zur Front verbracht.

      Wenn ich an die letzte Wahl in Berlin denke: da kann von Eingeständnissen hinsichtlich fehlerhaften Verwaltunghandelns keine Rede sein. 😉

      Mark Smith:

      „@ Gabriele Wolff
      Du schreibst:
      „Im Ernst jetzt? Du meinst wirklich, falls es der Westen war (zu dem Polen und die Ukraine gehören), daß es dann herauskommen würde?“
      Ähmm, das weiss ich nicht, deshalb ja auch Konjunktiv.

      Aber ev. haben ja auch die Russen Möglichkeiten, dies herauszufinden, wäre ja auch eine Möglichkeit?! Abgesehen davon, gibt es ja immer ab und an mutige Journalisten oder Whistleblower, die in der Vergangenheit immer wieder mal was aufgedeckt haben. Du scheinst mir hier zu „eindimensional“ zu sein.“ 😉

      Warum die Presse versagt II


      [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-16/#comment-97417

      Da Rußland nur lügt, kann es auch nichts herausfinden. Und das kann lange dauern, bis ein Whistleblower US-Kriegslügen aufdeckt:

      Tonkin-Zwischenfall

      Als Tonkin-Zwischenfall (auch Tongking-Zwischenfall) bezeichnet man die Ereignisse am 2. und 4. August 1964 im Golf von Tonkin vor der Küste Nordvietnams. Dabei sollen nach Angaben der United States Navy nordvietnamesische Schnellboote zwei US-amerikanische Kriegsschiffe mehrmals ohne Anlass beschossen haben. Damit begründete die US-Regierung unter Präsident Lyndon B. Johnson ihre Tonkin-Resolution: Diese forderte das direkte Eingreifen der Vereinigten Staaten von Amerika in den seit 1956 andauernden Vietnamkrieg und legalisierte nach ihrer Annahme im US-Kongress von 1965 bis 1973 alle dortigen Kriegsmaßnahmen der USA.
      Ob die behaupteten Angriffe tatsächlich stattgefunden haben, war ab den 1960er Jahren umstritten. Seit den 1980er Jahren ist erwiesen, dass am 4. August 1964 kein Torpedoangriff auf die US-Kriegsschiffe erfolgt ist.[1] Die Pentagon-Papiere (erschienen 1971) und die Memoiren von Robert McNamara (1995) belegen, dass die US-Regierung die Vorfälle durch bewusste Falschdarstellung zur Durchsetzung ihres seit 1963 geplanten direkten Kriegseintritts benutzte.[2]

      https://de.wikipedia.org/wiki/Tonkin-Zwischenfall

      Und nach der Verfolgung von Snowden und Assange wird die Bereitschaft nicht eben groß sein.

      Überhaupt bestehe ich darauf: wer anklagt, muß auch die Beweise liefern:

      Mit Lindner hast Du recht: er unterschlägt überdies, wer den Wirtschaftskrieg angefangen hat.
      „Und um von eigenen Fehlern abzulenken, bringt man Strohmann-Argumente, um sich dann auch noch als Kämpfer darzustellen, der diesen Krieg gewinnen wird.“

      Genau.

      • Zum Einsatzbereich der Mobilisierten ergänze ich noch:

        • Über die Messenger-App Telegram verbreitete das russische Verteidigungsministerium Angaben zu kürzlich einberufenen russischen Soldaten:

        Mobilised citizens and volunteers attend interoperability training at firing grounds near operations areas
        Within the combat training, the troops learn combat equipment and weapons, imrove their skills in shooting using organic weaponry and combat equipment of artillery and air defence systems, drive tanks, infantry combat vehicles and armoured personnel carriers.
        Once the interoperability training is finished, units manned by mobilised citizens and volunteers are to commence controlling and defending the liberated territories operating within backup and reserve units.

        https://augengeradeaus.net/2022/09/ukraine-russland-nato-der-sammler-am-30-september-2022/

        Von Frontsoldaten, die weder kämpfen können noch wollen, kann eine Armee nicht profitieren; das sieht die Ukraine ganz anders…

        @ Mark Smith: Du schreibst auch noch:

        „Christoph Wanner finde ich auch immer noch interessant, zumal vielfach auch sehr realitätsnah, die Überschrift ist natürlich idiotisch:
        „FRONT BEI LYMAN VOR ZUSAMMENBRUCH: Panischer Putin treibt Annexionen in Ukraine voran | WELT Thema“

        Ich finde absolut nichts Interessantes in diesem Interview mit Wanner; es ist offensichtlich am Vormittag des 30.9.2022 geführt worden, und es erfüllt den von der Ukraine angestrebten propagandistischen Zweck: die Annektions-Zeremonie des Kreml dadurch zu stören, daß die (bevorstehende) ukrainsche Rückeroberung von Lyman verkündet wird.

        Man lausche Macgregor ab Minute 3:30 über die herben Verluste des Restes der ukrainischen Armee bei Lyman, das aus militärisch unerfindlichen Gründen eingenommen werden soll – und wo 4.000 russische Alliierte gegen 15 – bis 25.000 Angreifer stünden, darunter Reste der ukrainischen Armee, aber auch Fremdenlegionäre, Freiwillige und gezogene Zivilisten.

        Noch nie gab es so viel Desinformation wie um diese Attacke auf Donetsk (nehmen wir einmal Mariupols heroische Asow-„Verteidiger“ des Stahlwerks aus): Ich habe diese Entwicklung seit längerem beobachtet.

        28.9.2022
        Russisches Verteidigungsministerium erklärt ukrainische Offensive auf Lyman in der Region Donezk für gescheitert
        13.59 Uhr: Das russische Verteidigungsministerium hat erklärt, eine ukrainische Offensive auf die von Russland gehaltene Stadt Lyman in der Region Donezk sei gescheitert. Dabei seien 70 ukrainische Soldaten getötet worden.
        Lyman, das vor dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar rund 20.000 Einwohner hatte, steht seit der blitzartigen Gegenoffensive der Ukraine Anfang des Monats im Zentrum der Kämpfe. In den letzten Tagen nahmen sowohl ukrainische als auch russische Beobachter an, dass die Kiewer Streitkräfte kurz davor seien, die Stadt einzukesseln.
        Berichte über den Ausgang von Kampfhandlungen lassen sich nur schwer unabhängig überprüfen.

        https://www.spiegel.de/ausland/russland-ukraine-news-besetzte-gebiete-wollen-nach-scheinreferenden-beitritt-zu-russland-beantragen-a-644d3db0-fb68-44c1-a4fc-143a0a0dc7f2

        Ich hatte mich über diese Nachricht gewundert, weil das russische Verteidigungsministerium höchst selten derartige Lageberichte veröffentlicht. Tatsächlich lautete der Bericht vom 28.9.2022 so:

        28.09.2022 (13:10)
        Russian Defence Ministry report on the progress of the special military operation in Ukraine
        The Armed Forces of the Russian Federation continue the special military operation.
        Massive fire attack launched at the provisional bases of 14th and 92nd mechanised brigades of the Armed Forces of Ukraine near Dvurechnaya, Kondrashovka and Petrovka (Kharkov region) has resulted in the elimination of over 150 servicemen and 12 units of armoured equipment.
        High-precision attack launched by Russian Aerospace Forces near Kharkov has resulted in the neutralisation of the manufacturing workshops at an armoured vehicle plant that storaged over 90 tanks and other armoured combat vehicles for the AFU.
        Unsuccessful offensive of Ukrainian group of forces launched towards Krasny Liman has resulted in causing casualties of over 70 servicemen, 4 tanks, 6 infantry combat vehicles and 3 armoured vehicles from 66th and 93rd mechanised brigades of the AFU.
        […]
        Fighter aviation of Russian Aerospace Forces has shot down 1 Su-24 airplane of Ukrainian Air Force near Gusarovka (Kharkov region).
        […]

        https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12439682@egNews

        GeromanAT zeichnete diese Attacke in eine Karte ein: und da sieht man, daß das nur ein Entlastungsangriff war:

        Röpcke jubilierte bereits:

        Ich dagegen habe mich gewundert, warum dieser nördliche Angriff auf Donetsk so herausgestellt wurde, während südlich davon die russische Offensive zur Befreiung von Donetsk weitergeht:

        Der britische „Bericht“ vom 28.9.2022 war merkwürdig zurückhaltend:

        Das britische Intel Update:

        Ukraine has pressed its offensive operations in the north-east of the country over the last few days. Units are making slow advances on at least two axes east from the line of the Oskil and Siverskyy Donets rivers, where forces had consolidated following their previous advance earlier in the month.

        Russia is mounting a more substantive defence than previously, likely because the Ukrainian advance now threatens parts of Luhansk Oblast as voting in the referendum on accession to the Russian Federation closes.

        Heavy fighting also continues in the Kherson region where the Russian force on the right bank of the Dnipro remains vulnerable.

        Russia continues its grinding attempts to advance near Bakhmut in the Donbas even while it faces severe pressure on its northern and southern flanks. This is likely due to political pressure as Russia is using forces that could otherwise reinforce the other flanks.

        https://augengeradeaus.net/2022/09/ukraine-russland-nato-der-sammler-am-28-september-2022/

        Was Kherson angeht: da werden die in den russischen Kessel hereingetriebenen ukrainischen Truppen aufgerieben, daß es einfach nur furchtbar ist. Selbst im Tagesspiegel erschien kürzlich ein ganzseitiges Interview auf S.3 (Abo) eines deutschen Arztes von „Ärzte ohne Grenzen“, der in Nikolajew (Saporischja) tätig war und zahllosen Amputationen von Soldaten beiwohnte, während das Krankenhaus bemüht war, so schnell wie möglich die Hälfte seiner Kapazität freizuräumen für neue Verwundete. Es war ein Dokument des Grauens.

        Ein relativ objektiver deutscher Beobachter, Gerassimow, hält für den 29.9.2022 fest:

        Röpcke bleibt vage:

        Was ja nichts heißt, wenn man die ukrainischen Verluste nicht zeigt.

        Das britische Verteidigungsministerium hat sich seit dem 28.9.2022 nicht mehr zu Lyman geäußert; am 29.9.2022 ging es um den „brain drain“ durch russische Deserteure:

        When combined with those reservists who are being mobilised, the domestic economic impact of reduced availability of labour and the acceleration of ‘brain drain’ is likely to become increasingly significant.

        https://augengeradeaus.net/2022/09/ukraine-russland-nato-der-sammler-am-29-september-2022/

        Während das russische Verteidigungsministerium immer machtvollere Schläge meldete, unter besonderer Beachtung der Zerstörung westlicher Waffensysteme:

        1 rocket battery of U.S.-manufactured HIMARS multiple launch rocket systems has been neutralised near Pavlograd (Dnepropetrovsk region) within the counter-battery warfare.
        1 artillery battery of U.S.-manufactured M777 howitzers has been neutralised near Gulyaypole (Zaporozhye region).
        […]
        Moreover, 17 projectiles launched by U.S.-manufactured HIMARS multiple launch rocket systems and 1 U.S.-manufactured HARM anti-radar missile have been destroyed in air near Novaya Kakhovka (Kherson region) and Kherson.

        https://augengeradeaus.net/2022/09/ukraine-russland-nato-der-sammler-am-29-september-2022/

        30.09.2022 (13:30)
        Russian Defence Ministry report on the progress of the special military operation in Ukraine (September 30, 2022)
        The Armed Forces of the Russian Federation continue the special military operation.
        High-precision attack launched by Russian Aerospace Forces has resulted in the destruction of the workshops for assembling Ukrainian Grom-2 and Tochka-U operational-tactical missiles at Southern Machine-Building Plant near Dnepropetrovsk.
        Missile attacks launched at the provisional bases of the units from 81st Airmobile Brigade of the Armed Forces of Ukraine (AFU) and a missile and artillery armament depot of 80th Airborne Assault Brigade of the AFU have resulted in the elimination of up to 200 nationalists, 23 units of military equipment and over 30 tonnes of ordnance for cannon-launched and rocket artillery near Kramatorsk (Donetsk People’s Republic).

        Operational-tactical and army aviation, missile troops and artillery have neutralised the units from 26th Artillery and 59th Mechanised Infantry brigades of the AFU near Zakotnoye (Donetsk People’s Republic) and Nikolayev, 128th Mountain Assault Brigade of the AFU and 121st Territorial Defence Brigade near Osokorovka (Kherson region) and Vremevka (Donetsk People’s Republic), 66th and 93rd mechanised brigades of the AFU near Redkodub (Donetsk People’s Republic), as well as 61 artillery units at their firing positions, 148 manpower and military equipment concentration areas.
        6 missile, artillery armament and munitions depots have been destroyed near Mayaki (Donetsk People’s Republic), Lezhino (Zaporozhye region), Pavlograd, Kolomiytsevo (Dnepropetrovsk region) and Nikolayev, as well as 2 field refuelling posts of 93rd Mechanised Brigade of the AFU near Redkodub (Donetsk People’s Republic).
        Attack launched by Russian Aerospace Forces has resulted in the elimination of a mobile group from AFU Centre of Electronic Reconnaissance near Chervony Stav (Nikolayev region).
        Moreover, 1 platoon of U.S.-manufactured HIMARS multiple launch rocket systems (MLRS) has been neutralised near Nikolayev within counter-battery warfare.
        […]

        https://eng.mil.ru/en/special_operation/news/more.htm?id=12439910@egNews

        Röpcke am Vormittag des 30.9.2022:

        Man gewinnt den Eindruck, daß „russische Blogger“ den Westen in die Irre geführt haben:

        Ja, da hört man US-Töne.

