Grass-Gedicht: Gefährdet die Atommacht Israel den Frieden? Ein aktueller Faktencheck

Nichts ist älter als eine Zeitung von gestern. Insbesondere die abgebildete vom 7.5.2012 war schon einen Tag später Makulatur. Die Situation spitzt sich zu. Günter Grass hatte recht, mahnend seine Stimme zu erheben.

Setze ich also meinen Faktencheck fort:

http://gabrielewolff.wordpress.com/2012/04/11/grass-gedicht-gefahrdet-die-atommacht-israel-den-frieden-ein-faktencheck/

Ach, übrigens: Josef Joffe muß seine Sandkastenspiele vom 12.4.2012 ebenfalls überarbeiten.

http://www.zeit.de/2012/16/Kriegsspiele/komplettansicht

Seinen vorgeblich kenntnisreichen, inhaltlich aber wirren Ausführungen war zu entnehmen, daß Israels militärische Gerätschaften für einen erfolgreichen Erstschlag kaum ausreichen, weil es an Flugzeugen für die Betankung in der Luft mangele. Die Möglichkeit, daß Israel seinen Schlag von Aserbaidschan aus starte, schloß er in seinem Szenario aus. Wohl aus diesem Grund verfiel er auf den Gedanken, daß die israelische Kriegsdrohung nicht ernstgemeint sei, sondern nur einen Krieg (welchen?) verhindern solle.

Achje, nicht einmal seine leichtfertigen Aserbaidschan-Prämisse trifft zu. Da hat unser kriegslüsterner Amateur-Feldherr wohl diesen Bericht übersehen:

30.03.2012, 07:17

Atomstreit mit Teheran

Israel macht Flugfeld nahe Iran klar

Aserbaidschan stellt laut US-Diplomaten Israel einen Luftstützpunkt zur Verfügung. Offiziell dementiert Baku – doch der Deal würde einen israelischen Militärschlag wesentlich erleichtern.

Von Silke Mertins Berlin

Die israelische Regierung hat sich US-Vertretern zufolge einen Luftstützpunkt in Aserbaidschan gesichert – in unmittelbarer Nähe zum Erzfeind Iran. “Israel hat sich ein Flugfeld gekauft”, zitiert das renommierte US-Magazin “Foreign Policy” einen von insgesamt vier hochrangigen amerikanischen Diplomaten. “Und dieses Flugfeld heißt Aserbaidschan.”

Stimmt der Bericht, ist ein möglicher israelischer Militärschlag gegen iranische Atomanlagen ein großes Stück näher gerückt.

Israels F15- und F16-Kampfflugzeuge könnten nach einer Attacke direkt im Nachbarland landen und für den Rückweg auftanken. Das Auftanken in der Luft, für das dem israelischen Militär ausreichend Kapazitäten fehlen, wäre damit unnötig. Gleichzeitig könnten die Kampfflieger mit weniger Treibstoff auch mehr Waffen transportieren, und so die Erfolgschancen der Attacke erhöhen. Ein Flughafen in Aserbaidschan würde Israel “Treibstoff für 1300 Kilometer sparen”, so Sam Gardiner, Militärexperte und Ex-US-Luftwaffen-Oberst.

Dadurch sei ein Angriff “machbarer”. Die Entfernung und die große Anzahl an Zielen galt bisher als Haupthindernis für einen Militärschlag gegen den Iran. Von einem Luftstützpunkt im Nachbarland aus könnten zudem Rettungsaktionen durchgeführt werden, sollte der Angriff missglücken.

Im Weißen Haus sei man über die engen Beziehungen zwischen Israel und Aserbaidschan “nicht glücklich”, so ein Diplomat. Zumal Israel dem als Kleptokratie verrufenen Regime in Baku Waffen im Wert von 1,6 Mrd. Dollar verkauft hat. Darunter sollen israelische Drohnen sein, die zu den besten der Welt gehören, sowie Raketenabwehrsysteme.

[...]

http://www.ftd.de/politik/international/:atomstreit-mit-teheran-israel-macht-flugfeld-nahe-iran-klar/70016240.html

Wer glaubt schon den Dementis eines gewissenlosen Kleptokraten?

19.04.2012

Aserbeidschan widerspricht Meldungen, Israel könne Flughäfen für einen Angriff auf den Iran nutzen

[...]

Militärisch gibt es enge Beziehungen mit Israel. Militärflughäfen in Aserbeidschan wurden von Israel modernisiert, das auch Waffen an das Land verkauft. Zu den Berichten, dass Aserbeidschan Israel bei einem Angriff auf den Iran unterstützen könnte, sagte nun Aliyev, dabei handele es sich um eine “Informationssabotage” interessierter Kreise, um Aserbeidschans unabhängige Position in Misskredit zu bringen und Konflikte mit seinen Nachbarn zu schüren.

http://www.heise.de/tp/blogs/8/151827

Daß Netanjahu eine Gefährdung Israels durch den Iran lediglich verschwörungstheoretisch behauptet und nicht einmal vor dem Holocaust-Vergleich zurückschreckt, kritisieren israelische Militär- und Sicherheitsexperten mittlerweile scharf:

30. April 2012

Sicherheitschefs misstrauen Netanyahu

Israels Ministerpräsident am Pranger wegen Iran-Politik

Monika Bolliger, Jerusalem

[...]