        Das Nachfolgende halte ich für Ironie:

        Aber so sieht es tatsächlich aus: GEGEN den eigenen Generalstab opferte Selenskij viel Personal und Material bei der versuchten Rückeroberung der Schlangeninsel, um am 24.8.2022, dem Unabhängigkeitstag der Ukraine, einen „Erfolg“ vorweisen zu können; die verlust- und nicht erfolgreiche Kherson-Offensive startete, um weitere Waffen- und Finanzhilfen des Westens zu erhalten. Die Charkiw-Offensive gelang unter Ausnutzung einer personellen Schwachstelle der russischen Armee, die dank der Westaufklärung entdeckt wurde. Jetzt scheint dieser Ansatz an seine Grenzen zu stoßen, zumal die eigenen Verluste – über die nie berichtet wird – sehr hoch sind:

        Das britische Verteidigungsinisterium beschäftigt sich am 30.9.2022 denn auch nicht mit der Kriegslage, sondern mit der Moral der russischen Mobilisierten:

        • Das britische Intel Update:
        […]
        Russian troops’ lack of confidence in sufficient medical provision is almost certainly contributing to a declining state of morale and a lack of willingness to undertake offensive operations in many units in Ukraine.

        https://augengeradeaus.net/2022/09/ukraine-russland-nato-der-sammler-am-30-september-2022/

        Der militärisch sinnlose Propaganda-Versuch Selenskijs, eine Donetsk-Rückeroberung vor und während der russischen Annektions-Feiern zu lancieren, ist sehr blutig gescheitert.

        Mit dieser Propaganda-Aktion hat er womöglich mehr Erfolg:

        Tagesschau vom 30.9.2022, 20 Uhr:

        Themen der Sendung: Putin annektiert vier ukrainische Gebiete, Ukraine beantragt beschleunigten NATO-Beitritt, Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Fahrzeugkonvoi in der Ukraine,[…]


        ab Minute 5:17

        Da bringt die Tagesschau zwar die richtige Version, daß die beschossenen Zivilisten in den russischen Teil von Saporischja gelangen wollten, fügt aber hinzu: nur um dort humanitär zu helfen oder um Verwandte herauszuholen. Tatsächlich sieht man das Gepäck von Übersiedlern – was „Russen“ oder Russen-„Kollaborateuren“ in der Ukraine jetzt passiert, weiß man seit Butscha: sie werden liquidiert. So auch hier.

        Es gibt eine kritische West-Journalistin, die für ein Ende des Kriegs gerade jetzt plädiert (wobei sie den seit 2014 in der Ukraine nationalistisch genährten Russenhaß nicht auf dem Schirm hat):

        This Would Be A Wise Stopping Point For This War: Notes From The Edge Of The Narrative Matrix

        Caitlin Johnstone
        6 hr ago [30.9.2022]

        At the risk of upsetting the entire internet, the annexation of those four Ukrainian territories seems like a great time to end this war to me. Does anyone honestly believe a significant percentage of the people who live there want a massive counteroffensive on their doorstep? I don’t.

        The west knowingly provoked this war, the thing experts warned for years would happen did happen, and now Ukraine lost some territory. Rather than risking millions or billions of lives escalating this conflict, it seems sensible to draw a line under it. You can yell „Putin bad!“ and „International law!“ all you want, but it’s just a cold hard fact that after the annexation the US/NATO/Ukraine tandem is going to be presented with the choice of either ending the bloodshed or massively, massively escalating it. Pretty easy choice, in my opinion.

        There are two kinds of people who want peace in Ukraine: those who want it to come now via diplomacy, negotiation and compromise, and those who want it to come years from now after pouring millions of lives into driving Russia out of every last inch of Ukraine’s pre-2014 borders. You either support a negotiated settlement right now or you support an extremely long, protracted proxy war that risks nuclear annihilation, ends up costing millions of lives and trillions of dollars, and has no guarantee of success. And the latter position is what’s being planned for:

        Of course I don’t actually believe the fighting will end in this way at this time; there’s too much riding on keeping the bloodshed going. I’m just highlighting the fairly obvious fact that it could end now, and should end now.


        So far the strongest arguments I’ve seen that Russia destroyed its own pipelines essentially boil down to „Putin is CRAAAZY! Who knows why that wacky guy does what he does? He’s bonkers!“

        „Of COURSE Russia would destroy its own energy infrastructure and hundreds of millions of dollars in natural gas against its own interests and in direct facilitation of longstanding US unipolarist agendas! He’s nuts! He’s CWAAAZY!“

        Science should really start taking a closer look at this unspecified mental illness which only affects geopolitical foes of the US empire.
        If we really believe Putin is so crazy and irrational that he’s begun exploding Russian pipelines and shelling Russia-controlled power plants, the strategy should logically be to simply stand back and let him bomb Russia back to the Stone Age.

        […]

        https://caitlinjohnstone.substack.com/p/this-would-be-a-wise-stopping-point

        Hätten wir doch auch bei uns bloß eine solch kritische Journalistin wie Johnstone!

        • @ Gabriele Wolff

          Du schreibst:

          «Ich finde absolut nichts Interessantes in diesem Interview mit Wanner; es ist offensichtlich am Vormittag des 30.9.2022 geführt worden, und es erfüllt den von der Ukraine angestrebten propagandistischen Zweck: die Annektions-Zeremonie des Kreml dadurch zu stören, daß die (bevorstehende) ukrainsche Rückeroberung von Lyman verkündet wird.»

          Ich finde interessant, dass er in Erwägung zieht, dass die Russen vermutlich in Zukunft vermehrt zivile Infrastrukturen der Ukraine ins Visier nehmen könnten. Das scheint mir doch eine mögliche Strategie zu sein, wenn die Russen mit konventionellen militärischen Operationen keinen Erfolg mehr vorweisen können. Wie gesagt, gehe ich zumindest langfristig davon aus, dass Russland ökonomisch, technisch und militärisch konventionell gegen den Westen keine Chancen hat, wenn der Westen die Ukraine weiterhin so tatkräftig mit Geld, Waffen, Aufklärung, Geheimdienstoperationen etc. unterstützt. Dann bleibt m.E. nicht mehr viel mehr übrig als vor allem die zivile Infrastruktur lahmzulegen oder mit taktischen Atomwaffen zu agieren. M.E. ist es schwierig einzuschätzen, welche Ressourcen die Ukraine und Russland überhaupt noch haben.

          Du schreibst:
          «Man lausche Macgregor ab Minute 3:30 über die herben Verluste des Restes der ukrainischen Armee bei Lyman, das aus militärisch unerfindlichen Gründen eingenommen werden soll – und wo 4.000 russische Alliierte gegen 15 – bis 25.000 Angreifer stünden, darunter Reste der ukrainischen Armee, aber auch Fremdenlegionäre, Freiwillige und gezogene Zivilisten.»