Neben ehemaligen Führungspersönlichkeiten aus Armee und Geheimdienst haben sich auch Amtsträger kritisch zum Thema Iran geäussert. Der jetzige Chef des Mossad und Nachfolger Dagans, Tamir Pardo, sagte Ende 2011, dass der Ausdruck «existenzielle Bedrohung» zu beliebig verwendet werde. Iran sei zwar unbestritten eine Gefahr für Israel. Aber selbst wenn Teheran die Atombombe erlange, heisse das nicht, dass Israel zerstört würde.

Vergangene Woche schliesslich hatte auch Generalstabschef Benny Gantz besonnene Töne angeschlagen, welche im Kontrast zu Netanyahus Rede anlässlich des Holocaust-Gedenktages vorletzte Woche standen. Der Ministerpräsident hatte die iranische Bedrohung mit dem Dritten Reich gleichgesetzt und vor einem neuen Holocaust gewarnt. Trotz anhaltender Popularität Netanyahus unterstützen laut einer Umfrage vom Februar nur rund 20 Prozent der Israeli einen militärischen Alleingang gegen Iran. Laut einer anderen Umfrage nehmen 75 Prozent der Israeli Iran als Bedrohung für ihr Land wahr.

http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/sicherheitschefs-misstrauen-netanyahu_1.16677574.html

Letzteres Umfrageergebnis verwundert nicht: wenn Angst propagandistisch geschürt wird, entsteht sie auch. In demselben Artikel aus der Schweiz – in der deutschen Presse kann man solch klare Aussagen ja wegen Selbstzensur aus Angst, wie Grass mit der Antisemitismuskeule niedergemacht zu werden, leider kaum finden –, heißt es zu der militärischen Sinnlosigkeit eines Erstschlags gegen iranische Atomanlagen:

Die Iran-Politik Netanyahus stösst in Israel auf immer grösseren Widerstand. Am Freitag kritisierte erneut eine bedeutende Persönlichkeit aus dem israelischen Sicherheitsapparat den Ministerpräsidenten. Yuval Diskin, der von 2005 bis 2011 Chef des israelischen Inlandgeheimdienstes Shin Bet war, sagte, er habe keinerlei Vertrauen in die Führung des Landes. Netanyahu überschätze die Erfolgschancen eines Militärschlages gegen Iran und führe mit seiner Rhetorik die Öffentlichkeit in die Irre. Der Ministerpräsident hatte wiederholt auf militärische Aktionen gegen die iranischen Atomanlagen gedrängt.

Ein Angriff auf Iran könne laut zahlreichen Experten jedoch auch zu einer Beschleunigung des Atomprogramms führen, begründete Diskin seine Kritik. Netanyahu aber äussere sich so, als ob ein Militärschlag eine iranische Atombombe automatisch verhindern würde. Er kritisierte weiter, dass Netanyahu nur vorgebe, mit den Palästinensern verhandeln zu wollen, zumal er damit seine Koalition aufs Spiel setzen würde. Dabei erschwere jeder weitere ungenutzte Tag die Lösung des Problems.

http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/sicherheitschefs-misstrauen-netanyahu_1.16677574.html

Natürlich hat Vernunft keine Chance. Weder in Diktaturen noch in Demokratien. Das ist schlicht ein Naturgesetz… Der Nationalist Netanjahu will den Krieg, warum auch immer (wobei ich auf den unvernünftigen Drang zur Selbsterhöhung tippe). So hat er Differenzen mit den ultrareligiösen Koalitionspartnern, deren Klientel sich vor der Wehrpflicht noch drücken kann, wenn sie nur eifrig die Thora studiert, beim Säbelrasseln, Kämpfen und Töten der Soldaten als klassische Siedler im Palästinensergebiet aber am meisten profitiert, zum Anlaß genommen, Neuwahlen herbeizuführen. So schrieb es noch am 7.5.2012 der TAGESSPIEGEL, der sich wegen der Hintergründe dieses Vorhabens der Insiderkenntnisse von Charles A. Landsmann bediente:

Damit öffnet Netanjahu nach Informationen des renommierten israelischen Journalisten Amnon Abramowitsch allerdings auch ein zweimonatiges Kriegsfenster für einen Angriff auf Irans Atomanlagen.

Der hochdekorierte Kriegsinvalide äußerte sich entsprechend in dem Wochenmagazin des Fernsehsenders „Kanal 2“. In Israel geht man davon aus, dass es im Sommer auf keinen Fall zu einem Angriff auf den Irans kommen wird. Nach der US-Wahl im November riskiert Jerusalem aber eine heftige Reaktion des gewählten Präsidenten, sei es der Demokrat Barack Obama oder der Republikaner Mitt Romney. Mit Wahlen im September aber entstünde bis zur US-Wahl am 5. November ein zweimonatiges Kriegsfenster. In diesem Zeitraum würde Netanjahu – für dessen Wahlsieg derzeit alles spricht – einer Übergangsregierung vorstehen, die keiner parlamentarischen Kontrolle unterliegt. In den USA könne sich Obama in der Schlussphase des Wahlkampfes keine politischen Strafmaßnahmen gegen Israel erlauben. Netanjahu und sein Verteidigungsminister Ehud Barak, die gemeinsam gegen den mehrheitlichen Willen der israelischen Regierung und des Parlamentes dem Iran mit einer Attacke drohen, hätten somit zwei Monate Zeit, ihre Pläne umzusetzen. Abramowitschs Enthüllungen stützen sich offenbar – wie schon früher – auf zuverlässige Quellen in höchsten Kreisen.

http://www.tagesspiegel.de/politik/neuwahl-in-israel-wegen-iran/6597574.html

Schon einen Tag später ging die Taktik Netanjahus mit den drohenden Neuwahlen auf, bei denen die Kadima-Partei schlechte Karten gehabt hätte. Mit fliegenden Fahnen trat ein opportunistischer Machtmensch (die israelische Politikerkaste ist flächendeckend korrupt) in die schwächelnde Netanjahu-Regierung ein. Und nun gibt es niemanden mehr, der Netanjahu in den Arm fallen könnte – gegen die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung, gegen die Ratio von Militärs und Geheimdiensten. Demokratie läßt sich mißbrauchen, das ist bekannt. In der durchmilitarisierten Gesellschaft von Israel ist die Gefahr noch viel größer als anderswo. Das, was jetzt in Israel geschieht, gefährdet tatsächlich den Weltfrieden…

SPON am 8.5.2012:

Für Israels Premierminister Benjamin Netanjahu war es ein großer Coup: Überraschend hat er in der letzten Minute vorgezogene Neuwahlen doch noch abgewendet. In den frühen Morgenstunden einigte er sich mit Schaul Mofas, Chef der Mitte-Links-Partei Kadima, eine Große Koalition zu bilden. Ihr werden 96 der 120 Abgeordneten im Parlament angehören – eine komfortable Mehrheit.

Damit erhöht Netanjahu den Druck auf Teheran im Streit um das iranische Atomprogramm. Anstatt die nächsten Monate im Wahlkampf zu versinken, bleibt der Premierminister handlungsfähig und kann sich nun auf eine große und stabile Koalition stützen. Gleichzeitig schafft er es, die israelische Innenpolitik auf eine Linie einzustimmen: Mit Mofas bindet er den Politiker ein, der ihm im Streit um die Iran-Politik hätte gefährlich werden können

[...]

Schaul Mofas hatte in den vergangenen Wochen angefangen, sich der Kritik israelischer Sicherheitsexperten an Netanjahus harter Iran-Linie anzuschließen. Ex-Geheimdienstchef Meir Dagan und einzelne Militärs kritisierten, Netanjahu überschätze die Bedrohung für Israel durch Iran.

Dieser Linie schien sich auch der eher als Hardliner bekannte Ex-Militärchef Mofas anschließen zu wollen. Zuletzt sagte er im April in einem Interview mit der “New York Times”, die Gefahr für Israel durch die festgefahrenen Friedensverhandlungen mit den Palästinensern sei deutlich größer. Seine Kadima-Partei hatte in Umfragen massiv verloren.

[...]

Mit dem Ex-Likud-Mann und Ex-Verteidigungsminister Mofas hat Netanjahu nun einen Partner an seiner Seite, der sich wohl seiner Linie gegen Teheran anschließen wird. Einen Militärschlag gegen Iran hat Mofas bisher nicht ausgeschlossen. Er werde, sollte es dazu kommen, Netanjahu unterstützen, erklärte Mofas im April.

Mofas gilt in Israel als Opportunist und Machtmensch. Erst im vorigen Monat hatte er ausgeschlossen, der Regierung Netanjahus beizutreten. Auch der Kadima-Partei hatte sich der Ex-Likud-Vertreter 2005 erst angeschlossen, nachdem er dies wenige Wochen zuvor noch abgelehnt hatte.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-netanjahu-bildet-grosse-koalition-mit-kadima-a-831964.html

Man darf Israel und seine Bürger nicht diesen Figuren überlassen. Sie, die Menschen, nicht von diesen verachtungswürdigen Politikern ins Verderben stürzen lassen. So wenig wie deutsche Wähler haben sie Einfluß darauf, welche Koalitionen Machtpoliker auch gegen ihren Willen schmieden. Wer das Existenzrecht Israels bejaht, muß diesen Politiker-Kriegstreibern in den Arm fallen.