          Also ich selbst wäre bzw. bin bei Macgregor doch auch sehr vorsichtig, was die Validität seiner Aussagen angeht. Er legt ja für seine Aussagen keine wirklich «harten» Fakten vor, also mehrheitlich Einzeleindrücke beispielsweise aus TV-Bildern, die nicht mehr als eine subjektive Momentaufnahme sind ohne irgendwelchen harten Beweis auf Repräsentativität. Ganz allgemein finde ich, dass Du gegen die prorussischen Quellen viel zu unkritisch bist. M.E. sollte man gegen alle Seiten kritisch sein und alles hinterfragen, was verlautbart wird, zumal harte «Fakten» bzw. Beweise vielfach fehlen, und es sich vielfach um Vermutungen und Spekulationen handelt.

          Du schreibst:
          «Ich dagegen habe mich gewundert, warum dieser nördliche Angriff auf Donetsk so herausgestellt wurde, während südlich davon die russische Offensive zur Befreiung von Donetsk weitergeht:»

          Seit der Einnahme von Lyssytschansk und Sjewjerodonezk sind die Russen ja nicht wahnsinnig vorwärtsgekommen in diesem Gebiet, also Bachmut ist noch nicht erobert und auch Kramatorsk und Slowjansk sind noch in weiter Ferne und das nach mittlerweile weiteren 2 Monaten, die vergangen sind.

        • In der Tat, es ist absolut schwierig, sich zurechtzufinden – und was Wanner über eine mögliche veränderte Kriegsführung durch Rußland sagt, ist auch nur eine Spekulation, für die nichts spricht. Ich muß eine englischsprachige Version der Putinrede noch finden, habe aber gelesen, daß er die westliche Kriegsführung heftig kritisiert hat, so die Zerstörung ziviler Städte wie Dresden, Köln und Hamburg im 2. Weltkrieg oder die Atombombenabwürfe in Japan.
          Lyman wurde letztendlich aufgegeben:

          [Thread]

        • Guten Abend Frau Wolff,

          Sie schrieben:
          ‚… In der Tat, es ist absolut schwierig, sich zurechtzufinden – und was Wanner über eine mögliche veränderte Kriegsführung durch Rußland sagt, ist auch nur eine Spekulation, für die nichts spricht. Ich muß eine englischsprachige Version der Putinrede noch finden, habe aber gelesen, daß er die westliche Kriegsführung heftig kritisiert hat, so die Zerstörung ziviler Städte wie Dresden, Köln und Hamburg im 2. Weltkrieg oder die Atombombenabwürfe in Japan. …‘

          Dem kann doch abgeholfen werden:
          aus http://en.kremlin.ru/events/president/transcripts/69465:


          Western countries have been saying for centuries that they bring freedom and democracy to other nations. Nothing could be further from the truth. Instead of bringing democracy they suppressed and exploited, and instead of giving freedom they enslaved and oppressed. The unipolar world is inherently anti-democratic and unfree; it is false and hypocritical through and through.

          The United States is the only country in the world that has used nuclear weapons twice, destroying the cities of Hiroshima and Nagasaki in Japan. And they created a precedent.

          Recall that during WWII the United States and Britain reduced Dresden, Hamburg, Cologne and many other German cities to rubble, without the least military necessity. It was done ostentatiously and, to repeat, without any military necessity. They had only one goal, as with the nuclear bombing of Japanese cities: to intimidate our country and the rest of the world.

          The United States left a deep scar in the memory of the people of Korea and Vietnam with their carpet bombings and use of napalm and chemical weapons.

          It actually continues to occupy Germany, Japan, the Republic of Korea and other countries, which they cynically refer to as equals and allies. Look now, what kind of alliance is that? The whole world knows that the top officials in these countries are being spied on and that their offices and homes are bugged. It is a disgrace, a disgrace for those who do this and for those who, like slaves, silently and meekly swallow this arrogant behaviour.

          They call the orders and threats they make to their vassals Euro-Atlantic solidarity, and the creation of biological weapons and the use of human test subjects, including in Ukraine, noble medical research….

        • Das Problem im Westen sind m.E. solche Typen wie ein Prof. Andreas Heinemann-Grüder, der überall Faschisten sieht (Putin-Hitler-Vergleich und auch in Italien haben wir nun dann eine faschistische Regierung) und somit eine fundamental andere Ursachenanalyse macht als beispielsweise John Mearsheimer und halt dann auch bei den geeigneten Massnahmen des Westens quasi nur Eskalation sieht.

  5. @ Mark Smith:

    Schade, daß Du diesen überholten Heise-Artikel vom 28.9.2022 postest – mit dem ich in weiten Teilen nicht einverstanden bin -:

    https://www.heise.de/tp/features/Tick-Tack-Mit-Putins-Eskalation-beginnt-der-Countdown-der-Diplomatie-Uhr-7277162.html?seite=2

    Und damit jede Diskussion über die Eskalation durch den Terror-Angriff auf NS1 und 2 abwürgst, die in diesem überholten Artikel nicht einmal vorkommt, wie ich sie skizziert habe:

    „Entgegen der faktischen Lage beginnt bereits die Propaganda, Rußland sei der Übeltäter, was die Anschläge auf die russischen Pipelines angeht:

    Bloomberg, The Telegraph, CNBC und AP kolportieren jedenfalls solche „Meinungen“.

    Von der Ukraine ist nichts anderes zu erwarten: sie sendet grundsätzlich nichts anderes als antirussische Propaganda, auch wenn sie sich hier damit widerspricht:

    In der Tat, hier kommt es auf einordnenden kritischen Journalismus an. Der ist freilich in den westlichen Leitmedien nicht mehr vorhanden, da sie Partei sind – Ausnahmen bestätigen die Regel.“

    Warum die Presse versagt II


    [h]ttps://gabrielewolff.wordpress.com/2022/03/30/warum-die-presse-versagt-ii/comment-page-15/#comment-97392

    Die NZZ versuchte sich am 28.9.2022 so:

    So sehen wir es: Es ist wenig offensichtlich, wer hinter der möglichen Sabotage der Pipelines stecken könnte und was der Nutzen daraus ist. Die Vorfälle zeigen jedoch auf, wie anfällig die Infrastruktur zur Energieversorgung gegenüber Angriffen sein kann. Die Sabotage bei Pipelines aus Norwegen, dem derzeit grössten Gaslieferanten der EU, stellt ein grosses Risiko dar. Eines ist klar: Die europäische Energieversorgung muss unabhängiger werden von einzelnen Transportwegen, einzelnen Lieferanten und einzelnen Energiequellen. Zum Kommentar

    Hüstel. Die Interesselage ist ja wohl eindeutig:

    Lecks bei Nord Stream
    Kreml bestreitet Pipelinesabotage durch Russland
    Wie kam es zu den Lecks an den Pipelines? Russland weist Vermutungen, für eine Sabotage verantwortlich zu sein, als »dumm und absurd« zurück. Eine Inspektion der Schäden ist wohl erst in ein bis zwei Wochen möglich.
    28.09.2022, 16.07 Uhr
    […]
    Die Führung in Moskau nannte es am Mittwoch »dumm und absurd«, Russland wegen der Lecks zu beschuldigen. Es sei »ziemlich vorhersehbar« gewesen, dass solche Anschuldigungen gegen Moskau kommen würden, sagte Kreml-Sprecher Dmitrij Peskow. Die ukrainische Regierung hatte die Lecks als Folge eines von Russland verübten »Terrorangriffs« bezeichnet.
    Russland habe kein Interesse daran, dass die Pipelines ausfielen und auch Europa nicht, sagte Peskow weiter. Wann die Röhren repariert seien, könne er nicht sagen. Zugleich verwies der Kremlsprecher auf große Gewinne, die US-Firmen mit Gaslieferungen nach Europa machten.
    […]

    https://www.spiegel.de/ausland/nord-stream-kreml-bestreitet-sabotage-russlands-an-den-pipelines-a-f68d9928-23bb-4ced-bc34-684d7e020d54

    Zu den bisherigen militärischen Angaben über US-GB-Aktivitäten rund um die dänische Insel Bornholm gibt es hier Updates:

    Nur eine Minenlegerei oder ein Beschuß der Pipeline fehlt noch.

    September 28, 2022
    Whodunnit? – Facts Related to The Sabotage Attack On The Nord Stream Pipelines
    For decades the U.S. opposed European projects to receive energy from Russia. It wants Europe to buy more expensive U.S. oil and gas.

    the Lemniscat @theLemniscat – 15:56 UTC · Sep 27, 2022
    US plan was always to stop EU buying Russia’s gas
    2014
    Rice:“You want to change the structure of energy dependence. You want to depend more on the North America energy platform … to have pipelines that don’t go through Ukraine & Russia“

    […]
    On September 2, interesting maneuvers performed by an American helicopter with the call sign FFAB123. Then it was assumed that this board was from the USS Kearsarge air wing, and today more details were looked.
    According to the website ads-b.nl , this call sign was used by 6 boards that day, of which we managed to establish the side numbers of three. All of them are Sikorsky MH-60S.
    By superimposing the FFAB123 route on the scheme of yesterday’s accident, we get a rather interesting result — the helicopter either flew along the Nord Stream-2 highway, or even between the points where the accident occurred.
    On Twitter, meanwhile, there were screenshots of other flights of American aviation — the following screenshot was taken on September 13.
    […]

    The MH-60S carries big electromagnetic sensors which allows it to detect submarines, mines and – in the shallow waters of the Baltic Sea – sub sea pipelines.

    This overlay picture of two others posted above is especially of interest:

    The U.S. military is not the only force that was near the area of the pipeline damage. Just a 100 kilometer south is the Polish naval base Kolobrzeg (the former German Kolberg) which harbors mine laying ships and the 8th Kołobrzeg Naval Combat Engineer Battalion. Naval combat engineers are experts in blowing up anything that is under water, be it mines or pipelines.

    In 2021, while Nord Stream 2 was still being build, the Polish navy had interfered and endangered the pipe laying vessels in the very same place.
    https://maritime-executive.com/article/poland-denies-provocative-naval-maneuvers-near-nord-stream-2

    Artifaktus @bzyqer – 7:49 UTC · Sep 28, 2022
    Gdy Wy mycie zęby, przebieracie się w piżamy i szykujecie do snu, jeden niestrudzony Polak wyrusza w swoją łodzią w kierunku Bornholmu mając na sercu dobro Polski a może i Niemiec …
    Translated from Polish by Google
    When you brush your teeth, put on your pajamas and get ready to go to sleep, one tireless Pole sets off in his boat towards Bornholm with the good of Poland and maybe Germany at heart …
    Image

    During the recent Ukraine crisis Poland has rejected to receive Russian gas. It closed the Yamal pipeline that transports natural gas from Russia to Germany. Poland continued to consume Russia gas. It received it from Germany which had received it through the Nord Stream I pipeline from Russia.
    Poland and Denmark have build a
    new sub sea pipeline which connects it to the pipeline that brings Norwegian gas to the Netherlands and Europe.

    The pipeline was opened yesterday, the very same day the Nord Stream system was sabotaged.
    Chancellery of the Prime Minister of Poland @PremierRP_en – 11:25 UTC · Sep 27, 2022
    🇵🇱🤝🇩🇰 The #BalticPipe is a joint Polish-Danish investment in the energy security of the region.
    Image
    Chancellery of the Prime Minister of Poland @PremierRP_en – 13:43 UTC · Sep 27, 2022
    🎥The launching ceremony of the #BalticPipe gas pipeline with participation of PM @MorawieckiM , PM of Denmark Mette Frederiksen & @prezydentpl @AndrzejDuda.

    The Baltic Pipe is a strategic infrastructure project aimed at creating a new gas supply corridor on the European market.
    Video
    The Baltic Pipe has a capacity of only 10 billion cubic meters per year. The Nord Stream system could carry up to 110 [billion?] cubic meter per year [day?]. All of which is needed to keep Europe’s industries running.

    For more on Poland’s involvement, likely in cooperation with the U.S., read these informed speculations by John Helmer:
    „The explosions at Bornholm are the new Polish strike for war in Europe against Chancellor Olaf Scholz. So far the Chancellery in Berlin is silent, tellingly.“
    […]
    https://www.nakedcapitalism.com/2022/09/the-bornholm-blow-up-repeats-the-bornholm-bash-poland-attacks-germany-and-blames-russia.html

    The U.S. allegedly warned Germany of sabotage of the Nord Stream system (in German).
    https://www.spiegel.de/politik/beschaedigte-gasleitungen-cia-warnte-bundesregierung-vor-anschlag-auf-ostsee-pipelines-a-3ab0a183-8af6-4fb2-bae4-d134de0b3d57

    This reminds of President Joe Biden’s warning of a Russian invasion in Ukraine early this year.
    It is easy to predict such events when you are the one who intends to cause them.
    The U.S. knew that the Ukraine was going to launch an attack on the Donbas republics. The U.S. knew that Russia would intervene to help its brethren. Russia had said so. The Ukrainian attack started with artillery preparations on February 17. Russia intervened on February 24.
    https://www.moonofalabama.org/2022/02/some-bits-on-ukraine.html

    The above is a collection of the currently available facts. You can draw your own conclusions from them.

    https://www.moonofalabama.org/2022/09/whodunnit-facts-related-to-the-sabotage-attack-on-the-nord-stream-pipelines.html

    Die USA waren übrigens bis zum 21.9.2022 rund um Bornholm aktiv:

    Daß der sicherlich flächendeckend von NATO-Kräften beobachtet wurde, versteht sich von selbst.