In Deutschland hat sich neben Günter Grass eigentlich nur die Ein-Mann-Friedensbewegung Jürgen Todenhöfer zu Wort gemeldet und in der FRANKFURTER RUNDSCHAU auf Selbsterständlichstes hingewiesen (zitiert nach dem Online-Ausriß in ›Junge Welt‹):

Vieles spricht dafür, daß das »iranische Nuklearproblem« ein Vorwand ist, um den Iran zu isolieren und in die Knie zu zwingen. Daß es in Wahrheit um die Vorherrschaft in der ölreichen Region geht. Der Iran ist zum Ärger der USA der eigentliche Gewinner des Irakkriegs, ohne daran teilgenommen zu haben. Seither erstreckt sich der iranische Einfluß über den Irak, Syrien, Libanon bis tief in die schiitischen Gebiete Saudi-Arabiens und Bahrains hinein.

Diesen Machtzuwachs wollen die USA rückgängig machen und den Iran durch Druck, Drohung und Gewalt wieder zu einem linientreuen Verbündeten machen. Wie zu Zeiten des CIA-Schützlings Schah Reza Pahlevi, dessen Nuklearpläne der Westen stets bereitwillig unterstützte. Daneben geht es den USA im Mittleren Osten immer auch um die Stabilisierung Israels. Die arabische Revolution hat die Region unberechenbar gemacht. Jeder israelische Politiker muß sich Sorgen um die Zukunft seines Landes machen. (…)

Angriffsdrohungen und erst recht Militärschläge sind völkerrechtswidrig. Die deutsche Unterstützung eines Angriffs widerspräche Artikel 26 unseres Grundgesetzes und wäre nach Paragraph 80 des Strafgesetzbuches strafbar. Die lockere Art, mit der westliche und israelische Politiker völkerrechts- und verfassungswidrige Pläne in Betracht ziehen, zeigt, daß ihnen die rechtlichen und moralischen Maßstäbe abhanden gekommen sind. (…)

http://www.jungewelt.de/2012/05-04/026.php

Hier der Link zum Original-Artikel von Todenhöfer:

http://www.fr-online.de/israel-iran-konflikt/iran-auf-der-suche-nach-der-bombe,11950234,15091698,item,0.html

 

Um Moral geht es der Politik allerdings nur, wenn es nichts kostet. Die Ukraine ist wirtschaftlich uninteressant. Da sagt ein deutscher Bundespräsident zugunsten einer zweifelhaften Gas-Oligarchin und professionellen Selbstinszeniererin namens Julia Timoschenko gerne mal ein langweiliges Treffen ab, und Frau Wendehals Merkel plädiert ebenfalls dafür, sich vor Ort keine Fußballspiele anzusehen (im Fernsehen sieht man sowieso mehr: Nahaufnahmen, Zeitlupenwiederholungen). Die Nagelprobe für den schlichten Populisten von BILDs Gnaden Gauck wird es sein, wie er sich auf seiner Israel- und Palästina-Reise ab dem 31.5. positioniert. Darauf dürfen wir alle gespannt sein.

Ganz klar waren die bislang stattgefundenen angeblichen Verhandlungen mit dem Iran über sein Atomprogramm keine Verhandlungen, sondern Demütigungsveranstaltungen mit dem Ziel & Zweck, den einzigen orientalischen Staat, der nicht auf US-Kurs ist, mit Sanktionen in die Knie zu zwingen. Niemand hat die Sicherheitsbedürfnisse eines von feindlichen Glaubensbrüdern und US-Militärbasen umzingelten Staates jemals ernsthaft in Erwägung gezogen. Oder die Ungleichbehandlung von Iran und Israel in Sachen Atomprogramm thematisiert. Auch das iranische Volk leidet, extremer als das israelische, unter einer schlechten Regierung… Wer sich über die vorgeblichen Verhandlungen informieren möchte, kann hier nachlesen:

Am Rande des Abgrunds.

Norman Paech
http://norman-paech.de/app/download/5784395691/Am+Rande+des+Abgrunds.pdf

Tja. Und welche Signale sendet die feige deutsche Regierung heute aus?

Wie üblich die falschen. Nachzulesen in einem kleinen Kästchen-Bericht im SPIEGEL Print, 19/2012, S. 20

Westerwelle verprellt Palästinenser

Die palästinensische Regierungsspitze fühlt sich von Außenminister Guido Westerwelle hinters Licht geführt. Der hatte bei einem Besuch in Ramallah Anfang Februar angekündigt, dass die palästinensische Generaldirektion in Berlin aufgewertet werden solle. Im Bundestag hatte er sogar von einer „diplomatischen Mission Palästinas“ gesprochen. Davon ist der Minister wieder abgerückt. In einer sogenannten Verbalnote des Auswärtigen Amtes an die palästinensische Mission heißt es nun, der Leiter der paästenisensischen Mission dürfe sich Botschafter nennen, falls die Palästinenser das wollten. Daraus ergäben sich aber „keinerlei zusätzliche  Privilegien oder Immunität“. Die Regierung von Präsident Mahmud Abbas will nun darauf pochen, dass Westerwelle sein Versprechen auch umsetzt. Westerwelles Rückzieher hat wohl damit zu tun, dass Kanzlerin Angela Merkel die Aufwertung der palästinensichen Vertretung für verfrüht hält.

Angesichts dieser Konstellation: ein schon aufgrund parteipolitischer Selbstzerlegung marginalisierter Außenpolitiker, eine moralfreie machtbewußte Realpolitikerin als Kanzlerin ohne Wertegerüst, brauchen wir unsere Dichter wie Grass und unsere Moralisten wie Todenhöfer, der seine alte Sünden glaubhaft abgebüßt hat – Profi-Politiker und Mainstream-Journis haben ja offensichtlich kein Interesse daran, diesen unsinnigen, elenden Krieg zu verhindern.

Daß meine Kommentare unnützlich sind, weiß ich ja. Aber manchmal schmerzt das mehr, als man ertragen kann…

Update:

Und wer sich selbst ein Bild vom Iran machen will und mit anderen als den vorgestanzten Mehrheitsmeinungen zurückkehrt, erntet was? Genau, den Sturm der Entrüstung und jede Menge Nachteile und Ausgrenzungen:

Radikalliberale Unschuld

von Eckhard Stengel

Wie der FDP-Landtagskandidat Claus Hübscher seinen Besuch beim iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad verteidigt.

Claus Hübscher hätte es wissen können. „Warum fährst du da hin? Was handelst du dir da ein?“, fragten Bekannte den FDP-Landtagskandidaten aus Delmenhorst bei Bremen, bevor er als Privatmann zu einer zehntägigen Iranreise aufbrach. Jetzt ist er wieder da, und ein Sturm der Entrüstung fegt über ihn hinweg. Denn der 65-jährige ehemalige VHS-Chef war mit seiner Reisegruppe auch Gast bei Präsident Mahmud Ahmadinedschad. Hübscher hat ihm die Hand geschüttelt, sich mit ihm fotografieren lassen und hinterher erstaunlich Positives über ihn verlautbart: Ahmadinedschad bestreite weder den Holocaust noch lasse er Atomwaffen entwickeln.

Die allgemeine Empörung hat ihn jetzt einen Dozentenjob gekostet: Die Volkshochschule, an der Claus Hübscher als Ruheständler noch einen Gesprächskreis über Kulturen und Religionen leitete, hat ihn fristlos entlassen, weil er „dem Ansehen der VHS erheblich geschadet“ habe.

[...]

Hübscher hat nun keine Ruhe mehr. Ein anonymer Anrufer habe ihm angedroht, alles für seinen Rauswurf aus der FDP zu tun. Der Diplom-Volkswirt und dreifache Vater fühlt sich „missverstanden und überinterpretiert, von A bis Z“ und sagt: „Ich kann dem Günter Grass jetzt nachfühlen, was er mitmacht.“

http://www.tagesspiegel.de/politik/radikalliberale-unschuld/6606826.html

7 Gedanken zu „Grass-Gedicht: Gefährdet die Atommacht Israel den Frieden? Ein aktueller Faktencheck

  1. Wie unverantwortlich dürfen Politiker eigentlich handeln – und wie ist eine Welt beschaffen, in der Kriegsrhetorik dröhnt, obwohl die eigenen Geheimdienste und Militärs von diesem rechtswidrigen Krieg abraten, der geeignet wäre, das Pulverfaß ›Naher Osten‹ zur Explosion zu bringen?

    Bezeichnend für den Zynismus solcher Planspiele, daß die auf gegnerischer Seite einkalkulierten Toten gar nicht erst zur Sprache kommen. Ist es der israelischen Regierung nicht klar, daß diese Angriffspläne – und erst recht ein durchgeführter Angriff – dem Iran den Vorwand geben, den bislang noch nicht gefaßten Plan einer militärischen Nutzung der Kernenergie nun tatsächlich zu beschließen?

    15.8.2012

    Tel Aviv – Die israelische Regierung befasst sich offenbar intensiv mit den möglichen Folgen eines Angriffs auf iranische Atomanlagen. Jetzt erläuterte Zivilschutz-Minister Matan Vilnai in einem Interview die bisherigen Erkenntnisse. Demnach würde eine entsprechende Attacke in einen einmonatigen Konflikt münden. “Die Analysen deuten auf einen Krieg an mehreren Fronten hin, der 30 Tage dauern würde”, sagte er der Zeitung “Maariv”.
    Vilnainai teilt die Einschätzung von Verteidigungsminister Ehud Barak, wonach etwa 500 Israelis sterben dürften, wenn jeden Tag Hunderte Raketen auf die Städte des Landes niedergingen. “Es gibt keinen Anlass zur Hysterie”, sagte Vilnainai. Der Zivilschutz sei so gut vorbereitet wie nie zuvor.
    Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Barak befürworten einem Zeitungsbericht vom Freitag zufolge einen Schlag gegen Iran noch vor der US-Präsidentenwahl im November. Allerdings fehle beiden Politikern dazu die entscheidende Unterstützung sowohl im Militär als auch im Sicherheitskabinett. Im Falle eines Angriffs drohen Vergeltungsangriffe mit Raketen aus Iran, von Islamisten in den Palästinensergebieten und von der pro-iranischen Hisbollah-Miliz im Libanon.
    […]