    Der zitierte Helmer hat, wie üblich, keine Fakten, aber doch wertvolle Einblicke in die polnische Politik:

    The Bornholm Blow-Up Repeats the Bornholm Bash — Poland Attacks Germany and Blames Russia
    Posted on September 28, 2022 by Lambert Strether
    Lambert here:
    Helmer sheds some light on this extraordinary tweet by global thinker, Bullingdon Club member, AEI fellow, former Minister of Defense of Poland, and Blob spouse Radek Sikorski:

    Thanks for what? Helmer explains.
    By John Helmer, the longest continuously serving foreign correspondent in Russia, and the only western journalist to direct his own bureau independent of single national or commercial ties. Helmer has also been a professor of political science, and an advisor to government heads in Greece, the United States, and Asia. He is the first and only member of a US presidential administration (Jimmy Carter) to establish himself in Russia. Originally published at Dances with Bears

    The military operation on Monday night which fired munitions to blow holes in the Nord Stream I and Nord Stream II pipelines on the Baltic Sea floor, near Bornholm Island, was executed by the Polish Navy and special forces.

    It was aided by the Danish and Swedish military; planned and coordinated with US intelligence and technical support; and approved by the Polish Prime Minister Mateusz Morawiecki.

    The operation is a repeat of the Bornholm Bash operation of April 2021, which attempted to sabotage Russian vessels laying the gas pipes, but ended in ignominious retreat by the Polish forces. That was a direct attack on Russia. This time the attack is targeting the Germans, especially the business and union lobby and the East German voters, with a scheme to blame Moscow for the troubles they already have — and their troubles to come with winter.

    Morawiecki is bluffing. “It is a very strange coincidence,” he has announced, “that on the same day that the Baltic Gas Pipeline opens, someone is most likely committing an act of sabotage. This shows what means the Russians can resort to in order to destabilize Europe. They are to blame for the very high gas prices”. The truth bubbling up from the seabed at Bornholm is the opposite of what Morawiecki says.

    But the political value to Morawiecki, already running for the Polish election in eleven months’ time, is his government’s claim to have solved all of Poland’s needs for gas and electricity through the winter — when he knows that won’t come true.

    Inaugurating the 21-year old Baltic Pipe project from the Norwegian and Danish gas networks, Morawiecki announced: “This gas pipeline is the end of the era of dependence on Russian gas. It is also a gas pipeline of security, sovereignty and freedom not only for Polish, but in the future, also for others…[Opposition Civic Platform leader Donald] Tusk’s government preferred Russian gas. They wanted to conclude a deal with the Russians even by 2045…thanks to the Baltic Pipe, extraction from Polish deposits, LNG supply from the USA and Qatar, as well as interconnection with its neighbours, Poland is now secured in terms of gas supplies.”

    Civic Platform’s former defence and foreign minister Radek Sikorski also celebrated the Bornholm Blow-up. “As we say in Polish, a small thing, but so much joy”. “Thank you USA,” Sikorski added, diverting the credit for the operation, away from domestic rival Morawiecki to President Joseph Biden; he had publicly threatened to sabotage the line in February. Biden’s ambassador in Warsaw is also backing Sikorski’s Civic Platform party to replace Morawiecki next year.
    http://johnhelmer.net/fighting-words-what-the-poles-say-when-they-dare-do-nothing/
    […]
    Tracking polls for Polish voter intentions illustrate the flat lines for the two leading parties, and the potential growth of the left and right minority parties. On September 1, the PiS party leader launched the Polish reparations attack on Germany, declaring “we have also taken the decision as to the further steps…We will turn to Germany to open negotiations on the reparations.” The move didn’t shift the party’s poll rating. The Bornholm Blow-up was already in planning for three weeks later.

    Independent Warsaw political analyst Stanislas Balcerac comments: “Poland is not a place where brainstorms happen. Only the brainless Sikkie [Sikorski] is having his day.”

    https://www.nakedcapitalism.com/2022/09/the-bornholm-blow-up-repeats-the-bornholm-bash-poland-attacks-germany-and-blames-russia.html

    Julian Röpcke ist entsprechend irritiert – „POLEN“ ist nun mal RECHTS und ausschließlich wegen seiner antirussischen Ukraine-Unterstützung zu bejubeln: und nun fällt Sikorski, das große US-Asset gegen die PiS Partei, den USA scheinbar in den Rücken:

    Die haltlose West-Propaganda hat bereits begonnen, insbesondere in den korrupten britischen Medien, allen voran die BBC:

    Die britische geheimdienstgefütterte „Bürgerfront“ Belingcat macht sich weiter lächerlich:

    Bemerkenswert: auf dem offiziellen Twitterkanal des Britischen Verteidigungsministeriums gibt es nichts [Abruf 28.9. 23 Uhr] zu den Sabotageakten gegen NS1 und 2; dafür findet man dieses woke statement:

    Bis 23:30 Uhr am 28.9. abgerufene offizielle ukrainische Twitter-Accounts: ebenfalls keine Stellungnahmen zu NS 1 und 2 von Selenskij, dem Verteidigungsministerium, dem Außenministerium, von Botschafter Melnyk – obwohl der zusehends abgefahren andauernd herumkeilt:

    Daß der Ost-Bürger-Beschimpfer Wanderwitz längst aussortiert worden ist, hatte er wohl nicht mitbekommen:

    „Diggnischl“ – ist das Sächsisch auf Ukrainisch? 😉

    Selbst Präsidentenberater Podolnjak hat nur einen Tweet zum Thema – und sehr viel mehr zu anderen:

    • @ Gabriele Wolff
      Nein, wollte natürlich die Diskussion nicht abwürgen, zumal mir ja klar war, dass Du darauf wieder zurückkommst.
      Bevor ich dieses Posting gelesen habe, habe ich mir vorher auch bereits Gedanken gemacht, wer denn als Tatverdächtige in Frage kommen könnte, und ich kam auf folgende Staaten:
      – USA
      – Ukraine
      – Grossbritannien
      – Polen
      – Russland
      Und ja, irgendwie sieht es so aus, dass sich das nun bewahrheiten könnte.
      Aber ehrlich gesagt, sehe ich bei allen Seiten keinen so grossen Nutzen, diese zwei Pipelines zu beschädigen, zumal falls wirklich herauskommen würde, wer dahintersteckt, der Schaden den Nutzen überwiegen würde.
      Denn es war m.E. klar, dass Nordstream 2 ehhh nicht mehr in Betrieb genommen wird, ausser falls extreme katastrophale Zustände in Europa eintreten würden, aber auch dann wäre es fraglich.
      Und Nordstream 1 war ja auch nicht mehr in Betrieb oder fast nicht mehr in Betrieb. Also, die Motive für den Westen scheinen mir nun nicht überragend zu sein. Wie gesagt, der Schaden wäre vermutlich grösser, falls herauskommen würde, wer die Täter waren.
      Deshalb tippe ich ja eher so auf Ukraine, Polen, Grossbritannien unter Federführung der Ukraine, zumal die auch immer wieder Sachen machen, wo der Nutzen fraglich ist und der Schaden meist grösser. 🙂
      Natürlich kann man sich auch bei den Russen ein Motiv vorstellen: also ev. eine false flag Operation, um dem Westen etwas in die Schuhe zu schieben oder Verwirrung zu stiften und damit zu versuchen, den Westen zu spalten oder noch ein bisschen zu eskalieren. Dasselbe gilt natürlich für den Westen, um den Russen wieder mal den «Schwarzen Peter» in die Schuhe schieben zu können etc.
      Wie gesagt, ich tippe momentan eher auf die Ukraine, ev. im Verbund mit Polen und Grossbritannien, aber es kann auch ganz anders sein. 🙂
      Aber noch kurz zum Text von Anatol Lieven. Das sollte man im Auge behalten, wie schnell nun Putin/Russland die Referenden bestätigen und eine Annexion durchführen wird oder nicht. Denn gestern haben sich doch auch einige Leute gewundert, dass dies nicht subito vorgenommen wurde und es ev. bereits «Hintergrundgespräche» zwischen den USA und Russland geben könnte, um langsam einen Deal auszuhandeln.

      • @Markk Smithh:
        Nix warten:

        29.09.2022 12:37 Uhr

        *Peskow: Morgen werden Verträge über Beitritt neuer Territorien zu Russland unterzeichnet*

        Morgen um 14.00 Uhr MEZ findet im Kreml eine Zeremonie zur Unterzeichnung von Verträgen über den Beitritt neuer Territorien zu Russland statt. Dies teilte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Donnerstag mit. Peskow zufolge werden mit beiden Volksrepubliken sowie Gebieten Cherson und Saporoschje, in denen Referenden abgehalten worden waren, Verträge unterzeichnet. Außerdem wird der Präsident Russlands, Wladimir Putin, eine Rede halten.

        Zudem bezeichnete Peskow die Nord Stream-Lecks als Terrorakten und schloss nicht aus, dass dahinter ein Staat stehen könnte.

        • Zunächst Nachrichten aus Absurdistan:

          Ardern war schon bei der Corona-Bekämpfung mehr China als Demokratie – immerhin hat sie dies als Fehler eingesehen und alle Beschränkungen aufgehoben -: aber im Kern bleibt sie eine Anti-Demokratin.

          Die Dems in den USA, die sämtliche Waffenexporte und sonstige finanzielle Ukraine-Unterstützung abnicken, sind entlarvt:

          Und bei uns:

          😉

          Das Berliner Chaos sah ich in den Donbass-Bildern (von Leuten, die da waren) jedenfalls nicht.

          @Mark Smith:

          „Denn es war m.E. klar, dass Nordstream 2 ehhh nicht mehr in Betrieb genommen wird, ausser falls extreme katastrophale Zustände in Europa eintreten würden, aber auch dann wäre es fraglich.“

          In der Tagesschau vom 29.9.2022 war von einem Einbruch der Wirtschaft im nächsten Jahr vom 7,9% die Rede, von einer Inflation im September von 10%, von einem „Wumms“ in Hohe von 200 Milliarden an Krediten in einem „Schattenhaushalt“, der aber allenfalls ausreicht, um Baerbocks befürchtete #Volksaufstände kurzfristig zu vermeiden.

          Die Demos für die Eröffnung von NS2 waren berechtigt.

          @ Mark Smith:

          „Bevor ich dieses Posting gelesen habe, habe ich mir vorher auch bereits Gedanken gemacht, wer denn als Tatverdächtige in Frage kommen könnte, und ich kam auf folgende Staaten:
          – USA
          – Ukraine
          – Grossbritannien
          – Polen
          – Russland
          Und ja, irgendwie sieht es so aus, dass sich das nun bewahrheiten könnte.
          Aber ehrlich gesagt, sehe ich bei allen Seiten keinen so grossen Nutzen, diese zwei Pipelines zu beschädigen, zumal falls wirklich herauskommen würde, wer dahintersteckt, der Schaden den Nutzen überwiegen würde.“

          Im Ernst jetzt? Du meinst wirklich, falls es der Westen war (zu dem Polen und die Ukraine gehören), daß es dann herauskommen würde?

          Das hat SPIEGEL-Niveau:

          Wie soll Rußland im Informationskrieg, den der Westen sogar mit Zensur bestreitet, die Macht haben, Narrative zu setzen? Seine Medien sind verbannt, selbst „Offizielles“ wird nur verzerrt berichtet, russische Protagonisten werden dämonisiert.

          CNN und die Geheimdienste übernehmen:

          Schwedische Küstenwache findet viertes Leck – Bericht über russische Marine in der Nähe
          Stand: 14:41 Uhr [29.9.2022]
          […]
          Schwedens Küstenwache hat nach eigenen Angaben ein viertes Gasleck an den beschädigten Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee entdeckt. Das Loch sei ebenfalls diese Woche gefunden worden, zitierte die Zeitung „Svenska Dagbladet“ am Donnerstag einen Sprecher der Küstenwache.
          […]
          CNN berichtet mit Berufung auf mehrere Quellen aus europäischen Geheimdiensten, dass sich Schiffe und U-Boote der russischen Marine Anfang der Woche unweit der Stellen, wo später Lecks auftraten, aufgehalten hätten. Da die russische Marine sich aber regelmäßig in diesen Gewässern aufhalte, sei noch unklar, ob dies Zufall sei oder ein Zusammenhang bestehe.

          https://edition.cnn.com/2022/09/28/politics/nord-stream-pipeline-leak-russian-navy-ships/index.html

          „Wir sehen sie jede Woche“, erklärte ein dänischer Armeevertreter. Russland wies jede Beteiligung öffentlich zurück. Ein Sprecher nannte solche Vorwürfe „dumm und absurd“.

          Die Pipelines führen am Meeresgrund der Ostsee von Russland nach Deutschland in internationalen Gewässern. Zwei Lecks befinden sich laut der schwedischen Nachrichtenagentur TT in der schwedischen ausschließlichen Wirtschaftszone und zwei in der dänischen.
          […]

          https://www.welt.de/politik/ausland/article241322525/Nord-Stream-Schwedische-Kuestenwache-findet-viertes-Leck-Bericht-ueber-russische-Marine-in-der-Naehe.html

          Das ist unsäglich albern.

          Hier wird nachvollziehbar erklärt, daß die NATO-Staaten, die zunächst wahrheitswidrig herumrätselten, um was es sich wohl bei den Anschlägen auf NS1 und 2 handeln könnte, nach ihrem Narrativ suchten – und daß das wohl zu Sikorskis Aussetzer beitrug:

          Gerassimow bezog sich wohl darauf:

          Viele wünschen sich jetzt Trump und Merkel zurück…

          Ja, dieses Narrativ ist einfach nur irre.