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/angriffsplaene-israel-geht-von-30-tagen-krieg-gegen-iran-aus-a-850217.html

  2. Noch eine Checkerin ohne (F)Aktencheck?

    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2012%2F05%2F10%2Fa0128&cHash=26f58f3de1

    Die “taz” im Gespraech mit der ehemaligen “Stern”-
    Nahostkorrespondentin Wibke Bruhns ueber die israelische
    und iranische Kriegsrhetorik und ueber die Folgen des
    juengsten Gedichts von Guenter Grass. “Ich habe ueberhaupt
    keine Angst – um beide nicht. Es gibt eine neue
    Kriegsrhetorik, ja. Und ich sorge mich natuerlich um die
    Israelis. Das ist ein so winziges Land. Aber warum sollten
    die, wie Guenter Grass zu befuerchten scheint, einen
    atomaren Erstschlag ausloesen? Das haben sie 1981 mit der
    Bombardierung des Atomreaktors im Irak doch auch nicht
    gemacht. Sie haben auch nicht mit Atomwaffen reagiert, als
    Irak 1991 seine Raketen auf Israel abfeuerte. (…) Es ist
    schon bemerkenswert, wie sehr die Bereitschaft gestiegen
    ist, auf Israel einzuschlagen.”
    (taz vom 10.05.2012)

  3. Folgender Texte gefällt mir noch ganz gut:

    Iran/Israel: Was der Westen tun kann und sollte
    Von Jan Oberg, Friedensforscher in Lund, Schweden *

    Das Gesamtbild hat sich während der letzten Monate sehr verschlechtert. Insbesondere lassen die bereits vor den Istanbuler Konsultationen am 14. April veröffentlichten westlichen Forderungen an den Iran nichts Gutes erwarten für die nächste Runde der Gespräche in Bagdad. Von jedem wurden Ansichten geäußert, eine Rhetorik verwendet und konkrete Schritte eingeleitet, die uns alle näher an den Abgrund eines Krieges gegen den Iran bringen. Während es leicht und auch gefährlich ist, einen Konflikt zu eskalieren, ist es schwierig ihn ohne Gesichtsverlust zu de-eskalieren und Frieden zu schließen.

    Zu den kontra-produktiven Schritten gehören der Stopp des Imports von iranischem Öl durch den Westen ab dem 1. Juli 2012 und das Verschärfen der Sanktionen, die die iranische Gesellschaft bereits ersticken. Es wird fälschlicher weise angenommen, dass Sanktionen irgendwie „weiche Waffen“ wären. Im Irak, mit einem Drittel der Bevölkerung Irans, verursachten westliche Sanktionen grob eine Millionen irakische Tote.

    Was lässt nun Rückschlüsse auf einen Willen zum Fördern eines zukünftigen Friedens zwischen den Parteien zu? Jedenfalls nicht das folgende: Vorbedingungen für Verhandlungen stellen, Drohungen mit Zerstörungen, ein Öl-Embargo, Sanktionen die auf die Bevölkerung zielen, herablassende und abfällige Rhetorik gegenüber einer Nation mit einer der ältesten Zivilisationen der Welt, Tötungen ihrer Wissenschaftler, Versorgung ihrer im Ausland befindlichen terroristischen Dissidenten mit militärischer Ausbildung, die Forderung Dinge zu unterlassen, die man selbst bereits getan hat, und Inspektionen dort zu verlangen aber nicht bei der bereits nuklear bewaffneten „anderen Seite“. All dies sind Methoden, die Teheran dazu bringen, den Erwerb von Nuklearwaffen in Erwägung zu ziehen, obgleich der höchste iranische Führer wiederholt geäußert hat, dass diese Waffen „haram“, also nach dem Islam streng verboten sind ( etwas, das nie in den westlichen Medien berichtet wird ).

    Die Militärausgaben (MILTAUS) sind der verlässlichste einzelne Indikator dafür, wer in der Lage wäre jemanden zu bedrohen oder zu schädigen, wenn es zum Schlimmsten käme. Irans MILTAUS belaufen sich auf etwa sieben Milliarden Dollar oder ca. ein Prozent der US-Militärausgaben. Israels MILTAUS betragen 13 Milliarden Dollar – bei nur einem Zehntel der Bevölkerung des Iran. Die USA geben vier Prozent ihres Bruttosozialprodukts für die Rüstung aus, Israel 6,5 Prozent und der Iran 2,5 Prozent. Iran ist seit 1738 in Indien bisher in kein anderes Land mehr eingefallen und verfügt über keine ausländischen Stützpunkte. Israel und die USA sind Nuklearmächte und Besatzer, der Iran nicht.

    Dank der allgegenwärtigen pro-israelischen Mainstream-Medien im Westen wird den meisten Menschen der Glaube vermittelt, dass der Iran eine Bedrohung für die Welt darstelle, weil grundlegende Zahlen wie diese in der Presse nie erwähnt werden. Bei diesen Zahlen wäre es selbstmörderisch für den Iran, gegen irgendjemanden einen Krieg zu beginnen. Und die Führer in Teheran sind weder verrückt noch dumm.

    Was der Westen, inklusive Israel tun kann und sollte:

    1. Verhandlungen beginnen, die eine Lockerung und Aufhebung der Sanktionen anbieten als Gegenleistung für Schritte des Iran; und der Verzicht auf jegliche Vorbedingungen vor dem Treffen.

    2. Israel sollte damit aufhören, seine Bürger mit Horrorgeschichten über den Iran zu versorgen.

    3. Iran erlauben, sein Urananreicherungsprogramm fortzusetzen, aber unter enger Überwachung der IAEA, entsprechend dem Zusatz-Protokoll.

    4. Kein Fokussieren auf das derzeitige Regime ( um dadurch den Iranern die Entscheidung über ihre Führer zu überlassen).

    5. Die USA sollten ihren Druck auf die IAEA einstellen.

    6. Die USA sollten sich für ihre Beteiligung am Staatstreich gegen den Premier-Minister Mohammad Mossadegh im Jahre 1954 entschuldigen, wie auch für das Abschießen des Iran Air-Flugs 655 in 1988, bei dem 290 Passagiere ums Leben kamen.

    7. Eine Entschuldigung für die westliche Unterstützung von Saddam Hussein während des Ira-Irak Krieges, der eine Millionen Tote kostete, sollte ebenfalls in Erwägung gezogen werden.

    8. Die USA und Israel sollten ihre terroristischen Aktionen einstellen, die Tötung iranischer Zivilisten und den Cyber-Krieg wie etwa durch den Stuxnet-Virus.

    Hier ist was der Iran tun kann und sollte:

    9. Beendigung seiner Unterstützung terroristischer Gruppen, die Israel angreifen.

    10. Beendigung seiner Hasstiraden gegen Israel und Klarstellung, dass er Israel nicht angreifen wird, außer im Falle eines vorausgehenden Angriffs durch Israel.

    11. Iran sollte ein weitreichendes Zusatz-Protokoll für die Inspektion durch die IAEA akzeptieren,; den Umfassenden Nuklearen Test-Stopp Vertrag ratifizieren ( Comprehensive Nuclear Test Ban treaty) und dadurch eine gutes Beispiel für die USA abgeben.

    12. Iran sollte das Projekt „Dialog der Zivilisationen“ intensivieren.

    Andere Akteure, wie die UN, die EU oder einzelne Staaten können und sollten auf folgendes hinwirken:

    13. Mediation, Beratungen und Hilfeleistungen bei jeder Art von Kontakten zwischen den Parteien.

    14. Anhörungen im EU-Parlament und/oder der UN-Generalversammlung, bei denen iranische und westliche Repräsentanten die Welt über ihre Ziele, Beschwerden und bevorzugten Lösungen für die Zukunft informieren könnten.

    15. Bereitstellung von Stipendien für iranische Studenten und Förderung jeder Art von direkten Kontakten von Mensch zu Mensch.

    16. Wiederbelebung der von Iran, Brasilien und der Türkei 2010 unterzeichneten Vereinbarung, nach der Iran sein angereichertes Uran in die Türkei schickt (vielleicht könnten diese Länder auch in irgendeiner Art als Mediatoren fungieren).

    17. Beschleunigung des Prozesses der Mitgliedschaft des Iran in der Welt-Handels-Organisation (WTO).

    18. Schicken einer Delegation von früheren Friedens-Nobelpreis-Trägern in einer Dialog-Mission nach Teheran.

    19. Einleitung konkreter Schritte zur Etablierung einer nuklearwaffenfreien Zone im Nahen/Mittleren Osten.

    Kurz gesagt, ungefähr alles andere unternehmen als das, was alle Parteien gegenwärtig tun, also: Deeskalation der Spannungen bevor es zu spät ist.

    Vergessen wir nicht was Pogo [1] angeblich einmal gesagt hat: “Wir sind dem Feind begegnet, und der sind wir.” Der Westen scheint nicht in der Lage zu sein, ohne Feinde zu leben und erschafft sie sich durch seine eigene Politik. Es ist unfassbar, dass Vorschläge wie die obigen kaum jemals in der öffentlichen Diskussion auftauchen, dass Journalisten nie die Entscheidungsträger damit konfrontieren, die sich wieder und wieder für Krieg aussprechen.

    Die Welt benötigt Konfliktlösungsfähigkeit, Wissen und Training. Die damit Befassten aber führen ihre Politik wie Fahranfänger ohne Führerschein. Unter derartigen Bedingungen wird es Unfälle geben und Menschen werden umkommen. Dabei gibt es eine breites Spektrum von Optionen zwischen Nichtstun und Länder mit militärischen Mitteln zu zerstören.