          Was von CNN zu halten ist, sagt der unbestechliche Dilbert-Erfinder
          Scott Adams, der als freier Kopf selbst bei Twitter unbehelligt agieren darf:

          https://news.grabien.com/story-former-cia-director-john-brennan-on-nord-stream-pipeline-attack-russia

          Brennan log natürlich auch wieder auf CNN…

          Nö. Die Logik der NATO sieht so aus – wie schon Brennan und jetzt auch sein Pendant Carlo Masala ausführte:

          Da sind sich die entsprechenden westlichen „Experten“ sprich Ideologen einig:

          Putin zeigt sein Eskalationspotential! Das ist ihm offenbar viel wert:

          While some are instead seeing an American plot behind the leaks, the most credible answer for now is that the Russians dunnit. But why sabotage their own pipelines, especially when neither was at the time pumping energy to Europe?

          The answer is likely to be as a warning. If you want to signal that, if pushed to escalation, you might regard foreign pipelines and other undersea assets as fair game – and the underwater cables that are the arteries of the global internet are the obvious concern here – then a safer option is to hit your own. Ursula von der Leyen has taken time out from explicitly threatening the Italians to implicitly threatening the Russians, warning that any deliberate disruption of European energy infrastructure would be met by the ’strongest possible response‘. But it is harder to seriously respond when the infrastructure isn’t yours, isn’t in use, and isn’t likely to be used in the future.

          After all, there are other pipelines Russian submarines or Naval Spetsnaz (special forces) operators could target, not least the new Baltic Pipe from Norway to Poland, a crucial element in Warsaw’s efforts to diversify its supplies. It can hardly be accidental that this took place just before Baltic Pipe was inaugurated.

          https://www.spectator.co.uk/article/the-nord-stream-blasts-are-putin-s-warning-shot-to-the-west

          Kann irgendjemand diese Logik nachvollziehen?

          Da erscheint mir der russische Standpunkt logischer – den man freilich mühsam suchen muß, weil er in den Westmedien nicht vorkommmt:

          Embassy of Russia in the USA / Посольство России в США
          🇷🇺🇺🇸 Comment by the Russian Embassy in the United States

          🔹We note the attempts by some U.S. legislators to put blame on Russia for the incidents that occurred on Nord Stream 1 and Nord Stream 2 gas pipelines.

          🔹Perhaps, they have a better view from the top of Capitol Hill. But if that is the case, they must also have seen the U.S. warships’ activities at the very site of the Russian infrastructure disruption just the day before. Or noticed drones and helicopters fly over there. Or observed U.S. Navy exercises with underwater explosives that have been conducted in the same area some time ago. Finally, they should have recalled the promises made by President Biden to “bring an end” to the Nord Stream 2 project.

          🔹What is obvious to us is that those who ponder about the incident seem to forget to ask the main question: who benefits from the pipelines’ rupture? The answer is on the surface. The decades-long energy trade between Moscow and Europe has long turned into an eyesore for Washington strategists. Unable to offer a decent alternative to reliable and, no less importantly, cheap supplies of gas, the U.S. decided to “squeeze out” Russia as a competitor using non-market methods and sanctions. Washington is trying hard to get its allies hooked on an expensive and environmentally unfriendly “LNG needle”.

          ❗For our part, we insist on the need for a comprehensive and objective examination of the circumstances of the unprecedented attacks on Russian pipelines. To discuss this issue, the Russian Federation will convene an extraordinary meeting of the UN Security Council.

          17.8K viewsSep 29 at 04:40

          https://t.me/EmbUSA/1123

          Das mit dem „einen Tag“ ist übertrieben. Aber generell ist das alles richtig. Was objektive Beobachter feststellen müssen – Deutschland ist am Ende, befeuert auch durch grüne Ideologie. Degrowth ist klasse, moralische Außenpolitik muß sein (auch wenn die Nazi-Ukraine nur Aufmarschplatz für die USA sind und vor dem Scholz-Besuch in der Golfregion Waffentransporte dorthin autorisiert wurden) – und im übrigen beten wir die USA unter Biden an:

          Nehmen die Grünen andere „Wahrheiten“ nicht zur Kenntnis?

          Wie sollte Rußland der Meinungsmacht der schon seit langem diskreditierten NYT entgegentreten können?

          [Thread]

          Es kommt erschwerend hinzu, daß das Spitzenpersonal der USA erkennbar inkompetent ist und man nicht weiß, wer eigentlich regiert:

          Lesen wir darüber in deutschen Leitmedien? (Das ist eine rhetorische Frage.)

          Da jubelt der ukrainische Verteidigungsminister noch:

          Und Julian Röpcke auch:

          Natürlich sind nicht wenige der West-Lieferungen zerstört oder reparaturbedürftig – aber die wirklich kalte Dusche kommt von Bloomberg:

          Die Wahlchancen für die Democrats bei den Novemberwahlen werden dadurch jedenfalls nicht erhöht:

          Was die Flucht von Russen vor der Einziehung angeht:

          Das kommt sehr heiter daher. Aber in Tiflis befürchtet man die Macht der dort anlandenden wohlhabenden Russen, die die Mietpreise treiben. Mit der Visafreiheit wird dort wohl schon sehr bald Schluß sein – wie in Finnland, das keine Russen mehr einreisen läßt.

          Tatsächlich reißen wohl kaum Reservisten aus. Und auch die haben wohl wenig zu befürchten:

        • @ Gabriele Wolff

          Du schreibst:

          „Im Ernst jetzt? Du meinst wirklich, falls es der Westen war (zu dem Polen und die Ukraine gehören), daß es dann herauskommen würde?“

          Ähmm, das weiss ich nicht, deshalb ja auch Konjunktiv.
          Aber ev. haben ja auch die Russen Möglichkeiten, dies herauszufinden, wäre ja auch eine Möglichkeit?! Abgesehen davon, gibt es ja immer ab und an mutige Journalisten oder Whistleblower, die in der Vergangenheit immer wieder mal was aufgedeckt haben. Du scheinst mir hier zu „eindimensional“ zu sein. 🙂

          Dann:

          „+++ 09:35 Lindner: Putin will unseren Wohlstand erschüttern +++
          Bundesfinanzminister Christian Lindner wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, Energie als Waffen gegen Europa einzusetzen. „Es soll unser Wohlstand erschüttert werden“, so der FDP-Chef im Bundestag. Dies sei das Kalkül des russischen Präsidenten Putin. „Er wird mit dieser Absicht scheitern.““

          Unglaublich, dass man überhaupt wagt, solchen Schrott auszusprechen. Ich wüsste nicht, weshalb Putin überhaupt noch Gas in den Westen liefern sollte, wenn der Westen einen Stellvertreterkrieg mit Russland führt. Selten dämlich.
          Und um von eigenen Fehlern abzulenken, bringt man Strohmann-Argumente, um sich dann auch noch als Kämpfer darzustellen, der diesen Krieg gewinnen wird.

          Christoph Wanner finde ich auch immer noch interessant, zumal vielfach auch sehr realitätsnah, die Überschrift ist natürlich idiotisch:

          „FRONT BEI LYMAN VOR ZUSAMMENBRUCH: Panischer Putin treibt Annexionen in Ukraine voran | WELT Thema“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..