    Zu diesem Zeitpunkt ist es höchst unwahrscheinlich, dass die Regierungsmentalität einen anderen Kurs einschlägt oder grundlegendes Wissen über Konflikt und Frieden entwickelt. Daher ist es von enormer Bedeutung, dass die Bürger im Westen, in Israel und im Iran die sozialen Medien einsetzen um sich miteinander zu vernetzen und das Konzept von Bürger-Diplomatie stärken.

    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Iran/oberg.html

    • @ Chomsky:

      Diese Vorschläge sind so vernünftig, daß ihre Realisierung nicht zu erwarten ist. (Aber mit der Vernetzung haben ja schon einige angefangen, und der ›Bürger‹ Grass hat seine Reputation gegen den Mainstream eingesetzt.)

  4. Und dann gibt es noch einen amerikanischen Vize-Präsidenten, der sich in einer Rede vor 1.600 konservativen amerikanischen Rabbis wahlkämpfend zum Zionisten erklärt und Israel grünes Licht für einen Alleingang gibt… Hoffentich hat der Autor recht mit seiner Einschätzung, daß Biden außenpolitisch ahnungslos ist und gewiß nicht für Obama spricht.

    Biden gives Israel the green light on Iran in speech to rabbinical convention

    by Nima Shirazi on May 8, 2012 28

    Speaking to an international assembly of 1,600 conservative rabbis in Atlanta today, self-proclaimed Zionist Joe Biden said that Israel still had time to attack Iran if it so chooses.

    “The window has not closed in terms of the Israelis if they choose to act on their own militarily,” the Vice President told the congregation. “I would not contract out my security to anybody, even a loyal, loyal, loyal friend like the United States.”
    This is not the first time Biden has made such a comment. During an appearance on the ABC’s “This Week,” Biden told George Stephanopoulos, “Look, we cannot dictate to another sovereign nation what they can and cannot do when they make a determination — if they make a determination — that they’re existentially threatened and their survival is threatened by another country.” Biden comments were immediately walked back by the Obama campaign.
    The claim that Iran somehow poses an “existential threat” to Israel is of course a long-running propaganda line often employed to fear-monger about Iran’s nuclear energy program. This view, however, is not shared by numerous Israeli officials including former IDF chief of staff Dan Halutz, former Mossad head Ephraim Halevy, and current Mossad head Tamir Pardo. Even Israel’s hawkish Defense Minister Ehud Barak, who is leading the push toward an Israeli attack on Iran, said in 2009, “I am not among those who believe Iran is an existential issue for Israel. Israel is strong, I don’t see anyone who could pose an existential threat.”
    Still, Biden declared, “We will prevent Iran from acquiring a nuke by whatever means necessary, period.” A strong claim, to be sure, but one that rings a bit silly considering that accordingto the United States, the IAEA, and Israel – Iran isn’t building nuclear weapons.

    [...]

    http://mondoweiss.net/2012/05/biden-gives-israel-the-green-light-on-iran-in-speech-to-rabbinical-convention.html

  5. In diesem Kontext auch noch einen Artikel von Uri Avnery:

    Ein Putsch gegen den Krieg

    GENERÄLE UND Geheimpolizeichefs tun sich zusammen, um die Politiker anzugreifen.

    In einigen Ländern verhaften sie den Präsidenten, besetzen die Regierungsbüros, Fernsehstationen und annullieren die Verfassung. Sie veröffentlichen dann das Kommunique Nr.1 und erklären die dringende Notwendigkeit, die Nation vorm Verderben zu retten und versprechen Demokratie, Wahlen etc.

    In andern Ländern machen sie es im Geheimen. Sie informieren nur die gewählten Führer, dass, falls sie nicht Abstand von ihrer verheerenden Politik nähmen, die Offiziere ihre Ansichten öffentlich machen und ihre Absetzung veranlassen.

    Solche Offiziere werden gewöhnlich eine „Junta“ genannt. Ein spanisches Wort für Komitee, das von südamerikanischen Generälen benützt wurde. Ihre Methode wird gewöhnlich ein „Putsch“ genannt, ein deutsch-schweizerisches Wort für einen plötzlichen Schlag. ( Ja, die Schweiz hatte tatsächlich vor etwa 170 Jahren Revolten) .

    Was fast alle diese Schläge gemeinsam haben, ist, dass ihre Anstifter auf einer Demagogie des Krieges gedeihen. Die Politiker werden unweigerlich des Defätismus’ angeklagt, des Versagens, die nationale Ehre zu verteidigen, und anderes mehr.

    Nicht in Israel. In unserm Lande sehen wir jetzt eine Art verbalen Aufstand gegen gewählte Politiker durch eine große Gruppe jetziger und früherer Armeegeneräle, Chefs der Geheimdienste. Alle verurteilen die Drohung der Regierung, einen Krieg gegen den Iran zu beginnen, und einige von ihnen verurteilen das Versäumnis der Regierung, mit den Palästinensern Friedensverhandlungen zu führen.

    Fortsetzung unter dem folgenden Link:

    http://zmag.de/artikel/ein-putsch-gegen-den-krieg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s